Mary Higgins Clark Dass du ewig denkst an mich

(138)

Lovelybooks Bewertung

  • 181 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 7 Rezensionen
(58)
(50)
(27)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Dass du ewig denkst an mich“ von Mary Higgins Clark

Nervenkitzel und Spannung erzeugt auch der neue Roman Mary Higgins-Clarks. Er erzählt die Geschichte der Laurie Kenyon, die als Kind entführt wurde und zwei Jahre vermißt blieb. Die Erinnerung an das furchtbare Geschehen hat sie verdrängt, aber ihre Persönlichkeit ist gespalten. Nun steht sie wegen Mordes vor Gericht.

Pure Gänsehaut!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Einsame Spitze!

— Drachenherz
Drachenherz

Erstklassiger Thriller!

— LEXI
LEXI

Stöbern in Krimi & Thriller

In tiefen Schluchten

Eine Lesereise nach Südfrankreich - schöner Roman, ohne Kriminalelemente.

minori

Finster ist die Nacht

Konnte mich leider trotz der spannenden Mördersuche nicht vollkommen überzeugen.

misery3103

Spectrum

auch wieder sehr spannend

CorneliaP

Geständnisse

Erschütternd, böse, dramatisch und spannend - Rache auf sehr diffizile Art.

krimielse

Die sieben Farben des Blutes

An vielen Stellen spannend. Nichts besonderes. Zum Ende hin langatmig. Ausgefallene Story. Kann man nebenbei lesen.

alinereads

Was wir getan haben

Ein Thriller um Verdrängung und Schuld. Spannung bis zur letzten Seite

brenda_wolf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannung hochdrei!

    Dass du ewig denkst an mich
    Drachenherz

    Drachenherz

    05. January 2014 um 12:27

    Laurie Kenyon widerfährt schlimmes – Im Alter von 4 Jahren wurde sie entführt und kehrte 2 Jahre später zurück. Einige Jahre später starben ihre Eltern bei einem Verkehrsunfall und da begann alles seinen Lauf! Lauria entwickelte mehrere Persönlichkeiten – jede einzelne Person, für jede Situation! Bis eines Tages ein Mord passiert! Ihre Schwester Sarah, eine angesehene Anwältin, verteidigt ihre Schwester und es sieht nicht gut aus und Laurie droht eine Gefängnisstrafe, bis dann die Wendung kam! Die Ehefrau des Professors Allen Grant ermordete ihn… Ein kleiner Junge, der in Laurie steckte, konnte zeigen das sie unschuldig ist! Spannung soweit das Auge reicht.

    Mehr
  • Rezension zu "Dass du ewig denkst an mich" von Mary Higgins Clark

    Dass du ewig denkst an mich
    LEXI

    LEXI

    25. September 2010 um 22:55

    Spannung, Nervenkitzel, schockierende Überraschungen - ein neues Meisterwerk des sanften Schreckens. Alles an Laurie Kenyon ist mysteriös. Als Kind wird sie entführt und bleibt zwei Jahre vermisst. Als sie aus dem Nichts wieder auftaucht, hat sie die Erinnerung verloren. Der plötzliche Tod ihrer Eltern erzeugt einen Schock, der eine Persönlichkeitsspaltung auslöst. Eine dieser Persönlichkeiten begeht einen Mord, dessentwegen Laurie vor Gericht steht, verteidigt von ihrer Schwester, einer geschickten Anwältin … Eine Gelegenheit macht Diebe: ein abartig veranlagter Kinderschänder namens Jim beobachtet seit einiger Zeit gemeinsam mit seiner Frau die kleine Laurie, und als sich das Kind ein einziges Mal allein von ihrem Elternhaus entfernt, schlägt er zu. Eine Entführung, die das Gleichgewicht einer Familie auf eine harte Probe stellt. Eine Entführung, deren schreckliche Folgen nach der plötzlichen Rückkehr des Mädchens, nach beinahe zwei Jahren, mit einem Mantel des Schweigens bedeckt werden. Eine Entführung, die das Leben aller Beteiligten grundlegend verändert. Mary Higgins Clark hat auf Basis eines Entführungsfalls einen Plot konstruiert, den ich schlichtweg nur als erstklassig bezeichnen kann. Sie verbindet aktuelle Themen wie Kindesmissbrauch, Psychologie und Religion, flicht Geschwisterliebe, Freundschaft und Liebe mit hinein und liefert mit diesem Paket eine Glanzleistung ab, die ihresgleichen sucht. Mary Higgins Clark gilt nicht umsonst als Meisterin ihres Genres. Sie greift mit einer scheinbaren Mühelosigkeit brisante Themen auf und liefert Thriller der Extraklasse. Ihr spannungsgeladener Schreibstil, der im Buch stets in einem fulminanten Höhepunkt endet, vermag es, den Leser vollständig an das Buch zu fesseln. Die Versuche, die traumatische Vergangenheit zu bewältigen, beziehen ihn so sehr ins Geschehen ein, dass er Raum und Zeit vergisst. Durch den rasanten Schreibstil und die kurzen Kapitel erhält man den Eindruck einer temporeichen Verfolgung, die in einem dramatischen Ende schließlich eskaliert. Clarks Schreibstil ist sehr flüssig, sie arbeitet gerne mit kurzen Sätzen und verwendet viele Dialoge, um dem Roman Würze und zusätzliche Spannung zu verleihen. Ein erstklassiger Pageturner, dem man sich nicht entziehen kann. Mary Higgins Clark versteht es, ihren Personen Echtheit zu verleihen. Die Charaktere sind lebhaft gezeichnet, weisen Tiefe auf und sorgen innerhalb kürzester Zeit dafür, dass der Leser sich mit einem der Protagonisten identifiziert. Die detaillierten Beschreibungen von Äußerlichkeiten, Verhaltensmuster und dem Innenleben der jeweilig Handelnden vermitteln dem Leser ein deutliches Bild. Fazit Ein erstklassiger Thriller mit einer hoch spannenden und gut durchdachten Handlung, der mit einigen falschen Fährten und überraschendem Ende aufwartet. Ich vergebe diesem Buch 5 Sterne und kann es jedem Fan des Genres nur ans Herz legen. Lesen, mitfiebern und die Nacht zum Tag machen!

    Mehr
  • Rezension zu "Dass du ewig denkst an mich" von Mary Higgins Clark

    Dass du ewig denkst an mich
    antjemue

    antjemue

    30. September 2009 um 23:40

    Eines der grauenvollsten Verbrechen ist für mich der sexuelle Missbrauch eines Kindes. Ich muss zugeben, dass ich eigentlich gar nicht gern Bücher lese oder Filme sehe, die dieses Thema aufgreifen. Bin ich durch Zufall aber erst mal "dran", ist es wie ein Zwang immer weiter zu lesen oder zu sehen. Dieses Buch ist die Dauerleihgabe eines Freundes, der eines Tages mit einem großen Beutel Büchern vor meiner Tür stand, mit dem Spruch dass die mir gefallen könnten und sich im Gegenzug aus unseren reichhaltigen Bücherbeständen neuen Lesestoff holte. 1974 - Die vierjährige Laurie ist wütend. Ihr ist so langweilig. Und Sarah, die ihr eigentlich versprochen hatte, mit ihr zu spielen, ist einfach zur Geburtstagsfeier einer Freundin gegangen. Auch die Mama hat keine Zeit für sie. Diese hat Gäste und für Laurie einen Babysitter engagiert. Diese junge Dame hat aber kein Interesse mit Laurie zu spielen und telefoniert lieber. Obwohl ihr die Mama tausendmal verboten hat, allein auf die Straße zu gehen, schleicht sie sich, nur mit ihrem neuen rosafarbenen Badeanzug bekleidet, davon, weil sie vom Fenster aus eine Parade (ein vorbeiziehender Trauerzug, den sie fälschlicher Weise dafür hält) gesehen hat. Auf einmal wird sie in ein Auto gezogen … Nach 2 Jahren taucht das kleine Mädchen plötzlich wieder auf. Am ersten Abend wieder zu Hause ist Laurie vollkommen verstört. Am nächsten Morgen steht sie auf und es ist, als wäre sie nie weg gewesen. 1991 - Der plötzliche Unfalltod ihrer Eltern, versetzt Laurie einen schweren Schock, der eine Persönlichkeitspaltung auslöst. Ihre Schwester Sarah, die sich noch immer Vorwürfe macht, dass sie an dem Tag, als Laurie verschwand nicht da war, fühlt sich verantwortlich und überredet Laurie, deren Kindheitstrauma nie psychologisch aufgearbeitet wurde, zu einem Psychiater zu gehen. Plötzlich wird ein Dozent der Unversität, an der Laurie studiert tot aufgefunden. Eine ihrer Persönlichkeiten war in diesen Mann verliebt, die Tatwaffe wurde in Lauries Schrank gefunden. Sarah gibt ihre Stelle als Staatsanwältin auf, um ihre Schwester zu verteidigen… Ein Roman voller (un)menschlicher Abgründe, eine professionell aufgebaute Handlung mit einem überraschenden Ende. Selbstverständlich erfährt der Leser schon im ersten Abschnitt, wo das kleine Mädchen abgeblieben ist. Und obwohl nie ausführlich beschrieben, sind der Missbrauch und die damit für Laurie verbundenen Qualen grauenvoll greifbar. Die seelische Flucht des Kindes aus dem eigenen Körper ist absolut nachvollziehbar und die einzige Selbsthilfe. Bei diesem Buch ist es mir passiert, dass ich es zur Seite legte, erst mal auf den Balkon eine rauchen ging. Das Buch eigentlich nicht mehr anfassen wollte und trotzdem wieder musste. Wie kann man eine so zarte Seele so verletzen? Wie labil und abhängig muss ein Mensch sein, dass er dabei noch zusehen kann? Emotional lief bei mir ein Feuerwerk ab. Hier war ich fast ein bisschen froh, als das Buch zu Ende war. Es war keine Minute langweilig, aber an Schlaf war auch nach dem Auslesen der 285 Seiten erst mal ein paar Stunden nicht zu denken. Die Autorin Mary Higgins Clark wird als Meisterin des sanften Schreckens beschrieben. 1928 geboren, fing sie erst mit 46 Jahren an zu schreiben. 1975 gelang ihr jedoch gleich mit dem ersten Roman (Wintersturm) der Durchbruch und ist heute eine der meistgelesenen Autorinnen Amerikas. Für mich war "Dass du ewig denkst an mich" die erste Leseerfahrung mit ihr. Trotz des von mir nicht unbedingt bevorzugten Themas, gibt es an ihrem Schreibstil nichts auszusetzen.

    Mehr
  • Rezension zu "Dass du ewig denkst an mich" von Mary Higgins Clark

    Dass du ewig denkst an mich
    Cherrygirl_Tina

    Cherrygirl_Tina

    16. August 2009 um 14:01

    Laurie Kenyon wird als vierjährige Mitten auf der Straße vor ihrem Elternhaus entführt. 2 Jahre später kehr Laurie nach Hause zurück. An die letzten 2 Jahre kann sie sich scheinbar nicht mehr erinnern und spricht auch nicht darüber. Heute ist Laurie 22 Jahre alt und hat vor kurzem ihre Eltern verloren. Halt gibt ihr ihre ältere Schwester Sarah, die eine erfolgreiche Anwältin ist. Laurie verändert sich nach dem Tod ihrer Eltern sehr und dieser löst mehrere Persönlichkeitsspaltungen aus. Als auch noch einer der beliebtesten Lehrer am College tot aufgefunden wird, kommt es für Sarah noch schlimmer: Eine von Lauries Persönlichkeiten gesteht den Mord! Sarah setzt nun alles in Bewegung, um eine milde Strafe zu erwirken. Doch war es wirklich Laurie, die den Mord begangen hat? Welche Rolle spielt die trauernde Witwe? Und vor allem, was ist in den 2 Jahren, die Laurie vermisst wurde, wirklich geschehen? Wieder einmal ein gelungenes Werk von Mary Higgins Clark. Sie geht auf das Thema Persönlichkeitsspaltunge in und bringt es verständlich näher. Auch werden die Gefühle und Hoffnungen aller Charakter wieder gut rüber gebracht, so dass man sie als Leser voll und ganz verstehen kann. Sie versteht es auch wieder einmal, die Spannung vom Anfang bis hin zum Ende zu halten.

    Mehr
  • Rezension zu "Dass du ewig denkst an mich" von Mary Higgins Clark

    Dass du ewig denkst an mich
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. July 2009 um 17:54

    Das Buch ist der Hammer! Ich meine, es zählt sicherlich nicht zu meinem Lieblingsbuch, dass sage ich ganz offen, aber es ist einfach hammermässig. Das ist einfach... meisterhaft ausgeklügelt, wie die Rezension auf dem Klappentext des Buches schon sagt. Anfangs mag es etwas unverstädnlich sein, denn eigentlich werden zwei Geschichten erzählt, die am Ende zusammenfließen. Und man kann sich mit diesem Buch auch nicht anfreunden, aber hey - es ist ein Thriller. Und das Buch hat jeden Buchstaben dieses Wortes verdient!

    Mehr
  • Rezension zu "Dass du ewig denkst an mich" von Mary Higgins Clark

    Dass du ewig denkst an mich
    jools

    jools

    10. October 2008 um 23:58

    Wenn man dieses Buch zu lesen beginnt, sollte man viel Zeit haben. So schnell kann man dann nämlich nicht mehr aufhören :)

  • Rezension zu "Dass du ewig denkst an mich" von Mary Higgins Clark

    Dass du ewig denkst an mich
    renatchen

    renatchen

    30. December 2007 um 22:27

    Spannend, kurzweilig, perfekt