Mary Janice Davidson Undead and Unfinished

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Undead and Unfinished“ von Mary Janice Davidson

MaryJanice Davidson's massively popular and funny UNDEAD series of paranormal romance comedies will have you laughing out loud! (Quelle:'Flexibler Einband/29.06.2010')

Stöbern in Fantasy

Schwarzer Horizont

Zwar viele Wendungen und keine uninteressante Welt, aber oberflächliche Charaktere und gewollt vorangetriebene storyline.

kornmuhme

Secrets - Das Geheimnis der Feentochter

Düster, spannend, romantisch, absolut genialllll

clauditweety

Der Große Zoo von China

wahnsinnig fesselnd und obwohl man weiss, das es von Jurassic Park inspiriert wurde richtig gut

MellieJo

Das Vermächtnis der Wölfe Teil 3 - Zwang

Der neue Teil der spanndenden Reise um Zenay und ihre Freunde. Kommt mit auf das Abenteuer ...

Szeraphine

Die Gabe der Könige

Ich hatte sehr viel Freude damit, Hobbs Charaktere durch diese Geschichte zu begleiten und bin froh, dass die Trilogie neu aufgelegt wird.

Flaventus

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Faszinierend-düsterer Fantasyauftakt mit drei ungewöhnlichen Heldinnen, der aber etwas Anlaufzeit benötigt.

ConnyKathsBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Undead and Unfinished" von MaryJanice Davidson

    Undead and Unfinished
    sabisteb

    sabisteb

    13. August 2010 um 10:06

    Es ist Ende September. 3 Jahre ist Betsy nun schon Königin der Vampire. Sie ist gerade zurück von ihrem Meeting mit den Wyndham Werwölfen und deprimiert. Ihr Leben ist einfach nur deprimierend. Jessica ist wegen ihr wieder Single und schrecklich unglücklich. Mark borgt sich ihren kleinen Bruder aus um einen Typen an Land zu ziehen. Antonia und Garret sind wegen ihr tot. Sinclair ist wegen irgendwas sauer auf sie und redet nicht mehr mit ihr und dann ist auch noch Thanksgiving. Sie hasst Thanksgiving und fühlt sich an diesen Familienfeiertagen als Frau unterdrückt (warum auch immer). In dieser Stimmung erscheint es Betsy letztendlich sogar als gute Idee, sich mit ihrer Halbschwester Laura (der wortwörtlichen Tochter des Teufels) auszusöhnen und einen Ausflug in die Hölle zu unternehmen, um deren Mutter zu besuchen. Zunächst dachte ich, OK, ein Buch für einen Nachmittag, wie die anderen Bände auch. Schnell mal zwischendurch lesen, mehr nicht, was Nettes für ein paar Stündchen. Hier die erste Überraschung: kleine Schrift und trotzdem fast 300 Seiten. WOW, die Autorin hatte also endlich mal wieder was zu schreiben, Inspirationen, Ideen oder einfach nur mal mehr Lust, wer weiß. Vielleicht liegt es auch daran, dass sie nun eine Sekretärin hat (darauf geht sie im Vorwort sehr ausführlich ein). Die nächste Überraschung: Zeitreisen! Die scheinen wohl gerade richtig modern zu sein, sowohl im Fernsehen als auch in der Literatur, jeder springt fröhlich durch die Zeit und nun ist auch Betsy dran mit Zeitreisen. Der Eindruck, den die ersten 4/5 des Buches hinterlassen: hmmmmmmm. Erst einmal die übliche, ausführliche Zusammenfassung der ersten Bücher, hier nichts Neues. Dann ergeht sich Betsy mehrere Kapitel in Selbstbetrachtungen und tut sich leid, auch nichts wirklich Neues. Mit dem Trip in die Hölle beginnt langsam die eigentliche Geschichte, sie und Laura machen diverse Zeitsprünge. Auch diese, mäßig interessant und teilweise muten diese fast wie separate Kurzgeschichten an, ohne Zusammenhang, Episoden aus Betsys und Sinclairs Vergangenheit werden in großen Abständen aneinandergereiht und teils wird eingegriffen, teils einfach nur beobachtet. Was das Ruder noch einmal herumreißt ist der letzte Zeitsprung. Der gibt der ganzen Serie eine vollkommen neue, unerwartete, überraschende und teilweise wohl von den Fans (zumindest in USA) überhaupt nicht gut aufgenommene neue Richtung. Ich finde diesen neuen Aspekt, diese neue Richtung sehr gut und spannend und prinzipiell derzeitig noch soweit konsistent. Gut fand ich auch, dass es fast keinen nervigen Sinclair gibt und uns die Autorin diesmal auch ausführliche Beschreibungen des Beischlafes von Betsy und Sinclair erspart. Jedes Buch ohne Sinclair ist für mich fast schon ein gutes Betsy Buch. Ein weiteres deutsches Wort hat es in die amerikanische Sprache geschafft: to schlepp - schleppen (S. 296). Fazit: Die ersten 61 Kapitel: nichts neues, teils schleppen sie sich doch ein wenig. Nicht schlecht, aber auch nicht die Betsy wie wir sie in den ersten Bänden kennen und lieben lernten (bis auf den ersten Zeitsprung, der ist richtig, richtig klasse). Hier *** Ab Kapitel 62 eine Wendung, die zumindest für mich das Buch aufgewertet hat, besonders das letzte Kapitel, ein Knaller. Die Serie nimmt eine vollkommen neue Richtung, so wie es bereits im Band zuvor von der Autorin angekündigt wurde und in den amerikanischen Auflagen auch mit einer neuen Titelbildgestaltung ersichtlich gemacht wurde. Hier *** Macht im Schnitt **

    Mehr