Mary Janice Davidson , Anthony Alongi Drachenstern - Gewandelt

(38)

Lovelybooks Bewertung

  • 52 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 20 Rezensionen
(13)
(14)
(10)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Drachenstern - Gewandelt“ von Mary Janice Davidson

Eigentlich führt Jennifer Scales ein ganz normales Leben, bis sie plötzlich merkt, dass sie außergewöhnliche Körperkräfte besitzt und Dinge sieht, die andere nicht sehen. Und dann passiert es: In einer Halbmondnacht verwandelt sie sich in einen Werdrachen! Und sie ist nicht die Einzige in der Familie. Auch ihr Vater und Großvater können fliegen und Feuer speihen. Von nun an ändert Jennifer zweimal im Monat für einige Tage die Gestalt und lernt andere Werdrachen kennen, die unerkannt unter den Menschen leben. Und sie muss erfahren, dass Werdrachen mächtige Feinde haben, die sie vernichten wollen.

Kurz, trotz teilweise sehr naiver Protagonistin unterhaltsame Urban Fantasy für zwischendurch. Mein erstes Buch von MJD-macht Lust auf mehr!

— Sardonyx

Nette Drachengeschichte auch für jüngere Leser ab 14 Jahren

— Mietze

erst ab der hälfte hatts mir gefallen

— CarmenLourdes

Ich habe mich so darüber gefreut das meine Lieblings Schriftstellerin eine neue Reihe raus bringt! :) Und es ist wirklich super toll! :3

— Fletzi

leider gar nicht meins

— JulisLeseEcke

Durch die wenigen Seiten ein kurzer Lesegenuss, der anfangs etwas langatmig ist!

— Normal-ist-langweilig

Das Cover sowie die Idee an sich hat mir sehr gut gefallen. Nach der Firelight-Reihe war ich sowieso sehr angetan von Drachen und konnte es

— Heartbooks

Nach anfänglichem "Durchschleppen" wurde es zum Schluss echt immer besser. Ich hab mich voll auf den zweiten Teil gefreut.

— Ixi

Tolle Geschichte mit niedlichem Schreibstil speziell an jüngere Leser und Genreeinsteiger gerichtet!

— SharonsBuecherparadies

Stöbern in Jugendbücher

SAMe Love (Band 1): Nur mit dir

Eines meiner absoluten Lieblinge 2017! - 5/5 Sternen

AmiLee

Wir fliegen, wenn wir fallen

Sehr schöne Geschichte :)

QC101

Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel

Rick Riordan wird mit jedem seiner Bücher immer besser. Besonders Apollo hat es mir jetzt wieder angetan ♥

LillianMcCarthy

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Für mich eine würdige und sehr schöne Weiterführung des 1. Teils. Marah Woolf hat es geschafft mich an vielen Stellen zu Überraschen!

Fjordi93

Das Auge von Licentia

ein mittelalterliches Flair, das seinesgleichen sucht

his_and_her_books

Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch

gelungenes Setting, eine authentische Liebesgeschichte und eine magische Herangehensweise an das Thema Flüchtlinge

his_and_her_books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Handlung und Protagonistin: geht so. Ansonsten drachenmagische Unterhaltung für zwischendurch

    Drachenstern - Gewandelt

    Sardonyx

    Die 14-jährige Jennifer Scales kommt sich eigentlich vor wie ein normales Mädchen, bis sie sich in einer vom Sichelmond beschienenen Nacht mit ihren Freunden Susan, Eddi und dem neuen Skip trifft. Alles ein normales, amerikanisches Mädchenleben, denkt Jennifer, bis sie die Wahrheit über sich und ihre Familie erfährt. Plötzlich überrollen Jennifer heftige Schmerzen und sie verwandelt sich in einen blauen, geflügelten Werdrachen! Jennifer kommt hinter das Geheimnis ihrer Familie, wo auch ihr Vater Jonathan und ihr Großvater Crawford. Jennifers Eltern fahren sie zu der Farm ihres Großvaters, wo sie zusammen mit anderen Werdrachen ihre neuen, besonderen Fähigkeiten erprobt, zumal sie sich jetzt bei jedem Sichelmond in einen Drachen verwandeln wird. Aber die Werdrachen sind nicht die einzigen Gestaltwandler auf der Welt und eine Gruppe davon setzt alles daran, die Macht der starken Werdrachen zu brechen ... Ich gebe es zu: ich wollte ,,Drachenstern-Gewandelt" von Mary Janoce Davidson (und von ihrem Co-Autor und Ehemann Antony Alongi) unbedingt wegen dem Cover haben! Meine Lieblingsfarben, vereint in Drache-Mond-Symbolik und einfach nur mit ,,Wow!" zu beschreiben. Dementsprechend war ich etwas überrascht darüber, dass das Buch gar nicht dick ist, aber die Erklärung hierfür liegt in der Handlung: die Handlung ist relativ einfach. Normales Tennie-Mädchen entdeckt plötzlich ihre verborgenen Kräfte, und natürlich sind die Feinde süchtig nach dunklen Mächten und kennen nichts außer typischer Schwarz-Weiß-Malerei. Der ,,Bösewicht" kommt mit diesem klischeehaften Verhalten des bösen Typens, das ich beinahe wie eine alte Großmutter die Hände zusammenschlug und sagte: ,,Nein, wie drollig und putzig!" Der Schreibstil ist sehr schlicht - passt sich also der Zielgruppe an, wie man denken könnte, aber ich bin eher etwas verwirrt. Ich bin 16, gehöre also zur perfekten Zielgruppe, finde aber, dass allem im Buch etwas Schwung fehlt. Bin ich zu anspruchsvoll? Vielleicht ja, denn Jennifer kam mir eher vor wie eine 8-jährige, die trotzig mit dem Fuß aufstampft und quengelt, dass sie nicht bekommt, was sie will. Jennifer Scales ist witzig, aber ihr Verhalten einfach unüberlegt, zickig und naiv; sie überlegt nie, was sie tut und stürzt sich mit extrem naiven Heldenmut in die Gefahr, welche aber sehr schnell wieder abflaut. Die Figur, die ich am besten fand, ist immer noch Jennifers Vater, Jonathan. Die Idee der Werdrachen, die abhängig vom Mond sich verwandeln, ist sehr originell und die Geschichten über ihre Ursprünge sehr ausführlich. Mary-Janice Davidson beschreibt detailliert die Anatomie der Drachen, dass ich eher glaubte, ein Modell eines Drachen in den Händen zu halten, da ich mir alles vorstellen konnte. Wie ihr seht, wurde ich von diesem dünnen Buch gut unterhalten, aber mir fehlte viel an dieser einseitigen Handlung, die keinerlei Verdrehungen, Überraschungen, Intrigen oder Komplotte enthält. Man ahnt, wie es ausgeht, fiebert aber trotzdem mit Jennifer mit und verfolgt gespannt, wie ihre Entwicklung zum Werdrachen vorangeht. Somit lasse ich mein dunkles, alles Licht aufsaugende Rezensenten-Schwert schwingen, nachdem die schwarzen Spinnen sich wieder verkrochen haben, damit 3 stahlblaue, brennende Sterne den Himmel über Winoka erleuchten.

    Mehr
    • 4
  • Für mich keine Reihe die ich noch zu meinen unzähligen begonnen Reihen hinzufügen muss

    Drachenstern - Gewandelt

    Mietze

    29. November 2015 um 10:24

    Heute die Rezi zum Beginn einer neuen Drachenreihe. Ich habe früher die Betsy-Taylor-Reihe von Mary Janice Davidson verschlungen und war daher gespannt auf diese neue Geschichte. Leider konnte sie mich nicht zu 100 % überzeugen, daher werde ich die Reihe wohl nicht fortführen da die Bücher meines Wissens auch nicht als Ebook erschienen sind und ich sie aber auch nicht weiter als TB kaufen würde. Jennifer lebt mehr oder weniger das Leben eine normalen amerikanischen Teenagers. Sie ist ein Ass in der Schule, unternimmt viel mit ihren besten Freunden Susan und Eddie und spielt leidenschaftlich gerne in der Fußballmanschaft der Schule. Alles normal also. Doch eines Tages geschieht bei einem Spiel etwas Seltsames, etwas das ihr Leben verändern wird. Denn es bringt ihre Eltern dazu ihr ein lange gehegtes Familiengeheimnis zu enthüllen. Jennifer ist wie ihr Vater und Großvater ein waschechter Werdrache der sich beim Sichelmond in seine Drachengestalt verwandeln wird. Damit beginnt für sie eine schwierige Zeit. Sie ist nämlich nicht besonders begeistert von der Tatsache das ihr Flügel und Schwanz wachsen und auch die Welt der Drachen ist alles andere als ungefährlich, gibt es doch mehrere Gruppierungen die ihnen nach dem Leben trachten. Wird sie es schaffen sich in dieser neuen Welt zurechtzufinden? Leider hat der Klappentext nicht das Alter der Protagonistin erahnen lassen. Daher war ich überrascht und auch ein wenig enttäuscht als sich herausgestellt hat das sie erst 14 ist. Das hat meine Erwartungen bezüglich der ein oder anderen erotischen oder zumindest romantischen Szene zerschlagen. Ich habe mich dann aber doch auf die Geschichte eingelassen. Das Buch war flüssig zu lesen und ich mochte die ein oder andere humorvolle Szene, doch dummerweise hatte ich ja kurz vorher bereits Dragon Flame von G.A. Aiken gelesen und gegen dieses Buch hat Drachenstern nicht wirklich eine Chance. Die Dinge in Drachenstern: Gewandelt haben sich für meinen Geschmack einfach zu schnell entwickelt (mag auch den wenigen Seiten geschuldet sein) und ich hatte ab und an Schwierigkeiten der Geschichte komplett zu folgen und alle Informationen unter einen Hut zu bringen denn es prasselt auf die arme Jennifer einiges ein. Was mir sehr gut gefallen hat waren die vielen Informationen die die Autorin zu den Drachen gibt, die Arten, die Anatomie, Fähigkeiten und wie die Verwandlung vor sich geht. Man hatte direkt ein Bild vor Augen. Einige Dinge sind im Laufe der Geschichte leider ein wenig vorhersehbar gewesen, doch zumindest gegen Ende hab es noch ein paar Dinge mit denen ich nicht gerechnet hatte. Im Großen und Ganzen ein Auftakt zu einer schönen Drachenreihe für Teenager, die ich allerdings nicht weiter verfolgen werde weil sie zwar gut für Zwischendurch geeignet ist, mich jedoch nicht zu 100 Prozent überzeugen konnte. Nette Drachengeschichte auch für jüngere Leser ab 14 Jahren, für Erwachsene eher ein kleiner Happen zwischendurch. Für mich keine Reihe die ich noch zu meinen unzähligen begonnen Reihen hinzufügen muss. Weiteres zum Thema Drachen: Dragon Flame (Dragon Kin Bd. 7) - G.A. Aiken E.J. und das Drachenmal - Anika Oeschger

    Mehr
  • Anfangs etwas langatmig - die letzten 100 Seiten sind dann überraschend gut!

    Drachenstern - Gewandelt

    Normal-ist-langweilig

    20. July 2014 um 16:37

    Inhalt:“Eigentlich führt Jennifer Scales ein ganz normales Leben, bis sie plötzlich merkt, dass sie außergewöhnliche Körperkräfte besitzt und Dinge sieht, die andere nicht sehen. Und dann passiert es: In einer Halbmondnacht verwandelt sie sich in einen Werdrachen! Und sie ist nicht die Einzige in der Familie. Auch ihr Vater und Großvater können fliegen und Feuer speihen. Von nun an ändert Jennifer zweimal im Monat für einige Tage die Gestalt und lernt andere Werdrachen kennen, die unerkannt unter den Menschen leben. Und sie muss erfahren, dass Werdrachen mächtige Feinde haben, die sie vernichten wollen …” (lovelybooks) Reiheninfo:Band 1 – Gewandelt – bereits erschienenBand 2 – Erleuchtet – bereits erschienenBand 3 – Entfacht – 11/2014Band 4 – Beseelt – 03/2015Meine Meinung:Das Buch besticht durch ein wunderschönes, auffallendes Cover, das einen Fantasy Leser wie mich unwiderruflich anzieht. Die weiteren Bände sehen ebenfalls toll aus – wunderschön farbig und zueinander passend. Das Buch ist mit seinen 250 Seiten eher dünn.Die Geschichte liest sich flüssig, angenehm und schnell. Ich hatte keinerlei Probleme in die Geschichte hineinzukommen und diese zu verstehen. Jennifer, ihre Familie und Freunde sind  - bis auf Susan – gut ausgearbeitet und für ein solches kurzes Buch genügend mit Tiefe ausgestattet.Jennifers Geschichte ist anfangs nur wenig spannend, da der Leser durch das Lesen des Klappentextes schon weiß, was mit ihr passiert. Sie erschien mir an einigen Stellen sehr naiv und handelte unüberlegt. Das mag aber auch daran liegen, dass ich noch nie in ihrer Haut steckte. Jennifers Eltern gefallen mir sehr gut und wirken von Anfang an sehr mysteriös und geheimnisvoll. Das ist klasse. Ca. 150 Seiten dieses Buches sind eher eine Einführung in die Personen und die Geschichte. Da scheint die Geschichte stellenweise etwas langatmig. Die Beschreibung der Werdrachen hätte für mich auch ausführlicher ausfallen können. Dafür hätte das Buch aber mehr Seiten haben müssen!Die letzten 100 Seiten sind dagegen sehr spannend, da die Geschichte endlich Fahrt aufnimmt und die angekündigten “mächtigen Feinde” endlich auftauchen. Man muss unbedingt weiterlesen. Das Ende hat mich doch überrascht und dazu überredet, Band 2 zeitnah lesen zu wollen!Fazit:Anfangs ein eher langatmiges Einführen in eine neue Welt – am Ende sehr spannend mit einem wirklich guten und überraschenden Ende! Da hätte ich mir noch ein paar Seiten gewünscht!Daher: lesenswert – mit Potential nach oben!

    Mehr
  • Gewandelt (Drachenstern 1)

    Drachenstern - Gewandelt

    KleinerVampir

    Buchinhalt: Je näher der 14. Geburtstag rückt, umso seltsamer scheint Jennifers Leben zu werden. Sie träumt seltsame Dinge und ihre Eltern drucksen schon seit Tagen herum. Dann geschieht es: Jennifer verwandelt sich: sie wird zu einem blauen Drachen! Als ob das nicht schon genug wäre, nein, auch ihr Vater und ihr Großvater sind Werdrachen, die unerkannt unter Menschen leben. Erst der Sichelmond zwingt ihr anderes Wesen an die Oberfläche. Von nun an ist Jennifers Leben anders, sie lernt mehr und mehr über ihr Drachendasein und lernt auch andere Werdrachen kennen. Und dann ist da noch der Neue in der Schule: Skip…. Persönlicher Eindruck: Die Idee mit einem Mädchen, das sich in einen Drachen verwandelt, ist spätestens seit „Firelight“ von Sophie Jordan nicht mehr neu. Anders allerdings hier: die Wandlung geschieht abhängig vom Mond, ähnlich, wie in manchen Werwolfromanen. Die Idee fand ich toll, daraus lässt sich einiges machen und so wurde ich auch auf „Drachenstern“ aufmerksam. Was ich aber sagen muß: die Zielgruppe des Buchs ist eine eher jugendliche, dementsprechend einfach gestrickt sind Erzählweise und Stil. Jennifer als Protagonistin ist reichlich jung, geht zur Schule, tut alles, was ein pubertärer Teenager macht, einschließlich manch nervtötenden Zickereien den Eltern gegenüber. Okay, soll so sein, daran ist ja nichts auszusetzen – doch leider fehlt der Hauptfigur der nötige Tiefgang, um auch erwachsene Leser gänzlich mitreißen zu können. Eben genau das ist auch das Problem bei den anderen Figuren. Die Handlung ist ziemlich flach und an vielen Stellen fehlt die Nachvollziehbarkeit. Episode reiht sich an Episode und macht es dem Leser schwer, mit Jennifer und ihren Freunden warm und beim Lesen Teil der Geschichte zu werden. Klar, aufgrund der Teeniezielgruppe ist die Heldin auf dieses Publikum abgestimmt – Teenager lieben gleichaltrige Helden, die alles können und schaffen. Mir hingegen verlief Jennifers Einstieg in ein komplett neues Leben zu glatt und zu schnell, sie verkraftet alles ziemlich easy-peasy und kann schon nach einem Tag fliegen, feuerspucken und soweiter, der wahre Tausendsassa. Insgesamt sind meine Gefühle eher gemischt, daher vergebe ich eine mittlere Bewertung, bin allerdings sehr auf den weiteren Fortgang der Reihe gespannt und erwarte mit Neugierde die Fortsetzung in „Erleuchtet“.Wüßte ich nicht, dass es noch weiter geht, würde ich sagen, es handelt sich eher um eine Kurzgeschichte, denn um einen richtigen Roman, das Buch ist reichlich dünn..... Eine Buchempfehlung für alle, die gerne ins Fantasygenre reinschnuppern wollen sowie für alle jüngeren Leser des Genres.

    Mehr
    • 4
  • Drachen mal ganz anders :)

    Drachenstern - Gewandelt

    Heartbooks

    22. May 2014 um 19:58

    Cover: Auf dem Cover sieht man einen im Kreis geschlängelten, dunkelblauem Drachen, der Feuer speit. Der Hintergrund ist ebenfalls in Blau gehalten mit hellen Verschnörkelungen. Meine Zusammenfassung und Meinung: Jennifer, die mit fünf Jahren aus ihrer Heimatstadt Eveningstar im Bundesstaat Minnesota fliehen musste, ist nun vierzehn Jahre alt. Sie trifft sich gerne mit ihren zwei besten Freunden und spielt leidenschaftlich gerne Fußball. Schließlich muss sie erschrocken feststellen, dass sie sich verändert hat und bekommt von ihren Eltern prompt die ganze Wahrheit offenbart: Sie ist ein Werdrache, genauso wie es ihr Vater und ihr Großvater es sind. Ab da verwandelt Jennifer sich im Licht des Sichelmondes zwei Mal im Monat und trifft sich mit anderen Werdrachen in ihrem Alter auf der Farm ihres Großvaters, um dort zusammen mit ihnen Feuerspeien, Fliegen und andere Sachen zu erlernen. Doch auch sie muss lernen, dass es Gründe gibt, wieso die Werdrachen sich verstecken müssen. Denn nicht jeder meint es gut mit ihnen. Das Cover sowie die Idee an sich hat mir sehr gut gefallen. Nach der Firelight-Reihe war ich sowieso sehr angetan von Drachen und konnte es kaum erwarten, dieses Buch zu lesen. Besonders überzeugend war für mich dabei Jennifers Rolle, die teilweise auch mal sehr zickig reagierte, was zu ihrem Alter sehr gut passte. Interessant war auch, dass Jennifers Mutter Elizabeth sich von Anfang an für einen normalen Menschen hält, in Wirklichkeit aber ein Geheimnis in sich birgt, was sie selbst nicht mal geahnt hat. Jennifers Großvater hingegen war wirklich mal eine sehr angenehme Person. Er kam für mich einfach genauso rüber, wie ein Großvater sein sollte: immer für sie da, aber mit einer gewissen Strenge. Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich denke, ich werde mir auch den zweiten Band besorgen. Die Cover dieses und der Folgebände finde ich übrigens sehr schön. Sie sind alle mit dem gleichen Drachen in der Mitte, allerdings in anderen Farben und mit anderen Verschnörkelungen. Für jeden, der wie ich zurzeit genug von den ewigen Vampirgeschichten hat, würde ich eine klare Kaufempfehlung aussprechen. Bewertung: Für ein gelungenes Buch mit einer neuen Story vergebe ich 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Für Jugendliche durchaus zu empfehlen

    Drachenstern - Gewandelt

    Ricas_Fantastische_Buecherwelt

    04. May 2014 um 22:41

    Inhalt: Jennifer Scales ist ein ganz normales 14-jähriges Mädchen - bis zu einer verhängnisvollen Sichelmondnacht, in der sie sich plötzlich in einen Drachen verwandelt. Glücklicherweise finden ihre Eltern sie rechtzeitig und bringen sie zu der Farm ihres Großvaters, wo man ihr erklärt, dass die ganze Familie väterlicherseits diese Fähigkeit besitzt. Auf eine gewisse Weise findet Jennifer das Ganze sogar cool, allerdings ändert sich diese Ansicht ganz schnell als ihr Vater spurlos verschwindet... Eigene Meinung: "Drachenstern - Gewandelt" von Mary Janice Davidson ist leider ein eher schwacher Reihenauftakt. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und angemessen für die Zielgruppe. Die Beschreibungen sind sehr detailliert, aber so konfus und oftmals widersprüchlich, dass doch kein klares Bild entsteht. Die Geschichte wird im personalen Erzählstil geschildert, wodurch eine gewisse Distanz entsteht, die es dem Leser erschwert, sich in die Protagonistin hinein zu versetzen.  In Kombination mit den fehlenden Hintergründen und dem daraus entstehenden Mangel an Tiefe, war es für mich fast unmöglich, Jennifer Scales überhaupt zu mögen. Sie hat eine schwierige Beziehung zu ihren Eltern, die eigentlich erst am Ende des Buches etwas erklärt wird. So wird man die meiste Zeit mit einem übellaunigen, undankbaren und vorlauten Teenager konfrontiert, dessen Eltern trotz aller Bemühungen scheinbar nichts richtig machen können. Zugegeben, der Vater ist öfter auf "Geschäftsreisen" und die Mutter auf den ersten Blick ziemlich unterkühlt, aber das alles passte irgendwie nicht zusammen und machte es mir zusehends schwer, mich auf Jennifers Seite zu schlagen. Ihre Freunde hat es leider auch nicht besser erwischt. Diese sind so farblos und flach, wie ich es selten erlebt habe. Für mich waren sie nur Namen auf Papier, die einen - oft klischeehaften - Zweck zu erfüllen hatten. Die Geschichte ist süß und eigentlich auch interessant. Man merkt recht schnell, dass sich dieses Buch schon an die Jüngeren richtet - ich würde schätzen, dass die Altersempfehlung ab 13 oder 14 ist. Wobei ich zugeben muss, dass ich sowas ganz schlecht schätzen kann, wenn ich bedenke, was 12-jährige teilweise schon lesen. Umso überraschter war ich über die erstaunlich brutal beschriebenen Szenen, die immer wieder vorkommen. So beißt beispielsweise Jennifer in einem Traum ihrer Mutter den Kopf ab, was sogar mich an dieser Stelle eiskalt erwischt hatte.  Leider war das nicht das Einzige, das mich irritiert hat. Jedermanns Phantasie hat Grenzen und meine wurden in diesem Roman immer wieder überschritten. Die Kleidung macht die Verwandlung mit; die Drachen können sprechen; sie sind angeblich recht groß, passen aber in ein Auto; sie jagen ihr Essen, nehmen es aber aus und legen es danach auf den Grill? Es fällt mir persönlich schon schwer genug, mir einen Werdrachen vorzustellen, aber diese Vermenschlichung war mir dann doch zu viel. Vor allem die Feinde der Drachen sind ein ziemlicher Witz, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden - immerhin hat die Autorin für alles eine Erklärung parat. Es gibt sogar sowas wie eine Liebesgeschichte, die aber glücklicherweise ganz harmlos und unschuldig ausfällt. Allerdings nimmt sie so auch keine wirklich erwähnenswerte Rolle ein und entpuppt sich letztlich auch wieder als Mittel zum Zweck. Die Gestaltung ist dafür sehr stilvoll und unaufgeregt. Wobei mich dieses schlichte Design nicht unbedingt auf ein so jugendliches Buch vorbereitet hat. Fazit: Alles in allem konnte mich "Drachenstern - Gewandelt" von Mary Janice Davidson nicht wirklich überzeugen. Es ist eine süße Geschichte, deren Schwerpunkte falsch gesetzt sind und die ein paar Seiten mehr dringen nötig gehabt hätte. Die Charaktere fallen allesamt total flach aus und sind dabei nicht mal Sympathieträger. Doch am schlimmsten waren für mich die Beschreibungen, die meine Phantasie geradezu gesprengt haben. Für Jugendliche ist diese Reihe bestimmt nicht verkehrt, wobei mich die Brutalität einiger Szenen diesbezüglich schon überrascht haben. Schwache 3/5 Bücher!

    Mehr
  • Lieber ein paar Seiten mehr...

    Drachenstern - Gewandelt

    monika_schulze

    06. March 2014 um 08:18

    Inhalt: „Eigentlich führt Jennifer Scales ein ganz normales Leben, bis sie plötzlich merkt, dass sie außergewöhnliche Körperkräfte besitzt und Dinge sieht, die andere nicht sehen. Und dann passiert es: In einer Halbmondnacht verwandelt sie sich in einen Werdrachen! Und sie ist nicht die Einzige in der Familie. Auch ihr Vater und Großvater können fliegen und Feuer speihen. Von nun an ändert Jennifer zweimal im Monat für einige Tage die Gestalt und lernt andere Werdrachen kennen, die unerkannt unter den Menschen leben. Und sie muss erfahren, dass Werdrachen mächtige Feinde haben, die sie vernichten wollen …“ (Quelle: http://egmont-ink.de/die-buecher/)   Jennifer ist 14 Jahre alt, liebt Fussball und unternimmt gerne was mit ihren Freunden Susan und Eddie. Doch eines Tages muss sie feststellen, dass sie sich verändert hat  und da eröffnen ihr ihre Eltern eine ungeheure Nachricht: Sie ist genau, wie ihr Vater und ihr Großvater, ein Werdrache. Zweimal im Monat verwandelt sie sich und muss lernen in ihrer neuen Gestalt und mit ihren neuen Fähigkeiten zurechtzukommen. Dafür trifft sie sich mit anderen jungen Werdrachen auf der Farm ihres Großvaters, wo sie unentdeckt Feuer speien und fliegen üben können. Doch es hat seinen Grund, warum sich die Werdrachen verstecken müssen. Nicht jeder ist ihnen wohl gesonnen und schnell muss auch Jennifer erkennen, dass nicht jeder es gut mit ihr meint und mancher sein wahres Gesicht gut zu verbergen weiß. Meine Meinung: Ich war sofort begeistert von der Idee des Buches, denn ich liebe Geschichten über Drachen. Doch sobald ich mit dem Buch begonnen hatte, schwand leider meine Begeisterung. Die Autorin Mary Janice Davidson springt von einer Szene zur anderen, so dass es wirkt, als würde man nur bestimmte Sequenzen aus dem Leben der Protagonistin erleben. Dadurch war für mich der Lesefluss enorm gestört, da es keine fließende Geschichte ergab und ich das Gefühl hatte, ich hätte immer etwas verpasst. Einige Szenen dagegen schienen ganz ohne Bedeutung und damit eigentlich nur Lückenfüller zu sein. Dieser Umstand machte es mir zusätzlich schwer, mit Jennifer „warm zu werden“, da ich sie nie richtig kennenlernen konnte. Und das, was ich von ihr erfuhr machte sie mir auch nicht gerade sympathisch. Ihre Handlungen, vor allem ihr Groll gegenüber ihren Eltern, waren für mich kaum nachvollziehbar und sie erschien mir egoistisch, naiv und leider irgendwie auch richtig boshaft. Ständig mault sie ihre Eltern an, aus Gründen, die mir völlig unverständig waren. Sie denkt kaum über ihr Handeln nach und ist sehr sprunghaft in ihren Entscheidungen. Dadurch, dass die gesamte Geschichte in der 3. Person geschrieben ist, erfährt man auch nicht wirklich, wie es in ihr aussieht und ich konnte somit kaum mit ihr mitfühlen. Auch die übrigen Charaktere blieben sehr farblos. Man erfährt nur das allernötigste über sie und sie tauchen auf und ab, als wären sie ohne Bedeutung. Selbst Jennifers Eltern verschwinden manchmal tagelang, ohne dass man erfährt, wohin oder warum. Andere Darsteller handelten völlig unglaubwürdig und unpassend, was mich oft sehr irritierte und meinen Lesefluss damit ebenfalls störte. Sehr gut gefielen mir die Ideen in diesem Buch. Es gibt verschiedenen Arten von Drachen und diese haben ihre eigenen Fähigkeiten und ihre eigenen Legenden, die immer wieder Platz in der Geschichte finden. Es machte Spaß gemeinsam mit Jennifer ihre Fähigkeiten zu ergründen und auszubauen. Mitte des Buches kommt dann sogar Spannung auf und auch, wenn ich vorher schon eine Ahnung hatte, wer hinter dem Ganzen steckt, wollte ich doch unbedingt weiterlesen, um zu erfahren, wie die Autorin die Ereignisse umsetzen würde. Leider kostet sie diese Spannung nicht allzu lange aus, so dass das Buch zu Ende ist, bevor man wirklich Gänsehaut bekommen konnte.   Fazit: Anfangs hatte ich wirklich Probleme in die Geschichte hineinzufinden, obwohl mir die Grundidee sehr gut gefiel. Leider blieben die Charaktere sehr oberflächlich und auch die Ereignisse wurden häufig nur kurz angerissen. Ich hätte mir ein paar Seiten mehr und dafür mehr Tiefgang für die Geschichte und die Protagonisten gewünscht. Von mir bekommt das Buch 2,5 Punkte von 5.

    Mehr
  • Von vorne bis hinten Spannung pur!!!

    Drachenstern - Gewandelt

    Brina1983

    23. February 2014 um 21:36

    Kurzbeschreibung lt. amazon: Eigentlich führt Jennifer Scales ein ganz normales Leben, bis sie plötzlich merkt, dass sie außergewöhnliche Körperkräfte besitzt und Dinge sieht, die andere nicht sehen. Und dann passiert es: In einer Halbmondnacht verwandelt sie sich in einen Werdrachen! Und sie ist nicht die Einzige in der Familie. Auch ihr Vater und Großvater können fliegen und Feuer speihen. Von nun an ändert Jennifer zweimal im Monat für einige Tage die Gestalt und lernt andere Werdrachen kennen, die unerkannt unter den Menschen leben. Und sie muss erfahren, dass Werdrachen mächtige Feinde haben, die sie vernichten wollen … Erster Satz: An ihrem fünften Geburtstag musste Jennifer Scales mit ihrer Familie umziehen. Meine Meinung: Von vorne bis hinten Spannung pur!!! Inhaltlich… …geht es um die 14-jährige Jennifer, die es hasst Jenny genannt zu werden. ;) Allerdings ist das nicht das Auffälligste in der Geschichte. Für mich ist das Drachenthema hier ganz neu.Wenn es nämlich um Drachen geht, habe ich bisher nur die Eragon Reihe gelesen. Und ich hätte niemals gedacht, dass mir das so gut gefallen könnte. Jennifer muss lernen, damit umzugehen, dass sie ein Werdrache ist. Und das ziemlich plötzlich. Sie hatte bis vor Kurzem überhaupt keine Ahnung davon. Und nun ändert sich ihr ganzes Leben. Zuerst ist ihr das alles zu viel, aber Stück für Stück gewöhnt sie sich daran und weiß auch bestimmte Dinge zu schätzen. Wenn nicht doch auch das Böse eine Rolle spielen würde… Erzählt… …Das Autorenpärchen hat ohne viel drumherum eine tolle Geschichte geschrieben. Sie haben es in gerade mal 256 Seiten gepackt. Dadurch gab es auch gar keine Zeit für langatmige Stellen. Ich bin von dem Erzählstil sehr begeistert. Äußerlich… …gefällt mir das Buch auch echt gut. Die Farbgestaltung ist genial. Charakterlich… …finde ich Jennifer ja total interessant. Denn sie ist gerade mal 14 Jahre alt, wirkt aber viel älter und reifer. Dieses Gefühl habe ich bei vielen Jugendbüchern, deshalb lese ich sie auch echt gern. Aber bei Jennifer ist es doch echt extrem wie die Eltern mit ihr umgehen. Wenn ich das mit Kindern im wahren Leben vergleiche, ist es doch echt abgedreht…Letztendlich gefällt mir das aber so gut, weil Jennifer so ist wie sie ist; und es dadurch einfach passt. …für Überraschungen sorgen dann noch Eddie, Skip und Elizabeth… …Elizabeth(ihre Mutter) finde ich sooo richtig cool. Und ihren Vater habe ich auch ins Herz geschlossen. :) Fazit: Ich wurde die ganze Zeit echt super unterhalten und fand es wirklich schade, als ds Buch dann zu Ende war. Ich spreche hier eine klare Leseempfehlung aus und lege das Buch allen Fantasyfans ans Herz. Eine tolle Geschichte!!! Ich vergebe 5 Bücher!

    Mehr
  • Gestaltwandler - Teenies und Werdrachen - macht Lust auf mehr

    Drachenstern - Gewandelt

    Lesegenuss

    22. February 2014 um 11:02

    „Prolog – Anfang: An ihrem fünften Geburtstag musste Jennifer Scales mit ihrer Familie umziehen. An jenem Morgen starb ihre friedliche Heimatstadt Eveningstar im Bundesstaat Minnesota einen grausamen Tod.“ Es war der Tag nach Jennifer Scales vierzehntem Geburtstag. Sie wollte unbedingt mit ihrer Mannschaft die Stadtmeisterschaft der Fußballjuniorliga gewinnen. Dabei kommt es zu einem spektakulären Auftritt ihrerseits, der alle anderen  nur in Erstaunen versetzt. Als ihr Vater nach einer mehrtägigen Reise wieder daheim ist, hebt sich so langsam der Vorhang um Jennifers Geheimnis. Ihre Albträume nehmen derzeit zu und sie selbst stellt an sich Veränderungen fest. Hinzu kommen gewisse Eigenschaften, die ein Teenie normalerweise nicht besitzt. Ihre Veränderung hat mit dem Sichelmond zu tun und in der Nacht wird sie zu einem Werdrachen. Auch ihr Vater und Großvater sind solche. Um diese Gabe, nennen wir sie einfach mal so, richtig zu beherrschen muss Jennifer immer wieder zum Großvater auf die Farm. Jennifers Großvater hat mir als Charaktere gut gefallen. Die Art und Weise, mit seiner Enkelin Jennifer umzugehen, sie mit ihrer Gabe vertraut zu machen und den richtigen Umgang damit, fand ich gut erklärt. Allerdings taucht immer wieder das Problem auf, ihren Freunden aus der Schule die tagelange Abwesenheit zu erklären. Es fällt nicht schwer, in diese Jugendgeschichte einzutauchen. Die Autorin überzeugt durch ihre klar und verständlich geschriebene Schreibart und bringt den Leser mit etlichen Szenen, die so bildhaft beschrieben sind, zum Schmunzeln. Also nicht nur Spannung oder Action, sondern auch Vergnügliches. Die Grundidee zu der neuen Jugendbuch-Reihe von Mary Janice Davidson gefällt. Die lockere Art der jungen Jennifer mag dann und wann etwas hochgegriffen sein, doch es wurde mir nicht langweilig. Das Cover ist ein Eyecatcher, nicht nur allein wegen der Farbgestaltung. Hier harmonisiert alles miteinander. Schlägt man die Klappenbroschur auf, schaut der Leser direkt auf das Bild eines Drachen vor einem hellen Mond. Fazit: Trotz der nur 256 Seiten zeichnet sich das Buch durch die durch die kurzgehaltenen Kapitel aus. Verziert über den Kapitelüberschrift wird es jeweils durch ein Drachensymbol. Ich bin angetan von dieser neuen Reihe. Der Folgeband „Erleuchtet“ wird aller Wahrscheinlichkeit nach Anfang April 2014 erscheinen. Meine Leseempfehlung für Jung und Alt und alle Drachenliebhaber.

    Mehr
  • Gutes Buch für Fantasy-Einsteiger

    Drachenstern - Gewandelt

    MissDatherinePierce

    11. February 2014 um 20:24

    Inhalt Eigentlich führt Jennifer Scales ein ganz normales Leben, bis sie plötzlich merkt, dass sie außergewöhnliche Körperkräfte besitzt und Dinge sieht, die andere nicht sehen. Und dann passiert es: In einer Halbmondnacht verwandelt sie sich in einen Werdrachen! Und sie ist nicht die Einzige in der Familie. Auch ihr Vater und Großvater können fliegen und Feuer speihen. Von nun an ändert Jennifer zweimal im Monat für einige Tage die Gestalt und lernt andere Werdrachen kennen, die unerkannt unter den Menschen leben. Und sie muss erfahren, dass Werdrachen mächtige Feinde haben, die sie vernichten wollen ... Erster Satz "An ihrem fünften Geburtstag musste Jennifer Scales mit ihrer Familie umziehen." Gestaltung vorne hinten Bei Drachenstern handelt es sich um eine Klappenbroschur. Das Cover wurde in blau gehalten. Dominieren tut hier der dunkle Farbton im Hintergrund, von welchem sich ein dunklerer chinesischer Drache, welcher sich um den Mond legt, deutlich abhebt. Im vorderen und hinterem Inneren der Broschur zieht sich die Covergestaltung fort, indem ebenfalls jeweils ein Drache vor einem Mond gezeigt wird. Der Himmel ist des Weiteren mit Ranken in einem helleren Farbton geschmückt. Die Drachensymbolik wird auch im Inneren weiter verwendet. So prankt über jedem neuen Kapitel ein chinesischer Drachenkopf, welcher Feuer speit. Darunter steht die Kapitelzahl geschrieben. Darauf folgt in größerer Schrift der jeweilige Titel eben dieses Kapitels. Insgesamt gefällt mir die Gestaltung sehr gut auf das Thema abgestimmt und auch farbtonmäßig passend, da Jennifer ein blauer Drache ist. Meine Meinung Drachenstern richtet sich eher an junge Fantasyeinsteiger. So ist der Schreibstil sehr einfach gehalten und für jeden leicht verständlich ohne komplizierte Fachbegriffe oder ähnlcihes. Geschrieben ist es aus der Perspektive eines allwissenden, allerdings nicht involvierten, Erzählers, welcher sich zumeist auf Jennifer beschränkt. Jennifer ist jünger als die meisten anderen Werdrachen bei ihrer ersten Verwandlung und natürlich weiß sie nichts von ihrem übernatürlichen Schicksal. Übliches Fantasy-Cliché erfüllt, aber für die angedachte Altersklasse, welche ich auf 10-14 Jahre schätze, vollkommen in Ordnung. Der erste Teil des Buches ist stark durch die Einfindung Jennifers in ihr Drachendasein geprägt, so dass nur wenig Spannung, dafür aber viel Spaß aufkommt. Dennoch ist Jennifer, wie so viele andere Protagonisten, in meinen Augen etwas zu perfekt im Erlernen neuer Dinge. Gegen Mitte des Buches kommt es dann zu einer dramatischen Wendung, die durch ein gut geschriebenes Labyrinth an falschen und richtigen Hinweisen und Vermutungen, ein gutes und konstantes Level an Spannung vermittelt. Ebenfalls am Ende erfährt man ein Detail über eine Person, wo ich nicht mit gerechnet habe. Vieles war aber leider vorhersehbar, aber die Details und der flüssige Schreibstil haben mich wirklich überzeugt. Ich denke, für die angedachte Zielgruppe, ist das Buch wirklich perfekt, da es nicht sehr dick ist, aber einen guten und plausiblen Aufbau der Geschichte aufweisen kann gemischt mit Spaß und Spannung. Am Ende hab sogar ich mich ein bisschen gegruselt vor den Antagonisten, was allerdings an der Gestalt lag in der er auftritt. Abschließend ein sehr gutes Buch für junge Leser, die in das Fantasy-Genre eindringen wollen oder die etwas anderes als Zauberer und Vampire lesen möchten . Wertung _________________________________________________________ Einen Herzlichen Dank an den Egmont INK Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

    Mehr
  • solider Auftakt mit einer interessant gestalteten Handlung

    Drachenstern - Gewandelt

    Manja82

    08. February 2014 um 18:07

    Kurzbeschreibung: Eigentlich führt Jennifer Scales ein ganz normales Leben, bis sie plötzlich merkt, dass sie außergewöhnliche Körperkräfte besitzt und Dinge sieht, die andere nicht sehen. Und dann passiert es: In einer Halbmondnacht verwandelt sie sich in einen Werdrachen! Und sie ist nicht die Einzige in der Familie. Auch ihr Vater und Großvater können fliegen und Feuer speihen. Von nun an ändert Jennifer zweimal im Monat für einige Tage die Gestalt und lernt andere Werdrachen kennen, die unerkannt unter den Menschen leben. Und sie muss erfahren, dass Werdrachen mächtige Feinde haben, die sie vernichten wollen … (Quelle: Egmont INK) Meine Meinung: Jennifer Scales ist eigentlich eine ganz normale Jugendliche. Zumindest glaubt sie dies. Doch dann bemerkt sie Veränderungen, kann Dinge sehen, die andere nicht sehen und wird auch noch von Alpträumen geplagt. Und dann in einer Sichelmondnacht verwandelt sich Jennifer zum ersten Mal in einen Werdrachen. Von da an ist nichts mehr wie es mal war. Nach und nach erfährt Jennifer, dass es noch mehr von ihrer Art gibt, Menschen, die sich in Sichelmondnächten in Werdrachen verwandeln. Vor ihren Freunden muss sie das Geheimnis wahren, ist zu Lügen gezwungen. Außerdem gibt es Feinde, die es sich zum Ziel gesetzt haben die Drachen zu vernichten. Und diese Feinde sind näher als gedacht … Das Jugendbuch „Drachenstern – Gewandelt“ stammt von der mir bis zu diesem Buch unbekannten Autorin Mary Janice Davidson. Es ist der Auftaktband der zweiteiligen Reihe um die Werdrachen. Die Protagonistin Jennifer ist 14 Jahre alt. Eigentlich ist ihr Leben ganz normal, wie das eines Teenagers in ihrem Alter ebenso ist. Gut Jennifer hat mit ihrer Größe zu kämpfen aber sonst scheint sie normal. Bis zu der Sichelmondnacht in der sie sich das erste Mal in einen Werdrachen verwandelt. Diese stellt Jennifers Leben komplett auf den Kopf. Einerseits fängt sie recht schnell an ihre zweite Seite zu mögen aber andererseits muss sie ihr Geheimnis vor ihren Freunden verbergen, ist zum Lügen gezwungen. Und das macht ihr zu schaffen. Erst zum Ende hin begreift Jennifer das sie etwas Besonderes ist. Jennifers Großvater Crawford mochte ich richtig gerne. Er ist zum einen verständnisvoll, zeigt aber auch die nötige Strenge. Durch ihn lernt Jennifer ihre Fähigkeiten als Werdrache besser kennen. Skip weckt in Jennifer romantische Gefühle. Zuerst mochte ich ihn ganz gerne aber gegen Ende passiert etwas was mich meine Meinung nochmal überdenken ließ. Auch die Nebenfiguren, wie beispielsweise Eddie, Jennifers Kumpel, oder auch ihre Eltern Jonathan und Elizabeth sind Mary Janice Davidson gut gelungen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und einfach. Sie fügt sich hier mühelos ins Jugendbuchgenre ein. Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Jennifer in der 3. Person. Man erhält so einen guten Überblick über das Gesamtgeschehen. Die Handlung an sich fand ich sehr interessant gestaltet. Drachen sind faszinierende Wesen und hier hat Mary Janice Davidson eine für mich neue Art dieser Wesen erschaffen. Es macht richtig Spaß Jennifer zu verfolgen wie sie sich in ihre neue Daseinsform einfügt. Der Beginn der Handlung ist eher ruhig, mit der Zeit aber wird sie spannend. Es gibt Wendungen mit denen ich nicht gerechnet hatte. Das Finale war für mich überraschend und hat mir gut gefallen. Es gibt Andeutungen wie es in der Fortsetzung „Drachenstern – Erleuchtet“, die für April 2014 geplant ist, weitergehen könnte. Fazit: „Drachenstern – Gewandelt“ von Mary Janice Davidson ist ein solider Auftaktband der zweiteiligen Reihe um die Werdrachen. Eine sympathsiche Protagonistin, die interessant gestaltete Handlung und ein leichter, wenn auch teilweise sehr kindlicher, Stil konnten mich gut unterhalten. Durchaus lesenswert!

    Mehr
  • Eher etwas für die jüngeren Leser ;)

    Drachenstern - Gewandelt

    terii

    03. February 2014 um 21:00

    Jennifer Scales dachte immer, dass sie ein normales Mädchen ist. Doch kurz nach ihrem 14. Geburtstag beginnt sie sich zu verändern: Beim Fußballspielen gelingen ihr unglaubliche Tricks, Insekten verhalten sich komisch und sie träumt seltsame Sachen. Und dann passiert es: Jennifer verwandelt sich in einen Drachen! In einen Werdrachen. Einige Tage im Monat muss sie nun ihrer neuen schuppigen Gestalt verbringen. Diese Rezension beginne ich mal damit, warm ich dieses Buch unbedingt lesen wollte: Mary-Janice Davidson hat mich vor Jahren mit ihrer Betsy-Taylor-Reihe begeistert (auch wenn die Reihe leider immer schlechter wurde), weshalb ich ihr neuestes Werk unbedingt haben musste. Der Schreibstil ist natürlich ganz anders: Zuerst ist das Buch in der dritten Person geschrieben und ganz klar ein Jugendbuch. Die Heldin ist erst kürzlich 14 geworden. Das ist auch schon mein erster Kritikpunkt: Das Buch ist ziemlich jugendlich und Jennifer verhält sich oft wie ein Kind oder wie ein launischer Teenager. Aber das lag wohl einfach daran, dass ich mit 19 der Zielgruppe etwas entwachsen bin. Auch die Romantik, wenn man sie Romantik nennen kann, ist ziemlich niedrig, wie man sich denkenn kann. Das Buch ist aber nicht schlecht! Nein, ich fand die Idee mit den Werdrachen ziemlich interessant. Sie sind keine Wandler, das heißt, dass sie dem "Sichelmond" unterlegen sind und sich zu einer bestimmten Zeit einfach verwandeln und auch eine Zeit lang in dieser Gestalt bleiben. Die Erklärung warum es solche Wandler gibt war mal eine schöne Abwechslung. Die Handlung an sich war generell ganz gut, weniger gefallen haben mir aber die Charaktere ... Jennifer hat Sachen gesagt und getan, die ich einfach nicht gutheißen konnte. Ihr Vater und ihr Großvater sind Werdrachen, ihre Mutter nicht - beide Parteien bekamen aber ganz schön ihre Wut zu spüren. Die einen, dass sie ein Drache ist, die andere durfte sich anhören, dass sie nicht wisse, wie sie leidet. Natürlich ist das das typische pubertäre Verhalten, aber mich nervte es schon gewaltig. Vielleicht lag es wirklich am Altersunterschied, dass ich mich nicht so sehr mit Jennifer als Charakter anfreunden konnte. Das Cover finde ich wirklich hübsch! Ich bin froh, dass man einen Drachensymbol sieht. Das typische Mädchencover von der englischen Version trifft ja nicht so sehr meinen Geschmack. In erster Linie empfehle ich das Buch 12 - 16-jährigen Mädchen (vielleicht auch Jungs), die gerne Fantasyromane lesen. Vielleicht ist es auch wieder für ältere Leser geeignet, aber als junge Erwachsene hatte ich meine Probleme. Für mich hätte das Buch "nur" 3 Sterne verdient, aber da ich mir sicher bin, dass es Jüngeren viel besser gefällt (und ich mich über Jennifers Alter vorher informieren hätte sollen), vergebe ich 4 Herzen.

    Mehr
  • unterhaltsamer Jugendfantasyauftakt

    Drachenstern - Gewandelt

    mithrandir

    02. February 2014 um 19:49

    Jennifer ist gerade erst 14 Jahre alt, als sie mit außergewöhnlichen motorischen Fähigkeiten Aufsehen erregt. Schnell ist die Aufregung darum wieder vergessen, doch weitere, merkwürdige Dinge geschehen um sie herum. In einer Unterrichtsstunde hört sie die Schreie eines toten Schmetterlings und plötzlich sind die Fenster ihres Klassenzimmers schwarz vor lauter Libellen! In der nächsten Sichelmondnacht dann macht ihr Körper letztendlich eine furchteinflößende Wandlung durch und Jennifer sieht sich vor erschreckende Tatsachen gestellt: Sie ist ein Werdrache! Zunächst noch sehr unbeholfen muss Jennifer nun versuchen mit dem regelmäßigen Wechsel ihrer Gestalt klarzukommen und verbringt deswegen einige Zeit bei ihrem Großvater auf dessen Farm. Denn auch er und ihr Vater sind beide Werdrachen. Jennifer hat viel zu lernen und macht dabei die Bekanntschaft neuer Freunde. Langsam findet sie Gefallen an ihrem neuen Dasein, doch über allen schwebt die Gefahr wie eine dunkle Wolke, denn die Feinde der Werdrachen rüsten zum Kampf. Meine Meinung: Ich mag die Bücher von Mary Janice Davidson. Sie hat eine lockere Art zu schreiben und es macht einfach Spaß, ihren sympathischen Charakteren auf ihrem Weg zu folgen. "Drachenstern - Gewandelt" ist mein erster Jugendroman, den ich von ihr lese und ich finde, das es ihr sehr gut gelungen ist, ihre jungen Leser anzusprechen. Der Schreibstil ist einfach und leicht verständlich und die Jugendlichen bedienen sich oftmals der ihnen eigenen Sprache. Auch deren Verhalten war altersgemäß und, obwohl nicht alle Charaktere in die Tiefe gehen, fand ich ihre Reaktionen stets der Situation angemessen. Ich hoffe jedoch sehr, in den weiteren Bänden noch mehr über den ein oder anderen von ihnen zu erfahren. Ihre Protagonistin Jennifer mochte ich gleich von Anfang an. Ihre Wandlung trifft sie verhältnismäßig früh; zudem leidet sie unter der Tatsache, dass sie ein Mischwesen und nicht ein reinblütiger Werdrache ist. Hin- und hergerissen zwischen zwei Welten fällt es ihr schwer, diese beiden getrennt zu halten. Zu gerne würde sie ihre Freunde in ihr Geheimnis einweihen und sich nicht länger verstecken müssen. Die Szenen, in denen sie gemeinsam mit den anderen jungen Werdrachen lernt, haben mir besonders gut gefallen. Insbesondere auch, weil hier ihr Großvater Teil der Handlung ist, der es mir irgendwie angetan hat. Das Verhältnis zwischen ihm und seiner Enkeltochter fand ich sehr schön dargestellt. Fazit: "Drachenstern - Gewandelt" ist ein toller Auftakt einer unterhaltsamen, neuen Jugendfantasyreihe von Mary Janice Davidson, den sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Anthony Alongi geschrieben hat. Das Buch mit dem schön gestalteten Cover verspricht kurzweilige Unterhaltung mit sympathischen Charakteren. Es macht einfach Spaß der Geschichte zu folgen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung, die in den nächsten Monaten erscheinen wird.

    Mehr
  • witzig und unterhaltsam

    Drachenstern - Gewandelt

    Letanna

    27. January 2014 um 17:35

    Jennifer Scales hatte keine Ahnung, dass sie ein Werdrache ist, bis sie sich das erste Mal in einer Halbmondnacht in einen solchen verwandeln. Von nun an ändert sich ihr Leben schlagartig. Zweimal im Monat muss sie zu ihrem Großvater, dort lernt sie fliegen und die Geschichte ihres Volkes. Sie lernt andere Drachen kennen und langsam gewöhnt sich sie an ihr neues Leben. Dann erfährt sie, dass die Werdrachen in den Werspinnen ihre großen Feinde haben und plötzlich gerät ihr Vater in große Gefahr. Das Buch hat mich jetzt doch positiv überrascht. Mary Janince Davidson ist eine Autorin, die manchmal etwas übertrieben witzig schreibt und nicht alle ihre Bücher gefallen mir. Bei Drachenstern handelt es sich um das erste Jugendbuch von ihr, das ich gelesen habe. Jennifer ist 14 Jahre und ein sympathischer Charakter. Die Verwandlung findet recht früh in der Handlung statt und danach geht es eigentlich nur noch darum, wie Jennifer damit zurecht kommt das sie jetzt ein Werdrache ist. Den größten Teil der Handlung ist Jennifer verwandelt und in Drachenform, was ich sehr witzig fand. Insgesamt ist die Handlung zwar manchmal witzig, aber nicht übertrieben. Romantik kommt eigentlich überhaupt nicht vor. Man kann zwar erkennen, dass sie da eventuell etwas anbahnt, aber noch ist alles offen. Zum Ende hin wird die Handlung dann richtig spannend, wenn nämlich die Biestjäger und die Werspinnen auftauchen und Jennifers Vater entführen. Den 2. Teil erscheint bereits im April diesen Jahres, der direkt auf meinen WZ gelandet ist.

    Mehr
  • Spannend und wunderbar!

    Drachenstern - Gewandelt

    SharonsBuecherparadies

    26. January 2014 um 16:39

    Auf Grund des schönen Covers und des vielversprechenden Klappentextes, bin ich auf dieses wunderbare Buch aufmerksam geworden. Ich danke dem Egmont Ink Verlag, dass ich es lesen durfte! Worum gehts? Eigentlich ist Jennifer Scales ein ganz normales 14jähriges Mädchen. Doch im Alter von 5 Jahren sah sie, wie die Stadt Eveningstar im Bundesstaat Minnesota lichterloh brannte und ausgelöscht wurde. Es war Sichelmond! Sie floh mit ihrer Familie. Nach und nach veränderte sich Jennifer, welche oft von Albträumen geplagt wurde. Ihre Eltern bekamen dies mit, doch verrieten sie ihr vorerst nichts. Doch dann war es soweit. Der Tag des Sichelmondes kehrte zurück und zum ersten Mal verwandelte sie sich in einen Werdrachen und schon war nichts mehr, wie es mal war. Natürlich muss sie ihr Geheimnis bewahren, vorallem vor ihren Mitschülern. Schon bald wurde Jennifer von ihren Eltern auf die Farm ihres Grandpas geschickt. Dort lernte sie ihre Fähigkeiten anzuwenden und noch weitere Wesen ihrer Art kennen. Doch Werdrachen sind nicht die alleinigen Geschöpfe, die es gibt und schon bald muss Jennifer feststellen, dass nicht jeder in ihrem Umfeld auch ein Freund ist. Und was hat es mit dem geheimnisvollen Tal des Mondes auf sich, von welchem ihr man immer wieder erzählt? Auszug aus dem Buch Seite 89 "Der fünfte Tag. Plötzlich begriff Jennifer, was ihre Mutter meinte. Die kritische Mondphase neigte sich dem Ende zu. Natürlich war es keine gute Idee, in fünfzig Metern Höhe durch die Luft zu schweben, wenn sie sich vielleicht in diesem Moment wieder in einen Menschen verwandelte." Der erste Eindruck, als ich das Buch in den Händen hielt war "Oh, das ist ja dünn". Daher gelang es mir innerhalb von zwei Tagen das Buch auszulesen. Der Einstieg war recht einfach und ich bemerkte schnell, dass sich das Buch sehr flüssig lesen ließ. Schon auf den ersten Seiten fiel mir der leicht kindliche Schreibstil der Autorin auf. Immer wieder wurde der Name "Jennifer" genannt, so dass man sofort merkte, dass die Autorin ein gezielt junges Publikum damit ansprechen wollte. Doch das störte mich keineswegs, sondern wirkte eher niedlich beschrieben auf mich. Erzählt wurde hier aus einer neutralen Sicht. Die Geschichte wurde  direkt schon zu Beginn spannend, da man merkte, dass Jennifers Eltern deutlich mehr wussten, als ihre Tochter und man beim Lesen immer wissen wollte, wie es weiterging. Und die Spannung blieb durch die Kapitel nur so bestehen! Die Kapitel selbst waren genau in der richtigen Länge gehalten und man konnte sich direkt in die Geschichte hineinversetzen. Es entstanden weder Langeweile beim Lesen noch irgendwelche Längen. Das Cover des Buches ist wunderschön! Daumen hoch für den/die Gestalter/in dessen! Es ist in einem wunderschönen Blauton gehalten, zeigt den Mond und drum herum einen Drachen. Es passt wunderbar zur Geschichte und verdient einen tollen Platz im Regal! Jennifer selbst war eine typische 14jährige. Teilweise war sie sehr naiv und zugleich zickig, doch man merkte auch, wie sie sich nach und nach mit ihrem Dasein als Werdrache anfreundete. Sie lernte auf der Farm ihres Großvaters viel Neues dazu und wurde somit ein kleines bisschen erwachsener. Ebenso konnte man sich in sie gut hineinversetzen, vorallem bei ihrer ersten Verwandelung nach welcher sie starkte Schmerzen an ihrem Körper erleben musste. Dennoch bewies sie Stärke, Mut und man merkte, dass es ihr Spaß machte "anders" zu sein. Auch Eddie ihren Kumpel mochte ich. Er war irgendwie anders als alle und man erfuhr erst am Ende, was es mit seiner Familie auf sich hatte. Fazit: Dieses Buch richtet sich speziell an das jüngere Publikum ab 12 Jahren. Ich war sehr angetan von dieser wunderbaren Geschichte und den tollen aussagekräftigen Charakteren. Ich freue mich schon sehr auf Teil 2 und finde, es hat die volle Palmenzahl verdient! - Cover: 5/5 - Story: 5/5 - Charaktere: 5/5 - Schreibstil: 5/5 - Emotionen: 5/5 Gesamt: 5/5 Palmen Copyright Sharons Bücherparadies

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks