Mary Higgins Clark Gnadenfrist

(77)

Lovelybooks Bewertung

  • 100 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 3 Leser
  • 6 Rezensionen
(22)
(30)
(20)
(2)
(3)

Inhaltsangabe zu „Gnadenfrist“ von Mary Higgins Clark

Einer der ganz großen Spannungsromane der Meisterin des Psychothrillers Eine Frau wird umgebracht. Ihr kleiner Sohn muss dabei zusehen. Steve, der Vater des Jungen, fordert öffentlich die Todesstrafe für den vermeintlichen Mörder, doch dann stellt eine spektakuläre Entführung die Ermittlungen auf den Kopf. Während der Entführer sein teuflisches Vorhaben in die Tat umsetzt, führt die Polizei einen dramatischen, scheinbar aussichtslosen Kampf gegen die Zeit.

Etwas Spannung, aber auch gut vorhersehbar...

— Callso
Callso

Stöbern in Krimi & Thriller

Ermordung des Glücks

Ein atmosphärisch dichter Krimi.

brenda_wolf

Durst

Sehr spannender, literarischer skandinavischer Kriminalroman

Magicsunset

Die Bestimmung des Bösen

Der Thriller „Die Bestimmung des Bösen“ ist spannend und mitreißend, verlangt aber sicherlich eine kleine Affinität zur Kriminalbiologie.

buecherherzrausch

Unter Fremden

Krimi mit Tiefgang, sehr lesenswert!

Kittycat007

SOG

Rachefeldzug in Island!

baerin

Bretonisches Leuchten

Comm. Dupin als Urlauber - kaum vorstellbar. Diesmal ein echt ruhiger Krimi.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Werk aus dem Jahr 1977 - solide Thrillerkost

    Gnadenfrist
    Callso

    Callso

    03. February 2017 um 08:47

    Ich hatte im Vorwege zahlreiche gute Kritiken von dem Buch gelesen. Ich kann mich dem nur bedingt anschließen, aus meiner Sicht ist der Roman ein ganz netter Thriller, jedoch mehr einer von der Stange, insofern erfolgte von mir nur eine durchschnittliche Bewertung Spannnungsmomente war einige vorhanden, gleichwohl war die Story dann doch etwas vorhersehbar. Unter dem New Yorker Bahnhof wird der kleine Junge Neil und Sharon, die Freundin seiner Mutter, festgehalten, nachdem sie gekidnappt wurden. Ist der Kidnapper der Sienmörder, und kann der vielleicht unschulidge Kandidat aus der Todeszelle noch gerettet werden? Der Roman aus dem Jahr kommt etwas altbacken und altmodisch daher. Kein Wunder, das Werk wurde im Jahr 1977 verfasst. Insofern ganz positiv, dass mal eine Täter-und Mördersuche ohne DNA Spuren und ohne Handygebimmel oder Handyabhörung daherkommt. Und auch der Ermittler hat - wie sonst imemr überlich - nicht irgendeine komische Macke. Ingesamt für mich solide Handwerkskost, aber eben nicht mehr, Ich werde mich auf lange Sicht jedoch noch an neuere Werke der fleißigen Autorin heranwagen.

    Mehr
  • Rezension zu "Gnadenfrist" von Mary Higgins Clark

    Gnadenfrist
    LEXI

    LEXI

    08. May 2011 um 12:27

    Mary Higgins Clark in Höchstform: ein fesselnder Thriller um eine Entführung, die Geschichte eines Serienmörders, dem das FBI auf der Spur ist, verflochten mit dem Thema "Todesstrafe" - meines Erachtens eines der besten Romane dieser Autorin. Absolut zu empfehlen!

  • Rezension zu "Die Gnadenfrist" von Mary Higgins Clark

    Gnadenfrist
    Molks

    Molks

    27. May 2010 um 12:02

    Ein Roman aus den 70er Jahren, der heute gelesen, eine unfreiwillige Komik mit sich bringt.
    Spannend geschrieben, erfindet das Krimi-Rad aber nicht neu.

  • Rezension zu "Gnadenfrist" von Mary Higgins Clark

    Gnadenfrist
    liegestuhl

    liegestuhl

    30. April 2010 um 21:38

    War ganz okay, aber irgendwie will ich einfach kein Fan von Mary Higgins Clark werden. Glaube ich belasse es hiermit bei meinem letzten Versuch.

  • Rezension zu "Gnadenfrist" von Mary Higgins Clark

    Gnadenfrist
    trinity315

    trinity315

    11. October 2009 um 18:25

    Sofort nach „Wintersturm“ habe ich mir „Gnadenfrist“ geschnappt, weil ich einmal so in dem Clark´s-Rausch war. Es ist das zweite Buch von Mary Higgins Clark und auch bei diesem legt sie wieder ihre Brillanz an den Tag die man auch von ihren anderen Büchern her nicht anders kennt. Mit einer spannenden Story, gut beschriebenen Charakteren und einem Schreibstil der einen das Buch nicht aus der Hand legen lässt, reißt den Leser in eine ganz andere Welt in der man alles mit anderen Augen sieht. Man kann sich in die Personen hineinversetzen und genau das mag ich so an den Büchern von Frau Clark. Der Täter begleitet einen von Anfang an, aber man weis nie wer dieser Mensch ist. Dies hebt sich die Autorin immer für den finalen Schluss auf. Wieder ein tolles Buch und ich werde mich in naher Zukunft an das nächste machen. Aber nun ein paar Worte zum Inhalt. Nina Peterson wird von dem Jugendlichen Ronald Thompson mit einem Schal erwürgt. Er wird verhaftet und wegen Mordes angeklagt und das Urteil lautet Todesstrafe. Der kleine Sohn von Stephen und Nina muss mit ansehen wie seine Mutter ermordet wird. Nach 2 Jahren hat er dies immer noch nicht ganz verkraftet und kämpft jede Nacht mit Angstattaken. Stephen, im Buch immer nur Steve genannte, hat nach 1 ½ Jahren eine neue Frau gefunden. Sharon Martin. Diese beiden sind sich in einigen Dingen total uneinig. Zum Beispiel ist Steve für die Todesstrafe und Sharon hingegen verabscheut nix mehr als das. Und trotzdem lieben sich die beiden. Als aber der kleine Neil und Sharon entführt werden, stellt dies alles auf den Kopf und Steve steht die Angst, nun auch noch die letzten beiden wichtigsten Menschen in seinem Leben zu verlieren, genau in Gesicht geschrieben.. Die Polizei weis nicht wo sie mit ihren Ermittlungen ansetzen soll. In all dem Drama bemerkt keiner, dass sich im Hintergrund eine ganz andere Katastrophe den Weg bahnt, bis der Anwalt des jungen Ronald Thompson einige interessante Fakten präsentiert, die die Unschuld des Jungen beweisen. Aber wer ist nun wirklich der Mörder von Nina Peterson und 4 weiteren Frauen?

    Mehr
  • Rezension zu "Gnadenfrist" von Mary Higgins Clark

    Gnadenfrist
    Cherrygirl_Tina

    Cherrygirl_Tina

    22. May 2009 um 20:42

    Gnadenfrist ist das dritte Buch von Mary Higgins Clark und aus dem Jahr 1977. Der Schreibstil ist auch schon damals spannend vom Anfang bis zum Ende gewesen, und ist es auch heute noch. Nina Peterson wurde in ihrer Wohnung mit ihrem eigenen Schal erwürgt und das Schlimmste: Ihr Sohn hat diesen Mord mit ansehen müssen. Der Täter ist auch schnell gefasst: Ronald Thompson. Zwei Jahre nach dem Mord soll er nun hingerichtet werden. Steve hat inzwischen eine neue Freundin Sharon Martin, doch ein Hindernis steht schon immer zwischen ihnen: Er ist für die Todesstrafe und will, dass der Mörder seiner Frau stirbt, Sharon hingegen, ist gegen die Todesstrafe und versucht alles, um den Jungen vor dem Tod zu bewahren. Doch eines Abends verschwinden Neil, der kleine Sohn von Steve, und Sharon spurlos. Hat diese Entführung 48 Stunden vor der Hinrichtung etwas mit dieser zu tun? Der Entführer droht damit, ein Verkehrssystem im Staat New York in die Luft zu jagen, in dem er Sharon und Neil gefangen hält. Doch die Suche gestaltet sich schwerer, als gedacht. Werden die Polizisten die beiden Entführten noch rechtzeitig finden? Denn die Zeit wird knapp.... Ein sehr spannender Krimi, über das Ende war ich doch sehr froh, auch wenn es bis kurz vor Ende nicht danach aussah :) Mehr will ich an dieser Stelle nicht über den Schluss verraten.

    Mehr