Mary D. Russell Sperling

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(5)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sperling“ von Mary D. Russell

2019 werden Signale intelligenten Lebens auf der Erde empfangen. Die Jesuiten sind die ersten, die zu dem fremden Planeten aufbrechen - wie immer, um den Ruhm Gottes zu mehren. Doch diese Mission führt sie an die Grenzen ihres Glaubens. Ein brillanter Roman im Stile von Ursula K. Le Guin.

Stöbern in Fantasy

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Tolle Geschichte über zwei junge Menschen, aus verfeindeten Lagern, die die Anziehung zwischen sich entdecken und erkunden! Toll! <3

Annabo

Götterlicht

Eine tolle Story mit einem wahnsinns Cover!

Cat_Crawfield

Vier Farben der Magie

Für mich ein absolut toller Fantasyauftakt mit einer nicht vorhandenen Liebesgeschichte (Endlich mal!) und viel Action. Ich mochte es total!

Miia

Wédora – Staub und Blut

Gelungene, spannede Geschichte in einer genialen Wüstenstadt.

Nenatie

Grünes Gold

Bildgewaltig! Berauschend! Das fulminante Finale der atemberaubenden Schwertfeuer-Saga

ZappelndeMuecke

Black Dagger - Ewig geliebt

Ich habe das Buch nur so verschlungen. Ein auf und ab der Gefühle beim lesen. Ich liebe diese Buchreihe

Vampir-Fan

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Alpha Centauri - Gottes Werk?

    Sperling
    itwt69

    itwt69

    23. April 2017 um 15:25

    Sperling ist der ungewöhnlichste Roman, den ich jemals gelesen habe. Mit Science Fiction wäre er sehr lückenhaft beschrieben. Er ist vielschichtiger - es geht um Raumfahrt, Theologie, Missionierung, Linguistik, Abenteuer und vieles mehr. Jesuitenpater Emilio Sandoz macht sich mit einer "Delegation" auf die Reise in Richtung Alpha Centauri, von woher außerirdische Gesänge geortet wurden. Es stehen weniger die technischen Details einer viele Jahre andauernden Reise im Mittelpunkt, vielmehr werden sämtliche Charaktere von Anfang an vollumfänglich entwickelt - dies macht es dem Leser später leicht, die Reisenden zu verstehen und mit ihnen mitzufiebern. Zudem werden immer wieder die Frage nach Gott und weitere theologische Streitpunkte angeschnitten, selbstverständlich ohne diese lösen zu können oder zu wollen. Der Kontakt mit den intelligenten Spezies von Rakhat, dem Planeten des Centauri Sonnensystems, ist überraschend, vielschichtig und zum Teil schockierend. Aber wer würde irgend etwas Vergleichbares oder Naheliegendes als Wahrheit zu deklarieren vermögen? Emilio Sandoz sieht diese Reise als Gottes Wille und kommt nach vielen Jahren  körperlich und mental zerstört zurück. Doch was ist auf Rakhat geschehen? Ein unfassbar komplexes Werk, das mich sehr gepackt und ob des schockierenden Endes auch sehr berührt hat. Auch für nicht religiöse Menschen ein absolut empfehlenswertes Buch.

    Mehr
  • Mary D. Russel: lSperling

    Sperling
    FabAusten

    FabAusten

    Als im Jahr 2019 außerirdische Signale die Erde erreichen, wartet der Orden der Jesuiten nicht ab, bis eine staatliche Mission zu deren Ursprung aufbrechen soll. Eine Gruppe geeigneter Wissenschaftler rund um den Jesuiten und Linguisten Emilio Sandoz ist schnell gefunden und nach einer Phase gründlicher Vorbereitung bricht der Freundeskreis Richtung Alpha Centauri auf. Vier Jahre dauert die Reise, doch auf der Erde vergehen inzwischen siebzehn Jahre. Dann landen Sandoz und seine Begleiter auf dem Planeten Rakhat und beginnen mit seiner Erkundung. 2059 kehrt der einzige Überlebende der Mission auf die Erde zurück. Emilio Sandoz weist physische wie psychische Verletzungen auf, dennoch muss er sich einer Untersuchung der Vorkommnisse auf Rakhat durch seine Vorgesetzten stellen. Was er zu berichten hat, ist mehr als verstörend. Die zwei Zeitebenen sorgen für Spannung. Einerseits begleitet der Leser die Mission nach Rakhat, andererseits wird schnell klar, dass diese schrecklich schiefgelaufen ist. So stellt sich in beiden Ebenen die Frage, was hat dazu geführt und was genau ist geschehen. Die Neugier des Lesers ist geweckt. Ungeachtet dessen nimmt sich Mary D. Russell viel Zeit, die Figuren einzuführen, ihre Vergangenheit auszuloten und Beziehungen untereinander darzulegen. Obwohl Sandoz als Protagonist gelten muss und als Verbindung zwischen den Personen fungiert, dienen weder er noch die anderen Figuren als Identifikationsfigur. Vielmehr nimmt der Leser stets die Position eines Beobachters ein, was jedoch nicht bedeutet, dass die Geschichte keinen emotionalen Effekt entwickeln würde. Dafür sorgen die liebevoll gezeichneten Charaktere als auch ihr Schicksal. Entsprechend des Protagonisten, einem Jesuiten, werden verschiedene religiöse Themen von Mary D. Russel behandelt. Sind bestimmte Ereignisse von Gott gelenkt? Kann man trotz grausamer Ereignisse an ihn glauben? Oder sind diese unerlässlich, um den eigenen Glauben zu beweisen oder sogar eine stärkere göttliche Verbindung zu erreichen? Nimmt Gott Schicksale überhaupt wahr oder beobachtet er seine Schöpfungen nur, ohne einzugreifen? Doch auch andere Fragen werden aufgeworfen. Können menschliche Maßstäbe auf fremden Planeten und außerirdischen Wesen übertragen werden? Hat beispielsweise Musik überall die gleiche Bedeutung? All diese und noch mehr Fragen werden aufgeworfen, aber (selbstverständlich)nicht immer abschließend beantwortet. Trotz der religiösen Themen ist Sperling kein christlicher Roman. Der Leser soll nicht überzeugt oder in eine bestimmte Richtung gelenkt werden. Vielmehr wird er zum Nachdenken angeregt. Es ist dem Roman anzumerken, wie viel Recherchearbeit eingeflossen ist. Technische Aspekte werden ebenso plausibel dargestellt wie religionswissenschaftliche oder linguistische. Dennoch driftet die Sprache nie in fachliches Geschwafel, sondern bleibt ausdrucksstark und prägnant. Allerdings erfordert sie sorgfältiges und aufmerksames Lesen, da sie vielschichtig und die Zusammenhänge mitunter komplex sind. Sperling bietet gleichermaßen unterhaltsame, spannende als auch anspruchsvolle Lektüre, die den Leser auf positive Weise fordert und nachdenklich stimmt.

    Mehr
    • 5