Martina Steinkühler Wenn wir uns zu trauern trauen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wenn wir uns zu trauern trauen“ von Martina Steinkühler

Ob nun der Hamster, die Oma oder der Torwart von Hannover 96 stirbt: Für Kinder ist der erste Schmerz über den Verlust derselbe. Wenn Kinder mit Tod und Verlust konfrontiert werden, stellen sie Fragen: »Wo ist Oma jetzt?« – »Warum ist Gott lieb, wenn er so etwas zulässt?« Dieses Buch hilft Eltern, sich auf solche Situationen vorzubereiten – und durch sie auch die Kinder. Es macht Eltern und Kinder stark, indem es ihnen Deutungs- und Handlungsangebote an die Hand gibt. Und nicht zuletzt unterstützt es Eltern, gemeinsam mit den Kindern zu trauern und einen Weg zu finden, mit dem Verlust (neu) zu leben.

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Aufregender Trip in den Urwald von Honduras. An manchen Stellen etwas zu trocken, aber insgesamt ein interessante Erfahrung.

AberRush

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Wenn wir uns zu trauern trauen" von Martina Steinkühler

    Wenn wir uns zu trauern trauen
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    31. January 2012 um 11:08

    Ich habe das als Pfarrer sehr oft erlebt in Trauerhäusern und bei Beerdigungen auf dem Friedhof. Erwachsene waren neben ihrer eigenen Trauer, die sie mit Floskeln meist wegzustecken versuchten, der Trauer ihrer Kinder und Enkel gegenüber völlig hilflos. Wenn sie nicht gleich aus dem Zimmer geschickt, bzw. erst gar nicht auf den Friedhof zur Aussegnung oder Beerdigung mitgenommen wurden, wurden sie oft mit billigem Trost abgespeist. Worte, bei denen die Kinder sofort spürten, dass die Erwachsenen sie nicht ernst meinten bzw. nicht an die Bedeutung ihrer eigenen Worte glaubten. Das vorliegende Buch will Eltern helfen, sich schon sozusagen im Voraus auf solche Situationen vorzubereiten, in denen Kinder mit Tod, Verlust und Trauer konfrontiert sind. Es will die Wahrnehmungen schärfen und bietet verschiedene Deutungen an. Poetische (Raupe wird Schmetterling, der kleine Prinz kehrt zurück), philosophische (die Seele ist unsterblich, der Kreis des Lebens) und vor allem christliche Deutungen sollen Eltern Unterstützung und Hilfestellungen geben, „gemeinsam mit den Kindern zu trauern und einen Weg zu finden, mit dem Verlust(neu) zu leben.“ Ich kann das Buch empfehlen.

    Mehr