Martina Sahler , Heiko Wolz Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel

(51)

Lovelybooks Bewertung

  • 38 Bibliotheken
  • 9 Follower
  • 0 Leser
  • 41 Rezensionen
(30)
(18)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel“ von Martina Sahler

Sommer am Meer, Surfen und die erste Liebe: Matilda, Emmy, Johanna und Merit leben auf der Insel. Sie sind die „Summer Girls“ und treffen sich meist bei Matilda, deren Vater eine Surfschule betreibt. Es ist Ferienbeginn, zahlreiche Anmeldungen flattern der Surfschule ins Haus. Es ist der erste Sommer, in dem die Mädchen die Jungs im Auge haben, die sie vor wenigen Monaten noch rundweg blöd fanden.

Eines meiner absoluten Lieblingsbücher. Eine total schöne Sommerurlaubslektüre.

— Penelope_Dreams03
Penelope_Dreams03

Ein tolles Buch für den Sommer, das eine chillige Atmosphäre verbreitet.

— Siraelia
Siraelia

Ein richtig cooles Girl-Buch!

— lesekat75
lesekat75

unterhaltsame Sommerlektüre mit den typischen Problemen von Teenagern und einer schönen Liebesgeschichte

— -Favola-
-Favola-

Locker leichte Sommerlektüre für 12 bis 16-jährige. Man merkt allerdings, dass es sich hierbei um den ersten Teil einer Reihe handelt.

— eulenmatz
eulenmatz

Eine Reise auf die SommerSonnenInsel ist für alle Jugendlichen und jung gebliebenen eine Freude zu lesen.

— dia78
dia78

Ein sehr sommerliches und leichtes Buch, das an manchen Stellen zu oberflächlich behndelt wird.

— jessilove
jessilove

Tolles Sommerbuch und ideale Strandlektüre mit Passagen zum Nachdenken

— Josi98
Josi98

Die erste Liebe und Freundschaft - wunderschön

— leniks
leniks

Eine süße Mädchen-Sommerlektüre (zwischen 12-16 Jahren). Sommer, Sonne, Strand & die erste Liebe. Perfekt für die Sommerferien. ^^

— TraumTante
TraumTante

Stöbern in Kinderbücher

Die Doppel-Kekse - Chaos hoch zwei mit Papagei

Eine schöne Geschichte mit den Zwillingen Lea und Lucie und ihrem coolen Papagei Punkt-um. Nicht nur für Mädchen geeignet. ;)

Sancro82

Borst vom Forst

Atemberaubende, zauberhafte Zeichnungen kombiniert mit einer besonderen, poetischen Erzählweise - ein Herzensbuch! <3

Tini_S

Der weltbeste Detektiv

Tolles Buch für raffinierte 11-jährige, eine spannende Krimigeschichte á la Sherlock Holmes. Bücher machen glücklick.

ELSHA

Kalle Komet

Ideenreiche Weltraumgeschichte mit galaktisch tollen Illustrationen für alle, die noch nicht müde sind

Melli910

Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft

Anja Janotta versteht nicht nur Kinder und ihre Welten, sondern sie versteht auch, darüber zu schreiben. Buchtipp!

Ellaella

Der magische Faden

Spannend und gut erzählt mit lebensnahen, sympathischen Charaktere und schönen Botschaften.

lex-books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Summer Girls 2: Emmy und die perfekte Welle" von Martina Sahler

    Summer Girls 2: Emmy und die perfekte Welle
    MartinaSahler

    MartinaSahler

    Hallo zusammen,Ende Mai erscheint bei Carlsen der zweite Band der Reihe Summer Girls: "Emmy und die perfekte Welle". Heiko Wolz und ich würden das Buch sehr gern mit euch gemeinsam lesen! Am besten geeignet ist der Roman für Mädchen ab 12, die das Meer und das Schreiben lieben, denn Emmy will Schriftstellerin werden ...Alle Romane der Reihe "Summer Girls" sind völlig unabhängig voneinander zu lesen. Der erste Band "Matilda und die Sommersonneninsel" ist bei Leserinnen und Rezensenten sehr gut angekommen.Der Carlsen-Verlag stellt uns freundlicherweise 20 Exemplare zur Verfügung, die ich unter allen Bewerberinnen verlosen werde. Bitte teilt uns in eurer Bewerbung mit, in welchen Blogs oder Foren, bei welchen Online-Buchhändlern ihr eure Rezension einstellen wollt.Dies ist der Klappentext:In diesem Inselsommer wird ein Traum wahr für das Summer Girl Emmy: Sie bekommt eine Schreibstube im alten Leuchtturm! Dort arbeitet sie an ihrer ersten eigenen Geschichte, mit der sie an einem Wettbewerb teilnehmen will. Das Motto lautet: „Ferienliebe“. Doch wie soll sie über die erste Liebe schreiben, wenn sie selbst noch nie einen Freund hatte, von ihrem guten Kumpel Daniel mal abgesehen? Emmy lässt sich von der Magie des Schreibens mitreißen und staunt, wie viel von ihr selbst in die Geschichte fließt. Ein Sturm zieht auf. Nicht nur an der Küste vor dem Leuchtturm, sondern vor allem in ihrem echten Leben. Und er wirbelt alles durcheinander, woran die bücherverliebte Emmy bis dahin geglaubt hat.Heiko Wolz und ich sind gespannt, wie euch Emmys Geschichte gefällt. Wir freuen uns sehr auf eure Lese-Eindrücke!Liebe GrüßeMartina Sahler

    Mehr
    • 299
  • Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel

    Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel
    laraundluca

    laraundluca

    02. June 2017 um 11:56

    Inhalt: Sommer am Meer, Surfen und die erste Liebe: Matilda, Emmy, Johanna und Merit leben auf der Insel. Sie sind die „Summer Girls“ und treffen sich meist bei Matilda, deren Vater eine Surfschule betreibt. Es ist Ferienbeginn, zahlreiche Anmeldungen flattern der Surfschule ins Haus. Es ist der erste Sommer, in dem die Mädchen die Jungs im Auge haben, die sie vor wenigen Monaten noch rundweg blöd fanden. Meine Meinung: Der Schreibstil ist sehr angenehm, locker und frisch, jugendlich, humorvoll, lebendig, schnell und flüssig zu lesen. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und habe das Buch an einem Nachmittag verschlungen. Das Cover ist einfach wunderbar. Es versprüht Lebendigkeit, sommerliche Frische und passt wunderbar zur jugendlichen Geschichte. Sommerfeeling pur. Obwohl die Handlung eher ruhig ist, ist sie dennoch sehr einnehmend, versprüht Humor, Charme und Esprit. Ein absolutes Wohlfühlbuch für gemütliche Lesestunden im Sommer. Neben den typischen Mädchenproblemen spielt das Windsurfen eine große Rolle. Leicht verständlich und anschaulich, aber dennoch mit Fachbegriffen und -wissen untermauert, wird Matildas Ferienjob in die Handlung eingebunden. Die Stunden mit den Minis fand ich sehr niedlich und konnte sie mir bildlich vorstellen. Die zarte Liebesgeschichte, die sich sehr natürlich und authentisch entwickelt, ist einfach nur süß. Eigentlich wollte Matilda nur ihren Sommer genießen. An Jungs hat sie gar nicht gedacht, schon gar nicht an Jungs vom Festland. Denn Fernbeziehungen bedeuten nichts Gutes, das hat sie bei ihren Eltern beobachtet. Doch sie hat nicht mit Lasse gerechnet. Die Charaktere sind sehr plastisch und authentisch geschildert. Sie wirken sehr natürlich und real, handeln wie normale Teenager in diesem Alter. Auch die Nebencharaktere sind sehr facettenreich und verschieden gezeichnet. Dadurch kommt viel Farbe und Abwechslung in die Handlung. Ich mochte sowohl Matilda als auch ihre 3 Freundinnen sehr gerne. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und sie, ihre Gefühle und  Ängste verstehen. Eine wundervolle, sommerliche Lektüre, die mich sehr gut unterhalten und mir eine angenehme Lesezeit beschert hat. Nicht nur für junge Mädchen! Fazit: Ein tolles, einfühlsames und unterhaltsames Jugendbuch, das Sommerfeeling verbreitet und mich sehr gut unterhalten hat. Absolute Leseempfehlung!  

    Mehr
  • Für die Kleinen perfekt

    Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel
    NeylaKunta

    NeylaKunta

    05. February 2017 um 19:16

    Fakten über das Buch: Verlag: Carlsen Seitenzahl: 256 ISBN: 978-3-551-65165-5 Preis: 9,99€ Lesezeitraum: 31/10/16 - 6/11/16 Kurzbeschreibung Sommer am Meer, Surfen und die erste Liebe: Matilda, Emmy, Johanna und Merit leben auf der Insel. Sie sind die „Summer Girls“ und treffen sich meist bei Matilda, deren Vater eine Windsurfschule betreibt. Es ist Ferienbeginn, zahlreiche Anmeldungen flattern der Surfschule ins Haus. Es ist der erste Sommer, in dem die Mädchen auch die Jungs im Auge haben ... (Quelle) Cover Dieses Cover lässt einen doch nur an eins denken: Sommer! Das war die Absicht und das ist auch gut gelungen, man geht gleic mit einem guten Gefühl an die Geschichte mit ran. Da ihr das Cover ja nicht fühlen könnt: Die kleinen weißen Smybole die da zu sehen sind, sind wie zum Anfassen gemacht was gut raus kommt durch die verschiedenen Texturen. Allgemein ist die Umsetzung meiner Meinung nach gut gelungen und es passt zur Geschiche. Die Handlung Bei diesem netten, ich nenne es jetzt einfach mal +12 Buch geht es um Matilda. Sie lebt auf der Insel und arbeitet in den Sommerferien, wenn andere Urlaub machen, mit im Bossenhof der ihrem Vater und ihrem Onkel gehört. Ein netter kleiner Familienbetrieb mit einer Surfschule als Anhang. Die Sommerferien sollen perfekt werden und Matilda will sie einfach nur genießen. Doch schon von Anfang an geht irgendwie alles schief. Ihre blöde Cousine Valerie, alias das Seepferd, findet immer etwas womit sie Matilda nerven und ihr eins auswischen kann. Dabei möchte die 14-Jährige doch nur eines: Endlich die Fortgeschrittenen beim Windsurfen unterrichten. Als dann auch noch Lasse bei der Willkommensparty auftaucht versinkt Matilda im kompletten Chaos. Denn der gutaussehende Frankfurter bringt ihre Gefühle ganz durcheinander. Dabei will Matilda eigentlich keinen Jungen vom Festland zum Freund, denn die bedeuten nur Stress. Nimmt man einen von ihnen kriegt man gleich eine Fernbeziehung mit dazu. Selbstverständlich will sie nichts von Lasse, doch als sie merkt, dass selbst das Windsurfen ihn nicht aus ihren Gedanken vertreiben kann, weiß Matilda nicht mehr, was sie noch tun und empfinden soll. Ein Glück hat sie die besten Freundinnen der Welt die ihr helfen. Kurzerhand entstehen die Summer Girls. Natürlich - warum war bisher niemand auf die Idee gekommen, dass sie sich einen Namen geben müssten? Das würde den Zusammenhalt noch mehr festigen. Matilda grinste. Eigentlich war es klar wie die See nach einer windstillen Nacht, oder? "Vor uns liegt ein Megasommer. Also sind wir- die Summer Girls!", rief Matilda. Ehrlich gesagt habe ich mir etwas mehr erhofft. Sehr viel passiert nicht. Es ist mehr etwas leichtes für Zwischendurch. Die Charaktere Ich werde jetzt hier nur von Matilda reden, da ich bei den anderen dann immer etwas vorweg nehmen würde. Matilda ist grundsätzlich einfach nett, zeigt am Anfang aber etwas viel Temperament, was sie nicht schlecht dastehen lässt. Es macht sie einfach echter. Schließlich ist sie gerade mal 14 Jahre alt und damit ja mitten in der Pubertät. Sie versucht grundsätzlich immer alles richtig zu machen und für ihre Freundinnen da zu sein. Doch auch sie braucht mal ihre Ruhe und zieht sich deshalb immer zwischen die Dünen zurück um an ihre Mutter zu denken und sich zu beruhigen. Matilda ist nicht oberflächlich und denkt auch mal etwas mehr nach, außer wenn sie sich gerade aufregt. Ihre Freundinnen sind alle ganz verschieden und eigentlich scheinen sie auf den ersten Blick gar nicht zusammen zu passen. Sie tun es doch und jeder ergänzt die Gruppe auf seine Weiße. Der Schreibstil ...war akzeptabel aber nichts Besonderes. Für ein +12 Kinderbuch auf jeden Fall sehr passend und gut zu lesen. Leicht verständlich und es kommen auch nicht viele, wenn nicht gar kaum, Fremdwörter vor, die den Lesenfluss stören könnten. Jedoch werden viele Surferbegriffe verwendet, die man dann eventuell mal klären müsste, sollte es wichtig sein. Viele Vergleiche mit allem was mit dem Inselleben und dem Leben am Meer zu tun hat, kommen ebenfalls vor. Etwas zu viel meiner Meinung nach aber noch nicht im Übermaß. Fazit Von mir erhält "Summer Girls" 4 Schlüssel. Das ist jedoch nur so, weil es ein Kinderbuch ist, und ich dafür nicht wie üblich bewerten kann. Ich muss hier durchaus nachsichtig sein, denn es soll ja nicht mich direkt ansprechen, sonderen jüngere Leser. Und ich denke, das wird Summer Girls #1 auch schaffen, denn es hat alles was Mädchen in diesem Alter mögen. Hätte ich eine kleine Schwester oder Cousine, etc. würde ich es ihr schenken, da der Preis auch angebracht ist :) Anmerkungen Dies ist ein Rezensionsexemplar, welches ich vom Carlsen Verlag erhalten habe. Als Gegenleistung lese ich das erhaltene Buch und veröffentliche eine Rezension darüber. (Read-to-Review Basis.)

    Mehr
  • Gut - für ein Kinderbuch +12

    Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel
    NeylaKunta

    NeylaKunta

    06. November 2016 um 18:52

    Schönere Rezension auf: neylakunta.wordpress.comCoverDieses Cover lässt einen doch nur an eins denken: Sommer! Das war die Absicht und das ist auch gut gelungen, man geht gleic mit einem guten Gefühl an die Geschichte mit ran. Da ihr das Cover ja nicht fühlen könnt: Die kleinen weißen Smybole die da zu sehen sind, sind wie zum Anfassen gemacht was gut raus kommt durch die verschiedenen Texturen. Allgemein ist die Umsetzung meiner Meinung nach gut gelungen und es passt zur Geschiche.Die HandlungBei diesem netten, ich nenne es jetzt einfach mal +12 Buch geht es um Matilda. Sie lebt auf der Insel und arbeitet in den Sommerferien, wenn andere Urlaub machen, mit im Bossenhof der ihrem Vater und ihrem Onkel gehört. Ein netter kleiner Familienbetrieb mit einer Surfschule als Anhang.Die Sommerferien sollen perfekt werden und Matilda will sie einfach nur genießen. Doch schon von Anfang an geht irgendwie alles schief. Ihre blöde Cousine Valerie, alias das Seepferd, findet immer etwas womit sie Matilda nerven und ihr eins auswischen kann. Dabei möchte die 14-Jährige doch nur eines: Endlich die Fortgeschrittenen beim Windsurfen unterrichten.Als dann auch noch Lasse bei der Willkommensparty auftaucht versinkt Matilda im kompletten Chaos. Denn der gutaussehende Frankfurter bringt ihre Gefühle ganz durcheinander.Dabei will Matilda eigentlich keinen Jungen vom Festland zum Freund, denn die bedeuten nur Stress. Nimmt man einen von ihnen kriegt man gleich eine Fernbeziehung mit dazu.Selbstverständlich will sie nichts von Lasse, doch als sie merkt, dass selbst das Windsurfen ihn nicht aus ihren Gedanken vertreiben kann, weiß Matilda nicht mehr, was sie noch tun und empfinden soll.Ein Glück hat sie die besten Freundinnen der Welt die ihr helfen. Kurzerhand entstehen die Summer Girls.    Natürlich – warum war bisher niemand auf die Idee gekommen, dass sie sich einen Namen geben müssten? Das würde den Zusammenhalt noch mehr festigen. Matilda grinste. Eigentlich war es klar wie die See nach einer windstillen Nacht, oder?    „Vor uns liegt ein Megasommer. Also sind wir- die Summer Girls!“, rief Matilda.Ehrlich gesagt habe ich mir etwas mehr erhofft. Sehr viel passiert nicht. Es ist mehr etwas leichtes für Zwischendurch.Die CharaktereIch werde jetzt hier nur von Matilda reden, da ich bei den anderen dann immer etwas vorweg nehmen würde.Matilda ist grundsätzlich einfach nett, zeigt am Anfang aber etwas viel Temperament, was sie nicht schlecht dastehen lässt. Es macht sie einfach echter. Schließlich ist sie gerade mal 14 Jahre alt und damit ja mitten in der Pubertät.Sie versucht grundsätzlich immer alles richtig zu machen und für ihre Freundinnen da zu sein. Doch auch sie braucht mal ihre Ruhe und zieht sich deshalb immer zwischen die Dünen zurück um an ihre Mutter zu denken und sich zu beruhigen.Matilda ist nicht oberflächlich und denkt auch mal etwas mehr nach, außer wenn sie sich gerade aufregt.Ihre Freundinnen sind alle ganz verschieden und eigentlich scheinen sie auf den ersten Blick gar nicht zusammen zu passen. Sie tun es doch und jeder ergänzt die Gruppe auf seine Weiße.Der Schreibstil…war akzeptabel aber nichts Besonderes. Für ein +12 Kinderbuch auf jeden Fall sehr passend und gut zu lesen. Leicht verständlich und es kommen auch nicht viele, wenn nicht gar kaum, Fremdwörter vor, die den Lesenfluss stören könnten. Jedoch werden viele Surferbegriffe verwendet, die man dann eventuell mal klären müsste, sollte es wichtig sein. Viele Vergleiche mit allem was mit dem Inselleben und dem Leben am Meer zu tun hat, kommen ebenfalls vor. Etwas zu viel meiner Meinung nach aber noch nicht im Übermaß.FazitVon mir erhält „Summer Girls“ 4 Schlüssel.Das ist jedoch nur so, weil es ein Kinderbuch ist, und ich dafür nicht wie üblich bewerten kann. Ich muss hier durchaus nachsichtig sein, denn es soll ja nicht mich direkt ansprechen, sonderen jüngere Leser.Und ich denke, das wird Summer Girls #1 auch schaffen, denn es hat alles was Mädchen in diesem Alter mögen. Hätte ich eine kleine Schwester oder Cousine, etc. würde ich es ihr schenken, da der Preis auch angebracht ist.

    Mehr
  • Ein schöner Jugendroman!

    Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel
    michi_readitloveit

    michi_readitloveit

    07. October 2016 um 12:59

    Erst einmal danke ich dem Carlsen Verlag für dieses Buch.Die Geschichte um Matilda und ihre Freundinnen ist das erste Band der "Summer Girls". Meiner Meinung nach ein gelungener Auftakt und zu empfehlen für Jugendliche, die ein schönes Buch für ihre eigenen Sommerferien suchen. Für mich war es eher nicht die richtige Literatur. Trotzdem habe ich das Buch zügig in zwei Tagen gelesen, da es sich sehr schön liest und nie das Gefühl gehabt, es ist zu langweilig. Matilda ist ein junges Mädchen, welches sich das erste Mal verliebt. Ich hätte mir ein bisschen mehr Handlung um Lasse und Matilda gewünscht, da ich die Hälfte des Buches gelesen habe bis erst richtig etwas passiert ist und die Handlung interessant wurde. Gewöhnungsbedürftig fand ich die Teenagersprache mit vielen Anglizismen, vor allem zu Beginn des Buches... mehr lesen, bitte Link klicken:http://www.readitloveit.de/2016/10/02/summer-girls-matilda-und-die-sommersonneninsel-von-martina-sahler-und-heiko-wolz-rezension/

    Mehr
  • unterhaltsame Sommerlektüre mit schöner Liebesgeschichte

    Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel
    -Favola-

    -Favola-

    12. September 2016 um 09:10

    Der erste Band der Summer Girls verspricht nicht nur vom Titel sondern auch vom Cover her eine richtig schön sommerliche Lektüre zu werden.Die vier Freundinnen Matilda, Emmy, Johanna und Merit leben auf einer Insel, die im Sommer vom Tourismus lebt. Matilda arbeitet in der Windsurfschule der Familie mit und betreut die Kurse der Minis.Doch dann taucht Lasse in ihrem Kurs auf, der ihr scho bei der Willkommensparty auf dem Bossenhof aufgefallen ist. Doch was will er im Anfängerkurs der ganz Kleinen? Und warum drängt Lasse sich immer wieder in ihre Gedanken? Für sie steht doch fest, dass sie sich nie in jemanden verlieben würde, der die Insel wieder verlassen wird ....In diesem ersten Band der Summer Girls begleiten wir die 14-jährige Matilda. Sie ist aufgestellt und natürlich, aber auch impulsiv und aufbrausend. Sie fühlt sich von ihrer Familie oft ungerecht behandelt und agiert dann unüberlegt, was sie in die eine oder andere schwierige Situation bringt. Sie durchlebt die Hoch und Tiefs der Pubertät, was sie sehr authentisch und sympathisch macht."Die wütende Welle in ihr wuchs zu einem gewaltigen Brecher, der alles, was sich ihr in den Weg zu stellen drohte, hinwegspülen würde. Eine Sturmflut war ein Schluck Wasser dagegen!" (Seite 148)Ich finde es klasse, wie das Autorenduo in der gesamten Geschichte immer wieder Metapher in Verbindung mit dem Meer einbaut. So ist der Sommer nicht nur inhaltlich sondern auch stilistisch immer präsent."Matilda und die Sommersonneninsel" ist eine leichte und schöne Sommerlektüre. Sie lässt sich weglesen wie nichts, so dass man am Ende gerne gleich Band 2 weiterlesen würde.Die Geschichte ist nichts total Neues oder Weltbewegendes. doch gerade dieses Schlichte, Ruhige hatte für mich seinen eigenen Charme, die Züge eines Wohlfühlbuches.Leider erscheint die Fortsetzung erst im Sommer 2017. Dort wird dann Emmy im Zentrum stehen.Der Schreibstil von Martina Sahler und Heiko Wolz ist einfach gehalten und liest sich sehr angenehm und flüssig. Sie bringen eine gute Portion Humor ein und behandeln die Probleme der Pubertierenden feinfühlig und glaubwürdig.Erzählt wird in der 3. Person, was in der heutigen Zeit eher selten ist.Fazit:Im Auftaktband der "Summer Girls" vereinen Martina Sahler und Heiko Wolze eine unterhaltsame Sommerlektüre mit den typischen Problemen von Teenagern und einer schönen Liebesgeschichte. "Matilda und die Sommersonneninsel" schenkte mir herzerwärmende Lesestunden, die auch bei Jugendlichen ab 12 Jahren ganz bestimmt gut ankommen werden.(4.5 Sterne)

    Mehr
  • Matilda und die Sommersonneninsel- absolutes 4 Sterne Buch für den Sommer

    Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel
    _lieblingsbucher_

    _lieblingsbucher_

    05. September 2016 um 19:50

                        Veröffentlicht am 05.09.2016 Rezension : Summer Girls Bd. 1 - Matilda und die Sommersonneninsel Zusammenfassung:Matilda wohnt zusammen mit ihrer Familie auf einer Insel. Dort betreiben sie eine Surfschule.So wie jedes Jahr findet eine Willkommensparty für die neuen Gäste statt.Aber dieses Jahr ... Zusammenfassung: Matilda wohnt zusammen mit ihrer Familie auf einer Insel. Dort betreiben sie eine Surfschule. So wie jedes Jahr findet eine Willkommensparty für die neuen Gäste statt.Aber dieses Jahr ist es nicht wie sonst.Denn früher haben Matilda und ihre 3 Freundinnen Emmy, Merit und Josy immer nach netten Mädchen ausschau gehalten. Aber dieses Jahr spielen Jungs eine große Rolle. So lernt sie auf der Party Lasse kennen. Einen Jungen mit bernsteinfarbenden Augen und wuscheligen Haaren. Neben ihrem Minikurs in der Surfschule für die Kleinen und ihrer Cousine Valerie, die schon seit Jahren einen Cousinenwettstreit führen, tritt nun auch Lasse als kleines Problem bei. Aber zum Glück gibt es ja ihre Freunde. Wie es mit Matila, Lasse und den Summer Girls weitergeht erfahrt ihr in diesem Buch. Meine Meinung : Mal so nebenbei bemerkt : Ich finde dieses Cover total schön und es macht so Laune auf Sommer. Ich dachte mir , dass das Buch nochmal schön zum Sommerende passt und ich habe mich nicht getäuscht. Ich habe eine schöne locker,leichte Sommergeschichte mit kleinem Drama erwartet und genau dies hab ich bekommen. Der Schreibstil der zwei Autoren hat mir auch sehr gefallen, denn er ließ sich schön und locker lesen. Die Geschichte hat mir sehr gefallen, da kein großes Drama drin vorkam, sondern nur ab und zu kleine Dramen. Die Protagonistin mag ich auch sehr gern, obwohl sie manchmal naiv gehandelt hat, aber dies passiert nunmal mit 14/15 Jahren. Das Buch hat sich auch sehr schnell lesen lassen, denn ich habe nicht mal 1 Tag dafür gebraucht. Also wer eine kleine, süße und lockere Liebesgeschichte, die Lust auf Sommer macht, der sollte sich dieses Buch mal anschauen, denn es lohnt sich! Ich würde gerne wissen wie es weitergeht, deswegen zieht immer Sommer 2017 Band 2 bei mir ein

    Mehr
  • Sommer, Sonne und Meer

    Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel
    eulenmatz

    eulenmatz

    05. September 2016 um 09:48

    INHALT:Sommer am Meer, Surfen und die erste Liebe:Matilda, Emmy, Johanna und Merit leben auf der Insel. Sie sind die „Summer Girls“ und treffen sich meist bei Matilda, deren Vater eine Windsurfschule betreibt. Es ist Ferienbeginn, zahlreiche Anmeldungen flattern der Surfschule ins Haus. Es ist der erste Sommer, in dem die Mädchen auch die Jungs im Auge haben...COVER:Das Cover versprüht förmlich das Gefühl nach Sommer, Meer und Sonne auf der Haut. Der Hintergrund zeigt das Meer mit Strand und Dünen und spiegelt damit genau den Ort der Handlung wieder, eine nicht namentlich genannte Insel, vermutlich in der Ostsee. Der Titel des Buches sowie die vielen kleinen Symbole sind haptisch hervor gehoben. Trotz der Fülle an Farben, Symbolen und Schrift, wirkt das Cover nicht kitschig. Im Buchladen auf jeden Fall ein Hingucker.MEINUNG:Mathilda und ihre Freundinnen leben alle auf einer Insel, die im Roman nicht namentlich benannt wird. Da keine Rede von den Gezeiten ist, gehe ich davon aus, dass es sich um eine Ostsee-Insel handeln könnte. Den beiden Autoren ist es sehr gut gelungen, dass das Insel-Feeling spürbar ist und die Lust auf Meer, Sonne und Strand in einem geweckt wird.Die Mädchen sind 14 bzw. 13 Jahren alt und genau für diese Zielgruppe ist das Buch auch vor allem gedacht. Ich möchte vor weg erwähnen, dass ich deutlich über der Zielgruppe liege und das Buch teilweise natürlich mit anderen Augen gelesen habe. Mathilda habe ich trotz ihrer 14 Jahre doch als sehr nachdenkliches und grübelndes Mädchen wahr genommen, das für ihr Alter schon sehr in den familiären Betrieb der Windsurfschule eingebunden ist. Beides Punkte, die mir besonders aufgefallen sind und die mich zum Teil gestört haben.Mit ihren 14 Jahren arbeitet Mathilda bereits im familiären Betrieb und die Erwartungen, besonders von ihrem Vater und ihrem Onkel, habe ich insgesamt als ziemlich hoch wahrgenommen. Auch wenn Mathilda gerne Windsurfen unterrichtet, hätte ich mir gewünscht, dass sie hier mehr Freiräume eingeräumt bekommt. Mit Argusaugen wird Mathilda auch wegen ihres Temperaments von ihrer Familie beobachtet und auch dafür gerügt. Ich finde, dass hier schnell der Eindruck entsteht, dass man sich immer ruhig, besonnen und erwachsen verhalten muss. Natürlich ist Mathildas Verhalten impulsiv und sie reagiert nicht angemessen, aber in Anbetracht des Alters finde ich da jetzt nichts Verwerfliches. Niemand ist doch perfekt.Mathilda lernt in diesem Band Lasse kennen und es wird schnell deutlich, dass auf beiden Seiten Interesse besteht. Mit einer Vehemenz versucht sich Mathilda dagegen zu wehren und macht sich fast die ganze Zeit darüber Gedanken. Warum Mathilda dabei so große Bedenken hat, wird im Verlauf noch deutlich und war für mich auch nachvollziehbar. Dennoch fand ich es wieder mal für ihr Alter etwas zu übertrieben. In dem Alter habe ich mir nicht solche Gedanken gemacht. Manchmal klang es so als hätte sie schon so einige Erfahrungen hinter sich, was ich mir eher weniger vorstellen kann.Dieser Band wird stark fokussiert durch die Streitigkeiten zwischen Mathilda und ihrer Cousine Valerie sowieso der Anbahnung zwischen Mathilda und Lasse. Mir kam hier die Mädelsclique, Summer Girls, ein wenig zu kurz. Es gab durchaus eine bestimmte Situation zwischen zwei Mädchen, die einen möglichen Konflikt hätten bedeuten können. Leider handelt es sich hierbei nur um einen ersten Band, wie ich während des Lesens herausgefunden habe. Das hat man leider auch ganz deutlich gemerkt. Der Band umfasst gerade mal die erste Ferienwoche.Mir fehlte es hier an einer gewissen Leichtigkeit, die ich in diesem Alter erwarten würde sowie immer mal wieder kleinere, eher unbedeutende Konfliktsituationen, die für dieses Alter normal sind und die schnell wieder geklärt werden. Mathildas Gedankenkarussell bzgl. ihrer Gefühle für Lasse, den sie ja eigentlich kaum kennt, haben mich manchmal eher an einen New Adult Roman denken lassen. Doch in denen sind die Protagonistinnen deutlich älter.FAZIT:Ganz sicher bin ich für diesen Roman nicht die bevorzugte Zielgruppe, aber dennoch hat es mir hier einfach an einer gewissen jugendlichen Leichtigkeit und der Fokussierung auf die Mädelsfreundschaft gefehlt. Nicht auszuschließen, dass das in den folgenden Bänden noch stärker zum Tragen kommt. Leider erscheint der zweite Band erst 2017. Auf jeden Fall kam das Insel-Feeling bei mir auf und hat Lust gemacht sofort ins Auto zu steigen und ans Meer zu fahren. Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

    Mehr
    • 3
  • Sommer, Sonne, Urlaubsfeeling und die erste große Liebe

    Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel
    Bommerlinda

    Bommerlinda

    15. August 2016 um 17:00

    Sommer, Sonne, Surfen und die erste große Liebe. Matilda und ihre drei Freundinnen leben dort, wo andere Urlaub machen, zusammen sind sie die „Summer Girls“. Es sind die ersten Sommerferien, in denen sich die Mädchen für Jungs interessieren, die bis vor kurzem noch völlig uninteressant schienen. Matilda, deren Vater eine Surfschule betreibt, gibt während dieser Zeit Surfkurse für die Kleinen. Liebend gern würde sie natürlich die Fortgeschrittenen unterrichten, aber dafür muss sie sich erst noch qualifizieren. Auf einer Willkommensparty des Familienbetriebes "Bossenhof" begegnet Matilda Lasse. Plötzlich ist alles anders, als es je zuvor war. Hat Matilda sich etwa verliebt?  Es kommt, wie es kommen muss, Lasse und Matilda verlieben sich ineinander. Anfangs läuft auch alles super, wäre da nicht Matildas Cousine Valerie, die ihr alles verdirbt. Wendet sich alles noch zum Guten oder wie wird es mit Matilda und Lasse weitergehen?    Der Roman zeichnet sich durch die jugendliche Sprache und einen sehr flüssigen Schreibstil aus. Hier fühlt sich jedes Mädchen sofort zu Hause und mit den vier Freundinnen fast schon vereint. Nicht nur die ersten zarten, romantischen Begegnungen zwischen Matilda und Lasse sind sehr schön beschrieben, auch die Beschreibung der Insel sowie die Szenen während der Surfkurse lassen einen hautnah dabei sein. Ein besonderes Lob gebührt auch der Aufmachung des Covers. Sommerlich, frisch, in schöne Farben gehüllt und mit einer besonderen Haptik ausgerüstet, ist das Buch auch ein wahres Vergnügen für Augen und Hände. Insgesamt einer toller Roman für alle Mädchen, die den Sommer lieben und die erste Liebe einer sympathischen Protagonistin miterleben möchten.

    Mehr
  • Ein Sommer wie dieser

    Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel
    dia78

    dia78

    14. August 2016 um 03:46

    Das Buch erhielt ich im Rahmen der Carlsen-Summer-Reading-Challenge als Rezensionsexemplar des Carlsen-Verlages. Ein herzliches Dankeschön an den Verlag! Das Jugendbuch "Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel" wurde von Martina Sahler und Heiko Wolz geschrieben und erschien im Jahr 2016 im Carlsen Verlag. Matilda, Emmy, Valerie, Johanna und Merit leben auf der Insel. Sie fühlen sich dort sehr wohl, dort zu arbeiten, wo andere Urlaub machen ist für Matilda einfach das Schönste. Doch Valerie, ihre Cousine treibt es ab und zu etwas zu genau mit ihrer Genauigkeit. Das Verhältnis zwischen den beiden ist nicht gut. Doch mit Emmy, dem Bücherwurm der Familie ist das Verhältnis ausgezeichnet. Wie jedes Jahr feiern die Bossens Willkommensfeste, wo die angehenden Windsurfer auch ihre Kurse buchen können. Dieses Jahr kommt auch Lasse auf dieses Fest und will einen Kurs belegen, doch nicht bei seiner Altersklasse, sondern bei den Minis, wo Matilda die Aufsicht hat. Probleme scheinen vorprogrammiert und etliche Schwierigkeiten müssen überwunden werden. Denn hat eine Urlaubsliebelei überhaupt Zukunft, wenn er auf Frankfurt stammt? Dem Autorenteam ist es gelungen, einen einfühlsamen, lustigen Jugendroman zu verfassen, der sich mit den Gefühlen von den Jugendlichen beschäftigt und aufgreift. Die Sätze und Kapitel sich super gewählt und der Sprachgebrauch ist der Jugend angepasst. Es macht durch die Dialoge und die anderen Sachverhalte welche in dem Buch behandelt werden umfassen das Leben der Kinder auf der Insel sehr gut. Matilda ist ein sehr einfühlsames Mädchen, welches durch verschiedene Konflikte immer wieder in Ausnahmesituationen hineinstolpert. Obwohl sie gerne unter Menschen ist, ist sie auch gerne alleine. Aber zu viel Einsamkeit kommt ihr auch nicht gut. Eine gute Mischung ist für Matilda das um und auf. Auch, dass sie sich immer auf ihre Freundinnen verlassen kann gibt ihr einen sehr starken Halt. Mehr Selbstbewusstsein würde ihr in gewissen Situationen sicher nicht schaden. Lasse, kommt aus Frankfurt und erscheint mir als ein sehr lustiger Witzbold, der gerne die Lacher auf seiner Seite hat, alleine die Tatsache, dass er lieber mit Grundschülern den Surfkurs macht, als mit Leute in seinem Alter, sagt alles. man konnte sich gut in die Hauptprotagonisten hineinversetzen, denn die Situationen in welchen Matilda ist war teilweise schon einmal jeder. Vielleicht liest sich deshalb das Buch so gut, da man sich direkt an den SommerSonnenStrandUrlaub zurückversetzt fühlt. Dieses Jugendbuch ist nicht nur etwas für Jugendliche, sondern für alle die auch jung geblieben sind eine Freunde zu lesen. Machen Sie ebenfalls eine Reise auf die Insel und Erleben Sie die Abenteuer von Matilda und ihren Summer Girls.

    Mehr
  • Sommer am Meer, Surfen und die erste Liebe

    Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel
    Martina28

    Martina28

    05. August 2016 um 10:30

    Inhalt:Matilda, Emmy, Johanna und Merit leben auf der Insel. Immer schon. Sie sind die "Summer Girls" und treffen sich meist bei Matilda, deren Vater eine Windsurfschule betreibt.Es ist Ferienbeginn, zahlreiche Anmeldungen flattern der Surfschule am Meer ins Haus.Während sich die Gäste auf der Willkommensparty amüsieren und in Ferienlaune kommen, sorgen Matilda und die anderen hinter den Kulissen dafür, dass alles läuft.Logisch, dass die Summer Girls bei diesem Fest mit an Bord sind. Es ist der erste Sommer, in dem die Mädchen nicht schauen, ob andere nette Mädels auf der Insel stranden, sondern auch die Jungs im Auge haben.Cover:Das Cover ist passend zum Titel des Buches gestaltet. Schlicht, einfach und richtig sommerlich. Die Farben auf der linken Seite des Buches harmonieren gut mit der erkennbaren Fotografie auf der rechten Seite.Durch die "gekritzelten" Bilder bekommt man einen kleinen Einblick in die Geschichte.Schreibstil:Das Buch ist in einem flüssig, leichten und lockeren Schreibstil geschrieben. Dadurch war man von Anfang an sofort mitten in der Geschichte dabei. Es wird auch nicht langweilig, da immer wieder etwas geschieht.Dieser Schreibstil ermöglicht es, dass das Buch bereits von 12-Jährigen gelesen werden kann.Charaktere:Matilda ist eine quirlige Teenagerin, welche sich zum ersten mal mit der Liebe beschäftigen muss. Sie ist kann die Gefühle nicht so richtig einordnen. Weiss auch nicht wie sie damit umgehen soll und wem sie sich genau anvertrauen soll.Emmy ist wie Matildas Schatten oder zweite Hälfte. Sie interessiert sich nicht, welche Gefühle ihr bester Freund gegenüber ihr haben könnte. Für Emmy ist es eben nur ein Freund, dass da mehr sein könnte, kommt nicht in die Tüte.Johanna und Merit sind eher die Zicken unter den vieren. Sie streiten sich gern über die selben Typen. Lassen sich für kurze Zeit auch nicht beruhigen und sind eingeschnappt.Lasse ist der "Typ" unter den Jungs. Gut aussehend und strahlende Augen. Einfach ein hingucker. Er selbst weiss was er will. Gibt auch nicht auf bevor er es bekommt.Fazit:Eine leichte Lektüre für die Sommertage. Bereits für 12-jährige geeignet. Durch die lockere, flüssige und leichte Schreibweise schnell zu lesen. Durch die immer wieder auftretenden neuen Ereignisse wird es während dem Lesen auch nicht langweilig.Ich kann das Buch nur weiter empfehlen.Bin gespannt auf die Fortsetzung der Summer Girls. Diese lass ich mir bestimmt nicht entgehen.

    Mehr
  • Sommerlich und leicht!

    Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel
    jessilove

    jessilove

    02. August 2016 um 18:08

    Meine Meinung: Schon ab der ersten Seite versprüht das Buch eine Sehnsucht nach Sommer und der einfache Schreibstil passt sich diesem Gefühl nahtlos an. Durch die Leichtigkeit des Romans fehlt mir aber die Tiefe. Alles wird recht oberflächlich behandelt. Das Fehlen der Mutter, der Streit mit der Cousine und noch einiges mehr. Ich hätte mir an vielen Stellen mehr Details gewünscht und für mich hätte der Fokus nicht unbedingt auf der Liebesgeschichte liegen müssen. Die eigentliche Liebesgeschichte wird dabei auch recht oberflächlich behandelt. Es gibt keine Dates oder ähnliches und mir kommt alles ein bisschen überstürzt vor und dabei muss ich öfters an mich selbst in diesem Alter denken und das ich nicht reif genug wäre für so eine ernste Beziehung. Ich verstehe auch nicht wirklich warum Matilda sich so dagegen wehrt, aber das liegt wahrscheinlich auch an ihrem Alter. Schade fand ich auch, dass die anderen Charaktere unter gehen und man diese nicht wirklich kennen lernt, aber das ändert sich bestimmt in den anderen Bücher dieser Reihe. Negativ fand ich jedoch, dass jedes Mädchen der Summer Girls einem Stereotyp entspricht. Die Schöne, der Bücherwurm, die Sportlerin und die Schüchterne, mehr steckte hinter den Mädchen nicht und mir fehlt da die Vielseitigkeit. Ein Mädchen ist nicht nur schön und beliebt, sie kann genauso ein Bücherwurm sein. Mir hat dafür sehr gefallen, das Lasse nicht der typische Schönling ist, den alle direkt bewundern und jedes Mädchen ihn haben will, das fand ich sehr sympathisch. Das Windsurfen gibt dem Roman einen ganz neuen Aspekt und ich habe sofort Lust gehabt auch mal Windsurfen zu gehen. Das Setting am Strand finde ich auch wunderschön und es gibt wenige Bücher, die so sehr Sommer schreien wie dieses. Fazit: Matilda und die Sommerinsel von Martina Sahler und Heiko Wolz ist ein Buch, das vor allem durch seine Leichtigkeit überzeugt, zwar wird nicht jeder Aspekt genügend betrachtet, aber wenn man nach einer leichten Sommerlektüre sucht, ist man hier definitiv an der richtigen Stelle.

    Mehr
  • Schöne Sommerlektüre!

    Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel
    Caro1893x

    Caro1893x

    31. July 2016 um 21:51

    Zum Inhalt: Matilda und ihre Freundinnen leben auf einer Insel. Es sind Sommerferien und die vier haben sich vorgenommen, dass dies der beste Sommer ihres Lebens wird. Matilda gibt in der Surfschule ihres Vaters Unterricht. Schon zu Beginn der Sommerferien läuft ihr hier Lasse über den Weg. Lasse, der wirklich süß und unglaublich nett, aber auf gar keinen Fall etwas für sie ist. Denn Lasse kommt aus Frankfurt, was wirklich ewig weit weg ist. Und so schließt Matilda eine Romanze kategorisch aus. Ob sie dabei bleibt? Meine Meinung: "Summer Girls - Matilda..." ist der erste Band einer Reihe. Schon das Cover lässt bei mir Sommerstimmung aufkommen und lädt dazu ein das Buch aufzuschlagen. Die Geschichte hält, was das Cover verspricht. Ich bekam eine locker-leichte Sommergeschichte, bei der ich nicht viel nachdenken, aber komplett darin eintauchen konnte. Und so hatte ich das Buch an nur einem Tag fertig gelesen. Man merkt natürlich von der ersten Seite an, dass die Protagonisten Teenager sind und darum auch die schwierigen Phasen eines Teenagers durchlaufen oder aber ein manchmal etwas "unreifes" Verhalten an den Tag legen. Da aber Teenager genau die Zielgruppe dieses Buches sind, denke ich dass das genau richtig so ist. Hier treffen sie auf Gleichgesinnte, hier werden Probleme angesprochen, die sie selbst nur zu gut kennen. Matilda war mir sehr sympathisch, auch wenn ich sie gerne das ein oder andere Mal gepackt und durchgeschüttelt hätte. Das junge Mädchen, das bei seinem Vater aufwächst, immer für sich selbst einsteht, keinen großen Wert auf Schminken und Styling legt und das Herz am richtigen Fleck hat. Sie mochte ich echt gerne. Ein bisschen habe ich mich selbst auch in ihr wiedererkannt. Ich finde die beiden Autoren haben tolle Charaktere geschaffen. Sowohl sympathische, als auch unsympathische. Die Geschichte selbst ist nicht unbedingt wahnsinnig weltbewegend, aber ich habe sie total gerne gelesen. Sie vermittelt ein wunderbares Sommerfeeling und hinterlässt bei mir ein richtig schönes Wohlfühlgefühl. Ich bin im Moment echt traurig, dass der nächste Band erst nächstes Jahr erscheint. Ich habe die vier Mädels gerne bei ihren Erlebnissen auf der Insel begleitet. Die Autoren beschreiben die Gegend so bildhaft, dass ich mir alles wunderbar vorstellen konnte und genau vor Augen hatte. Die beiden Autoren haben wirklich eine schöne Geschichte geschaffen, die richtig super zum Sommer passt. Toll geschrieben, locker leicht erzählt, ist sie genau das richtige für warme Sommertage, zum Abschalten, zum Genießen, zum vom Sommer träumen, sollte das Wetter gerade mal nicht passen. Und die passende Portion Liebe gibt es natürlich auch noch, sodass es an nichts fehlt. Fazit: Schönes, leichtes Sommerbuch, das genau die richtig Mischung findet. Liebe, Freundschaft, Probleme, Sommerstimmung und eine wunderbare Umgebung, laden ein, die Mädchen bei ihren Erlebnissen zu begleiten und selbst vom Sommer zu träumen. 

    Mehr
  • Urlaubsfeeling pur

    Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel
    Jolle22

    Jolle22

    26. July 2016 um 18:54

    KlapptextSommer am Meer, Surfen und die erste Liebe: Matilda, Emmy, Johanna und Merit leben auf der Insel. Sie sind die „Summer Girls“ und treffen sich meist bei Matilda, deren Vater eine Windsurfschule betreibt. Es ist Ferienbeginn, zahlreiche Anmeldungen flattern der Surfschule ins Haus. Es ist der erste Sommer, in dem die Mädchen auch die Jungs im Auge haben ...MeinungEin sehr schönes Jugendbuch, das mir sehr gut gefallen hat.Das Buchcover finde ich sehr schön, es versprüht schon Urlaubsfeeling pur.Der Schreibstil ist locker und flüssig, das Buch lässt sich sehr gut lesen. Das Leben rund um Matailda hat mir sehr gut gefallen und ich konnte mich sehr gut in Sie hineinversetzte und mit Ihr fühlen. Vorallem wenn Ihre Cousine wieder zugeschlagen hat ;)Eine lockerleicht Sommerlektüre die ich bestens Gewissen weiterempfehlen kann!

    Mehr
  • Urlaubsfeeling mit den Summer Girls

    Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel
    Josi98

    Josi98

    25. July 2016 um 20:53

    Inhalt : Matilda lebt mit ihren Freundinnen auf einer Insel und arbeitet im Sommer in der Surfschule ihres Vaters. Dort leitet sie die Surfkurse für die jüngeren Teilnehmer, obwohl sie viel lieber die Fortgeschrittenen unterrichten würde. Mittlerweile sind eine Menge Anmeldungen in der Surfschule eingegangen und das bedeutet , nicht nur Sonne und Spaß , sondern auch eine Menge Arbeit. Doch in diesem Sommer soll alles Anders werden , die Mädchen wollen nicht nur Spaß haben , sondern auch einige interessante Jungs kennenlernen . So kommt es , das Matilda auf der Willkommensparty den symphatischen Lasse kennenlernt. Eigentlich möchte sie keine Fernbeziehung führen , doch dann entscheidet sich Matilda für Lasse und erlebt mit ihm wunderschöne Sommertage. Cover : Das Cover ist einfach wunderschön. Man bekommt sofort Urlaubsgefühle und denkt an Sommer, Urlaub, Strand und Meer.Wenn man das Buch aufschlägt , meint man , die Sonne geht auf und man wäre am Meer. Meine Meinung : Mir hat die Geschichte von Matilda und ihren Summer Girls sehr gut gefallen .Matilda ist eine tolle Protagonistin und lässt ihren Gefühlen freien Lauf. Manchmal nimmt sie sich eine Auszeit in ihrer Bucht am Stand und an anderen Tagen möchte sie einfach nur Spaß mit ihren Freundinnen haben und zusammen mit ihnen über ihre Gefühle sprechen.Einige Szenen werden so toll beschrieben , daß ich manchmal das Gefühl hatte , ich sei auch auf der Insel.Der Schreibstil ist locker und flockig und ich freue mich schon auf die Fortsetzung , die leider erst nächres Jahr erscheint. Fazit : Ein tolles Jugendbuch , mit Themen die auch manchmal zum Nachdenken anregen.

    Mehr
  • weitere