Mary-Jane Riley All die bösen Dinge

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(3)
(3)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „All die bösen Dinge“ von Mary-Jane Riley

„Der merkwürdig süßliche Geruch raubte ihr den Atem. Langsam ging sie in die Hocke und hob den Deckel an. Tote Augen starrten ihr entgegen. Im Koffer lag ein kleiner Junge in einem blauen „Thomas, die kleine Lokomotive“- Schlafanzug.“ – Im englischen Suffolk verschwinden die vierjährigen Zwillinge Harry und Millie, während sie bei ihrer Tante, der Journalistin Alex, zu Besuch sind. Harrys Leiche wird gefunden, Millies Schicksal bleibt ungeklärt. Ein Albtraum für Alex und ihre Schwester. Ein Albtraum, der fünfzehn Jahre später neu beginnt, als klar wird, dass damals zwei Unschuldige für die Tat verurteilt wurden. Alex ermittelt auf eigene Faust – und macht eine grauenvolle Entdeckung ...

Spannender Psychothriller aus der Sicht zweier Frauen mit emotionalen Momenten

— schnaeppchenjaegerin
schnaeppchenjaegerin

"All die bösen Dinge" ist ein wirklich empfehlenswerter Psychothriller mit einer spannenden Handlung und interessanten Figuren.

— Flaventus
Flaventus

Stöbern in Krimi & Thriller

The Girl Before

Spannende und unvorhersehbare Geschichte. Super Einstieg in dieses Genre.

charlie_books

Friesenauge

Spannend bis zur letzten Seite. Ein Lesevergnügen.

Texascowgirl

Tiefe Schuld

Solider Krimi mit überraschendem Ende

brauneye29

Spectrum

Start einer neuen Serie mit einem genialen Helden. Ein schnell erzählter und harter Thriller, in dem nicht viele Charaktere überleben.

Baerbel82

Du sollst nicht leben

Ein atemberaubender Thriller, der den Leser aufwühlt, schockiert und spannend unterhält!

Nijura

Selfies

Das Sonderdezernat Q ermittelt in verschiedenen Fällen und bringt dabei die Aufklärung aller Fälle durch bisher nicht bekannte Zusammenhä...

Mistermario

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eine Nixe ist sie jetzt

    All die bösen Dinge
    abuelita

    abuelita

    25. February 2017 um 16:53

    „Der merkwürdig süßliche Geruch raubte ihr den Atem. Langsam ging sie in die Hocke und hob den Deckel an. Tote Augen starrten ihr entgegen. Im Koffer lag ein kleiner Junge in einem blauen „Thomas, die kleine Lokomotive“- Schlafanzug.“ – Im englischen Suffolk verschwinden die vierjährigen Zwillinge Harry und Millie, während sie bei ihrer Tante, der Journalistin Alex, zu Besuch sind. Harrys Leiche wird gefunden, Millies Schicksal bleibt ungeklärt. Ein Albtraum für Alex und ihre Schwester. Ein Albtraum, der fünfzehn Jahre später neu beginnt, als klar wird, dass damals zwei Unschuldige für die Tat verurteilt wurden. Alex ermittelt auf eigene Faust – und macht eine grauenvolle Entdeckung ...(amazon) Dieser Klappen (und amazon) Text lässt wirklich einen tiefsinnigen, extrem spannenden Psycho-Thriller erwarten. Aber – nun ja…ganz so ist es denn doch nicht. Vor Jahren verschwanden die Zwillinge Harry und Millie, als ihre Tante Alex auf sie aufpassen sollte. Die junge Polizistin Kate fand damals die Leiche des kleinen Jungen. Millie dagegen tauchte nicht wieder auf. Verurteilt wurden damals u.a. Jackie Wood – und diese wird nun freigelassen. Alex leidet nach wie vor unter Schuldgefühlen; sorgt sich auch um ihre Schwester Sasha, deren Ehe nach dem Verschwinden der Zwillinge in die Brüche ging. Nun möchte Alex ein Interview mit dieser Frau führen, vor allem, um eventuell hinter den Verbleib von Millie zukommen. Bei zweiten Interview allerdings findet sie Jackie Wood tot vor…. Bereits nach 150 Seiten hatte ich einen Verdacht, der sich bei nicht mal Seite 200 erhärtete (und sich letztendlich auch als richtig herausstellte). Früh, viel zu früh war das für meinen Geschmack. Sicher, es gab noch weitere Fährten und langwierige Ermittlungen, aber Überraschungen gab es für mich hier keine grossen mehr. Die Charaktere waren mir fast allesamt unsympathisch und fast keinen vermochte ich mir so richtig vorzustellen. Zudem fand ich das Ganze zunehmend unglaubwürdiger. Gerade bei Kindesentführungen wird doch mit Hochdruck und nach allen Seiten ermittelt –normalerweise…und das hier? Was mir dagegen wirklich gut gefallen hat, war die Darstellung der Polizistin, später Detective Inspector Kate Todd. Sie, die damals ein Trauma erlitten hat, das weder wusste noch richtig wahrhaben wollte und will - - - und versucht, damals wie heute, das richtige zu tun, ist als einzige Figur so gezeichnet, dass ich sie als glaubwürdig- und menschlich –empfinden konnte. Aber wie gesagt, Geschmäcker sind verschieden…mag sich jeder selbst eine Meinung bilden. 

    Mehr
  • Was geschah wirklich mit den Zwillingen?

    All die bösen Dinge
    dermoerderistimmerdergaertner

    dermoerderistimmerdergaertner

    20. February 2017 um 16:23

    Vor 15 Jahren verschwanden die 4-jährigen Zwillinge von Jez und Sasha aus dem Garten ihrer Tante Alex. Kurz darauf fand die junge Polizistin Kate die Leiche des kleinen Harry in einem alten Koffer. Von seiner Schwester Millie fehlt bis heute jede Spur. Als Täter wurden damals Jackie Wood und Martin Jessop verurteilt. Jessop beging kurze Zeit später im Gefängnis Selbstmord, doch Jackie Wood wird nach 15 Jahren wegen eines Verfahrensfehlers auf freien Fuß gesetzt. Alex, die immer noch unter Schuldgefühlen leidet, weil die Zwillinge unter ihrer Aufsicht standen, als sie verschwanden, ist inzwischen freie Journalistin und nimmt Kontakt zu Jackie Wood auf um sie zu interviewen… Leider hat mich das Buch nicht so richtig begeistern können. Weit über 200 Seiten plätschert die Geschichte so dahin, ohne dass etwas passiert. Die letzten ca.100 Seiten haben mich aber dann doch noch gepackt und ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen, bis ich die Zusammenhänge erkennen konnte und wusste, was mit Millie geschehen ist. Die Geschichte wird aus den Perspektiven von Alex und Kate geschrieben, wobei ich die Einblicke in Kates Privatleben völlig überflüssig fand. Der Schreibstil ist ganz gut zu lesen, aber leider bleiben die Charaktere alle blass und uninteressant. Einige Verhaltensweisen der Protagonisten fand ich sehr unrealistisch und unglaubwürdig. Vor allem Alex Reaktion auf ihre Entdeckung. Leider verrät der Klappentext schon etwas sehr Wichtiges, sodass vorab einiges an Spannung genommen wird und auch der Kreis der Tatverdächtigen ziemlich eingeschränkt wird. Zum Ende des Buches wird der gesamte Tathergang und auch die Gründe hierfür geschildert. Auch der Titel „All die bösen Dinge“ bekommt einen Sinn. Die Aufklärung des jüngsten Mordfalls wird dagegen so schnell abgehandelt, als hätte die Autorin es vorher vergessen und noch schnell ein paar Zeilen dazu geschrieben. Herzlichen Dank an das Bloggerportal der Verlagsgruppe Randomhouse für dieses Buch.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
    kubine

    kubine

    07. January 2017 um 18:11
  • Etwas vorhersehbar...

    All die bösen Dinge
    Igela

    Igela

    17. December 2016 um 19:34

    Alex Devin arbeitet als freischaffende Journalistin und bekommt die Gelegenheit,die Mörderin ihres Neffen und ihrer Nichte zu interviewen. Jackie Wood wurde vor 15 Jahren wegen Beihilfe zum Mord an den 4 jährigen Zwilingen Harry und Millie verhaftet und nun aus der Haft entlassen. Alex fährt zu dem Interview in der Hoffnung zu erfahren wo die Mörder Millies Leiche versteckt haben. Denn sie wurde nie gefunden. Diese Geschichte weicht ab vom 08/15 Thriller. Hier wird die Tat nicht aus der Sicht der Mörder oder Ermittler, sondern aus der Sicht der Familie der Opfer erzählt. Etwas, das mich berührt hat ,zudem die Opfer auch noch Kinder waren. Die Mutter der Zwillinge ist zudem schwer traumatisiert und sie benutzt als Ventil für ihre Hilflosigkeit und Trauer die Selbstverletzung. Ein Thema ,das die Autorin sehr sensibel und doch authentisch beschrieben hat. Im Mittelpunkt stehen zwei Frauen : einerseits Alex, die Tante der verstorbenen Zwillinge und andererseits Kate, die Polizistin, die den toten Harry vor 15 Jahren gefunden hat. Allerdings hat Alex den grösseren Part und ihre Figur hat mich restlos überzeugt. Weniger glücklich war ich mit Kate,die war mit erstens nicht sonderlich sympathisch und zweitens hatte sie doch einige Schwächen, die mich genervt haben.So beredet sie zum Beispiel lang und breit ihren aktuellen Fall mit ihrem Mann,einem Aussenstehenden. Dazu kommt noch, dass die Autorin rund um die Figur „Kate „ sehr viel Privates eingeflochten hat und dadurch die Ermittlungen etwas in den Hintergrund gerückt sind. So gut der Plot, die Idee hinter der Story auch ist…leider hat die Autorin durch einige gezielte Hinweise schon früh durch blicken lassen was mit den Zwillingen geschehen und wer dafür verantwortlich ist. Schade, hier hätte ich mir etwas mehr Zurückhaltung gewünscht, damit ich zum Schluss eine Überraschung erlebt hätte.

    Mehr
  • Spannender Psychothriller mit emotionalen Momenten

    All die bösen Dinge
    schnaeppchenjaegerin

    schnaeppchenjaegerin

    23. November 2016 um 18:27

    Vor 15 Jahren verschwanden in Suffolk die Zwillinge Harry und Millie, als ihre Tante Alex auf sie aufpasste. Die junge Polizistin Kate Todd fand die Leiche des kleinen Harry, während das Schicksal seiner Schwester ungeklärt blieb. Jackie Wood, die damals wegen Beihilfe am Mord verurteilt wurde, wird in der Gegenwart wegen Verfahrensfehlern freigelassen. Der verurteilte Mörder hatte sich während der Haft selbst getötet. Alex Devlin ist entsetzt, als sie in den Nachrichten erfährt, dass Jackie Wood freigelassen wurde und sorgt sich insbesondere um ihre psychisch nach wie vor sehr instabile Schwester Sasha, deren Ehe nach dem Tod der Zwillinge in die Brüche gegangen war. Alex hat immer noch Schuldgefühle wegen des Verschwindens der Kinder unter ihrer Aufsicht und möchte als freiberufliche Journalistin ein Interview mit Jackie Wood führen, in der Hoffnung, den Verleib ihrer Nichte zu erfahren. Darüber hinaus hat sie noch einen weiteren, sehr persönlichen Grund, die Umstände der Tat vor 15 Jahren aufzuklären. Bei dem zweiten vereinbarten Interviewtermin findet sie Jackie allerdings nur noch tot vor. Kate Todd ist inzwischen zum Detective Inspector aufgestiegen und wird mit den Ermittlungen um den Mord von Jackie Wood betraut. Schnell ist offensichtlich, dass diese Tat nicht unabhängig von den Ereignissen vor 15 Jahren zu sehen ist. "All die bösen Dinge" ist spannend und fesselt bis zum Schluss, auch wenn der Leser ab dem letzten Drittel des Buches erahnen kann, wie die beiden Fälle miteinander in Verbindung stehen bzw. wer die Kinder getötet hat. Der Psychothriller wird aus den Perspektiven von Alex und Kate geschildert. Beide Frauen haben den Mord an den Zwillingen nicht verarbeitet. Alex ist geplagt von Schuldgefühlen und Sorgen um ihre Schwester, Kate hat den schockierenden Fund des kleinen Harrys nie aufgearbeitet. Das Trauma beginnt auch zunehmend ihre Ehe zu belasten. Der Thriller wirkte in keinster Weise konstruiert, sondern auf erschreckende Weise sehr realitätsnah. Nicht nur die Ermittlungen um die Aufklärung der beiden Mordfälle, sondern auch die emotionale Einbindung aller direkt oder indirekt an der Aufklärung beteiligten Protagonisten sowie die Rückblicke in die Vergangenheit hielten den Spannungsbogen auf einem bis zum Schluss hohen Niveau. 

    Mehr
  • Ein grandioser Psychothriller - nichts für Zartbesaitete

    All die bösen Dinge
    Flaventus

    Flaventus

    21. October 2016 um 07:53

    15 Jahre ist es her, seit das Zwillingspaar verschollen war. Die Leiche des Jungen wurde gefunden, während das Mädchen nie entdeckt wurde. Der vermeintliche Mörder und seine Komplizin wurde verhaftet. Nun, 15 Jahre nach den Ereignissen wird die Komplizin Jackie Wood rehabilitiert und aus dem Gefängnis entlassen. Hier setzt nun der eigentliche Plot an und der spannende Psychothriller beginnt die Ereignisse rund um die Hauptprotagonistinnen zu spinnen. Im Mittelpunkt stehen Alex Devlin, die Tante des Zwillingspaares und Kate Todd, die Polizistin, die den Leichnam des Jungen gefunden hatte. Im ersten Drittel des Buches war ich ein wenig verwirrt, wie sehr sich die beiden Handlungsstränge der Frauen miteinander verwoben haben. Es schien mir zu konstruiert, wie sehr die Haupt- und Nebenfiguren sich über den Weg liefen. Aber nach und nach entwirrte sich das Konstrukt und es ergab alles einen Sinn. Dabei baute sich der Spannungsbogen sachte auf und hielt sich dann auf hohem Niveau. Teilweise konnte ich den eBook-Reader nicht aus der Hand legen und musste wissen, wie es weiterging. Vor allem das grandiose und verstörende Ende haben mich gefesselt. Wer zartbesaitet ist, sollte sich für das Lesen des Endes einen Moment der inneren Ruhe suchen. Es ist aufwühlend und wird auch das kälteste Herz erreichen. Garniert wird die Geschichte mit interessanten Nebenhandlungen, wie zum Beispiel die privaten Probleme der Hauptprotagonistinnen, die sich hervorragend in die Hauptgeschichte einbetten. "All die bösen Dinge" ist ein wirklich empfehlenswerter Psychothriller mit einer spannenden Handlung und interessanten Figuren. Gegner offener Enden brauchen vor diesem Werk ebenfalls nicht abschrecken, zum Ende hin wird alles aufgeklärt. Diese Rezension wurde auch bei Amazon und auf meinem Blog veröffentlicht.

    Mehr
  • Ausgewogener Psychothriller

    All die bösen Dinge
    MelE

    MelE

    15. October 2016 um 07:35

    "All die bösen Dinge" führte mich mehrmals auf falsche Fährten, was ich sehr genossen habe. Die Story ist grausam und zeigt mehrfach Psychosen auf, die mich faszinierten und beängstigten. Das Verschwinden der Zwillinge Harry und Millie zieht sich wie ein roter Faden durch den Thriller und zeigt erst zum Ende hin die Wahrheit, die dann letztendlich nicht überrascht, aber dennoch ihre grausame Wirklichkeit zeigen konnte. Es werden parallel einige Schicksale beleuchtet, die alle mit dem Verschwinden der Geschwister vor 15 Jahren zusammenhängt. Geheimnisse werden gelüftet und schenken dennoch keinen Frieden. Ehen werden zerstört und selbst die Kommissarin die damals Harrys Leiche gefunden hat verspürt eine innere Unruhe. Ein Kind zu finden ist definitiv schmerzhaft und wird sich auf die Psyche auswirken, was ganz klar definiert werden konnte. Wo aber ist Millie? Auf der Suche nach Wahrheit beginnt Alex eine Reportage, ein Interview zu schreiben. Sie selbst macht sich die allergrößten Vorwürfe, da sich die Zwillinge sich am Tag an denen sie verschwanden in ihrer Obhut befunden hatten. Es entwickelt sich zu einem echten Alptraum, den sich Alex nicht entziehen kann, zumal ihre Schwester in eine starke Depression verfällt, suizidgefährdet und Zeichen von Borderline aufweist und ihr trotz einiger Therapien nicht geholfen werden kann. Dies zu sehen bringt die Schuldgefühle immer wieder zum Vorschein. Emotional ist "All die bösen Dinge" wirklich hervorragend, denn es wirkt menschlich, wenn auch der Schmerz und die Trauer oft überhand nimmt. Die fast 400 Seiten sind zügig gelesen, da die Story wirklich überzeugt. Es ist kaum blutig, aber dennoch wird einiges an Brutalität geboten, was alles auch im Nachhinein mit dem Verschwinden der Zwillinge zusammenhängt. Jackie Wood, die damals verurteilt wurde, kommt auf freien Fuß, was bei Alex und ihrer Schwester Sasha pures Entsetzen auslöst. Das Verschwinden von Harry und Millie hat nun wieder mehr Macht im Leben der Betroffenen, wobei ich auch Kate Todd miteinbeziehe, die die Ermittlungen führte, damals wie Heute. Als dann ein Mord geschieht verändert sich die Stimmung mehr und mehr. Es verwirrt und gibt immer wieder neue Überlegungen, die auch den Leser betreffen. Die letzten Kapitel zeigen echten Wahnsinn und bedingungslose Liebe, die schon krankhaft wirkt. Für mich ein Überraschungseffekt, der zwar immer wieder angedeutet wurde, aber letztendlich doch erstaunen konnten.Gerne eine Leseempfehlung an einen Psychothriller, der ab der ersten Seite wirklich faszinieren konnte. Das Lesen lief flüssig und konnte letztendlich eine Story erzählen die dem Titel "All die bösen Dinge" alle Ehre machen konnte.

    Mehr
  • All die bösen Dinge

    All die bösen Dinge
    Kleine8310

    Kleine8310

    26. September 2016 um 22:12

    "All die bösen Dinge" ist ein Psychothriller der Autorin Mary - Jane Riley. Auf dieses Buch bin ich schon vor einiger Zeit aufmerksam geworden und ich fand den Klappentext schon sehr vielversprechend.    In diesem Buch geht es um die Protagonistin Alex Devlin. Alex arbeitet als Journalistin und ist alleinerziehende Mutter eines Teenagers. Sie versucht immer den Kopf über Wasser zu halten, um ihrem Kind ein gutes Leben zu bieten, aber ihr Leben ist überschattet von Schuldgefühlen. Diese rühren daher, dass vor fünfzehn Jahren die Zwillinge ihrer Schwester bei ihr zu Besuch waren und während sie die Aufsichtspflicht hatte, aus ihrem eigenen Garten entführt worden sind. Der kleine Harry wurde tot aufgefunden, aber von seiner Schwester Millie fehlt bis heute jede Spur. Alex macht sich schwere Vorwürfe und kümmert sich um ihre Schwester Sasha, die seit dem Vorfall psychisch erkrankt ist.  Als eines Tages die zu dem Verbrechen verurteilte Jackie Wood, wegen eines Verfahrenfehlers aus der Haft entlassen wird, beschließt Alex, dass sie wenigstens herausfinden muss, was mit Millie passiert ist. Da Woods damaliger, vermeintlicher Partner sich im Gefängnis umgebracht hatte, ist Jackie Wood Alex' letzte Chance etwas über die damaligen Geschehnisse in Erfahrung zu bringen. Doch sie konnte nicht ahnen, was sie mit ihrem geplanten Interview in Gang setzen würde ... Der Einstieg in diesen Thriller ist mir sehr gut gelungen. Der Schreibstil von Mary - Jane Riley hat mich gefesselt und das Buch liess sich problemlos lesen. Die Autorin siedelt die Geschichte spannungsmäßig ziemlich weit oben an, was auch durch die verschiedenen Handlungsstränge begünstigt wird.    Zum einen erfährt der Leser/die Leserin die Sicht von der Protagonistin Alex Devlin und in diesem Zusammenhang gibt es auch Einblicke in das Leben ihrer Schwester Sasha, der Mutter der Zwillinge. Zudem gibt es aber auch einen Handlungsstrang der die Ermittlerin Kate Todd in den Fokus rückt. Kate hatte fünfzehn Jahre zuvor, als sehr junge Polizistin, die Leiche des kleinen Harry gefunden und sie konnte nie damit zurechtkommen. Als nun alles wieder aufgewühlt wird, wird es somit nicht nur bei der engen Familie von Harry und Millie emotional!    Die Charaktere hat die Autorin sehr gut ausgearbeitet und ich habe die Entwicklungen immer sehr interessiert verfolgt. Die Handlung ist abwechslungsreich und Frau Riley gelingt es auch gut die emotionale Komponente so rüberzubringen, dass einem die Geschichte immer wieder unter die Haut geht. Leider war es nach einer Weile so, dass ich ca ab der Hälfte sicher war, was wirklich geschehen ist. Da hat mir die Autorin zuviele Hinweise durchscheinen lassen, die die Spannung ein bisschen gedämpft haben. Was mir aber noch weniger gefallen hat waren manche psychologischen Komponenten. Hier gab es, meines Wissens nach, einige falsche Aussagen (Diagnosen) und das fand ich echt schade, denn genau das machte auch die zuvor spannend und raffiniert gestalteten Geschehnisse ein bisschen unglaubwürdig. Leider kann ich hier nicht mehr ins Detail gehen, um nicht zu spoilern! Von mir gibt es 3,5 Rosen aufgerundet auf 4! Positiv:  * tolle Mischung aus Spannung und passenden Emotionen * super ausgearbeitete Charaktere * interessanter Handlungsaufbau   Negativ:  * die psychologischen Komponenten waren meines Erachtens fehlerhaft * die Geschichte wurde schon ab ca der Hälfte ein bisschen zu vorhersehbar   "All die bösen Dinge" ist ein gelungener Thriller mit spannendem Aufbau, der mich bis auf manche Erklärungen, überzeugen konnte und bei dem auch die angemessenen Emotionen toll rübergebracht wurden!

    Mehr