Mary Elizabeth Braddon

 4,2 Sterne bei 71 Bewertungen
Autor von Das Geheimnis der Lady Audley, Aurora Floyd und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Mary Elizabeth Braddon

Mary Elizabeth Braddon (1835-1915) war im England des 19. Jahrhunderts eine der beliebtesten Schriftstellerinnen. In ihren über 80 Romanen unterhält sie den Leser immer wieder mit erfindungsreichen, fantasievollen Handlungen und lässt damit die viktorianische Gesellschaft auch für heutige Leser lebendig werden.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Mary Elizabeth Braddon

Cover des Buches Das Geheimnis der Lady Audley (ISBN: 9783940855473)

Das Geheimnis der Lady Audley

 (57)
Erschienen am 01.09.2013
Cover des Buches Aurora Floyd (ISBN: 9783940855824)

Aurora Floyd

 (10)
Erschienen am 06.11.2018
Cover des Buches Gruselkabinett - Folge 65 (ISBN: 9783785746424)

Gruselkabinett - Folge 65

 (3)
Erschienen am 18.05.2012
Cover des Buches Only a Clod (ISBN: 9781103226689)

Only a Clod

 (0)
Erschienen am 11.02.2009
Cover des Buches Henry Dunbar (ISBN: 9781458951878)

Henry Dunbar

 (0)
Erschienen am 04.08.2009
Cover des Buches Aurora Floyd (ISBN: 9781142059859)

Aurora Floyd

 (0)
Erschienen am 12.01.2010

Neue Rezensionen zu Mary Elizabeth Braddon

Cover des Buches Das Geheimnis der Lady Audley (ISBN: 9783940855473)Viv29s avatar

Rezension zu "Das Geheimnis der Lady Audley" von Mary Elizabeth Braddon

Schon fast ein viktorianischer Psychothriller
Viv29vor einem Jahr

Lady Audley's Secret hat mich fast durchgehend an den Seiten kleben lassen und mir mit der gelungenen Mischung aus Spannung, Humor und lebendigen Charakteren viel Freude bereitet. Ich muß vorab sagen, daß meine Rezension sich auf die englische Version bezieht. Die deutsche Version wurde dem modernen Lesegeschmack angepaßt und stark gekürzt, wodurch leider auch einige Dinge geopfert wurden, die einen anderen Blickwinkel bieten oder Beispiel für den feinen Humor der Autorin sind.

Für einen viktorianischen Klassiker ist das Buch zugänglich und gut lesbar. Es gibt langatmige Passagen (hier hat vielleicht die deutsche Übersetzung Abhilfe geschaffen) und manche Motive und Gedanken werden uns ausgiebig und überdeutlich erklärt. Überwiegend aber ist das Erzähltempo ausgezeichnet, die Geschichte schreitet flott voran und bietet viele überraschende Wendungen und Spannungsmomente, so daß man immer weiterlesen möchte.

Die Prämisse der Geschichte beruht auf einem dieser unglaublichen viktorianischen Zufälle, die man in britischen Büchern dieser Zeit sehr häufig findet. Lady Audleys dunkles Geheimnis kommt nämlich nur deshalb ans Licht, weil in ganz England ausgerechnet jene beiden Menschen aufeinander treffen, die zu einer Konstellation führen, in der dieses Geheimnis entdeckt werden kann. Aber was die Autorin aus der Geschichte macht, ist so gelungen, daß einige Logikschwächen gut verziehen werden können.

Interessant ist auch die Erzählweise. Größtenteils wird aus Sicht des jungen Robert Audley berichtet, der ein einfach herrlicher Charakter ist. Ein bequemer Lebemann, der hier über sich hinauswächst und immer wieder durch sein charmantes, amüsantes und hochanständiges Wesen beeindruckt. Einige andere Szenen gewähren uns Einblicke, die über jene von Robert hinausgehen, aber die Autorin spielt recht geschickt mit Perspektiven. So enthüllt sich uns Lady Audleys Wesen erst nach und nach, insbesondere da wir sie zunächst fast nur durch die Berichte anderer kennenlernen. Auch sonst sind einige Charaktere nicht gut einzuschätzen und auch manche relevanten Geschehnisse und Gedanken bleiben dem Leser verborgen und werden erst nach und nach enthüllt. So bleibt die Spannung bestehen und das Buch hat an manchen Stellen etwas von einem durchaus raffinierten Psychothriller. Gerade die Szenen, in denen Robert Audley und seine Gegenspielerin Lady Audley Unterhaltungen voller doppelter Bedeutungen führen, in denen das Ungesagte oft wichtiger ist als das Ausgesprochene, prickeln vor psychologischer Spannung. Es ist bemerkenswert, wie diese beiden miteinander spielen.
Es sind aber ohnehin fast alle Charaktere von erfreulicher Lebendigkeit, sogar Roberts irische Haushälterin mit ihrem irischen Akzent stand mir bildlich vor Augen, obwohl sie nur wenige kurze Auftritte hat.

Die allmähliche Aufdeckung von Lady Audleys Geheimnis (eigentlich: Geheimnissen, denn es kommt viel ans Licht) enthüllt viele Schicksale, Geschehnisse und bringt tragische Entwicklungen mit sich. Auch hier ist es gelungen, wie viele Facetten sich entfalten und wie man durchaus hier und da schwankt, ob man Mitleid oder Wut empfinden soll. Kalt gelassen hat mich das Geschehen keineswegs. Die Geschichte ist in vielerlei Hinsicht düster und es gibt mehrere (herrliche) Szenen, die so beklemmend, bedrückend geschildert werden, daß ich die Düsternis beim Lesen richtig spürte. Allerdings enthält das Buch auch häufig prächtigen Humor. Dieser wird von der Autorin in einzelnen Sätzen eingestreut, die besonders treffend sind, wenn sie die Menschen durchschauen. Hier gibt es Formulierungen, die mich laut auflachen ließen.

Das Ende wird leider mit reichlich rosa Zuckerguss versehen und übertreibt es mit dem Idyll und der Konventionalität ein wenig, aber es sind nur wenig Seiten, so daß das vorherige Lesevergnügen dadurch nicht überlagert wird. So bietet Lady Audley's Secret eine psychologisch raffinierte und spannungsreiche Geschichte mit gelungenen Charakteren, die mich oft überrascht und sehr gut unterhalten hat.

Kommentare: 2
8
Teilen
Cover des Buches Das Geheimnis der Lady Audley (ISBN: 9783940855473)InaRoms avatar

Rezension zu "Das Geheimnis der Lady Audley" von Mary Elizabeth Braddon

Alt, aber sehr gut - ein viktorianischer Krimi-Bestseller
InaRomvor 3 Jahren

Spannendes Lesevergnügen

Robert Audley, ein Londoner Anwalt, lässt das Verschwinden seines  Freundes keine Ruhe. Er unternimmt alle möglichen Anstrengungen, um dieses Rätsel zu lösen. Warum verhält sich die wunderschöne Lady Audley, Ehefrau seines Onkels, so mysteriös und möchte diese Aufklärung um jeden Preis verhindern?

Aufgrund der grandiosen Übersetzung merkt man der Geschichte nicht an, dass sie bereits im Jahre 1862 zum ersten Mal höchst erfolgreich publiziert wurde. Das spannende Katz- und Mausspiel der beiden Hauptprotagonisten ist faszinierend und lässt einen das Buch ungern zur Seite legen. Der flüssige Schreibstil der ersten viktorianischen Bestsellerautorin Mary Elizabeth Braddon und die unglaublich tolle Übersetzung von Anja Marschall machen dieses Buch zu einem Leseerlebnis.

Kommentare: 4
57
Teilen
Cover des Buches Aurora Floyd (ISBN: 9783940855824)Athene100776s avatar

Rezension zu "Aurora Floyd" von Mary Elizabeth Braddon

Klassische Literatur
Athene100776vor 3 Jahren

Aurora ist eine Tochter aus bestem Hause, die von der Pariser Privatschule zurück auf das Anwesen ihrer Familie kehrt.  Allerdings bewahrt sie scheinbar Geheminsse in sich, die sie niemandem mitteilt, es kommt zum Bruch mit ihrem Verlobten und dann wird eine Leiche gefunden, doch Aurora schweigt noch immer.....



Vorab sollte gesagt sein, dass dies kein morderner Krimi in dem Sinne ist, lediglich die Übersetzung erfolgte 2018, die Aurorin des Krimis lebte von 1837-1915.

Die Charaktere empfand ich als sehr anschaulich und genau beschrieben, auch das Leben der Oberschicht im 19.Jahrhundert in klassisch englischer Manier wurde in dem Krimi gut dargestellt.
Die Handlung selber sprach mich an, da sie gut aufgebaut ist und sich ab Mitte des Buches auch sehr spannend liest .
Der Schreibstil war für mich etwas gewöhnungsbedürftig, aber da ich bereits andere englische Klassiker gelesen hatte ( auch im Orginal) , war dieser Aspekt schnell weg. 
Verständlich, dass das Buch in unseren Augen als altmodisch und "altbacken" erscheint, doch die Botschaft des Buches , sowie dessen Ausgang versetzen mich schnell in unsere Zeit, da es noch immer aktuell ist. 
Wichtig ist in meinen Augen, dass der leser bereit ist mit diesem Buch eine Zeitreise zu unternehmen und sich auf die Geschichte einzulassen bereit ist.

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Klassiker-Leserunde im November 

Herzlich willkommen zur November-Leserunde der Klassikergruppe!

Wir starten am 1. November  und freuen uns über jeden, der mit dabei ist.

Viel Spaß!

866 Beiträge
Lakritzschneckes avatar
Letzter Beitrag von  Lakritzschneckevor einem Jahr

Ich habe das Ebook mit der abgebildeten deutschen Ausgabe gelesen

Suche 15 Testleser/innen, die einem Geheimnis im viktorianischen England auf den Grund gehen wollen.

Zum Buchinhalt: Ein Londoner Anwalt versucht, den Mord an seinem Freund aufzuklären, doch die wunderschöne Lady Audley will dies mit allen Mitteln verhindern. Ihm wird schnell klar, dass Lady Audley ein dunkles Geheimnis hütet. Um den Mörder seines Freundes finden zu können, muss er es lüften. Ein spannendes Katz-und-Maus-Spiel beginnt zwischen dem jungen Mann und der mysteriösen Frau.

Bei dem Buch handelt es sich um die Übersetzung eines 1862 erschienen Krimis und damaligen Bestsellers. Der Text wurde bei der Übersetzung an heutige Lesegewohnheiten angepasst.

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 27. November 24 Uhr. Die Übersetzerin Anja Marschall wird an der Runde teilnehmen.

Eine Leseprobe aus dem Buch findet sich unter „Blick ins Buch“ auf der Verlagswebseite: http://www.dryas.de/ lady-audley/

292 BeiträgeVerlosung beendet

Community-Statistik

in 136 Bibliotheken

von 35 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks