Familie und andere Trostpreise

von Martine McDonagh 
3,4 Sterne bei86 Bewertungen
Familie und andere Trostpreise
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (46):
B

Eine tiefgründige Story die betont, dass jeder einzigartig ist

Kritisch (15):
StMoonlights avatar

Bezieht sich leider viel zu sehr auf Filme, so dass es kein wirkliches, eigenständiges, Buch ist.

Alle 86 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Familie und andere Trostpreise"

Sonny hat eine Menge Neurosen, und es erscheint ihm völlig normal, die Flucht zu ergreifen, wenn Menschen in seiner Gegenwart diese seltsamen Knutsch- und Sauge-Geräusche mit ihren Mündern machen. Und dann ist da noch seine Umschlagophobie, die Riesenangst vor Briefumschlägen! Leider erbt Sonny an seinem 21. Geburtstag nicht nur ein Vermögen, sondern bekommt auch fünf geheimnisvolle Briefe. Nur sie können ihm helfen, endlich mehr über sich und seine merkwürdige Familie herauszufinden. Doch wie soll er anfangen, wenn er sich noch nicht einmal traut, die Umschläge zu öffnen?

„Urkomisch und herzzereißend!“ ok-magazin.de

„Höchst unterhaltsam und damit ideal für den Sommerurlaub!“ Laviva

„Die perfekte Urlaubslektüre für Strand, Park oder Balkonien.“ idee-fuer-mich.de

"Ich habe es geliebt, diesen verrückten Helden auf seinem Trip zu begleiten. Und McDonaghs Beschreibung des Gurus trifft genau den Nerv der Zeit, jetzt wo ein Narzisst im Weißen Haus sitzt."
Goodreads Leserstimme/ Bookish Beck Blog

"Eine klassische Coming of Age-Geschichte über Identität, Abhängigkeit, Narzissmus und Neurotik."
Big Issue

"Hoffnungsvoll und unterhaltsam."
Elizabeth Enfield, Autorin von "Ivy und Abe"

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783959671958
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:304 Seiten
Verlag:HarperCollins
Erscheinungsdatum:02.07.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 02.07.2018 bei Lübbe Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne12
  • 4 Sterne34
  • 3 Sterne25
  • 2 Sterne10
  • 1 Stern5
  • Sortieren:
    Lerchies avatar
    Lerchievor 2 Tagen
    Mehr erwartet...

    Sonny Anderson ist von Thomas bisher immer vor allem behütet worden. Das änderte sich schlagartig bei Sonnys 21. Geburtstag….
    Da sein Vater Agelaste-Bim hieß, wird auch Sonny im Weiteren so genannt…
    Mit einundzwanzig Jahren wurde Sonny zum Multimillionär…
    Und er bekam die Möglichkeit alle die Leute noch einmal kennenzulernen bzw. neu zu sehen, die er einmal, in seinem früheren Leben gekannt hatte… Und er nahm diese Möglichkeit wahr…
    Er erfuhr was er alles in seiner Kindheit durchgemacht hatte, um zu dem zu werden, der er jetzt war…
    Und da gab es natürlich auch noch Thomas, der ihn der Kommune in Brasilien entrissen hatte, und bei dem er seitdem lebte…
    Außerdem gab es noch die Briefe, die Thomas ihm geschrieben hatte und die er nach und nach las – trotz seiner Umschlagphobie… welche nicht die einzige war, die er hatte…
    Warum war Sonny von Thomas so von allem abgeschottet worden? Was war in seinem früheren Leben geschehen? Was war vor Brasilien geschehen? Wieso hieß Sonny nicht gleich Agelaste-Bim? Und warum würde er plötzlich zum Multimillionär? Von heute auf morgen? Wen lernte er alles erneut kennen? Was bedeuteten diese Menschen ihm? Was war in seiner Kindheit geschehen? Zu was war er geworden? Wie hatte Thomas es geschafft, ihn aus der Gesellschaft um Alegaste-Bim herauszuholen? Was hatte es mit dieser Kommune auf sich? Wie nahm Sonny Thomas Geständnisse in den Briefen auf? Welche Phobien hatte Sonny noch? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.

    Meine Meinung
    Im Großen und Ganzen ließ sich das Buch eigentlich ganz gut lesen. Es gab keine komplizierten Worte oder gar ganze Sätze. Und doch ging es nicht so richtig an mich ran. Sonny Anderson oder meinetwegen Sonny Agelaste-Bim erzählt wie der mit seiner Volljährigkeit zum Multimillionär wurde, und welche Schläge der Erkenntnis er über seine Mutter, seinen Vater und sonstige Freunde einstecken musste. Zu was Thomas - zu dem er die ganzen letzten Jahre das größte Vertrauen hatte – geworden war. Welchen Eindruck die Frauen auf ihn machten, die er früher gekannt hatte. Und dass er vieles, was seine Eltern getan hatten, nicht nachvollziehen konnte. In gewisser Weise war das Buch auch spannend, aber es war eine nur mäßige Spannung mit nur ein paar kurzen Höhepunkten. Es hat mich durchaus unterhalten, aber als gut unterhalten würde ich das nicht bezeichnen. Es ist bestimmt nicht realitätsfremd, alles was passiert ist könnte durchaus passieren bzw. passiert sein. Und doch hatte ich etwas mehr erwartet. Das heißt, ich bin eine bisschen enttäuscht. Manchmal hörte es sich so runtergerattert an. So bekommt dieses Buch von mir nur drei von fünf Sternen bzw. sechs von zehn Punkten.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    nellsches avatar
    nellschevor einem Monat
    Kurzmeinung: Eine unvorhersehbare Vergangenheit
    Eine Reise in die eigene Vergangenheit

    Der neurotische Sonny erbt an seinem 21. Geburtstag ein riesiges Vermögen. Doch nicht nur das, sondern auch fünf geheimnisvolle Briefe, durch die er mehr über seine Vergangenheit und seine merkwürdige Familie erfahren kann - sofern er sie trotz seiner Umschlagphobie denn öffnen mag. Er macht sich auf nach England, um die Spuren seiner Familie vor Ort zu verfolgen. 

    Das Cover und der Klappentext haben mir sehr neugierig auf das Buch gemacht, insbesondere die Beschreibung “urkomisch und herzzerreißend zugleich”. 
    Der Einstieg ins Buch gelang mir nicht so gut. Ich empfand es irgendwie merkwürdig und ich musste mich echt daran gewöhnen, wie Sonny das alles erzählt. Es gab auch im ganzen Buch viele Beispiele zu dem Film "Shaun of the Dead", den ich nicht kenne und somit die Verbindungen nicht nachvollziehen konnte. Ich hatte zuerst Befürchtungen, dass ich nicht ins Buch rein komme, die sich jedoch zum Glück nicht bestätigten. Nach dem schwierigen Start kam ich besser ins Buch und wollte unbedingt wissen, was Sonny noch alles erfährt und mit wem er sich noch zu einem Gespräch trifft, um seine Wurzeln zu erforschen. 
    Die Passagen, in denen Sonny von seiner Vergangenheit erfährt, seien es Briefe oder Gespräche, fand ich sehr gelungen und faszinierend. Als Leser erfährt man, genau wie Sonny selbst auch, Stück für Stück die Wahrheit über sein Leben, seine Eltern und seine Bezugspersonen. Das war teils schockierend und bedrückend und es erklärte am Ende, weshalb Sonny den Drogen verfallen war. Die Abgründe, die sich auftaten, waren für mich nicht vorhersehbar. 
    Sonny als Charakter war für mich kein besonderer Sympathieträger, denn er war voller Neurosen und Phobien. Ich konnte keine besondere Verbindung zu ihm aufbauen. Aber dass er sich seiner Vergangenheit stellte, fand ich super von ihm. Und seine abschließenden Ansichten zu seinen Eltern etc. konnte ich absolut teilen. 
    Ein wenig vermisst habe ich den angepriesenen Humor, auch wenn es durchaus ein paar Szenen gab, bei denen ich grinsen musste. Aber urkomisch war das nicht. 

    Ein interessantes Buch, das mich teilweise fesselte und faszinierte, aber andererseits auch anstrengend war. Dennoch fand ich es lesenswert und bereue nicht, es gelesen zu haben. Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Booky-72s avatar
    Booky-72vor einem Monat
    Familie und andere Trostpreise

    Eine Geschichte, die mich nicht vollkommen abholen konnte.

    Schwierige Familienverhältnisse erlebt Sonny, ist bis zu seinem 21. Geburtstag hin und hergerissen. Erst dann erhält er die Erbschaft seines Vaters und dazu geheimnisvolle Briefe, die bestimmt einiges über sich und sein Leben erklären werden. Eine doch recht spannende Spurensuche beginnt und war dann doch ganz interessant und noch flott zu lesen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr außergewöhnlich, nicht die Art, die ich sonst gewohnt bin, daher evtl. meine Lesepausen. Würde trotzdem gern noch Weiteres von der Autorin lesen, um sie noch besser kennenzulernen.


    Kommentieren0
    5
    Teilen
    StMoonlights avatar
    StMoonlightvor einem Monat
    Kurzmeinung: Bezieht sich leider viel zu sehr auf Filme, so dass es kein wirkliches, eigenständiges, Buch ist.
    Auf der Suche nach der Vergangenheit

    Der 21jährige Sunny wächst bei einem Guru auf. Von diesem, seinen Vater, erbt der Ex-Junkie ein Millionenerbe, sowie fünf Briefe. In diesen Briefen steckt seine Vergangenheit. Sie sollen ihm zeigen, wer seine Familie ist und wo er herkommt. Sunny begibt sich auf die Suche nach Antworten.

    Der Titel macht neugierig und das Cover lädt in jedem Fall zum Blättern ein. Schade nur, dass der Inhalt dann nicht halten kann, was der Klappentext versprochen hat: Mir fehlt es hier an Humor. Zwar gibt es die eine oder andere amüsante Stelle, doch leider hat die Autorin es geschafft selbst diese viel zu nüchtern darzustellen. Dazu kommt, dass der Protagonist einfach nur, mit seiner Art, nervig ist. Im richtigen Leben würde ich einen weiten Bogen um ihn machen!

    Ein richtig großer Nachteil ist, dass sich die Geschichte immer wieder auf Szenen aus „Shaun of the death“ und „Zoolander“ bezieht. Davon ist auf dem Klappentext keine Rede und ich finde auch, dass es sich für Buch einfach nicht gehört, sich auf Filme zu beziehen. (Außer natürlich es ist ein Buch zum Film.) Da ich „Zoolander“ nie gesehen habe, konnte ich mit vielen Anspielungen einfach nichts anfangen. Der Schreibstil ist mir viel zu „alltäglich“ und damit salopp. Das macht höchstens bei einem Kinderbuch Sinn - und selbst die sind meist anspruchsvoller. 

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    coffee2gos avatar
    coffee2govor einem Monat
    hat mich nicht gepackt, leider

    Kurze Inhaltszusammenfassung:

    Sonny Anderson ist gerade volljährig geworden und begibt sich auf die Suche nach seinen biologischen Wurzeln nachdem er unerwartet ein gewaltiges Vermögen geerbt hat. Seine Suche erweist sich als überaus chaotisch, was nicht zuletzt auf seine zahlreichen Neurosen, Ängste und Eigenarten zurückzuführen ist.

     

    Meine Meinung zum Buch:

    Das Cover und der Titel haben mir auf Anhieb sehr gut gefallen. Allerdings konnten mich Sonny als Charakter und auch seine Suche in England nicht mitreißen. Ich konnte mit den zahlreichen Wiederholungen und Anspielungen auf die TV-Serie nicht viel anfangen und auch der Humor war gar nicht meine Wellenlänge. Somit konnte ich auch mit Sonny und seinen Zwängen und Neurosen nicht richtig sympathisieren und die Suche nach seiner Identität und Familie gestaltete sich leider recht zäh und langatmig. Leider war das Buch deshalb nicht nach meinem Geschmack, obwohl ich sehr gerne Familiengeschichten lese.

     

    Mein Fazit:

    „Urkomisch und herzzerreißend zugleich: die ungewöhnlichste Familiengeschichte des Jahres!“ – habe ich mir anders vorgestellt, leider hat mich die Geschichte nicht gepackt.


    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Priseas avatar
    Priseavor 2 Monaten
    nicht ganz meins

    Familie und andere Trostpreise
    von Martine McDonagh
    HarperCollins Germany
    Ich bedanke mich herzlich beim HarperCollins Verlag und Netgalley für das Rezensionsexemplar, meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. 
    Cover:
    Nette Idee das Cover wie eine Fotopinnwand oder ein selbst gestaltetes Fotoalbum wirken zu lassen. Passt für mich aber nicht ganz zum Inhalt des Buches.
    Rezension:
    Sunny ist ein neurotischer 21 Jahre alter Typ und Ex-Junkie, der bei einem Guru Vater aufwuchs und später ein Millionenerbe antrat. Ebenso erhielt er 5 Briefe und dass obwohl er auch noch eine Briefphobie hat... 
    Gleich am Anfang des Buches wird darauf hingewiesen, dass sehr oft Bezug auf Sequenzen aus dem Film "Shaun of the death" genommen wird und ebenso "Zoolander".. Wer weder den Film kennt oder mag ist mir diesem Buch nicht sehr gut beraten. Auf der Suche nach seinen Wurzeln führt er in diesem Buch eine Konversation über Briefe mit seiner Mutter und dem Leser. Allerdings ist die Umgangssprache nicht der richtige Ton für jeden Leser und auch das absolut komische und herzzerreißende habe ich vergeblich gewartet. Im Gegenteil, das Lesen wurde regelrecht langsam und langweilig, die Story plätscherte irgendwie dahin und der Bezug auf den Kinofilm nervte mich irgendwann. Man kommt dem Protagonisten einfach nicht nahe und verstehen konnte ich ihn schon gar nicht durch seine verwirrende Art. Dies alles führte zu einem schwindenden Interesse an dem Buch bei mir. Die Idee mag gut gemeint gewesen sein aber die Umsetzung reißt mich leider nicht vom Hocker. Ich hatte wohl etwas anderes erwartet, aber für andere Leser muss meine Meinung ja nicht unbedingt zutreffen. Von mir gibt es daher gut gemeinte 2,5/5 Sterne

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    S
    striesenervor 2 Monaten
    Auf der Suche nach den eigenen Wurzeln

    Sonnys Familienverhältnisse sind durchaus ungewöhnlich. Wo seine Mutter ist, weiß er nicht. Sein verstorbener Vater war Guru und Sonny lebt bei seinem Vormund Thomas in Redondo Beach, Kalifornien. Zu seinem 21. Geburtstag bekommt er die Erbschaft seines Vaters und ist plötzlich Multimillionär. Außerdem bekommt er fünf geheimnisvolle Briefe, die ihm vielleicht helfen können, etwas mehr über seine Kindheit und seine Familie herauszufinden. Er begibt sich nach England auf Spurensuche.

    Die Bewertung dieses Buches, das in der Form eines langen Briefes von Sonny an seine Mutter verfasst ist, fiel mir durchaus schwer. Sehr gefallen hat mir der Stil des Buches, mit Sonnys (selbst)ironischen Kommentaren. Die Spurensuche selbst hat mich allerdings nicht besonders gefesselt. Vielleicht liegt es an dem Umfeld der Selbstfindungsgruppe und Hippie-Kommune, welches mich einfach nicht besonders interessiert. Daher reicht es im Ergebnis nur zu drei Punkten. Trotzdem freue ich mich auf das nächste Buch der Autorin, denn eine gute Schriftstellerin ist sie ohne Frage.   
           

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    OliverBaiers avatar
    OliverBaiervor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Der Ich- Erzähler rechnet mit der Mutter ab, hat mich nicht gepackt.
    Sonny auf Sinn- und Muttersuche

    Klappentext/Inhaltsangabe:

    Sonny hat eine Menge Neurosen, und es erscheint ihm völlig normal, die Flucht zu ergreifen, wenn Menschen in seiner Gegenwart diese seltsamen Knutsch- und Sauge-Geräusche mit ihren Mündern machen. Und dann ist da noch seine Umschlagophobie, die Riesenangst vor Briefumschlägen! Leider erbt Sonny an seinem 21. Geburtstag nicht nur ein Vermögen, sondern bekommt auch fünf geheimnisvolle Briefe. Nur sie können ihm helfen, endlich mehr über sich und seine merkwürdige Familie herauszufinden. Doch wie soll er anfangen, wenn er sich noch nicht einmal traut, die Umschläge zu öffnen?

    eigene Meinung:

    Ich hatte mich über den Inhalt und den Klappentext gefreut. Es hat sich für mich absolut interessant und spannend angehört. Ein junger Multimillionär auf der Suche nach seinem Guru- Vater, mit Einblick in Sekten und das noch urkomisch und herzzerreißend- das musste doch was sein..
    Relativ schnell gefiel mir der Schreibstil nicht. Es wird immer eine dritte Person angesprochen, oft die Mutter oder jemand anderes, es werden Vergleiche zum Film S.O.T.D einem Zombiefilm gegeben und seine Reise aus den USA nach GB, um auf die Suche nach seiner Herkunft zu machen. Die Geschichte plätschert so dahin und ich habe die ganze Zeit auf urkomisch und herzzerreißend gewartet- jeder hat da ja andre Vorstellungen von. Meine wurden nicht befriedigt und so hat sich das Buch für mich sehr gezogen. Da ich es für vorablesen lesen " musste" habe ich es pflichtbewusst zu Ende gelesen. Wäre es auf anderem Wege zu mir gekommen, hätte ich es zur Seite gelegt. Sehr schade, ich glaube , die Autorin ist wirklich sehr sympathisch und wollte auch eine gute Geschichte erzählen, Der Plot hat es auf jeden Fall in sich, vielleicht war ich einfach auch nur nicht der richtige Zuhörer, daher auch die 3 Sterne. Ich gebe mir eine Teilschuld ;-)

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    B
    buchernarrvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine tiefgründige Story die betont, dass jeder einzigartig ist
    Eine tiefgründige Story die betont, dass jeder einzigartig ist

    Sonny Anderson ist ein komischer Typ. Er ist voll Neurosen, Komplexe und Schwierigkeiten, die nicht sein Vater und seine Mutter ertragen müssen, denn sie haben ihn seit Jahren nicht gesehen. Er lebt nämlich seit 11 Jahren bei seinem Vormund Thomas Hardiker in Redondo Beach in Süd-Kalifornien. Seine Gewohnheiten und Abneigungen sind etwas besonders. Es reicht vielleicht enn man erklärt, dass er eine Abneigunng gegen Umschläge hat sowie grosse Angst vor Veränderungen. Hinzu kommt, er mag keine lauten Geräusche und hasst die Knutschgeräusche anderer Personen. An seinem 21. Geburtstag kommt es auf einmal ganz anders. Er erbt nämlich von seinem Vater, einem ehemaligen Guru, ein Millionenvermögen. Schritt füt Schritt beschliesst er seine Wurzel ausfindig zu machen. 
    Eine tiefgründige Story die betont, dass jeder einzigartig ist.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    CanYouSeeMes avatar
    CanYouSeeMevor 2 Monaten
    Familie und andere Trostpreise

    Sonny Andersons Vater ist ein Guru, seine Mutter verschollen – und alles, was er über zwischenmenschliche Beziehungen weiß, hat er aus seiner Lieblingszombiekomödie gelernt! 
    Man könnte sagen, er ist kein normaler 21-jähriger. Man könnte auch sagen, dass er eine Menge Neurosen hat und körperlich leidet, wenn Menschen in seiner Gegenwart diese seltsamen Knutsch- und Sauge-Geräusche mit ihren Mündern machen. Und auf jeden Fall hat Sonny eine Riesenangst vor Briefumschlägen! Doch als er an seinem Geburtstag ein Vermögen erbt, weiß er, was zu tun ist: nach England reisen, um endlich seine Mutter zu finden. Dabei ahnt Sonny nicht im Geringsten, was er auf der chaotischen Suche nach seinen Wurzeln alles aufdecken wird.

    ‚Familie und andere Trostpreise‘ ist ein Roman der Autorin Martine McDonagh. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und locker, vornehmlich umgangssprachlich. Die Story erfahren wir aus Briefen, die Protagonist Sonny direkt an seine Mutter schreibt. Eine interessante Perspektive, die jedoch so ausschweifend erzählt, dass ich oft vergessen habe, dass sich die Erzählung eigentlich an die Mutter und nicht direkt an den Leser richtet. 
    Die Handlung plätschert eher vor sich hin, es gibt keine großartigen Wendungen oder unvorhergesehene Ereignisse. Ich fand die Story teilweise sehr zäh, was auch am Charakter von Sonny liegen kann. Dieser ist ein ehereigenwilliger Protagonist, der leider nur durch seine SOTD-Vorliebe und seine Neurosen definiert wird. Schade, denn hier gäbe es großes Potential für einen angenehmen und vielschichtigen Protagonisten. SOTD oder auch Shaun of the Dead ist ein Film, den ich persönlich nicht kenne. Daher konnte ich auch mit den zahlreichen Anspielungen auf Szenen nichts anfangen. Etwas weniger hätte hier auch gereicht.
    Insgesamt ein solides Buch, das mich jedoch nicht vom Hocker reißen konnte. Story und Charaktere sind leider ein wenig zu oberflächlich geblieben für meinen Geschmack.

    Kommentieren0
    7
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    HarperCollinsGermanys avatar

    "Eine klassische Coming of Age-Geschichte über Identität, Abhängigkeit, Narzissmus und Neurotik." - Big Issue

     

    Wir von HarperCollins Germany laden euch herzlich zur Leserunde des neuen Romans

     

    "Familie und andere Trostpreise“ von Martine McDonagh


    ein. Bitte bewerbt euch bis zum 17.06.2018 für eines von 30 Leseexemplaren (Klappenbroschur) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension der Roman.


    Über den Inhalt:

    Sonny hat eine Menge Neurosen, und es erscheint ihm völlig normal, die Flucht zu ergreifen, wenn Menschen in seiner Gegenwart diese seltsamen Knutsch- und Sauge-Geräusche mit ihren Mündern machen. Und dann ist da noch seine Umschlagophobie, die Riesenangst vor Briefumschlägen! Leider erbt Sonny an seinem 21. Geburtstag nicht nur ein Vermögen, sondern bekommt auch fünf geheimnisvolle Briefe. Nur sie können ihm helfen, endlich mehr über sich und seine merkwürdige Familie herauszufinden. Doch wie soll er anfangen, wenn er sich noch nicht einmal traut, die Umschläge zu öffnen?

     

    Du möchtest "Familie und andere Trostpreise“ von Martine McDonagh lesen?


    Dann bewirb dich jetzt bis zum 17.06.2018 um eines der 30 Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auf
    Amazon & Co und auf harpercollins.de teilst.

    Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir das Team von HarperCollins Germany

    nellsches avatar
    Letzter Beitrag von  nellschevor einem Monat
    Vielen lieben Dank, dass ich mitlesen durfte! Hier meine Rezi: https://www.lovelybooks.de/autor/Martine-McDonagh/Familie-und-andere-Trostpreise-1495522807-w/rezension/1664395891/ Sie ist auch auf Amazon, wasliestdu, lesejury, reliwa, goodreads, harpercollins, Thalia, Weltbild, Hugendubel und Heymann.
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks