Martina Schneider Aldi - welche Marke steckt dahinter?

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Aldi - welche Marke steckt dahinter?“ von Martina Schneider

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Aldi - welche Marke steckt dahinter?" von Martina Schneider

    Aldi - welche Marke steckt dahinter?
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. October 2010 um 08:47

    Beim Kauf von Markenartikeln weiß man, was man hat. Vor allem die Qualität stimmt, und dafür gibt man doch gerne etwas mehr aus. Mit No-Name-Produkten muss man hingegen vorsichtig sein, denn der weitaus geringere Verkaufspreis geht zwangsläufig zu Lasten der Qualität. Richtig? Leider nur bedingt, denn Martina Schneider, Lebensmitteltechnologin und Fachjournalistin für Ernährung, bringt den uneinschränkten Glauben an den Zusammenhang zwischen Qualität und Preis ganz ordentlich ins Wanken. Dabei fristen No-Name-Produkte schon lange kein Außenseiterdasein mehr. Der Marktanteil von Discountern liegt immerhin schon bei rund 35 Prozent. Im Jahr 2010 wird gar jeder dritte Artikel zu einer sog. "Handelsmarke" gehören. Doch wie sieht es mit der Qualität dieser Lebenmittel aus? Der Ruf ist noch immer nicht der Beste... und wer würde sich mit gutem Gewissen trauen, das billige Zeug gar seinen Gästen anzubieten? Die Vorurteile scheinen also auch eine nicht unbedeutende soziale Komponente zu besitzen... Leider völliger Unsinn, denn Martina Schneider klärt uns dahingehend auf, dass No-Name-Produkte besonders strikten Qualitätsvorgaben unterliegen! Sie werden sowohl durch den Hersteller als auch von den jeweiligen Handelsketten, die sehr genaue Vorstellungen über die Produktbeschaffenheit haben, geprüft. Produzenten von Eigenmarken müssen sich nach dem "IFS" (International Food Standard) zertifizieren lassen, und damit gehen die Qualitätsanforderungen sogar über das gesetzliche Maß hinaus! Wer hätte das gedacht?! Werden also die Handelsmarken (oder "Eigenmarken" genannt) auf lange Sicht die "Herstellermarken" verdrängen? Gänzlich sicherlich nicht, denn die Discounter bieten ja nur ein begrenztes Angebot. Doch die Konkurrenz wächst. Werden die Markenhersteller also pleite gehen? Mitnichten, denn viele mischen beim Boom der Billigprodukte ordentlich mit! Diese Waren werden allerdings "under cover" produziert, denn man möchte ja den Markennamen nicht beschädigen... Die Autorin beschreibt, wie wir anhand der "Veterinärkontrollnummer" dem Hersteller auf die Spur kommen können. Wer nicht so viel Aufwand treiben will, findet ab Seite 26 eine äußerst interessante Gegenüberstellung von No-Names verschiedener Discounter mit der jeweiligen Herstellermarke. Mögliche Einsparungen bis zu 62% sind möglich... Fazit: Schnell gelesen - schnell gespart! Aufschlussreicher Ratgeber für "Smart-Shopper". Pflichtlektüre für alle Hausfrauen und -Männer, die nicht länger "Etiketten trinken" oder "Banderolen rauchen" wollen. © Thomas Lawall - www.querblatt.com

    Mehr