Martina Wildner

 3,8 Sterne bei 75 Bewertungen
Autorin von Das schaurige Haus, Murus und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Martina Wildner

Überraschend mitreißend: Martina Wildner, geboren am 11. September 1968 im Allgäu, ist eine deutsche Schriftstellerin. Nach einem Fachwechsel von Islamwissenschaften zu Grafik-Design, entschloss sie sich 1998 dazu als freie Autorin und Malerin zu arbeiten. 2003 erhielt sie den Peter-Härtling-Preis für ihren Roman Jede Menge Sternschnuppen. 2014 erhielt sie dann für ihr Kinderbuch Königin des Sprungturms den Deutschen Jugendliteraturpreis. Im selben Jahr war sie Jurymitglied des Kinder- und Jugendprogramms des Internationalen Literaturfestivals in Berlin. Heute lebt die Autorin zusammen mit ihrer Familie in Berlin.

Alle Bücher von Martina Wildner

Cover des Buches Das schaurige Haus (ISBN: 9783407743862)

Das schaurige Haus

 (26)
Erschienen am 28.01.2013
Cover des Buches Murus (ISBN: 9783833350405)

Murus

 (13)
Erschienen am 27.02.2010
Cover des Buches Königin des Sprungturms (ISBN: 9783407745781)

Königin des Sprungturms

 (9)
Erschienen am 13.07.2015
Cover des Buches Michelles Fehler (ISBN: 9783833350139)

Michelles Fehler

 (10)
Erschienen am 06.09.2008
Cover des Buches Jede Menge Sternschnuppen (ISBN: 9783407786937)

Jede Menge Sternschnuppen

 (5)
Erschienen am 10.06.2005
Cover des Buches Grenzland (ISBN: 9783596809172)

Grenzland

 (3)
Erschienen am 12.08.2011
Cover des Buches Die unheimliche Krähe am See (ISBN: 9783407823182)

Die unheimliche Krähe am See

 (2)
Erschienen am 14.08.2017
Cover des Buches Finsterer Sommer (ISBN: 9783407749093)

Finsterer Sommer

 (1)
Erschienen am 10.07.2017

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Martina Wildner

Cover des Buches Der Himmel über dem Platz (ISBN: 9783407758484)B

Rezension zu "Der Himmel über dem Platz" von Martina Wildner

Fly High!
Buchverrueggtvor 4 Tagen

Mit diesem Buch hatte ich am Anfang so meine Schwierigkeiten, aber das hat sich dann relativ schnell gelegt.

>>“… und wie heißt es so schön auf diesem Plakat?“. Er zeigte auf ein Plakat des Verbandes, auf dem ausdrücklich zu lesen stand, dass Gewalt, Fremdenfeindlichkeit, Geschlechterdiskriminierung, Drogen, Waffen und Beschimpfungen nicht erlaubt seien<<

Jo möchte nur eins: die beste Fußballerin werden. Dafür trainiert sie hart und wechselt sogar vom Frauenfußballclub zu den Jungs zu Blau Weiß. Die spielen einfach auf einem anderen Niveau. Allerdings wird sie nicht mit offenen Armen empfangen. Im Gegenteil, die Jungs machen es ihr so schwer, wie es nur eben geht. Manchmal sind es aber auch die Erwartungen ihres Vaters, der sie selbst in der Freizeit in seinem eigens im Garten angelegten kleinen Spielfeld zu noch mehr Training auffordert und darüber seine andere Tochter vergisst. Durch einen versehentlich verschossenen Ball  lernt Jo den ungeliebten Nachbarn kennen. Er ist ein komischer Kauz der sich in einem großen Aquarium Piranhas hält, aber den alles entscheidenden Tipp  für sie parat hält: Fly High!

 

Mir hat die Story ganz gut gefallen, auch wenn es nicht ganz meiner Altersklasse entspricht. Ich würde das Buch in erster Linie für Mädchen ab etwa 8 Jahren empfehlen. Es ist entsprechend einfach vom Schreibstil gehalten und hat nicht so lange Kapitel. Selbstverständlich darf aber auch jeder Junge oder auch jung gebliebene Erwachsene das Buch lesen, wenn es sie interessiert.

Das Buch reißt diverse Themen, die im frühen jugendlichen Alter wichtig sind, an. Zugehörigkeit, Abgrenzung, für sich selbst einstehen, was einem wichtig ist, Mobbing, Geschlechterdiskriminierung und Fremdenfeindlichkeit. Auf knapp 200 Seiten kann man solche Themen auch nicht vertieft behandeln.

Jo als Charakter hat mir gut gefallen. Sie ist ein typischer Teenager mit den üblichen Problemen und hat es in ihrer Familie nicht immer einfach. Die Eltern sind geschieden, die Schwester ein ganz anderer Typ. Während Jo sich gerne beim Fußball verausgabt zieht es ihre Schwester Katrina auf die Ballettbühne. Geschwisterrivalitäten sind vorprogrammiert. Auch die behandelten Themen und die Art, wie diese in die Geschichte eingewoben wurden, haben mir gut gefallen.

Das Ende hat mir ebenfalls gut gefallen. Ich mochte den Nachbarn und die Erklärung, warum er so „schräg“ ist wurde auch geliefert. Mein persönliches Highlight des Buches.

 

Fazit:

Für junge Leser, vermutlich eher Mädchen, ab ca. 8 Jahren gut geeignet. Für mich selbst war es dann doch etwas zu einfach im Schreibstil und Story. Lass euch durch nichts und niemanden und vor allem nicht durch irgendwelche komischen Stereotypen aufhalten, Mädels. FLY HIGH!

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Das schaurige Haus (ISBN: 9783407743862)Sillivs avatar

Rezension zu "Das schaurige Haus" von Martina Wildner

Im Allgäu
Sillivvor 2 Jahren

Dieses Dialekt hat mich genervt, die Gülle im Haus und der Junge wird nicht mal bestraft. Erst im letzten Drittel (Tagebuch) wurde es interessanter, doch irgendwann blickte ich mit den Buchstaben nicht mehr durch: "das fehlende S" - für welches Wort? In diesem Dorf sterben viele Kinder, ob es ein Fluch ist? Das kann jeder für sich selbst beantworten.

Für mich war das nicht gruselig (außer der Sprache) und es zog sich wie Kaugummi, es war recht langweilig, aber man las halt weiter, wollte ja trotzdem wissen, was am Ende rauskommt, deshalb gerade noch 2 Sterne.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Michelles Fehler (ISBN: 9783827051677)annlus avatar

Rezension zu "Michelles Fehler" von Martina Wildner

Ein fehlerhafter Dienstag
annluvor 3 Jahren

*Michelle mochte Hamburg nicht. Schon als kleines Kind hatte sie Hamburg verabscheut, weil sie das H auf der H-Milchpackung mit Hamburg in Verbindung gebracht hatte. Michelle fand H-Milch ekelhaft.*


Michelle macht häufig Fehler – dienstags noch mehr als sonst. Doch dieser Dienstag scheint ein Tag voller Fehler zu werden. Das zu späte Erwachen, die kleinen oder größeren Notlügen, die schweren Entscheidungen, die Michelle an diesem Tag trifft – alles wird von ihrem Fehlerberechnungs-Sachbearbeiter überwacht, der ihre Fehler gewissenhaft notiert. Dabei will Michelle nur ihrer Erzfeindin ausweichen und nicht mehr über Hamburg nachdenken, in das ihr Vater gezogen ist. Aber ein Fehler reiht sich an den anderen.



Eingeteilt in kurze Kapitel, die akribisch mit dem jeweiligen Tageszeitpunkt beschriftet sind, wird der verhängnisvolle Dienstag mit Michelles Fehlern vorgestellt. Michelle stellt sich schon bald als etwas eigenartige Vierzehnjährige heraus, die gerne unter dem Bett liegt um nachzudenken und ein Faible für die Mathematik hat. So misst sie gedanklich alles aus, zählt die ungewöhnlichsten Dinge und stellt immerzu Rechnungen an. Auch einige ihrer Gedankengänge scheinen abseits eines jungen, pubertierenden Mädchens zu liegen. Auch wenn sie sich nicht dagegen wehren kann, immer mal wieder an Diego zu denken, in den alle Mädchen der Schule verliebt sind. Aber gerade das Ungewöhnliche an Michelle hat mir gefallen.


Herr Schmidt, der Fehlerberechnungs-Sachbearbeiter, tritt ab und zu in Aktion. Allerdings scheint es sich bei den Fachbearbeitern um große Bürokraten zu handeln. So beobachtet er, notiert und schlägt immer mal wieder etwas in einem Fachbuch oder der ein oder anderen Akte nach. Wie er Einfluss auf die Geschichte nimmt, ist lange nicht klar – wird dann aber umso deutlicher. Dass er aber nichts für junge Menschen übrig hat, wird gleich schon festgelegt, sodass ich das Gefühl hatte, er würde nichts Gutes für Michelle im Sinn haben. Ihre Fehler schwankten von solchen, die auch ich als Fehlentscheidung einstufen würde über Kleinigkeiten, die für mich keine Fehler wären. Aber da sagt das Handbuch der Bearbeitungsstelle (Schmidt schlägt extra nach) was anderes.


Die Geschichte zeigt einen Tag im Leben von Michelle. Obwohl die ernsten Themen nicht offensichtlich im Mittelpunkt stehen, beeinflussen sie Michelle und ihre Entscheidungen doch sehr. So ist es einerseits die Trennung ihrer Eltern und die Tatsache, dass ihr Vater ausgerechnet nach Hamburg gezogen ist, die ihr nicht aus dem Kopf geht. Auch ihre Klassenkameradin Lydia, die ihr das Leben schwer macht, und Michelle fertig machen will, haben einen großen Einfluss auf ihr Leben. Zudem macht sie sich – wie viele Jugendlichen – Gedanken um ihren Körper und ihr Leben. Auch wenn sie ihre Probleme nicht immer als solche bezeichnet ist die Geschichte immer wieder von diesen ernsten Themen geprägt.


Fazit: Eine recht ungewöhnliche Jugendliche stellt sich ihren Fehlern – mir hat die etwas andere Herangehensweise an viele ernste Themen gut gefallen.


Kommentieren0
32
Teilen

Gespräche aus der Community

*Ein Abend der Kinder- und Jugendliteratur*
Berliner Autorinnen und Autoren stellen neue Werke vor


Am Mittowch, den 30.10.2013 um 18 Uhr
Theater Expedition Metropolis / DESI (Ohlauer Str. 41)  BERLIN XBERG
www.expedition-metropolis.de

MIT: Beate Dölling, Boris Koch, Sabine Ludwig, Christiane Radeke, Holly-Jane Rahlens, Kirsten Reinhardt, Martina Wildner, Katharina Reschke, Anja Tuckermann

"Berlin ist auch die Stadt der Kinder- und Jugendliteratur.
Vielfältig, spannend, anregend und herausfordernd entführt sie in
unbekannte oder vertraute Welten, in einen Winkel der Stadt oder in
weite Fernen. Die Veranstaltung eröffnet ein Erzähl-Panoptikum, das
zeigt, wie viele verschiedene Stimmen der Kinder- und Jugendliteratur
in Berlin zusammenfinden und bietet im Dschungel der Neuerscheinungen
eine Orientierungshilfe. Erwachsene, Kinder und Jugendliche sind zu
einem Familienabend eingeladen."

Mit musikalischer Begleitung von Ray Kaczynski
Die Buchhandlung Leseglück ist mit einem Büchertisch dabei.
0 Beiträge
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Martina Wildner wurde am 11. September 1968 in Allgäu geboren.

Martina Wildner im Netz:

Community-Statistik

in 132 Bibliotheken

von 7 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks