Mary Higgins Clark

 3.8 Sterne bei 4,448 Bewertungen
Mary Higgins Clark

Lebenslauf von Mary Higgins Clark

Die ungekrönte Krimi-Queen: Wer Krimis und Thriller liebt, kommt an Mary Higgins Clark nicht vorbei. Sie zählt zu den weltweit erfolgreichen Thriller-Autorinnen und führt regelmäßig die internationalen Bestsellerlisten an. Heute lebt und arbeitet die im Jahr 1927 in New York geborene Schriftstellerin in Saddle River in New Jersey. Mit ihrem Erstlingsroman „Where Are The Children?“ (deutsch „Wintersturm“) legte sie 1975 den Grundstein für ihre beispiellose Karriere. Die Rechte verkaufte sie für 3.000 Dollar an Simon & Schuster. Für den Nachfolger „A Stranger Is Watching“ (deutsch „Gnadenfrist“, 1977) verdiente sie 1,5 Millionen Dollar. Im Alter von zehn Jahren verlor Mary Higgins Clark ihren Vater. 1964 starb ihr Ehemann und ließ sie mit fünf Kindern zurück. Trotz dieser Schicksalsschläge gab sie nicht auf. Seit ihrem Durchbruch schrieb sie unzählige Kriminalromane, von denen viele für das Fernsehen verfilmt wurden. Alleine in den USA verkaufte sie bisher mehr als 100 Millionen Bücher. In Zusammenarbeit mit ihrer Tochter Carol Higgins Clark entstanden weitere Spannungsromane. Die Autorin irischer Abstammung erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den begehrten „Edgar Award“. Zu ihren Markenzeichen gehören raffinierte Plots und atemberaubende Spannungsbögen. Bei ihren Protagonistinnen handelt es sich überwiegend um starke, unabhängige Frauen, die in gefährliche Situationen geraten oder die mit Traumata aus ihrer Vergangenheit konfrontiert werden. Die Ideen für ihre Geschichten entstammen Zeitungsartikeln, Gerichtsverhandlungen und dem täglichen Leben. Sämtliche Bücher dieser Meisterin der Spannung versprechen erstklassigen Nervenkitzel.

Neue Bücher

Und niemand soll dich finden

Neu erschienen am 27.11.2018 als Hörbuch bei Random House Audio.

Du bist in meiner Hand

 (10)
Neu erschienen am 22.10.2018 als Hardcover bei Heyne.

Du bist in meiner Hand

Neu erschienen am 22.10.2018 als Hörbuch bei Random House Audio.

Einsam bist du und allein

 (12)
Erscheint am 11.03.2019 als Taschenbuch bei Heyne.

Alle Bücher von Mary Higgins Clark

Sortieren:
Buchformat:
Mein ist die Stunde der Nacht

Mein ist die Stunde der Nacht

 (228)
Erschienen am 01.01.2008
Hab acht auf meine Schritte

Hab acht auf meine Schritte

 (214)
Erschienen am 05.03.2007
Du entkommst mir nicht

Du entkommst mir nicht

 (183)
Erschienen am 01.03.2003
Warte, bis du schläfst

Warte, bis du schläfst

 (179)
Erschienen am 01.12.2009
Dass du ewig denkst an mich

Dass du ewig denkst an mich

 (145)
Erschienen am 01.08.1998
Schwesterlein, komm tanz mit mir

Schwesterlein, komm tanz mit mir

 (145)
Erschienen am 17.12.2008
Weil deine Augen ihn nicht sehen

Weil deine Augen ihn nicht sehen

 (144)
Erschienen am 03.12.2007
Das Haus auf den Klippen

Das Haus auf den Klippen

 (143)
Erschienen am 01.01.2000

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Mary Higgins Clark

Neu
Kathy30s avatar

Rezension zu "Du bist in meiner Hand" von Mary Higgins Clark

Vorhersehbar und oberflächlich
Kathy30vor 3 Tagen

Der Inhalt:
Die 18-jährige Kerry wird nach einer Party, die bei ihr stattfand, am nächsten Morgen ermordet im Swimming-Pool aufgefunden. Es gibt einige Verdächtige. Kerrys Schwester Aline möchte unbedingt den Mörder ihrer Schwester finden und ermittelt somit auf eigene Faust.

Das Cover:
Mich hat das Cover sehr angesprochen, daher ist mir das Buch erst richtig ins Auge gestochen. Auch wenn das Design nicht wirklich etwas mit der eigentlichen Geschichte zu tun hat.

Die Sprache:
Mary Higgins Clark hat für ihren Thriller einen leichtverständlichen, flüssigen Sprachstil gewählt. Somit konnte ich dem Geschehen gut folgen.

Meine Meinung:
Das Cover und der Klappentext hatten mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht. Die Beschreibung hatte meine Neugier geweckt und ich wollte die Geschichte unbedingt lesen.

Leider empfand ich die Geschichte sehr „lieblos“ aufgebaut und abgehandelt. Mir fehlte es an raffinierten Wendungen und Überraschungsmomenten, die mir als Leser etwas Spannung bieten. Die Geschichte plätscherte so vor sich hin und ich konnte mir sehr schnell ausmalen, wie sie enden würde. An diesem Verdacht hat sich dann auch bis zum Schluss nichts geändert und das Ende trat dann auch noch genauso ein. Für mich, als jemanden der es mag, überrascht und verwirrt zu werden war das Buch also eher lahm und unspektakulär.

Auch die Charaktere waren, meiner Meinung nach, sehr kurz beschrieben und abgehandelt worden. Ich konnte keinen rechten Zugang zu ihnen finden. Oberflächlich konnte ich mir zwar ein Bild von ihnen machen aber wirklich kennengelernt habe ich niemanden. Dafür blieben mir zu viele Details verborgen, was ich sehr schade fand. Platz genug wäre in der Geschichte definitiv dafür gewesen. Viele Buchseiten blieben leer und waren, meines Empfindens, nur „Füllmaterial“ um eine akzeptable „Dicke“ zu erhalten.

Fazit:
Dieses Buch hat mich sehr enttäuscht. Ich fühlte mich „einfach mal eben schnell abgefertigt“. Die Geschichte machte auf mich einen halbfertigen Eindruck. Die Charaktere waren blass und oberflächlich und ich konnte sie nicht richtig kennenlernen. Gerade bei den Hauptcharakteren wie zum Beispiel Kerrys Schwester Aline, hätte ich mir das sehr gewünscht. Alle Geschehnisse und Handlungen machten auf mich einen übereilten Eindruck.

Ich habe schon einige Bücher der Autorin gelesen und fand sie bisher immer spannend und gut. Daher hatte ich hohe Erwartungen in dieses Buch, die leider nicht erfüllt wurden.

Kommentieren0
4
Teilen
buchfeemelanies avatar

Rezension zu "Mein Auge ruht auf dir" von Mary Higgins Clark

gute Spannung
buchfeemelanievor 21 Tagen

Das Cover finde ich zum Inhalt nicht so passend.

Der Schreibstil ist sehr gut, sodass ich direkt in dem Buch angekommen bin. Mariah finde ich an sich ganz sympathisch, jedoch hätte ich ein bisschen erwartet, dass sie so kurz nach der Ermordung so oft mit Leuten essen geht. Hier hätte ich mir mehr Trauer, Angst, Wut und Verzweiflung gewünscht - das kam nicht so rüber.
Ich hatte auch einige Schwierigkeiten, die vier Freunde ihres Vaters auseinander zu halten.
Das Ende war okay - zwar überzeugend aber das "WOW" hat mir gefehlt. 

Dennoch war es ein oft spannendes Buch, manchmal mit ein paar Längen. Was mich bis zum Schluss etwas geärgert hat war, dass sich die Personen nicht so gut auseinander halten lassen.

3,5 Sterne

Kommentieren0
3
Teilen
ViEbners avatar

Rezension zu "Du bist in meiner Hand" von Mary Higgins Clark

Du Bist In Meiner Hand - Für mich eine Enttäuschung
ViEbnervor 22 Tagen

Das Buch war für mich eine herbe Enttäuschung. Es liest sich, als ob die Autorin ihren Biss verloren hätte. Fade Figuren, eine vorhersehbare Geschichte und die sonst in jedem Buch der Autorin vorhandene psychologische Raffinesse sucht man hier auch vergeblich. Stattdessen werden einem Charaktere präsentiert, die entweder für den Leser total uninteressant oder gar überflüssig sind und es steht schon nach wenigen Seiten fest, wer der Böse ist.

Eigentlich keine schlechte Sache, denn normalerweise bedeutet dies dann, dass man dem Ermittler über die Schulter gucken kann, wie der Schritt für Schritt dem Täter auf die Spur kommt und gleichzeitig erfährt man vom Täter selbst dessen Gedanken und ist der ermittelnden Figur als Leser so immer einen Schritt voraus.

Nicht in diesem Thriller. Überhaupt bekommt man vom eigentlichen Übeltäter herzlich wenig zu sehen, und wenn, dann nur in einigen unscheinbaren Szenen.

Es war für mich, als einer langjährigen Mary Higgins Clark Leserin und großem Fan der Autorin absolut traurig diesen Roman zu lesen. Von der einstigen Brillanz der Autorin, was sowohl das Anlegen ihrer Figuren als auch das Verfassen ihrer Storys angeht, war hier nichts zu spüren. Und einige Seiten wirken so, als ob da Füllmaterial gebraucht worden ist, um auf eine bestimmte Seitenanzahl zu kommen. Dinge, die Mary Higgins Clark früher nie brauchte.

Was mich in diesem Roman besonders aufregte, war die Tatsache, dass jede Mutter ihrem Kind wohl überhaupt nicht vertraut. Egal ob es um die mediengeile June, die Mutter der Toten oder die Nachbarsfrau ging. Sie alle waren der absoluten Überzeugung, dass ihr Kind der Übeltäter war und daher unter allen Umständen geschützt werden musste. Das ging bis hin zu an Rufmord grenzende Aktionen.

Aline heißt das Verhalten ihrer Mutter überhaupt nicht gut. Sie versucht unvoreingenommen zu bleiben, riskiert sogar ihre neue Stelle, um der Polizei zu helfen. Von der erfolgreichen, gut situierten Frau, wie Mary Higgins Clark ihre Protagonistinnen gerne aufstellt, ist hier aber nichts zu spüren.

Für mich leider eine große Enttäuschung. Sicher, man kann nicht mit jedem Buch seinen Chef und seine erwartungsvolle Leserschaft begeistern, und die Geschmäcker sind auch unterschiedlich. Was ja auch gut ist. Trotzdem kann ich dieses Buch nicht weiterempfehlen. Zumindest nicht mit gutem Gewissen. Daher sage ich nur, wenn es interessiert, der soll es einfach selbst lesen und sich ein eigenes Urteil bilden.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Mary Higgins Clark wurde am 24. Dezember 1927 in New York (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Mary Higgins Clark im Netz:

Community-Statistik

in 2,381 Bibliotheken

auf 395 Wunschlisten

von 45 Lesern aktuell gelesen

von 101 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks