Martina Rutschmann

 5 Sterne bei 2 Bewertungen
Autor von Durstig und Junge Mütter.

Neue Bücher

Junge Mütter
Neu erschienen am 04.10.2018 als Taschenbuch bei Merian, Christoph.

Alle Bücher von Martina Rutschmann

Martina RutschmannDurstig
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Durstig
Durstig
 (2)
Erschienen am 16.02.2017
Martina RutschmannJunge Mütter
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Junge Mütter
Junge Mütter
 (0)
Erschienen am 04.10.2018

Neue Rezensionen zu Martina Rutschmann

Neu
66jojos avatar

Rezension zu "Durstig" von Martina Rutschmann

Durstig
66jojovor 10 Monaten

Im Februar 2017 beim Zytglogge Verlag erschienen, Platz 1 der Bestsellerliste bei Bider & Tanner, im September mit der Lesefieber Feder 2017 ausgezeichnet; «Durstig» ist das erste Buch von Journalistin Martina Rutschmann, welche zur Zeit für die bz arbeitet. Sie hat sich ein Jahr Auszeit genommen, um ihren Debütroman zu schreiben, und das Ergebnis lässt sich wirklich sehen! «Durstig» handelt von Alixe, welche jahrelang in der Onkologie-Abteilung gearbeitet hat und irgendwann beschliesst, ihren Job zu künden. Sie schafft es einfach nicht mehr zu sehen, wie all diese Menschen sterben. Sie braucht einen neuen Beruf. Neben der Jobsuche tritt auch Fabian in ihr Leben. Schon bald entwickelt sich eine Beziehung und so trifft Alixe das erste Mal auf den 94 jährigen Carl, für welchen Fabian alte Dias digitalisiert. Ein erstes gemeinsames Abendessen bei Carl stellt den Beginn einer Freundschaft dar. Einer Freundschaft voller Erzählungen, Wein und gemütlichen Stunden, aber auch mit neuen Begegnungen, Sichtweisen und vielen Diskussionen, welche mich als Leser begeistern konnte. Martina Rutschmann schreibt wunderschön und ich bin während des Lesens in der Geschichte abgetaucht und habe mit jedem einzelnen Charakter mitgefühlt. Mit Hilfe von Rückblenden entführt sie uns in die Vergangenheit von Rosa und Carl. Rosa ist Carls grosse Liebe. Ihre Liebe, welche trotz all der Jahre, Hindernissen und der riesigen Distanz so stark war, berührte mich beim Lesen auf eine ganz spezielle Weise. Carl ist ein wundervoller Protagonist, welcher Rosa wohl kaum ein besserer Ehemann hätte sein können. Nach ihrem Tod und seiner Diagnose der baldigen Blindheit, beschliesst er zwar sein Leben selbst zu beenden. Er will Sterbefasten. Nichts mehr essen, nichts mehr trinken, bis sein Herz aufhört zu schlagen. Alixe soll ihn in seinen letzten Tagen begleiten und ich fand es faszinierend, diese letzten Tage von Carl so intim als Leser miterleben zu können. «Durstig» ist kein trauriges Buch, nein, viel mehr ist es voller Lebensfreude, oder besser gesagt voller Lebensdurst. Carl hatte ein vollkommen erfülltes Leben, und auch wenn wir in diesem Buch mit dem Tod konfrontiert werden, so empfinde ich dieses Buch viel eher als lebensbejahend, so dass ich nicht einmal Trauer empfand.

Besonders gut gefiel mir die neuartige Thematik. Romane übers Sterbefasten sind kaum vorhanden. Wie die Autorin es geschafft hat die alternative zu Exit in einem so unterhaltsamen Roman zu verpacken, ist beachtlich. Sterbefasten klingt so brutal und als Leser wurde ich genau wie Alixe vor die Frage gestellt, ob ich das in Ordnung finde, wenn ein Mensch auf diese Art sein Leben beenden will.

«Durstig» ist ein sehr aussergewöhnliches Buch, mit authentischen, sympathischen Protagonisten, einem angenehmen, leicht lesbaren Schreibstil und einer Geschichte, welche mich berühren konnte, jedoch überhaupt nicht traurig ist. Dieses Buch gehört für mich wirklich zu den Perlen der Buchwelt. Gehört zu den besten Büchern, die ich dieses Jahr gelesen habe. Ich werde wohl noch oft davon sprechen. «Durstig» überzeugt mit einer bisher kaum besprochenen Thematik und so  kann ich es wirklich von ganzem Herzen allen Fans von Lori Nelson Spielman, Jojo Moyes und Viola Shipman empfehlen und vielleicht auch allen, welche gerne ihren Lesehorizont erweitern wollen.

Kommentieren0
1
Teilen
raven1711s avatar

Rezension zu "Durstig" von Martina Rutschmann

Aktuell und unterhaltsam umgesetzt
raven1711vor 2 Jahren

Klappentext:
Alixe kann dem Sterben nicht mehr zusehen. Sie kündigt ihren Job auf der Krebsstation und beginnt mit dem Ausverkauf ihres bisherigen Lebens, um über die Runden zu kommen. Über Fabian, mit dem sie eine lose Liebschaft beginnt, macht sie Bekanntschaft mit dem bald 94-jährigen Forscher Carl. Die Mittdreissigerin fühlt sich wohl in der Gegenwart des charismatischen alten Mannes, aus dessen bewegtem Leben sie viel erfährt. Alixe beginnt versöhnlicher auf ihr eigenes Leben zu blicken. Sie lässt sich auf eine Beziehung mit Fabian ein, eine unbeschwerte Zeit beginnt. Doch diese dauert nicht lange. Alixe erfährt, dass Carl sie zur Sterbebegleiterin machen möchte und Fabian sie dazu überreden soll. Die Vergangenheit holt sie ein, plötzlich geht es wieder um den Tod.

Meinung:
Jahrelang hat Alixe in der Onkologie als Krankenschwester gearbeitet, nun hat sie genug davon, den Menschen beim Sterben zuzusehen. Sie kündigt, zum Entsetzen ihrer Mutter. Über die Facebook-App Tinder lernt sie Fabian kennen, der sie mit dem fast 94-jährigen Carl bekannt macht. Carl selber ist des Lebens müde und erkennt in Alixe die Frau, die seiner geliebten Rosa damals in den letzten Tagen beigestanden hat. Deshalb beschließt er, dass Alixe ihm beim Sterben zur Seite stehen soll. Alixe selber weiß nichts von ihrem "Glück", denn Fabian wird mit der schweren Aufgabe betraut, Alixe davon in Kenntnis zu setzen.
Ich muss sagen, ich war ein wenig überrumpelt, als ich mit dem Lesen begann. Der auf der Rückseite des Buchs aufgedruckten Inhaltsbeschreibung hätte ich niemals so eine schwermütige Thematik zugetraut. Aber obwohl das zentrale Thema des Buchs sehr bedrückend wirkt, denn wer setzt sich schon gerne mit dem Tod auseinander, ist dieses Buch alles andere als melancholisch. Mit einem beschwingten Ton erzählt Martina Rutschmann hier eine sehr eindringliche und doch sehr lebensbejahende Geschichte über Menschen, die sich angesichts schwerer und ernster Themen einander zuwenden, sich helfen und unterstützen. Und so geht es im Buch nicht nur um das Thema Sterben und Sterbehilfe, sondern auch darum, wie wichtig es ist, seine Träume zu verwirklichen und sich von eingefahrenen Routinen und Wegen zu lösen, und einfach mal über seinen eigenen Schatten zu springen und die Dinge etwas weitsichtiger zu betrachten.
Die Charaktere sind sehr interessant gestaltet. Sie sind vielschichtig, kompliziert und menschlich. Alixe z. B. hat sich in ihrem Leben festgefahren und ist äußerst unglücklich damit. Zum Vater hat sie den Kontakt verloren, mit der Mutter lässt sich kaum über Persönliches sprechen, denn schließlich hat Alixe doch einen guten Job und ein geregeltes Einkommen. Was will man da mehr? Aber auch Carl ist eine faszinierende Persönlichkeit, die zu entdecken ich hier viel Spaß hatte. Die Charaktere greifen sehr gut ineinander und sorgen mit dafür, dass dieser Roman so reibungslos funktioniert.
Denn neben den Figuren und dem Inhalt der Geschichte konnte mich das Buch auch sprachlich packen. Martina Rutschmann hat eine sehr schöne, manchmal etwas ungewöhnliche Erzählweise, die mich ein paar neue Wörter gelehrt hat und dafür sorgte, dass ich das Buch quasi in einem Rutsch las. Der Roman ist in mehrere Zeitebenen gegliedert, wechselt von der Gegenwart in die nahe oder weite Vergangenheit, bleibt aber übersichtlich. Der Plot ist so gut ausgearbeitet, das keine Längen im Roman auftauchen.

Fazit:
Durstig hat sich zu einer richtig kleinen Leseperle entwickelt. Eine klug konstruierte, fesselnde Geschichte mit einer immer wieder aktuellen Thematik, die sehr unterhaltsam, aber auch nachdenklich machend umgesetzt wurde. Ein Roman, der definitiv mehr Aufmerksamkeit bedarf und von mir eine klare Leseempfehlung erhält.
Von mir gibt es 5 von 5 Punkten.
Vielen Dank an den Zytglogge Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks