Mary Higgins Clark Der Weihnachtsdieb

(63)

Lovelybooks Bewertung

  • 78 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(6)
(20)
(26)
(8)
(3)

Inhaltsangabe zu „Der Weihnachtsdieb“ von Mary Higgins Clark

Ein Weihnachtskrimi von zwei der besten Spannungsautorinnen unserer Zeit

Bevor er seine langjährige Haftstrafe antrat, versteckte Packy Noonan seine gesamte Beute in einem Baum. Zu dumm, dass nun ausgerechnet diese Fichte vor dem New Yorker Rockefeller Center als Christbaum leuchten soll. Um dies zu verhindern, scheut Packy vor keinem Verbrechen zurück. Doch die Detektivin Regan Reilly hat noch eine Rechnung mit ihm offen.

Spannung? Leider nein…

— peedee

Amüsanter Krimi um einen Weihnachtsbaumdieb

— MartinaM

Nette Geschichte um einen Gauner und den berühmtesten Weihnachtsbaum der Welt.

— Igelmanu66

Einfach nur langweilig

— NinaEff

Nicht schlecht, kurzweiliger Krimi für zwischendurch. Ich schwanke zwischen 3 und 4 Sternen.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Romane

Karolinas Töchter

Ein jüdisches Schicksal, das zu Herzen geht. Ein wertvoller Roman, von dem es ruhig mehr geben könnte

fredhel

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Das wahre Glück ist näher als man denkt

Jonas1704

Kukolka

Das Buch hat mich sehr bewegt, es war wichtig, diese Geschichte zu lesen.

buecher-bea

Herr Mozart feiert Weihnachten

Eindeutig gefälliger als der 1.Band - hier schneit Mozart in eine Patchworkfamilie herein und gibt den vermeintlichen Weihnachtsmann.

talisha

Kleine Fluchten

kleine Kurzgeschichten aus dem Alltag gegriffen, die zeigen, dass kleine Veränderungen/Momente Großes bewirken können ♥

suggar

Die Goldene Legende

Fesselnd und aktuell!

KristinSchoellkopf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannung? Leider nein…

    Der Weihnachtsdieb

    peedee

    17. December 2016 um 19:19

    Regan Reilly, Band 5: Packy Noonan sitzt wegen Betrugs im grossen Stil im Gefängnis – zu seinem Glück hat er vorher Diamanten gekauft und diese in einem Baum in Vermont versteckt. Nun kommt er endlich raus und will seine Beute holen, zu dumm nur, dass ausgerechnet „seine“ Tanne nun gefällt werden soll, um vor dem New Yorker Rockefeller Center als Christbaum zu stehen und bewundert zu werden! Erster Eindruck: Auf dem Cover der Weltbild-Ausgabe ist ein Tannenbaum zu sehen mit einer gläsernen Christbaumkugel, in dessen Innern ein Mann eine Tanne hinter sich herzieht – gefällt mir. Alvirah und Willy Meehan haben eine Selbsthilfegruppe für Lotteriegewinner gegründet, als sie mit sechzig Jahren 40 Mio. Dollar gewannen. Ja, dieser unerwartete Reichtum ist ganz offensichtlich nicht einfach zu managen. Kann ich mir vorstellen… Sie freuen sich auf ein Ski-Wochenende in Vermont mit Freundin Regan Reilly, ihrem Verlobten und ihren Eltern. Auch Opal Fogarty, Gründungsmitglied der Selbsthilfegruppe, ist eingeladen. Sie hat 6 Mio. Dollar gewonnen, aber alles verloren, und zwar durch den Betrüger Packy Noonan. Der sass über 12 Jahre im Gefängnis, ist aber nun auf Bewährung draussen. Der Zufall will es, dass die Wege von Noonan und den Wochenendausflüglern in den gleichen Ort führen. Opal bringt sich leichtsinnig in grosse Gefahr… Mir war nicht bewusst, dass dieses Buch Teil einer Reihe ist; erst, als ich die Rezension zu schreiben begann, habe ich das gesehen. Ich hatte jedoch nicht das Gefühl, dass mir Wissen aus den Vorgängerbänden fehlte. Für mich ist es das erste Buch des Autorinnen-Mutter-Tochter-Gespanns, aber es wird bis auf Weiteres auch das einzige bleiben. Die Geschichte hat sich wohl flüssig lesen lassen, aber von Spannung habe ich nichts gemerkt, schade. Zudem war die Story einfach zu vorhersehbar. Am besten hat mir die Geschichte um den Rockefeller-Center-Tannenbaum und seinen Besitzern gefallen, die ihre Tanne über 50 Jahre gehegt und gepflegt haben. Von mir gibt es leider insgesamt nur 2 Sterne.

    Mehr
  • Keine Überraschungen, aber vorweihnachtlich und schön zu lesen.

    Der Weihnachtsdieb

    Igelmanu66

    »O Tannenbaum, mein Tannenbaum«, summte Packy vor sich hin, als er sich vorstellte, wie er den einen ganz speziellen Ast an dem einen ganz speziellen Baum in Vermont wieder finden würde und wie es sich anfühlen würde, die Thermosflasche mit den schier unbezahlbaren Diamanten wieder in der Hand zu halten, die seit mehr als dreizehn Jahren dort saß wie ein Vogel im Nest. Packy Noonan hat ebenfalls viele Jahre gesessen, allerdings nicht in einem Nest, sondern im Gefängnis. Verurteilt, war er als Anlagebetrüger viele Menschen um ihre gesamten Ersparnisse gebracht hat: Insgesamt fast einhundert Millionen US-Dollar konnte er ihnen abschwatzen, was man bei seiner Verhaftung noch bei ihm fand, waren aber lediglich 800.000 Dollar. Was den Rest angeht, hat er all die Jahre darauf bestanden, dass er selber von seinen abgetauchten Compagnons betrogen wurde, dass all das Geld auch für ihn verloren ist. Aber nun hat er seine Strafe abgesessen und freut sich darauf, seinen „Notgroschen“ aus seinem Versteck zu befreien. Einem perfekten Versteck, wie er all die Jahre meinte. Zu dumm, dass von allen riesigen Fichten in Vermont ausgerechnet die, in der sein Sparstrumpf steckt, in diesem Jahr ausgewählt wurde, der berühmteste Weihnachtsbaum der Welt zu werden, nämlich der vor dem Rockefeller Plaza… Eine nette Geschichte, die ich immer mal wieder gerne lese. Perfekt für zwischendurch, denn sie liest sich sehr schnell. Dieser Weihnachtskrimi ist allerdings auch keiner von der Sorte, bei der man noch mitraten oder mitermitteln kann, sämtliche Täter und das Ausmaß ihrer Beteiligung sind klar, es geht nur um die Frage, ob Packy noch sein Ziel erreichen kann. Natürlich ist – wo ein Gauner ist – ein anderer nicht weit und der eine versucht, den anderen auszustechen. Auf der Gegenseite gibt es eine Gruppe von Hobby-Detektiven (teils finanziell durch Packy geschädigt), die den verständlichen Wunsch hat, die versteckte Beute zu finden. Die Charaktere bieten keine Überraschungen. Packy ist einfach ein mieser Typ, Gauner durch und durch und man kommt nicht in Versuchung, irgendetwas an ihm sympathisch zu finden. Und bei den Guten sind wirklich alle gut und nett, so dass man gerne mit ihnen hofft, dass es für sie ein Happy End geben wird. Schön ist aber die Idee, eine solche Geschichte rund um „den“ berühmten Weihnachtsbaum stattfinden zu lassen. Wenn man zudem noch zu den Menschen gehört, die gerne in der Vorweihnachtszeit vor dem Rockefeller Plaza stehen oder dies gerne tun würden, spricht einen das Thema natürlich noch mehr an. Fazit: Nette Geschichte um einen Gauner und den berühmtesten Weihnachtsbaum der Welt. Keine Überraschungen, aber vorweihnachtlich und schön zu lesen.

    Mehr
    • 5

    Cridilla

    17. January 2016 um 07:03
    clary999 schreibt Klingt nett, aber reizt mich nicht...

    Aber der Weihnachtsbaum könnte es rausreißen...;)

  • Rezension zu "Der Weihnachtsdieb" von Mary Higgins Clark

    Der Weihnachtsdieb

    buchfeemelanie

    Für mich Flop des Jahres 2005.

    Was ist nur los mit frau Clark?
    Dieses Buch ist eines der langweiligsten Bücher, das ich je gelesen habe!!
    Null Spannung, einfach nur nervig zu lesen und vertreibt einem die Lust auf Weihnachten!

    Als großer Fan von MHC, der fast alle Bücher von ihr gelesen hat, war dies leider eine große Enttäuschung.

    • 2

    NinaEff

    30. January 2015 um 08:34
  • Der Weihnachtsdieb

    Der Weihnachtsdieb

    Daphne1962

    29. December 2014 um 11:43

    Packy Noonan sitzt im Knast und träumt davon seine Beute bald in Empfang zu nehmen und sich einen netten Lebensabend in Brasilien machen zu können. Das Geld stammte von Betrügereien an reichen Leuten. Ein paar Tage noch, dann kommt er seinem Ziel näher. Mit Hilfe von ein paar alten Kumpels, die sich bereits mit einem Teil der Beute ein nettes Leben eingerichtet haben, aber auch noch in Packys Schuld stehen, sollen helfen.   Dummerweise hat er die Beute in einem Weihnachtsbaum versteckt. Ausgerechnet dieser Baum wird in diesem Jahr einem Kaufhaus im Rockefeller Center gespendet und es soll eine große Aktion zum Fällen stattfinden. Und wäre da nicht die Detektivin Regan Reilly, die noch eine Rechnung mit Packy offen hat.   Ein netter und seichter Weihnachtskrimi, wo das Ende schon vorab absehbar ist.

    Mehr
  • Leserunde zu "Hosianna!" von Johanna Alba & Jan Chorin

    Hosianna!

    Jan_Chorin

    Weihnachten in Rom - Weihnachten mit Katze - Weihnachten im Krimi Langsam kommt Weihnachtsstimmung auf - geht es euch auch so? Zeit für eine adventlich-gemütliche Leserunde mit unserem neuen Krimi "Hosianna!", zu der wir - die Autoren Johanna Alba und ich - sehr herzlich einladen. Start ist am 1. Advent. Der Rowohlt-Verlag stellt 15 Bücher für Testleser zur Verfügung - schönen Dank dafür! Die Bewerbung beginnt jetzt.  Worum geht es? Es weihnachtet in Rom. Der Geruch nach Zuckerwatte und Apfelsinen liegt in der Luft, Touristen und Einheimische freuen sich in seltener Einigkeit auf die besinnlichen Tage. Auch Papst Petrus II. würde sich jetzt gern der Planung des Festtagsmenüs widmen. Doch als Herrscher über die Weihnachtshauptstadt der Christenheit stehen ihm dieser Tage lauter Pflichttermine mit trockenen Keksen und noch trockeneren Kardinälen bevor. Für Abwechslung sorgen da die beiden Schwestern des Papsts. Samt Kater Monsignore ziehen sie im Vatikan ein – sehr zum Leidwesen der strengen Haushälterin Schwester Immaculata. Die Damen sind sich sicher: Im heimischen Palazzo geht es nicht mit rechten Dingen zu! Schließlich ist ihr Mitbewohner – ein junger, spanischer Priester – unter mysteriösen Umständen verschwunden. Irdisches Verbrechen oder übersinnlicher Spuk? Klar, dass da die päpstliche Spürnase gefragt ist! Mit dabei sind wieder die attraktive Pressesprecherin Contessa Giulia und der junge Franziskanerpater Francesco, Privatsekretär seiner Heiligkeit. Zwischen den beiden knistert es schon lange – nun aber hat sich Giulia mit dem smarten Investor Nicolas de Montvert verlobt. Ob das gut geht? Ein Weihnachtskrimi für die stillen Tage: Große Geheimnisse, große Gefühle, große Tannenbäume ... Bist Du jemand, der "Hosianna!" mag? Hier ein kleiner Test: Du magst Weihnachten - mit all seinem Lichterglanz, seinen Düften und Geschmäckern, seinen Legenden und Geschichten? Du magst Rom mit seinen Geheimnissen, seiner Schönheit – und natürlich seiner guten Küche? Du magst Krimis mit Humor, schrägen Ermittlern und kuriosen Verdächtigen? Du magst gemütliche Krimis, in denen die Täter noch ganz altmodisch und nicht gleich in Serie morden? Falls Du mindestens einmal "Ja" gesagt hast, könnte Dir "Hosianna!" gefallen. Falls Du noch nicht ganz sicher bist, findest Du im Netz eine Leseprobe. Und unsere Homepage, auf der wir unsere Reihe vorstellen. Apropos Reihe: Nein, man muss die ersten Bände nicht gelesen haben. „Hosianna!“ ist, genau wie „Halleluja!“ und „Gloria!“, in sich abgeschlossen. Einstieg jederzeit möglich! Wie bekommst Du ein Freiexemplar? Einfach bewerben! Ohne Quiz, ohne Aufgabe. Nur einige Sätze, was euch an dem Buch lockt, was ihr Euch von "Hosianna!" erwartet. Von den Gewinnern wünschen wir uns eine aktive Mitwirkung in der Leserunde und eine Rezension. Wie läuft die Leserunde ab? Am 23. November 2014 endet die Bewerbungsfrist. Dann versendet unser Verlag die Freiexemplare. Wir beginnen am 1. Advent (30. November 2014) lesen uns entspannt in die Adventswochen hinein. Klar, in der angeblich so stillen Zeit ist immer besonders viel los. Doch abends einige Seiten schmökern, Punsch in Reichweite und Katze auf dem Schoß – das hilft bei zuviel Weihnachtstrubel. 

    Mehr
    • 394
  • Verlosung der Lieblingsbücher 2013 vom LovelyBooks-Team - unsere Buchtipps für euch!

    Daniliesing

    Es ist schon zu einer kleinen Tradition geworden, dass wir euch hier über die Weihnachtszeit auch mal unsere Lieblingsbücher vorstellen, die wir in diesem Jahr gelesen haben. Deshalb grübelt das gesamte LovelyBooks Team schon seit ein paar Wochen, welche Bücher wir euch empfehlen und als Buchpaket unter euch verlosen wollen. Denn die Entscheidung ist jedem von uns in diesem Jahr überhaupt nicht leicht gefallen, aber das kennt ihr bestimmt auch selbst. Neben dem Buchpaket mit den 10 Lieblingsbüchern vom Team verlosen wir außerdem einen Kobo GLO E-Reader in schwarz. Hier dürfen sich also gleich 2 Gewinner sehr freuen! Unsere Buchtipps: 1. miadonna empfiehlt: "Die Tochter der Wälder" von Juliet Marillier Ich drehe die Regeln dieses Jahr für mich etwas um und nenne nicht mein Lieblingsbuch für dieses Jahr, sondern möchte die letzte Gelegenheit nutzen euch eine Autorin ans Herz zu legen, die in Deutschland leider nicht die Aufmerksamkeit bekommt, die sie eigentlich verdient hätte. Für mich ist das richtig, richtig schmerzhaft, weil ich in einigen ihrer Serien feststecke, die jetzt nicht weiter übersetzt werden. Es geht um Juliet Marillier, die mir mit ihren Büchern diese besonderen Lesemomente ermöglicht, wie ich sie das letzte Mal als Teenager z. B. bei der Lektüre von den Nebeln von Avalon hatte. Das ist jetzt über 20 Jahre her und ich habe angenommen, dass mir dieses Gefühl 'völlig in der Geschichte zu leben' einfach nicht mehr passieren kann, weil ich a.) zu erwachsen b.) zu unaufmerksam c.) zu fantasielos geworden bin. Als mir dann Dani von ihrer Lieblingsreihe 'Sevenwaters' erzählte, wurde ich zwar hellhörig, aber ich hatte nicht mit diesem Geschenk gerechnet. "Die Tochter der Wälder" hat mich mit Haut und Haaren gefressen, ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, ich musste mich wegen akuten Leserfiebers bei der Arbeit krank melden, die großen Abenteuer warteten schließlich auf mich. Nachdem ich die Tochter der Wälder gelesen hatte, musste Nachschub her und ich las mich im Anschluss durch alle verfügbaren Bücher und Reihen von Juliet Marillier. Normalerweise bin ich von irgendeinem Band dann enttäuscht, aber das ist mir einfach nicht passiert. Leider war irgendwann trotzdem Schluss, denn die Autorin findet keinen Verlag in Deutschland, weil sich ihre Reihen und Serien nicht in der Masse durchgesetzt haben. Wie traurig ist das denn? Deshalb hier an dieser Stelle noch einmal meine Empfehlung für die Bücher von Juliet Marillier. Und wer weiß, wenn sich jetzt alle Leser auf ihre Bücher stürzen, dann komme ich vielleicht doch noch einmal in den Genuss eines dieser raren Lesemomente... 2. MissBookarazzi empfiehlt: "Silver Linings" von Matthew Quick Mir fiel es dieses Jahr schwer, ein Buch zu finden, das mich so richtig begeistert hat. Doch mir ist schließlich eins aus dem Frühjahr eingefallen, das meiner Meinung nach zu wenig Aufmerksamkeit erhält und auf eine bestimmte Weise besonders ist! Die meisten sind durch die Oscars eher mit dem Film vertraut. Ich finde jedoch, man sollte zuerst das Buch kennen. "Silver Linings" ist ein versteckter Bücherschatz von Matthew Quick, der den Leser durch zwei eigene und verrückte Charaktere mitreißt und in die ungewöhnliche Geschichte von Pat und Tiffany entführt, die einen immer wieder überrascht und die verschiedenen Facetten des Lebens durch einen bemerkenswerten Blickwinkel sehen lässt. Das Buch ist sicherlich nicht für jeden Lesegeschmack geeignet. Aber wer ein Herz für skurrile und liebenswerte Charaktere hat, der wird Pat und Tiffany gerne auf ihrer Suche nach ihrem eigenen Happy End begleiten! 3. sarah_elise empfiehlt: "Bettler und Hase" von Tuomas Kyrö Urkomisch, verschroben und überaus liebenswürdig ist nicht nur der rumänische Antiheld Vatanescu sondern der gesamte Roman „Bettler und Hase“ des finnischen Autorenstars Tuomas Kyrö. In einer einzigartigen Manier mit fantastischen Elementen hangelt sich der rumänische Auswanderer in tiefem Vertrauen auf die westeuropäische Wohlstandsgesellschaft durch die kriminelle Unterwelt Finnlands; stets getrieben von der Sehnsucht nach finanzieller Sicherheit. Nachdem er Menschenhändler Jegor entkommen konnte, begibt sich Vatanescu auf einen Road-Trip quer durch Finnland und rettet versehentlich ein Kaninchen, das er „Hase“ tauft. Und während der treu-naive Protagonist sich schwertut, richtige Entscheidungen zu fällen, verfügt „Hase“ über den überlebenswichtigen Instinkt, bei Gefahr Reißaus zu nehmen. Auf ihrer Suche nach dem Glück trifft das komische Duo auf Gestalten der kuriosesten Facetten. Armut, Menschenhandel und organisierte Kriminalität stellen nicht die optimalen Rahmenbedingungen für ein modernes Märchen dar, doch Tuomas Kyrö schafft es mit rabenschwarzem Humor und seinem rumänischen Forrest Gump den Leser zu verzaubern. Wo Vatanescus Reise endet und welche Rolle der finnische Ministerpräsident und Facebook spielen, wird nicht verraten, doch die Lektüre unterhält und lehrt uns die Sehnsucht der Menschen nach Gerechtigkeit und Humanität in einer kapitalistischen Gesellschaft. 4. DieBuchkolumnistin empfiehlt: "Troposphere" von Scarlett Thomas Die britische Autorin Scarlett Thomas hat mit “Troposphere” ihren siebten Roman geschrieben und darin mit Ariel Manto eine weibliche Hauptdarstellerin geschaffen, die mir sympathischer nicht sein könnte: sie ist verrückt, witzig, rothaarig, im ständigen Schwanken zwischen Pessimismus und Hoffnung, stark und liebevoll und süchtig nach ständigem Wissensnachschub und Austausch über ihre verschiedenen Theorien rund um unsere Existenz. Gerade die vielen naturwissenschaftlichen und philosophischen Erläuterungen machen den Roman wahrscheinlich für viele Leser völlig untauglich – für mich machten genau diese Diskurse den Reiz aus und sie fordern jederzeit volle Aufmerksamkeit.Ein Roman, an dem sich die Geister sicherlich scheiden – ich bin sofort reingekippt und wollte nie mehr raus. Eines der Bücher, die ich immer wieder und wieder lesen will und dabei stets Neues entdecken werde, denn vorhersehbar ist hier nur eines: man ist nach dem Buch schnell ebenso süchtig wie Ariel Manto nach der Troposphäre. 5. malano empfiehlt: "Leb wohl, Schlaraffenland" von Roland Düringer und Clemens G. Arvay Man könnte sagen: "Das Buch zum Film", auch wenn es keinen Film im klassischen Sinne gibt, sondern ein Videotagebuch! Seit 2. Januar dieses Jahres hat sich der österreichische Kabarettist und Schauspieler Roland Düringer, einem interessanten Selbstversuch unterzogen und zwar: Wie wäre es in der heutigen Zeit ein Leben wie in den 70ern (seiner Kindheit) zu führen, abseits von Telefon, Internet, e-Mail, Bankomatkarte, Auto, Supermärkten und ständiger Verfügbarkeit... Roland Düringer hat also begonnen nach und nach, die Werkzeuge der heutigen Zeit zu reduzieren oder wegzulassen und beobachtet was dies für sich und sein Leben bedeutet und hat dies in Form eines Videotagebuches auf www.gueltigestimme.at festgehalten und dokumentiert. Und da mich nun dieses Videotagebuch und Düringers Experiment seit Anfang dieses Jahres begleiten, empfehle ich euch somit quasi das neu erschienene "Buch zum Film" mit dem Titel: "Leb wohl, Schlaraffenland - Die Kunst des Weglassens", oder wie in der Inhaltsangabe beschrieben: ein Leben wie früher zu führen und dabei die Zukunft zu gewinnen. 6. Kari empfiehlt: "Ich bin verboten" von Anouk Markovits In diesem Jahr hat mich ein Buch ganz besonders ergriffen, das mir sogar noch nach Monaten immer wieder ins Gedächtnis rückt. Klammheimlich schleicht es sich in meine Gedanken, während der Bahnfahrt nach Hause oder wenn ich mir gerade eine neue Lektüre aussuche. Die Rede ist von „Ich bin verboten“ von Anouk Markovits, einem Roman, der die Geschichte einer streng gläubigen jüdischen Familie vom Zweiten Weltkrieg bis in unser 21. Jahrhundert hinein erzählt. Die Autorin, welche selbst als Satmar-Chassidim, einer jüdischen Sekte, aufwuchs, berichtet von diesem streng regulierten und kontrollierten Leben, das vor allem Frauen in ihre Grenzen weist. Durch zwei weibliche Hauptfiguren, die zwar unterschiedliche Wege beschreiten, aber auf ihre Art und Weise mutig und entschlossen sind, ihr Leben zu meistern, beschreibt Anouk Markovits, wie enge Fesseln ein Leben voller Möglichkeiten zu einem ungelebten Leben werden lassen können. Ihr Erzählstil ist wie ein Sog, der den Leser diese völlig fremden Leben hautnah erleben lässt. 7. kultfigur empfiehlt: "Die letzte Generation" von Arthur C. Clarke "Die letzte Generation" von Arthur C. Clarke ist Vorlage und Inspiration für viele andere Science-Fiction Bücher, Serien und Filme (u.a. "V - Die Besucher"). Die Geschichte erzählt von der Begegnung der Menschen mit einer außerirdischen Rasse, die plötzlich mit riesigen Schiffen am Himmel über den Metropolen der Welt auftauchen. Es ist das Ende der Menschheit wie wir sie kennen. Doch was wissen wir schon ... 8. doceten empfiehlt: "Shotgun Lovesongs" von Nickolas Butler "Shotgun Lovesongs" ist inspiriert von der Lebensgeschichte und Musik von Bon Iver und damit ein toller Roman über Freundschaft und über die große Frage, was das Leben eigentlich wirklich ausmacht. Butler schafft es, im Leser Fernweh und Heimweh zugleich zu wecken. Fernweh nach der wunderbaren Natur Wisconsins, nach dem Wechsel der Jahreszeiten und dem einfachen, idyllischen Leben auf dem Lande dort. Heimweh nach der eigenen Familie und den Jugendfreunden, die zumindest in meinem Fall sehr weit weg wohnen und die für mich immer noch sehr wichtig sind. Viel wichtiger ist aber, dass das Buch die Musik von Bon Iver selbst aufgreift. Die großen Themen des Romans sind auch die Themen der Songs von Justin Vernon. "Shotgun Lovesongs" ist Bon Iver zwischen zwei Buchdeckeln - das ist toll und darin liegt auch der gelungene Geniestreich von Butler! 9. Trumans empfiehlt: "Monster" von Benjamin Maack „Monster“ von dem deutschen Autor Benjamin Maack ist mir schon im Buchladen sofort ins Auge gefallen, durch sein schlichtes, aber unglaublich stimmiges Cover: schemenhaft blickt der Betrachter in die Tiefen eines Waldes. Sonst Nichts. Wald, Autor und Titel und mein erster Eindruck wurde beim Lesen gefestigt. „Monster“ beinhaltet einzelne Erzählungen, die aber doch zusammengehören. In jeder steht eine Figur mit Namen Benjamin im Zentrum. Immer sind es Personen, die herumirren, ihren von Gewalt oder Sexualität verstörten Blick umherschweifen lassen und erschreckend Unkonventionelles tun. Maack erzählt höchst atmosphärisch und packend, überzeugend und provokant. 10. Daniliesing empfiehlt: "Wunder" von R.J. Palacio Oft lese ich Bücher und mag sie sehr gern. Doch selten lese ich ein Buch und kann nicht anders, als es wirklich zu lieben! “Wunder” liebe ich!  Die US-amerikanische Autorin Raquel J. Palacio hat mit ihrem Buch “Wunder” ein echtes Buchwunder geschaffen. Ich habe es aufgeschlagen und wollte nur mal kurz reinlesen, doch nach nur ein paar Seiten war ich schon mitten in der Welt von August, liebevoll Auggie genannt, angekommen. Ein erstaunlich gefühlvoller Jugendroman, der deutlich zeigt, wie bedeutsam es ist, wer wir wirklich sind und wie unwichtig in diesem Zusammenhang Äußerlichkeiten sind, die nur einen so geringen Teil der Persönlichkeit eines Menschen ausmachen. Seid ihr neugierig auf unsere 10 Lieblingsbücher 2013 geworden? Dann habt ihr jetzt bis einschließlich 6. Januar Zeit bei der Verlosung eines Buchpakets mit allen 10 Büchern mitzumachen. Eine kleine Anmerkung zu "Die Tochter der Wälder": Da das Buch vergriffen ist, müssen wir erstmal schauen, ob wir noch ein Exemplar auftreiben können. Alternativ wird sonst ein anderes Buch von Juliet Marillier im Paket liegen. Bitte gebt bei eurer Teilnahme außerdem an, ob ihr das Buchpaket oder den Kobo GLO gewinnen möchtet bzw. ob euch beides interessiert. Jetzt müsst ihr uns nur noch folgendes verraten und dann seid ihr dabei: Welches Buch würdet ihr euch am meisten zu Weihnachten wünschen und wieso? Falls ihr erst nach Weihnachten mitmacht, erzählt uns doch stattdessen, welche Bücher ihr geschenkt bekommen habt! Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest & einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    Mehr
    • 1017
  • Netter, harmloser Weihnachtskrimi

    Der Weihnachtsdieb

    MikkaG

    15. December 2013 um 15:07

    Pro: Das ist mal ein Cover, bei dem es mich überhaupt nicht stört, dass es wenig bis nichts mit dem Inhalt zu tun hat - einfach deswegen, weil es so niedlich ist! Und zumindest sieht man direkt, dass es sich um ein Weihnachtsbuch handelt... Allerdings ist es keine weihnachtlich-rührselige Geschichte, sondern ein unterhaltsamer Krimi mit überraschend trockenem Humor, skurillen Einfällen und schrulligen Charakteren! Ich habe oft schmunzeln oder sogar lachen müssen. Es ist kein Thriller, sondern eher ein "klassischer" Krimi - das Buch ist angenehm harmlos, ohne Blut und nennenswerte Gewalt, was ich für einen Weihnachtskrimi sehr angemessen und wohltuend fand! Insofern kommt keine nervenzerfetzende Spannung auf, aber es bleibt dennoch unterhaltsam bis zum Schluss und ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen, weil es so viel Spaß gemacht hat. Die Mischung aus Weihnachtsgeschichte, Krimi und Humor fand ich originell und ansprechend, und nachdem ich dieses Buch fertiggelesen hatte, habe ich direkt das nächste, "Weihnachtsdieb auf hoher See", angefangen. Die "guten" Charaktere sind einfach wunderbar und lebensecht und liebenswert- da gibt es die erfolgreiche Krimi-Autorin und ihren Ehemann, den Bestatter... Die neugierige Amateur-Detektivin mit dem Gespür dafür, sich in Schwierigkeiten zu bringen, und ihren besorgten Gatten... Die Privatdetektivin, die ständig in Fälle hineinschlittert, auch wenn sie eigentlich Urlaub machen möchte, und den Kommisar, den sie heiraten wird... Auch die "Bösewichte" sind großartig: der äußerlich charmante und innerlich böse und durchtriebene Gauner, der es sich so einfach vorgestellt hat, seine Beute aus dem Baum zu pflücken, und seine beiden oft begriffsstutzigen Komplizen, die eher Hindernis als Hilfe sind... Und dann gibt es da noch den erfolglosen Dichter, der keine Ahnung hatte, worauf er sich einließ, als er sich bereit erklärte, eine Scheune zu besorgen und zu bewachen, und den grummeligen alten Mann, der rein zufällig in die Geschichte hineingezogen wird. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen, und auch die Übersetzung ist meiner Meinung nach gut gelungen. Kontra: Manches ist vielleicht nicht 100%ig wahrscheinlich - es passieren ziemlich viele Zufälle, und manches löst sich dann doch etwas zu praktisch und glatt auf... Aber mal ehrlich, bei einem lustigen Weihnachtskrimi erwarte ich keinen knallharten Realismus, insofern hat es mich überhaupt nicht gestört. Zusammenfassung: Wer klassische, humorvolle Krimis im Stile von Miss Marple mag, der wird sicher auch hier auf seine Kosten kommen! Und wer sich dabei noch in Weihnachtsstimmung bringen will, sollte es mit diesem Buch versuchen.

    Mehr
  • Die schönsten Weihnachtsbücher und Winterbücher 2013 - welche lest ihr in diesem Jahr?

    Daniliesing

    Ich persönlich liebe ja den Winter, weil es eine wunderbare Zeit zum Lesen ist. Man kann es sich dann so toll mit einem Buch und einem Kakako eingekuschelt gemütlich machen. Jedes Jahr lese ich auch ein paar Weihnachts- und Winterbücher und wollte einfach mal fragen, wer das noch so macht? Habt ihr Lust, hier einfach mal zu erzählen, welche Bücher ihr dieses Jahr in der Vorweihnachtszeit lesen möchtet? Habt ihr schon welche im Blick? Ich fände es klasse, wenn wir uns hier bis Weihnachten über unsere Entdeckungen austauschen und damit natürlich auch tolle neue weihnachtliche Bücher entdecken können. Ich habe gerade mal meine Bücher zusammengesucht (Foto angehängt), die ich dieses Jahr zus Auswahl hätte. Teilweise sind es Neuerscheinungen aber auch schon ältere Bücher, die ich leider noch nicht geschafft habe zu lesen. Was lest ihr gern in der Weihnachtszeit - was wollt ihr 2013 lesen? Ich bin neugierig :-)

    Mehr
    • 183
  • Rezension zu "Der Weihnachtsdieb" von Mary Higgins Clark

    Der Weihnachtsdieb

    vormi

    05. December 2011 um 06:38

    Mein erstes Buch von Mary Higgins Clark.
    Aber das war wohl der falsche Einstieg.
    Denn dies ist eine nette kleine Weihnachtsgeschichte, wohl eher für Kinder oder Jugendliche geeignet. Aber um die Bücher von Mary Higgins Clark kennenzulernen nicht so richtig geeignet.

  • Rezension zu "Der Weihnachtsdieb" von Mary Higgins Clark

    Der Weihnachtsdieb

    Cherrygirl_Tina

    21. December 2009 um 19:04

    Nach 12 1/2 Jahren ist es endlich soweit: Packy Noonan wird wegen Geldbetruges aus der Haft entlassen. Doch kurz bevor er geschnappt wurde, hat er seine Beute im Wert von 70 Millionen Dollar (angelegt in Diamanten) in einem Baum versteckt, der nie gefällt werden sollte, weil das Ehepaar ihn am Tag ihrer Hochzeit gepflanzt hatte und nun schon immerhin 50 Jahre verheiratet war. Doch nach der Entlassung und während der Lagebesprechung mit seinen zwei Komplizen von damals kommt der große Schock für Packy, der Baum soll nun doch gefällt werden und auf dem Rockefeller Center aufgestellt werden - und das schon am nächsten Tag in aller früh. Nun rennt ihm die Zeit davon, er will um jeden Preis seine Diamanten retten, doch diese werden schon von anderen entdeckt. Opal macht zur gleichen Zeit Urlaub mit ihren Freunden und auch noch in der Nähe, in der sich Packy aufhält. Mit ihm hat sie auch noch eine Rechnung offen, denn sie ist eine von den Menschen gewesen, die Packy ihr Geld anvertraut und alles verloren haben. Sie ist fest entschlossen, Packy dort hinzubringen wo er hergekommen ist: Ins Gefängnis. Der Weihnachtsdieb ist eine schöne Krimigeschichte für zwischendurch vor Weihnachten. Es ist kurz, man muss sich nicht viel merken und hat Spaß am lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Weihnachtsdieb" von Mary Higgins Clark

    Der Weihnachtsdieb

    Silence24

    23. November 2009 um 22:22

    hab das buch nicht fertiggelesen, da es mir einfach zu langweilig is.
    keine spannung irgendwie weiß man schon vorher was als nächstes kommt. schlichtweg ein Flop.

  • Rezension zu "Der Weihnachtsdieb" von Mary Higgins Clark

    Der Weihnachtsdieb

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. November 2008 um 15:24

    Zu lesen ist das Buch sehr gut und leicht. Passt zu Weihnachten, man weiß zwar vorher was passieren wird, aber das ist egal.

  • Rezension zu "Der Weihnachtsdieb" von Mary Higgins Clark

    Der Weihnachtsdieb

    Alliya

    17. December 2007 um 13:27

    Die Story plätschert so vor sich hin und kann nie wirklich einen Spannungsbogen aufbauen. Man weiß eigentlich schon immer vorher was passiert. Aber es liest sich trotzdem flüssig, man kann sich angenehm berieseln lassen und kommt in Weihnachtsstimmung.

  • Rezension zu "Der Weihnachtsdieb" von Mary Higgins Clark

    Der Weihnachtsdieb

    MarlaSinger

    01. December 2007 um 00:04

    Ich muss gestehen, dass mir die Romane die Clark ohne ihre Tochter verfasst, besser gefallen. Auch wenn es mal ganz angenehm ist, dass ausnahmsweise keiner stirbt, wirkt die Geschichte doch etwas langweilig und erzwungen, auch das Ende ist vorsehbar. Ich denke aber, dass es für Leute die eine angenehme Bettlektüre bevorzugen, das Richtige ist.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks