Martina Sahler Die Hureninsel

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 37 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 1 Leser
  • 11 Rezensionen
(13)
(16)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Hureninsel“ von Martina Sahler

Spannend, süffig, dramatisch – die Geschichte der in die Sträflingskolonie nach Australien verschleppten Huren geht weiter.
Sydney Cove ist eine von Hungersnot geplagte Sträflingskolonie, als die Lady Juliana im Juni 1790 eine Schiffsladung voller gefallener Mädchen bringt. Schon bald wird den Diebinnen und Huren klar, dass sie ohne einen Ehemann oder einen Dienstherrn verloren sind. Auch die 14jährige Molly durchschaut die Lage und heiratet den Schreiberling Edward Young, eine Scheinehe, die ihr Überleben sichern soll. Ihre Freundin Hannah findet Anstellung als Pflegerin im Hospital von Sydney Cove. Während Hannah hofft, das Herz des jungen Arztes Michael Hodge zu erobern, plant Molly von Anfang an die abenteuerliche Flucht aus der Hölle. Die Freundschaft der beiden jungen Frauen wird auf eine Zerreißprobe gestellt, als Hannah ihre große Liebe nicht aufgeben will, während Molly für ein Leben in Freiheit kämpft …

Super - liest sich sehr flüssig und man fiebert mit den Charakteren mit !

— BLINDI

Australien Deportation

— Gartenkobold

Ende war sehr aprupt.

— Myrtle

Ich habe es verschlugen! :-D Ich hoffe so sehr, dass es noch einen dritten Teil gibt und ich weiter über Molly & Edward lesen kann. :-)

— TraumTante

war in Ordnung,man sollte aber das erste Buch kennen!

— Goldammer

Stöbern in Historische Romane

Die Blütentöchter

So fesselnd kann Geschichte sein!

mabuerele

Die Kathedrale des Lichts

Ausschweifend, kitschig und mit flachen Figuren, immerhin vor stimmiger Kulisse

Julia_Kathrin_Matos

Die Tochter der Toskana

Tolle Geschichte, spannungsgeladen, abwechslungsreich und sehr unterhaltsam, mit viel Romantik gewürzt, echt lesenswert.

Tulpe29

Herrscher des Nordens - Die letzte Schlacht

Spannender Abschluss der Trilogie über Harald Hardrada

anne_lay

Ein Highlander zur rechten Zeit

Sympathische Charaktere, eine humorvolle Story und prickelnde Erotik! So macht Lesen Spaß!

kreszenz

Der Fluch von Pendle Hill

Gelungene Fortsetzung der viktorianischen Krimi-Reihe. Rationale Ermittlerarbeit trifft auf Mystik - witzig, spannend u. temporeich

Ambermoon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • spannende Fortsetzung

    Die Hureninsel

    Gartenkobold

    25. January 2017 um 08:30

    Klappentext: Spannend, süffig, dramatisch – die Geschichte der in die Sträflingskolonie nach Australien verschleppten Huren geht weiter. Sydney Cove ist eine von Hungersnot geplagte Sträflingskolonie, als die Lady Juliana im Juni 1790 eine Schiffsladung voller gefallener Mädchen bringt. Schon bald wird den Diebinnen und Huren klar, dass sie ohne einen Ehemann oder einen Dienstherrn verloren sind. Auch die 14jährige Molly durchschaut die Lage und heiratet den Schreiberling Edward Young, eine Scheinehe, die ihr Überleben sichern soll. Ihre Freundin Hannah findet Anstellung als Pflegerin im Hospital von Sydney Cove. Während Hannah hofft, das Herz des jungen Arztes Michael Hodge zu erobern, plant Molly von Anfang an die abenteuerliche Flucht aus der Hölle. Die Freundschaft der beiden jungen Frauen wird auf eine Zerreißprobe gestellt, als Hannah ihre große Liebe nicht aufgeben will, während Molly für ein Leben in Freiheit kämpft …Australien1790, die Lady Juliana liegt noch vor Sydney Cove vor Anker, um für die lange Heimreise vorbereitet zu werden, da beginnt die für die Deportierten das beschwerliche Leben in der neuen, fremden Umgebung. Hunger, mangelnde Ernährung, Aufsässigkeit der Sträflinge wird mit Peitschenhieben bestraft, Fluchtversuche sowie Essensdiebstahl sogar mit dem Tod. Bedingt durch die einseitige Ernährung werden die von der ohnehin lange dauernden Reise geschwächten Sträflinge von Krankheiten befallen, wie Skorbut, doch nur wenige können im provisorischen Krankenhaus wieder aufgepäppelt werden. Viele der deportierten Frauen sehen nur eine Möglichkeit, sie suchen sich unter den ärmlichen Gestalten einen Ehemann, von dem sie sich Schutz und vielleicht ein wenig ein geregeltes Leben erwarten, um nicht vollkommen „vor die Hunde“ zu gehen.Der Roman entführt sehr anschaulich und aus verschiedenen Perspektiven die damalige Zeit in der Strafkolonie, die immensen Schwierigkeiten am „Ende der Welt“, ausgestoßen und vergessen.Die Autorin beschreibt sehr eindrucksvoll die Schwierigkeiten, ihr Schreibstil ist angenehm und Zusammenhänge werden verständlich erklärt, deshalb muss der erste Teil nicht zwingend gelesen werden, hilft aber bei dem Einstieg in das Buch ungemein. Die Charaktere sind so unterschiedlich wie im wahren Leben und fügen sich sehr gut in die Handlung ein. Das Buch beinhaltet Fiktion und Fakten sowie eine Karte von Australien mit ein paar signifikanten Punkten.Ich könnte mir eine Fortsetzung des Buches gut vorstellen.

    Mehr
  • Von London nach "down under" ...

    Das Hurenschiff

    Bellis-Perennis

    Autorin Martina Sahler entführt ihre Leser in das London von 1788.Die Obrigkeit fackelt mit straffällig gewordenen Einwohnern nicht lange. Entweder Hinrichtung oder Deportation nach Australien um die „terra incognita“ zu besiedeln.Wir begegnen der dreizehnjährigen Waise Molly, die sich in einem Bordell verdingt, Claire, der Tochter aus guten Verhältnissen, die einer Intrige zum Opfer gefallen ist, einigen Diebinnen und einer großen Zahl Huren.Jede Frau für sich hat ein schweres Los hinter und manches noch vor sich.Obwohl verschiedener Herkunft teilen sie ein gemeinsames Schicksal – die lange Fahrt auf der „Lady Juliana“ nach Australien.Wie werden die Schicksalsgenossinnen diese Reise überstehen? Werden alle diesen Höllentrip überleben? Was erwartet sie an Bord und im fremden Land?Erzählstil/Spannung:Dieser historische Roman beruht auf Tatsachen. Sowohl die „Lady Juliana“ als auch die Namen eines Teils der Besatzung sind authentisch und verbürgt. Martina Sahler hat penibel recherchiert. Der Leser bekommt eine ziemlich realistische Darstellung der Schiffspassage und der Zustände an Bord.Der Erzählstil ist sehr bildhaft. Die Leser werden von Wind und Wellen gebeutelt, leiden an Hunger und Durst. Die Seekrankheit kann einen allein durch die Schilderung befallen. Charaktere:Hier kommt ein wenig das Klischeehafte hoch, doch das macht nichts.Molly das Waisenkind ist tapfer, schlau und schlägt sich durch. Claire – nomen est omen – kommt fast ein wenig verklärt und durchgeistigt daher.Die Huren und die Bordellwirtin sind geschäftstüchtig, der Kapitän souverän. Die Besatzung teils grausam, teils empfindsam.Fazit:Ein penibel recherchierter, lebendig erzählter historischer Roman. Die noch losen Fäden werden vermutlich im Nachfolgeband „Die Hureninsel“ zusammengefügt.

    Mehr
    • 6

    Bellis-Perennis

    22. March 2016 um 11:29
  • Wer flieht, kann später wohl noch siegen, ein toter Mann bleibt ewig liegen.

    Die Hureninsel

    Sick

    Neusüdwales, 1790: Die weiblichen Sträflinge von der Lady Juliana sollen zusammen mit den bereits anwesenden Gefangenen eine englische Kolonie aufbauen. Doch bereits vor ihrer Ankunft plagte die Bewohner der Hunger und die strenge Aufsicht der Soldaten lässt ihnen keinerlei Freiräume. Die fünfzehnjährige Molly hat darum nur ein Ziel: weg von da. Doch alleine ist dieses Unterfangen praktisch unmöglich und auf jeglichen Fluchtversuch steht die Todesstrafe. Molly wendet sich an ihre Freundin Rose, die mit ihr zusammen in Sydney Cove angekommen und gemeinhin als die Königin der Diebe bekannt ist. Zusammen mit deren Mann Andrew und Mollys bester Freundin Hannah wollen sie einen Fluchtversuch wagen. Um in der Zwischenzeit zu überleben und vielleicht noch den einen oder anderen Vorteil daraus zu ziehen, heiratet Molly den jungen Schreibgehilfen Edward. Hannah hingegen verliebt sich ernsthaft in den Arzt Michael Riley und blüht während ihrer Tätigkeit im Krankenhaus regelrecht auf. Kann die Freundschaft der beiden Mädchen unter diesen widrigen Umständen überdauern?   Der Nachfolger von "Das Hurenschiff" knüpft nahtlos an den vorigen Teil an. Während die Lady Juliana noch vor Sydney Cove vor Anker liegt, um für die lange Heimreise vorbereitet zu werden, beginnt für deren Ladung sofort das beschwerliche Leben in der neuen, fremden Umgebung. Jegliche Verfehlung der Gefangenen wird mit Peitschenhieben bestraft, Fluchtversuche und der Diebstahl von Essen sogar mit dem Tod. Weil die Essensrationen spärlich und unausgewogen sind, suchen viele Krankheiten die Kolonie heim. Die geschwächten Sträflinge sterben schnell, nur wenige können im provisorischen Krankenhaus wieder aufgepäppelt werden. Viele Frauen sehen nur eine Möglichkeit, diese Hölle möglichst unbeschadet zu überstehen: sie suchen sich unter den ärmlichen Gestalten einen Ehemann, von dem sie sich Schutz und so etwas wie ein geregeltes Leben versprechen. All das wird sehr anschaulich und aus verschiedenen Perspektiven geschildert. Neben Molly und Hannah erfährt man auch, wie es deren Hurenmutter Dorothy und der Kollegin Laurie ergeht, wie Sarah zurechtkommt, die ein Baby vom Steuermann der Lady Juliana hat, und wie dieser sich nach ihr verzehrt. Einige ihrer Wege trennen sich, was dazu führt, dass manche Handlungsstränge etwas im Sande verlaufen. Das fand ich etwas schade, denn es waren interessante Ansätze dabei, deren Fortgang mich sehr interessiert hätten. Nichtsdestotrotz erfährt die Haupthandlung ein würdiges (vorläufiges) Ende, aber auch hier gäbe es Potenzial für eine Fortsetzung. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, die Zusammenhänge werden verständlich erklärt, sodass die Geschichte auch dann gut zu verstehen ist, wenn man den ersten Teil noch nicht kennt. Auch diesmal sind einige historische Persönlichkeiten in die Handlung mit eingebunden, mithilfe eines Personenregisters am Anfang bekommt man einen Überblick über alle Charaktere. Außerdem gibt es eine Karte von Australien.   "Die Hureninsel" ist eine gelungene Fortsetzung, die ich gerne weiterempfehle, egal ob mit oder ohne Kenntnis des ersten Teiles.   Die Reihe: "Das Hurenschiff" (Rezension: http://www.lovelybooks.de/autor/Martina-Sahler/Das-Hurenschiff-1114733053-w/rezension/1148078648/) "Die Hureninsel"

    Mehr
    • 2

    Cridilla

    14. November 2015 um 06:22
  • Leserunde zu "Die Hureninsel" von Martina Sahler

    Die Hureninsel

    MartinaSahler

    Hallo zusammen, wer mag denn mitlesen, wie es Molly, Hannah, Dorothy und all den anderen Ladies vom "Hurenschiff" ergangen ist, nachdem sie in Australien angekommen sind? Mein Roman "Die Hureninsel" ist nun erschienen: als Hardcover bei Weltbild, als E-Book bei Knaur. Das Knaur-Taschenbuch erscheint im Frühjahr 2016. Der Roman kann eigenständig gelesen werden, aber wer "Das Hurenschiff" kennt hat eindeutig einen Mehrwert. Dies ist der Weltbild-Klappentext: Im Juni des Jahres 1790 ankert die „Lady Juliana“, ein britisches Segelschiff, nach einer langen und beschwerlichen Überfahrt in Sydney Cove, einer kleinen Bucht des australischen Port Jackson. An Bord befindet sich eine Schiffsladung voller „gefallener Mädchen“. Die Frauen wurden in London als Diebinnen und Huren dazu verurteilt, nach Australien verbannt zu werden, wo nun Not und Abhängigkeit auf sie warten - und wo sie den Brutalitäten einer rauen, männlichen Welt ausgesetzt sind. Scheinehe als Überlebensstrategie Sydney Cove ist zu dieser Zeit eine von Hungersnot geplagte Sträflingskolonie. Schon bald wird den meisten Frauen des Hurenschiffs klar, dass sie ohne einen Ehemann oder einen Dienstherrn verloren sind. Auch die fünfzehnjährige Molly durchschaut die Lage und heiratet den Schreiberling Edward Young. Diese lieblose Scheinehe soll ihr Überleben sichern. Währenddessen findet ihre Freundin Hannah eine Anstellung als Pflegerin im Hospital von Sydney Cove. Hier trifft sie auf den jungen Arzt Michael Hodge, für den sie schon bald tiefe Gefühle entwickelt. Während Hannah hofft, das Herz des jungen Arztes zu erobern, plant Molly von Anfang an die abenteuerliche Flucht aus der Hölle. Die Freundschaft der beiden jungen Frauen wird auf eine Zerreißprobe gestellt, als Hannah ihre große Liebe nicht aufgeben will, während Molly für ein Leben in Freiheit kämpft … Der Weltbild-Verlag stellt uns für diese Lese-Exemplare freundlicherweise 5 Exemplare zur Verfügung. Bitte vergesst Weltbild online nicht, wenn ihr später eure Rezensionen verteilt! Außerdem verlose ich vier Links zu Freiexemplaren des Knaur-E-Books, das übrigens ein anderes Cover hat (siehe unten). Um diese Links zu öffnen, benötigt ihr die Software Adobe Digital Editions oder - für IPad-Nutzer - die App Bluefire Reader. Beides kann kostenlos heruntergeladen werden. Bitte gebt in euren Bewerbungen unbedingt an, ob für euch die E-Book-Version in Frage kommt. Der Vollständigkeit halber: Ich übernehme keine Gewähr, und ein Umtausch ist ausgeschlossen. Ich freue mich über eine rege Teilnahme auch von denjenigen, die sich das Buch selbst besorgen wollen oder es bereits erworben haben. Herzliche Grüße Martina Sahler

    Mehr
    • 235
  • Die Hureninsel

    Die Hureninsel

    Booky-72

    17. October 2015 um 23:23

    Nach dem "Hurenschiff" durfte ich auch wieder an dieser Leserunde teilnehmen und wurde nicht enttäuscht. Ich gebe die Empfehlung, "Das Hurenschiff" vorher zu lesen. Die schwierigen Schicksale der jungen Frauen, die auf die Insel gebracht wurden sind es, die den Leser wirklich bewegen. Jede einzelne meistert ihr Leben und versucht, aus der schlimmen Situation das Beste zu machen - sei es durch Heirat, um einen besseren Stand zu bekommen oder auch durch eine gut geplante Flucht. Es sind die schlimmen Umstände, die die Frauen auf der Insel dazu zwingen, das Essen ist knapp, viele leiden an schlimmen Krankheiten und jegliche Versuche den Fortbestand durch Ackerbau und Viehzucht zu sichern, scheitern kläglich. Eine sehr beeindruckende Geschichte, die von der Autorin perfekt recherchiert wurde und viel wahre Geschichte enthält. Sehr guter Schreibstil und wie ich es mittlerweile von einem historischem Roman erwarte, absolut lehrreich. Eine 5-Sterne-Weiterempfehlung von mir. Danke.

    Mehr
  • Gelungene Fortsetzung der Hureninsel...

    Die Hureninsel

    labbelman

    08. October 2015 um 13:59

    Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich nach "Die Hureninsel" um den zweiten Teil einer Saga. Für mein Empfinden ist es schon besser für das Verständnis, wenn man den Vorgänger kennt. Zudem würde man auch etwas verpassen. :-) Der Roman startet direkt dort, wo der Vorgänger endete und wir erleben liebgewonnene Charaktere erneut aus nächster Nähe. Kaum sind die Frauen angekommen, erwartet sie ein arg beschwerliches Leben, dass es zu meistern gilt. Jede der einzelnen Frauen hat ihr Päckchen zu tragen und dennoch versuchen sie ihr Leben gekonnt zu meistern. Mich hat am meisten das Schicksal von Rose berührt. Bei ihren Schicksalsschlägen habe ich sogar die ein oder andere Träne verdrücken müssen. Die Autorin beschreibt sehr bildhaft, so dass man sich alles gut vorstellen kann und verknüpft wahre Geschichte mit ihren erdachten Figuren, so dass die Handlung auf mich immer authentisch wirkte. Ich konnte für mich einiges aus dem Roman mitnehmen. Bei historischen Romanen ist mir so etwas durchaus wichtig, dass ich auch etwas dazulerne. Fazit: Überzeugende Fortsetzung, die ich empfehlen kann. Ich habe den Roman gern gelesen.      

    Mehr
  • Tolle Fakten mit Fiktion verknüpft. Authentische Protagonisten. Interessanter historischer Roman.

    Die Hureninsel

    sabrinchen

    04. October 2015 um 00:39

    Das Buch hat ein wunderschönes Cover das gleich anspricht! Sofort stelle ich die Assoziation mit dem Hurenschiff her durch die gedeckten Farben und den Titel. Angenehmer Schreibstil der sich flüssig lesen lässt. Die Hureninsel ist eine Fortsetzung aber auch Quereinsteigen ist möglich da Martina Sahler kleinere Rückblicke eingebaut hat die mich nicht gestört haben obwohl ich den 1.Teil kenne. Es war eine nette Erinnerung an die Situationen. Die Charaktere die ich auf dem Hurenschiff liebgewonnen habe, konnte ich weiterverfolgen. Molly, Hannah , Rose und auch Dorothy bekommen noch mehr Tiefe und ich habe wieder mit ihnen mitgefiebert bzw. gelitten. Martina legt ihren Charakteren einige Stolpersteine in den Weg und wir dürfen verfolgen wie sie an den Situationen wachsen oder damit umgehen. Das war sehr spannend mitzuerleben und oft habe ich schlucken müssen. Alles ist farbig beschrieben und man hat vor Augen wie die Zustände in Sidney Cove sein müssen. Martina lässt dadurch gutes Kopfkino entstehen. Es werden Fakten und echte Persönlichkeiten mit Fiktion verbunden und herrauskommt ein unterhaltsamer historischer Roman in der Strafkolonie Australien. Was mir immer gefällt und weswegen ich so etwas lese, ist wenn ich Dinge erfahre über die ich noch nicht so viel weiss und dazulerne. Das Ende konnte mich überraschen, und hat mich befriedigt zurückgelassen. Ich vergebe 4 Sterne da mich das Buch gut aus meinen Alltag entführt hat.

    Mehr
  • Angenehm zu lesende Saga über frühere Zeiten

    Die Hureninsel

    Gudrun67

    30. September 2015 um 18:05

    Zuerst will ich anmerken, dass dieses Buch der 2. Band nach "Das Hurenschiff" ist. Kenne den 1. Band nicht. Es ist jedoch ein Leichtes, auch ohne diese Vorkenntnis von Beginn an die Zusammenhänge zu verstehen. Zudem hat Martina Sahler eine Auflistung der wichtigsten Figuren, in der auch herausgehoben ist, welches historische Persönlichkeiten waren und auch noch eine Karte zugefügt, auf der der Leser "mitreisen" kann. "Die Hureninsel" handelt von Strafgefangenen aus London, die mit Segelschiffen nach Australien deportiert werden. Dass in dieser Wildnis das Leben und Überleben nicht einfach werden wird, ist klar. Wie es sich die Menschen hier gegenseitig schwer machen und wie sie den Alltag dort bewältigen, wird im Buch dargestellt. Die Autorin hat die Charaktere sehr nachvollziehbar dargestellt. Auch hat sie einiges von Flora und Fauna der dortigen Gegebenheiten erwähnt. Was ich etwas schade finde, ist, dass einiges etwas unglaubwürdig und übertrieben rüberkommt. Aber, nichtsdestotrotz: Die Spannung und auch die Nachvollziehbarkeit der einzelnen Charaktere überwiegt bei Weitem. Mein Fazit: Angenehm zu lesende Saga über frühere Zeiten

    Mehr
  • Eine wundervolle Fortsetzung

    Die Hureninsel

    dieDoreen

    29. September 2015 um 19:36

    "Die Hureninsel" von Martina Sahler schließt direkt an die Geschehnisse von "Das Hurenschiff" an. Molly, Hanna, Rose und Dorothy sind nach einer langen und beschwerlichen Überfahrt mit dem Segelschiff "Lady Julis" endlich im Hafen von Sydney Clove gelandet. Doch anders als gedacht entpuppt sich die neue Kolonie nicht als das Paradies. Ein harte Kampf um das Überleben beginnt.Der Einstieg in die Story war leicht und es war als würde ich auf alte Bekannte treffen.Wie schon im ersten Teil haben mich auch diesmal die einzelnen Schicksale der Frauen sehr berührt, während die Einen ihr Glück zu finden scheinen, müssen die Anderen schwere Schicksalsschläge überwinden. Ohne zu beschönigen und den Leser zu schonen dreht sich Fortunas Rad immer weiter. Besonders gefallen haben mir die historischen Aspekte, habe ich mich vorher doch nicht so mit der australischen Geschichte befasst. So fand ich besonders die Geschichte um die "Schweineinsel" Norfolk sehr spannend und interessant. Etwas schade finde ich, dass die aufregende Reise jetzt ein Ende hat, eine Fortsetzung würde ich auf jeden Fall begrüßen.

    Mehr
  • Ergreifende und fesselnde Frauenschicksale - ohne Klischees

    Die Hureninsel

    Fluse

    Auch der Nachfolger vom "Hurenschiff" war einfach klasse. Bereits auf der Lady Juliana fieberte und bangte man um Molly, Hannah, Dorothy, Rose und all die anderen tapferen Frauen, die aus ihrer Heimat England verbannt wurden. Sie alle haben ihr Schicksal in die Hand nehmen müssen, jede auf ihre eigene Art. Spannend, ergreifend, manchmal traurig aber auch hoffnungsvoll begleiten wir nun die "Huren" auf die Insel Sydney Cove und tauchen ein in das qualvolle Leben. Denn was sie dort erwartet soll schlimmer noch als die Zustände auf dem Schiff werden, Hungersnot, Gewalt, Krankheiten, Tod und doch lodert in Molly und ihren Gefährten ein Licht, das Licht der Freiheit. Sie wollen es wagen und gehen ein großes Risiko ein, als Molly, die sich den Schreiber des Gouverneurs der Insel als Ehemann nimmt, diesen in die Fluchtpläne einweiht. Aber er soll nicht die Gefahr darstellen, die die Flucht birgt .... Wird die Flucht gelingen? Gibt es ein Leben in Freiheit? Was wird aus Hannah, die ihr Glück auf der Insel gefunden hat und dort bleibt? Am Ende des Buches, welches man im Grunde gar nicht aus der Hand legen mag, wird eines bewusst: Glaube an dich und das, was in Dir steckt. So hoffnungslos das Schicksal auch manchmal scheint, das Licht der Freiheit lodert in jedem von uns. Ich hoffe sehr auf Teil 3 und empfehle diesen Roman vorbehaltlos.

    Mehr
    • 2

    Floh

    28. September 2015 um 11:22
  • Die Hureninsel

    Die Hureninsel

    karin66

    26. September 2015 um 07:15

    Ich habe mich schon richtig auf das Buch „ Die Hureninsel“ gefreut. Es ist die Fortsetzung von „ das Hurenschiff“. Was soll ich sagen, das Buch und die Autorin haben für mich richtiges Suchtpotential. Meine Erwartungen waren nach dem ersten Band richtig hoch, und ich wurde bei der Hureninsel nicht enttäuscht. Das Buch liest sich so angenehm, ist spannend, tragisch, prickelnd und alles auf einmal. Auch hatte ich keinerlei Schwierigkeiten wieder in das Geschehen herein zu finden, obwohl der erste Band nun doch schon eine Weile her war. Die Charaktere der einzelnen Personen sind so vortrefflich gewählt, dass man sich sofort mit den einzelnen Figuren verbunden fühlt und mit ihnen mitfiebert. Die Geschichte handelt von Frauen, die nach einer angeblichen Straftat auf eine Insel verschifft wurden, um dort Strafarbeit im Ackerbau und Viehzucht zu verrichten. Die Zustände dort sind sehr schlimm und die Frauen müssen hart um ihr Überleben kämpfen. Mehr möchte ich aber von der Handlung nicht preisgeben, damit die Spannung erhalten bleibt. Ein sehr schönes Buch, das man unbedingt gelesen haben muss. Eine Fortsetzung der Reihe würde ich natürlich sehr begrüßen.

    Mehr
  • Spannung von der ersten bis zur letzten Zeile

    Die Hureninsel

    hasirasi2

    25. September 2015 um 18:01

    „Die Hureninsel“ ist die Fortsetzung des „Hurenschiffs“ und hat mich ab der ersten Seite gepackt. Ich war sofort wieder im Geschehen drin und habe mit Molly und den Anderen gelitten und ums pure Überleben gekämpft.  Ich fand es sehr interessant, wie unterschiedlich die Frauen nach ihrer Ankunft in Australien mit ihrem Schicksal umgehen. Hannah hat ja schon auf dem Schiff bei der Krankenpflege geholfen und geht nach der Ankunft direkt ins Hospital, um zu helfen. Dorothy versucht alles, um zusammen mit Laurie auf die vorgelagerte Insel Norfolk verschifft zu werden, weil sie sich dort bessere Bedingungen erhofft. Sie opfert sogar das mühsam auf dem Hurenschiff verdiente Geld dafür. Rose Naiden und ihr Mann Andrew sind einfach nur froh, überlebt zu haben. Und Molly brütet schon wieder über Fluchtplänen. Dafür heiratet sie sogar den Schreiber Edward Young, denn er ist schon lange auf Insel, spricht die Sprache der Australier, kennt ihre die Lebensweise und weiß, wie sie im Busch überleben könnten. Außerdem ist er ihr nicht unsympathisch ... Die Zustände in Australien sind immer noch menschenunwürdig. Die Deportierten müssen mit minimalen Essensrationen überleben, weil der Ackerbau nicht fruchtet und die Verzweifelten das Saatgut lieber essen, als es einzusäen - obwohl die Todesstrafe darauf steht. Es macht sich auch kaum einer die Mühe, die australischen Pflanzen zu nutzen oder zu versuchen, die vorhandenen Tiere zu jagen und zu essen – denn „was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht“. Einzig an der Vogelwelt und deren Gelegen tun sich die Neusiedler gütig. Doch auch diese Quelle wird bald rationiert, damit im nächsten Jahr noch genügend Brutpaare vorhanden sind. Der Fischfang ist leider nur eingeschränkt möglich, da aufgrund der Fluchtgefahr keine Schiffe dafür verwendet werden dürfen. Viele ertragen die Situation nur unter ständigem Alkoholeinfluss, der scheint reichlich vorhanden. Jedes neue Schiff wird mit Sehnsucht erwartet, kommen doch neben Lebensmittel und Post wirklich auch ab und an Begnadigungen. Aber die Begnadigten brauchen Geld, um sich eine Passage auf einem Schiff erkaufen zu können. Doch die Qual der langen Rückreise nach England vermeiden viele und reisen lieber in Richtung Indien. Martina Sahler hat ist mit diesem Roman immer ganz nah am historischen Vorbild geblieben – viele der Storys sind wirklich so passiert. Sei es John Nicol, der den Verlust von Sarah und seiner Tochter sein restliche Leben lang nie verwinden wir oder die Zustände auf der „Schweineinsel“ Norfolk. Ich finde es sehr schade, dass diese ungewöhnliche und aufwühlende Reise nun zu Ende ist. „Die Hureninsel“ ist wirklich tolles beeindruckendes Buch! Wieder wurde mir ein Stück Geschichte sehr unterhaltsam und lehrreich näher gebracht. Es erinnert schon fast an die alten „Sindbad“ Geschichten, nur eben mit einem sehr realen Hintergrund. Vielen Dank für dieses wunderbare Leseerlebnis.

    Mehr
  • Ich hoffe auf eine baldige Fortsetzung

    Die Hureninsel

    ChattysBuecherblog

    13. September 2015 um 08:46

    Oh nein! s Schon wieder vorbei....dieses waren meine Gedanken, als ich bei der letzten Seite angekommen war.  Abenteuerlich, spannend und sehr unterhaltsam verschafft auch im vorliegenden zweiten Band die Autorin dem Leser den purer Lesegenuss.  Ich wollte immer mehr wissen und fand es sehr schade, wenn ich das Buch aus der Hand legen musste. Da der vorliegende Teil nahtlos an den ersten Band anknüpft, sollte man meiner Meinung nach beim Lesen die Reihenfolge beachten. Sicherlich wird man ohne Vorkenntnisse in diesen Teil finden, jedoch wird der Genuss deutlich größer, wenn man die Charakteren bereits kennt.  Die Protagonisten und auch das Umland, hier die Inseln, sind so detailliert dargestellt, dass man fast schon das Atmen hören kann bzw. Den Duft der verschiedenen Pflanzen wahrnimmt. Stets bleibt die Spannung erhalten, so dass man einfach immer mehr wissen muss. FAZIT: Meines Erachtens ist diese Geschichte absolut filmreif. Ich hoffe auf eine baldige Fortsetzung mit Molly ähem. ich meine natürlich Ann.😀 ©by Diana Jacoby für Chattys Bücherblog

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks