Mary Joyce

 3.9 Sterne bei 10 Bewertungen
Autor von Das Haus am Meer, Hannahs Bildnis und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Mary Joyce

Mary JoyceDas Haus am Meer
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Haus am Meer
Das Haus am Meer
 (10)
Erschienen am 01.01.2002
Mary JoyceHannahs Bildnis
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Hannahs Bildnis
Mary JoyceDigital Activism Decoded
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Digital Activism Decoded
Digital Activism Decoded
 (0)
Erschienen am 30.04.2010

Neue Rezensionen zu Mary Joyce

Neu
DarkReaders avatar

Rezension zu "Das Haus am Meer" von Mary Joyce

Nicht Fisch und nicht Fleisch, wie man so schön sagt!
DarkReadervor 2 Jahren

Oh je,was war das denn?

Ich freute mich auf ein spannendes Buch in irischer Landschaft, spannend und emotional.
Doch was bekam ich?
Eine lauwarme Pampe, unausgegoren und diffus, am Ende habe ich mich gefragt, warum ich das Buch überhaupt beendet habe.
Die Charaktere blieben blass und fad, ich mochte nicht einen von ihnen.
Die Geschichte war krude, ich musste mich wirklich anstrengen, um dabei zu bleiben und alles mitzubekommen.
Keine Erklärung, warum die Protagonistin nichts mehr von der Vergangenheit wusste, verworrene Familienverhältnisse und ein Schreibstil, der mich in keiner Weise zu fesseln vermochte.
Schade um die Zeit, ich hätte sie nutzen sollen, um etwas wirklich gutes zu lesen.

Kommentieren0
41
Teilen
kattiis avatar

Rezension zu "Das Haus am Meer" von Mary Joyce

Enttäuscht
kattiivor 4 Jahren

Das Buch wurde mir bei der „Ich entscheide was Du liest Challenge“ ausgesucht. Wurde auch höchste Zeit, da es fast 13 Jahre auf meinem SUB lag. Leider konnte es mich nicht sehr überzeugen. Eigentlich bin ich ein großer Fan von Büchern, die in Irland spielen und auch ein Geheimnis verbergen, wie es bei diesem Buch im Klappenntext angekündigt wird. Allerdings fand ich zu keinem Zeitpunkt richtig in die Story. Die Protagonistin Caroline lebt mit ihrem Mann in London und genießt das High Society Leben, hofft aber, nachdem sie vom Tod ihrer Tante erfährt, dass sie das Haus, in dem sie als Kind aufgewachsen ist geerbt hat. Mit dieser Erwartung fährt sie nach Irland, wo allerdings alles anders kommt als sie ahnt. Schon hier war mir Caroline sehr befremdlich. Der Einzige Gedanke ist eigentlich, dass sie nun in dieses Haus endlich kann, wo die Tante weg ist. Wenn ihr das alles aber soooo unwahrscheinlich wichtig ist, dass sie eh überlegt dann ihr Leben mit ihrem ihr schon öfters nicht treuen Mann (ich glaube später im Buch zählt sie alleine 6-8 Affairen seinerseits auf) zwischen dem schicken London und dem Landleben in einem völlig renovierungsbedürftigen Haus in einem irischen Dorf (wer irische Dörfer und London kennt wird hier schon alleine stutzig bzw fragt sich wie ich, was Caroline eigentlich will....). Es war dann auch weniger überraschend für mich, dass ihr Mann sie während sie weg ist und das Haus allerdings doch nicht erbt und sofort Hasstiraden gegen die rechtmäßige Erbin fährt, da die mit ihrer Tante wohl in einer Beziehung zusammen gelebt hat (nein, auch das sorgte nicht für wachsende Sympathie gegenüber Caroline), mit einer anderen betrügt. Für Caroline war es anscheinend aber auch nach dem 8ten Mal die mega Überraschung ... und dann haut der Schweinehund auch noch einfach so ab. Tz. Na dann eben das Haus abkaufen und ab nach Irland. Denn eigentlich wollte sie ja eh immer nur in diesem Haus Carrigrua leben. Beim renovieren entdeckt sie ein durch einen Schrank verstelltes Zimmer und da es verwüstet ist und Blutspuren enthält, will sie herausfinden was passiert ist. Klingt so recht spannend. Nur leider hat mir die Umsetzung gar nicht gefallen. Sie forscht dazu, aber aus dem Dorf hilft ihr keiner und ich fand einfach, dass sich absolut keine Spannungskurve aufgebaut hat. Eigentlich kommt sie nur dahinter, weil sie sich an ihre Kindheut und Situationen mehr und mehr erinnert. Es ist aber so geschrieben, als würde sie Geister sehen, nach und nach wird aber klar, dass es einfach kindheitsbilder und Szenen sind. Diese Rückblicke werden auch plötzlich eingeworfen, dass ich sie zusätzlich sehr verwirrend fand.
Spätestens als Caroline’s „noch Mann“ dann auftaucht und sie hofft und denkt er kommt zu ihr zurück, ihr aber unterbreitet dass er sich jetzt doch in eine andere verliebt hat, die ein Kind von ihm erwartet und er sie heiraten will und er sie als Trost dann aber doch nochmal in ihr Bett einlädt, war ich ziemlich genervt. Na immerhin hat sie das abgelehnt (wow, ein wenig Selbstachtung hat die Gute ja dann doch, ich bin beeindruckt). Aber es war dann auch keine Überraschung mehr, dass sie sich dann auf den Nachbarn einlässt, was auch schon eigentlich nach den ersten paar Kapiteln klar war ...

Fazit: Alles in Allem sehr enttäuschend. Schade. Mehr als 2 Sterne kann ich für mich nicht geben. 

Kommentare: 4
35
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 27 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks