Weiblich, ledig, untot

von Mary Janice Davidson 
4,1 Sterne bei639 Bewertungen
Weiblich, ledig, untot
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (483):
imchens avatar

Ein Buch geschrieben mit viel Charme und Humor

Kritisch (53):
Barbarella1209s avatar

Hat gar nicht meinen Geschmack getroffen.

Alle 639 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Weiblich, ledig, untot"

Betsy Taylor hat eine fürchterliche Woche hinter sich -- erst verliert sie ihren Job, dann kommt sie bei einem Autounfall ums Leben - und stellt schließlich fest, dass sie gar nicht wirklich tot ist! Außerdem wird sie ständig von einem unheimlichen Heißhunger auf Blut geplagt. Ihre neuen Freunde halten sie für die lange prophezeite Königin der Vampire. Betsy ist da anderer Meinung, doch die Vampire ködern sie mit einer Geheimwaffe, der sie nicht widerstehen kann: Designerschuhe. Mindestens ebenso verlockend ist der Vampir Sinclair.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783802581236
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:318 Seiten
Verlag:LYX
Erscheinungsdatum:06.09.2007
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.08.2009 bei Argon erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne280
  • 4 Sterne203
  • 3 Sterne103
  • 2 Sterne40
  • 1 Stern13
  • Sortieren:
    imchens avatar
    imchenvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Buch geschrieben mit viel Charme und Humor
    Ein Buch für Freudentränen

    Die Geschichte handelt um Betsy Taylor, eine lustige kaufsüchtige Blondine die Schuhe und Taschen über alles liebt. Betsy wird eines Tages zum Vampir und soll dann auch noch Vampirkönigin werden. Sie lernt den sehr charmanten Vampir Sinclair kennen, der ihr dabei helfen möchte zu Ihrer vorherbestimmten Position zu finden.

    Für mich war "Weiblich, ledig, untot" der erste Roman der Autorin - das Buch habe ich in der ersten Auflage geschenkt bekommen. Es ist in Hardcover und in der Größe einer Bibel (hat sogar ein Bändchen wie eine Bibel), schon alleine das hat mich sehr angetan. Während ich ein Buch gelesen habe, habe ich noch nie so viel gelacht, dass ich vor lachen weinen musste. Nach der letzten Seite war ich froh direkt in den Buchladen gehen zu können und mir den nächsten Band zu holen.

    In "weiblich, ledig, untot" lernt man die junge, freche und humorvolle Betsy Taylor kennen. Betsy erzählt Ihre Geschichte mit Witz und Charme selbst, wobei ich mich schon auf der ersten Seite in sie verguckt habe. Mir kam es vor, als würde mir Betsy Ihre Geschichte direkt selbst erzählen. Sie ist frech, ehrlich (manchmal zu ehrlich), frisch, humorvoll und einmalig.

    Nicht nur Betsy wurde von der Buchautorin Mary Janice Davidson liebevoll mit Detail entwickelt. Auch die anderen Charaktere sind jeder für sich etwas Besonderes. Man lernt jeden auf eine ganz besondere Art und Weise kennen und lieben.

    Dank des sehr flüssigen und lebhaften Schreibstils von Mary Janice Davidson, der mit sehr viel Witz und Humor gepaart ist, möchte man das Buch gar nicht mehr weg legen. Lesespaß und Kopf-Kino sind hier vorprogrammiert. "Weiblich, ledig, untot" hat einiges zwischen seinen Buchdeckeln zu bieten.

    "Weiblich, ledig, untot" von Mary Janice Davidson ist eine super tolle Fantasy Vampir Romanze die zum Lachen und mitfühlen einlädt. Mary Janice Davidson schreibt so ungezwungen herrlich lebhaft, dass man das Buch einfach nicht weglegen möchte. Betsy Taylor und die anderen Charaktere sind von Mary Janice Davidson mit so viel liebe im Detail beschrieben, dass man wissen möchte, wie es mit Ihnen weiter geht. Ich vergebe für dieses Buch volle 5 Sterne.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Asbeahs avatar
    Asbeahvor 5 Monaten
    Queen Elizabeth I der Vampire

    Betsy Taylor 1: Sekretärin Betsy hatte einen echt miesen Tag. Am Morgen wird ihr gekündigt, am abend wird sie überfahren und stirbt. Als sie erwacht, ist sie tot und dennoch am Leben. Sie ist unerklärlicherweise zum Vampir geworden. Schlimmer noch, ausgerechnet sie soll die lang erwartete Vampirkönigin sein. Und auch ein Prinzgemahl steht schon bereit.

    Bis sie davon erfährt, vergeht allerdings erstmal mehr als  die Hälfte des Buchs. Die Geschichte kommt nicht so recht zur Sache. Betsy ergeht sich häufig in Rückblenden oder Betrachtungen von Mode und Schuhen, wodurch die fortlaufende Handlung immer wieder unterbrochen wird. Es gibt durchaus amüsante Szenen dabei, Chicklit eben. Dagegen spricht nichts, doch wenn bei einem Vampirroman das “Chick” überwiegt und das Vampirische zu kurz kommt, stört mich das schon.

    Betsy selbst ist mir bisher nicht sonderlich sympathisch. Abgesehen von ihrem nervigen Designer-Fimmel verhält sie sich fast jeder Person gegenüber pampig frech. Das soll wohl witzig sein, kommt aber vermutlich nur bei Lesern unter 20 Jahren an. Die Vampir Gemeinde selbst ist allerdings interessant und ich bin daher gespannt, wie sich Queen Betsy in den nächsten Bänden entwickeln wird.

    Fazit: Skurril! Noch nicht optimal, aber lässt sich lesen. 3,5 Sterne 

    Kommentare: 1
    36
    Teilen
    Urmelchens avatar
    Urmelchenvor 9 Monaten
    Leider nichts für mich

    Die Idee, dass eine junge Frau zur Vampirin wird, finde ich spannend. Genau mein Ding, jedoch gefällt mir dieser Schreibstil nicht - er ist zu einfach und lässt sich schnell lesen. Ich mag diesen "kindlichen" Schreibstil nicht. Wirkt daher für mich wie eine Parodie über Vampirgeschichten. 





    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Baerchen1976s avatar
    Baerchen1976vor 10 Monaten
    lyx lesechallenge 2018 Buch 1

    Nachdem dieses Buch schon eine ganze Weile in meinem Regal stand habe ich es mir nun als erstes für die challenge herausgesucht und ich muss sagen das war eine gute Idee.
    Es ist ein sehr witziges und unterhaltsames Werk.
    Ich habe schon einige Bücher aus diesem Genre gelesen und muss sagen, daß mir diese etwas verpeilte Protagonistin sehr gefallen hat.
    Auch die Wortwechsel untereinander haben mir sehr gefallen da ich mich damit gut 
    identifizieren kann. Ich habe weiblich, ledig, Untot förmlich verschlungen und mich gut amüsiert, Ich  kann es nur weiter empfehlen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    LiehsaHs avatar
    LiehsaHvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Witzig und frech soll dieser Roman sein. Doch das kam bei mir nur bedingt an. Chicklit ist wohl nicht so mein Ding.
    Ich werde nicht weiterlesen

    Der Titel ist humorvoll und macht neugierig. Ich finde ihn gut gewählt.

    Dafür gefällt mir das Cover nicht so sehr. Eine blonde Diva im Sex-and-the-city-Stil... Nee. Aber der Klappentext klang unterhaltsam, als ich ihn das erste Mal gelesen habe!

    Als Erzählerin tritt natürlich Betsy selbst auf. Das Geschehen wird aus der Ich-Perspektive geschildert. Dadurch wird auch der Stil ein besonderer. Betsy ist frech, oberflächlich und ein wenig dumm, wenn man mich fragt. Sie plappert ohne nachzudenken. Das kann einerseits charmant sein, andererseits nervig. Ich muss sagen. ich musste mich erst daran gewöhnen. Fast hundert Seiten habe ich unter der Vorgabe gelesen, dass ich, wenn mir die Geschichte nach den 100 Seiten nicht gefällt, nicht mehr weiterlesen muss. Zum Glück habe ich mich tatsächlich an den Schreib- und Erzählstil gewöhnt. Hilfreich war, dass etwa ab Seite 90 endlich ein wenig Action und Spannung die Geschichte aufpeppen.

    Damit wären wir auch schon bei der Handlung. Wie ich eben bereits erwähnte, ist der Anfang etwas zäh. Wie man dem Klappentext entnehmen kann, wacht die tot geglaubte Betsy als Vampirin wieder auf und muss ihr neues Leben irgendwie bestreiten. Das passiert schon auf eine humorvolle Weise, aber entspricht nicht meinem Geschmack. Ich bin einfach kein Schuhfan und kann nicht recht nachvollziehen, wie man seine Designerschuhe vergöttern kann. Danach nimmt die Handlung endlich etwas Fahrt auf. Betsys direkte und ein wenig arrogante Art ist sehr unterhaltsam, besonders wenn sie auf alte Vampire trifft. Auch ihr Eigensinn ist erfrischend. Abgesehen davon wird im Klappentext Sinclair erwähnt - und obwohl er ziemlich heiß ist, wirft Betsy sich ihm nicht sofort an den Hals und vergisst ihre eigenen Ziele. Sie ist ziemlich selbständig.
    Das Ende war so lala. Natürlich ziemlich offen, da dies der erste Band einer Reihe ist. Einer Romanreihe, die über zehn Bände umfasst! Natürlich darf man da sein ganzes Pulver nicht im ersten Teil verschießen. Ich war nach dem Lesen des Romans dazu geneigt, auch den zweiten Teil zu lesen. Da wusste ich aber noch nicht, dass die Reihe so elendig lang ist. Außerdem sagt mir schon der Klappentext vom zweiten Band gar nicht zu und als ich die der Folgebände gelesen habe, war mein Interesse erloschen.

    Wie oben bereits mehrfach erwähnt ist Betsy nicht die typische Protagonistin in einem Vampirroman. Selbständig, eigenwillig, oberflächlich... Ihre Eigenschaften sind nicht unbedingt positiv, aber das macht sie durchaus authentisch. Ihre Plapperei könnte beim Lesen auf die Nerven gehen!
    Sinclair ist mysteriös und heiß. Tja, Klischee erfüllt. Man lernt ihn in diesem Teil nicht besonders gut kennen. Ich fände es jedoch schade, wenn man Betsy so gut ausarbeiten würde, nur um ihren Gegenpart so blass lassen zu können. Aber man kann schon sagen, dass er sie nicht aus ihrer Rolle verdrängt.
    Es gibt zahlreiche Nebencharaktere. Manche tauchen so kurz auf, dass ich mich frage, ob sie überhaupt erwähnt werden mussten - oder ob sie in den Folgebänden eine nennenswerte Rolle spielen werden. Ich weiß es nicht und werde es vermutlich nicht herausfinden. Nett fand ich, dass Tina lesbisch ist. Außerdem tritt auch ein schwuler Vampir auf. Diversität, yay! Dagegen habe ich den Antagonisten als lahm empfunden, denn außer dass er alt und verrückt ist, besaß er keine Eigenschaften.

    Fazit: 

    Sex and the City trifft auf Vampire! So würde ich das Buch kurz umschreiben. Es ist unterhaltsam und individuell. Dafür braucht die Handlung eine Weile, um in Schwung zu kommen, und auch die Folgebände sehen eher uninteressant aus.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Jaelles avatar
    Jaellevor einem Jahr
    Lustig, ironisch und doch mit Vampiren

    Elizabeth Taylor stirbt bei einem Verkehrsunfall. Nein, also nicht die Elizabeth Taylor - und nein, sie stirbt auch nicht wirklich. Sie erwacht in einem Sarg, der in  einem Beerdigungsinstitut steht. Nach einem entsetzlichen Tag, an dem sie eh schon verschlafen hat, ihren Job verliert und ihre Katze weg läuft. Aber das Schlimmste sind ihre billigen Klamotten, ihre noch billigeren Schuhe und ihr grauenhaftes MakeUp.
    Betsy muss erkennen, dass sie nun ein Vampir ist. Aber das heißt ja noch lange nicht, dass sie sich auch an die Regeln halten muss. Weihwasser kann ihr nichts anhaben, Kruzifixe interessieren sie nicht und der berühmte Blutdurst stört sie auch nicht so sehr, wie man es von einem anständigen Vampir erwarten sollte.
    Bald schon eröffnen ihre neuen Freunde ihr, dass sie die prophezeite Königin sei. Betsy wehrt sich gegen die Vorstellung und hat keine Lust auf die Vampirpolitik. Doch sie hat keine Chance, als der Oberboss der Vampirgemeinde sie vernichten will - sie muss um ihr untotes Leben kämpfen.
    Normalerweise mache ich inzwischen einen Bogen um Vampirgeschichten. Sie ähneln sich doch zu sehr, und es dreht sich fast ausschließlich um Sex.
    Aber hier bin ich froh, der Empfehlung eines Freundes gefolgt zu sein. Sofort hat mich der Humor mitgenommen und zum Glück durch die ganze Geschichte getragen. Betsy ist aufmüpfig, vorlaut und auch etwas oberflächlich - aber eben schön sarkastisch. Ihre selbstironischen Kommentare sind genau so, wie man sie im realen Leben zu hören bekommen würde. Und das macht sie sehr sympathisch!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    niknaks avatar
    niknakvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Habe eine neue Reihe für mich entdeckt, die eindeutig Suchtpotential hat.
    Betsy Taylor legt los

    Inhalt:
    (Klappentext)
    Betsy Taylor hat eine fürchterliche Woche hinter sich -- erst verliert sie ihren Job, dann kommt sie bei einem Autounfall ums Leben - und stellt schließlich fest, dass sie gar nicht wirklich tot ist! Außerdem wird sie ständig von einem unheimlichen Heißhunger auf Blut geplagt. Ihre neuen Freunde halten sie für die lange prophezeite Königin der Vampire. Betsy ist da anderer Meinung, doch die Vampire ködern sie mit einer Geheimwaffe, der sie nicht widerstehen kann: Designerschuhe. Mindestens ebenso verlockend ist der Vampir Sinclair.

    Mein Kommentar:
    Der Schreibstil der Autorin ist unverwechselbar. Er ist herrlich sarkastisch. Sehr viele Passagen des Buches sind sehr humorvoll und laden zum laut loslachen ein. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Betsy erzählt.

    Betsy Taylor, eigentlich Elisabeth Taylor, kennt bereits alle Witze über ihren Namen und sie liebt Designerschuhe über alles. Sie verliert ihren Job und wird am gleichen Abend von einem Auto überfahren und verliert dadurch ihr Leben. Umso verwirrter ist Betsy, als sie später wieder aufwacht und gar nicht wirklich tot ist. Die junge Vampirin ist ein sehr sarkastischer und eigensinniger Charakter. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt auch offen und ehrlich ihre Meinung. Dies bringt sie jedoch auch manchmal in große Schwierigkeiten. Als Leser schließt man sie jedoch trotz oder auf Grund ihres großen und auch losen Mundwerkes ins Herz. Betsy liebt ihre Designerschuhe über alles. Die junge Vampirin stellt sich den Herausforderungen, denen sie gegenüber steht. (Auch wenn sie oftmals keine andere Chance hat :D)

    Die Handlung ist sehr leicht zu verfolgen. Es ist dabei nicht notwendig, sich total auf das Buch zu konzentrieren. Das Buch an sich ist eine schöne Idee. Frau stirbt und wird zur Vampirin - kommt am Anfang nicht wirklich mit ihrem neuen Leben klar - muss einige Hindernisse bewältigen - ist etwas besonderes und total anders, als die anderen Vampire.

    Die anderen Charaktere sind bis jetzt noch eher undurchsichtig. Ich konnte mich nicht sonderlich gut in die anderen hineinversetzen. Ich denke jedoch, dass sich dies im Laufe der Reihe noch ändern wird.

    Mein Fazit:
    Ich habe eine neue Reihe für mich entdecken können. Sie bietet noch sehr viel Spielraum für weitere Bücher und hat auf jeden Fall Suchtpotential. Die Reihe bietet eine Mischung aus Fantasy, Erotik und äußerst humorvolle Szenen.

    Ganz liebe Grüße,
    Niknak

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    P
    PattyKKvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: -
    Sehr unterhaltsam und Lesenswert!

    Sehr unterhaltsam und Lesenswert!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Yoyomauss avatar
    Yoyomausvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Witzig, spannend, alltagstauglich!
    Witzig, spannend, alltagstauglich!

    „Ich war sicher, dass er mich für oberflächlich und willensschwach und für eine komplette Idiotin hielt. Aber wen kümmerte das? Ich war eine oberflächliche, willensschwache Idiotin mit den coolsten Schuhen der Saison."
    (Betsy über sich selbst)

    Betsy hat es nicht leicht. Kurz vor der 30, die Modelkarriere an den Nagel gehangen und gerade frisch aus ihrem Bürojob entlassen, macht sie sich auf den Weg nach Hause, wo niemand auf sie wartet. Die Eltern sind geschieden, der Vater neu verheiratet - und das mit einem Stiefmonster wie es im Buche steht. Einzig ihre Designerschuhe, ihre Katze und ihre Freundin sind es, die sie aufmuntern. Doch an diesem einen Tag geht wirklich alles schief. Als sie ihre Katze von der gegenüber liegenden Straßenseite holen möchte, wird Betsy von einem Laster umgefahren und stirbt. 
    Ende der Geschichte. Denkt sie. Tatsache ist aber, dass sie im Leichenschauhaus wieder aufwacht. Mit einem billigen rosa Kostüm und den ausgelatschten Schuhen ihres Stiefmonsters. Als wäre es noch nicht schlimm genug erst zu sterben, dann von den Toten wieder aufzuerstehen UND in diesen grausigen Sachen zu stecken, erwartet Betsy bald ihr blaues Wunder. Egal wie sehr sie versucht wieder tot zu sein, es gelingt ihr einfach nicht. Fremde Männer behandeln sie außerdem plötzlich sehr zuvorkommend und scheinen allesamt in sie verliebt zu sein. UND als ob das alles nicht genug wäre, muss Betsy mit Entsetzen feststellen, dass ihr Stiefmonster sich all ihre Designerschuhe, die sie sich so mühsam erarbeitet hat, mit zu sich nach Hause genommen hat. Zeit, der lieben Familie einen Besuch abzustatten! Während ihr Vater sich in Alkohol verkriecht und ihre Stiefmutter kurz vor einer Ohnmacht ist, holt sich Betsy ihre geliebten Schuhe wieder, setzt ihre überglückliche Mutter darüber in Kenntnis, dass sie nicht tot ist und versucht herauszufinden, was wohl mit ihr geschehen ist. Die Antwort liegt bald klar auf der Hand. Betsy ist ein Vampir, angefallen von einer Horde Wilder, denen sie Monate zuvor keine weitere Beachtung geschenkt hat. Doch nun hat sie unstillbaren Hunger auf Blut, ihr wachsen Reißzähne, sie hat übernatürliche Kräfte und sie schläft bei Tag wie ein Stein. Gemeinsam mit ihrer Freundin Jessica versucht Betsy der Sache Herr zu werden. Doch die nächsten Probleme lassen nicht lang auf sich warten. Denn der vorherrschende Vampir Nostro will Betsy als seine Untertanin wissen, etwas was Betsy so aber gar nicht einsieht und ihr dadurch noch mehr Probleme einbringt. Und dann ist da auch noch der unverschämt gut aussehende Eric Sinclair mit seinem Gefolge, die sie als die Königin der Vampire ansehen. Und das nur, weil sie Kreuze berühren und Kirchen betreten kann, ohne gleich zu einem Häufchen Asche zu zerfallen. Plötzlich hat Betsy ganz andere Sorgen als ihre schönen Designerschuhe!

    Betsy - Elizabeth - Taylor ist eine mehrteilige Reihe aus der Feder von Mary Janice Davidson. Mit ihrem lockeren Schreibstil und der frechen Art von Betsy fliegen die Seiten nur so dahin und versüßen so manche Lesestunde. Die Beschreibungen der Geschichte sind sehr detailliert, sodass man sich Betsy und ihre Art sehr gut vorstellen kann. Dadurch, dass Betsy wie ein verwöhntes, aber bodenständiges Barbiepüppchen daher kommt, wird die Welt der klassischen Vampire noch einmal richtig aufgemischt. Nur weil Vampire alt sind, heißt es ja nicht, dass sie nicht mehr mit der Mode mitgehen und sich in dunklen Löchern verkriechen sollen! Betsy mischt alle mächtig auf, auch wenn es Situationen gibt, die sie nicht wirklich durchdacht hat und aus denen sie bittere Schlüsse ziehen muss. Trotzdem macht es Spaß Betsy und ihr loses Mundwerk zu begleiten und mit ihr die Welt der Vampire völlig neu zu entdecken!

    Betsy als Protagonistin hat es nicht einfach. Einst ein Model hat sie bald festgestellt, dass modeln nicht das ist, was sie auf ewig machen möchte. Mit einem Job, bei dem man denken und auch etwas leisten muss hat sie sich immer kleine Wünsche erfüllt, obwohl sie das so nicht nötig gehabt hätte. Doch Betsy wollte mit beiden Beinen fest im Leben stehen, unabhängig von Papas Geldbeutel. Schuhe sind und waren Betsys Passion - und für diese würde sie sogar über Leichen gehen. Mit ihrem Tod und ihrer Wiederauferstehung setzt sich Betsy mit ihrem Leben auseinander, was eigentlich gar nicht so spektakulär war - bis auf die Schuhe. Im Anschluss scheint Betsy eine 180-Grad-Wendung zu machen. Sie redet, wie ihr das Mundwerk gewachsen ist. Sie wehrt sich gegen schlechte Behandlung, versucht mit ihrem neuen Leben klar zu kommen und sie setzt sich mehr denn je für andere ein. Lediglich Sinclair ist ihr ein Dorn im Auge, obwohl sie sich auch zu ihm hingezogen fühlt. Betsy befindet sich ständig im Wechselbad der Gefühle, was man ihr aber nicht verübeln kann, schließlich steht man ja nicht aller Tage von den Toten wieder auf.

    Sinclair ist für mich jetzt im ersten Teil noch ein sehr undurchsichtiger Charakter gewesen. Er lenkt Betsy für seine eigenen Ziele, so hatte ich das Gefühl, auch wenn er ihr hilft. Trotzdem konnte ich als Leser kein Vertrauen zu ihm aufbauen. Selbst der Schwärmfaktor ist ausgeblieben, den die Autorin aber ganz sicher schaffen wollte. Wenn Sinclair Betsy nicht gerade versucht zu verführen oder sie wie ein kleines Kind belehrt, ist er sehr grobschlächtig. 

    Als Nebencharakter muss ich hier das Stiefmonster erwähnen. Mary Janice Davidson hat es geschafft, dass man sie ab dem ersten Satz einfach hassen muss. Nicht nur, dass sie die geliebten Designerschuhe mopst und einfach nur ein oberflächliches Miststück ist, sie ist einfach von der Art so garstig geschrieben, dass man sich diebisch freut, als Betsy ihren Schmuck in den Mixer schmeißt und auf Püree drückt. Klasse. Schöne Szene. Ein schöner, biestiger Charakter.

    Das Cover zum Buch finde ich im Übrigen richtig gut gemacht. Darauf abgebildet natürlich Betsy, mit Fledermaushandtasche und irgendwie von der Körperhaltung ganz etepetete. Betsy erscheint hier durch ihre Sonnenbrille außerdem unnahbar, als ob sie auf einen hinab schaut. Sie wirkt verwöhnt und allein am Cover lässt sich erahnen, dass es sich hier um eine ganz andere Vampirgeschichte handelt.

    Empfehlen möchte ich das Buch allen Leserinnen, die etwas für Mode, Vampire und witzige Szenen übrig haben. Ihr kommt hier definitiv auf eure Kosten. 

    Idee: 5/5
    Witz: 5/5
    Spannung: 4/5
    Charaktere: 4/5
    Logik: 4/5

    Gesamt: 4/5

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    TanjaJahnkes avatar
    TanjaJahnkevor 2 Jahren
    Fashion-Queen meets Vampir - ein Angriff auf die Lachmuskeln

    Ein Buch, dass mit allen bekannten Bildern und Geschichten über Vampiren grundlegend aufräumt.
    Was weiß man über Vampire?
    Vampire sind...

    ...blutsaugende Monster
    ...von finsteren Dämonen besessen
    ...uralte Fürsten der Unterwelt
    ...vom Blutdurst zerfressen
    ...haben Angst vor Weihwasser und Kreuzen
    ...leben in dunklen Gruften
    ...

    Ja, die Liste ist schier endlos. Vergesst diesen Humbug. Betsy Taylor räumt grundlegend mit allen Vorurteilen, Klischees und vermeintlichen Tatsachen auf. Sie definiert das Dasein eines Vampirs gänzlich neu.

    Während ihre "Artgenossen" vom Blutdurst zerfressen sind und sich in einer seltsamen Gesellschaft unterordnen, plagen sie ganz andere gewichtigere Sorgen. Wachsen bei Untoten die Haare noch? Wird sie auf ewig diese Frisur behalten? Oder kann sie doch noch die roten Strähnchen austesten? Und wo sind ihre Designerschuhe?

    Und doch hat Betsy ein Problem. In ihrer Andersartigkeit tritt sie versehentlich einem Anführer der Vampirgesellschaft gewaltig auf die Zehen, der nun ihren Kopf rollen bzw auf einem Silbertablett sehen will.

    Wobei, was kann sie denn dafür, dass er in seinem Dracula-Outfit eher lächerlich als gruselig wirkt?

    Alles in allem wartet Mary Janice Davidson mit einer komplett neuen Definition von Vampir auf und hat mit Betsy eine Figur geschaffen, die mehr als einmal die Lachmuskeln strapaziert und trotzdem nicht lächerlich wirkt. Es ist einfach Betsy's ganz persönlicher Charme, der einen immer wieder ein Grinsen ins Gesicht zaubert. Besonders die Dialoge und Monologe sind der Knaller.

    Wer also mal was neues ausprobieren mag und keine Angst vor Büchern hat, die auch mal die Lachmuskeln ansprechen, der wird hier seine helle Freude haben. Alle anderen, die Tiefgang und Drama erwarten, mögen bitte einen Bogen machen, da man Betsy einfach nicht zu ernst nehmen darf.

    Ich gestehe, ich hatte zu Anfang meine Probleme mit ihrer durchaus extremen Oberflächlichkeit. Aber, hey, so ist nun einmal Betsy :)

    Ich gebe diesem Buch 4 von 5 Pumps.

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Yoyomauss avatar
    Ein Herz für Bücher <3


    Da meine Weihnachtsaktion dieses Jahr auf dem Fratzenbuch nicht angenommen wurde und auch mein Blog ziemlich verkümmert ist - liest überhaupt noch wer Blogs? - möchte ich wenigstens euch hier eine Freude machen und verlose zur Weihnachtszeit ein paar meiner Bücher.


    Was ihr dafür tun müsst?
    Sagt mir doch, warum euch dieses Buch unbedingt interessiert?!


    Wer mir eine Freude machen möchte, der schreibt auch eine Rezi zu dem Buch, dann stehe ich vielleicht mit den Rezensionen zu den Büchern nicht immer alleine da ;-), denn andere Meinungen interessieren mich ungemein.


    Wer möchte kann auch einmal auf meinem Blog oder FB vorbei huschen und ein paar liebe Grüße dalassen :-P


    Viel Glück wünsche ich euch und eine schöne Vorweihnachtszeit.


    Eure Yoyomaus
    PMelittaMs avatar
    Letzter Beitrag von  PMelittaMvor 10 Monaten
    Mein Gewinn ist angekommen - vielen Dank!
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks