Mary K. Reisch Zweihundert: Band 2: Leidenschaft schafft Leiden

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(7)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zweihundert: Band 2: Leidenschaft schafft Leiden“ von Mary K. Reisch

Ein BDSM-Liebesroman - Teil 2: Christine genießt ihr privilegiertes Leben an der Seite von Alex. Er bietet ihr nicht nur Reichtum und Luxus, sondern zeigt ihr Stück für Stück auch immer neue, lustvolle Spielarten, von denen sie nie genug bekommen kann. Tiefer und tiefer verliert sie sich in der Hingabe an ihn. Doch wird es ihnen gelingen, ihre ganz besondere Beziehung auch gegen die Außenwelt zu verteidigen? Arme Frau trifft reichen Mann - was klingt wie ein Märchen, erweist sich zusehends als Hürdenlauf für ihre Liebe.

Rose der Liebenden - Teil 2...

— dreamlady66

Für mich die beste und ehrlichste BDSM-Reihe, die es auf dem Markt gibt! Unbedingt lesen!

— Plush

Stöbern in Erotische Literatur

Trinity - Brennendes Verlangen

toller Abschluss der Serie um die vier Seelenschwestern, der mich von Anfang bis Ende voll überzeugen konnte

bine174

Du bist mein Feuer

Eine tolle Liebesgeschichte mit viel Gefühl, die sehr schnell gelesen ist, trotz der vielen Seiten.

niknak

Stefano

Guter Auftakt, mit leicht Luft nach oben <3

lisaa94

Deadly Ever After

Ein unglaublich spannendes und romantisches Buch, welches ich gar nicht mehr aus der Hand legen konnte.

pia_liest

Paper Prince

Wieder fühlte ich mich bestens unterhalten und am Ende dann mit einem fiesen Cliffhanger alleine gelassen. Freue mich auf´s "Paper Palace".

Ro_Ke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rose der Liebenden - Teil 2...

    Zweihundert: Band 2: Leidenschaft schafft Leiden

    dreamlady66

    20. November 2016 um 22:46

    Zweihundert - Ein Liebesroman von Mary K. Reisch2. Band mit 402 Seiten, 22 Kapiteln und BegriffserklärungenEbenso flüssiger Schreibstil und eine gut lesbare Schrift.Das Cover in schwarz mit einer wunderschönen Rose verspricht so Einiges...Zum Inhalt:Christine und Alex haben sich zusammen eingelebt. Christine genießt inzwischen das Luxusleben an der Seite von Alex.Die Spielarten des BDSM werden immer lustvoller und Alex erfüllt Christine jeden Wunsch. So nach und nach erfährt das Personal von Alex und Christine's Angehörige von ihren sexuellen Vorlieben.Die Schwester Nadine wendet sich ab und auch im Personalbereich kommt Neid auf. Somit müssen Christine und Alex ihre Beziehung gegen ihre Umwelt (Vorurteile) verteidigen. Aber da gibt es die Exsklavin Lilly und die Exfreundin Clarice sowie Hausverwalter Lucien, die Stütze von Alex. Sie alle sind nicht gut gestimmt gegen Alex und auch Christine.Schreibstil/Fazit:Der Autorin ist es wichtig im Roman aufzuzeigen, wie notwendig Gespräche in einer Beziehung und auch zur Außenwelt sind. Nicht Alles ist immer für jeden gleich.Man sollte auch Andere niemals für ihre sexuellen Vorlieben verurteilen.Außerdem beschreibt die Autorin die Probleme einer Frau, nämlich Christine, die aus ärmlichen Verhältnissen kommt, und sich in der Welt der Reichen und Schönen zurechtfinden muss. Sie betont, wie wichtig das gegenseitige Vertrauen der Liebenden hier ist, denn sonst wäre ein Miteinander nicht möglich.Ein spannender 2.Teil und man kann kaum erwarten, wie es im 3. Teil wohl so weiter geht...

    Mehr
  • Leserunde zu "Zweihundert: Band 2: Leidenschaft schafft Leiden" von Mary K. Reisch

    Zweihundert: Band 2: Leidenschaft schafft Leiden

    mary-k-reisch

    Ab 18 Jahren - erotischer Inhalt!Herzlich lade ich Euch zur Leserunde zum zweiten Teil meines Debütromans "Zweihundert" ein: "Band 2 - Leidenschaft schafft Leiden".Teil 1 sollte man kennen.Ich habe 3 Taschenbücher und 5 E-Books (mobi oder epub) zu vergeben. Bitte gebt an, welches Format Ihr haben möchtet bzw. schreibt dazu, wenn E-Book nicht in Frage kommt.Klappentext:Ein BDSM-Liebesroman - Teil 2: Christine genießt ihr privilegiertes Leben an der Seite von Alex. Er bietet ihr nicht nur Reichtum und Luxus, sondern zeigt ihr Stück für Stück auch immer neue, lustvolle Spielarten, von denen sie nie genug bekommen kann.Tiefer und tiefer verliert sie sich in der Hingabe an ihn. Doch wird es ihnen gelingen, ihre ganz besondere Beziehung auch gegen die Außenwelt zu verteidigen? Arme Frau trifft reichen Mann - was klingt wie ein Märchen, erweist sich zusehends als Hürdenlauf für ihre Liebe.Auf Amazon oder Tolino findet Ihr eine längere Leseprobe._______________________________Hier zusätzlich ein kleiner Auszug:Ein vorsichtiges Klopfen an der Tür holte sie wieder zurück in die Realität. Es war Lucien, der Alex darum bat, mit nach unten zu kommen.Christine ging hinter ihnen her und war fast zu Tränen gerührt, als sie an der Treppe alle momentan anwesenden Angestellten erblickte, die sich anschickten, Alexandre ein kleines Geburtstagsständchen zu singen.Auch Alex schien sichtlich bewegt, denn danach reichte er jedem die Hand und bedankte sich überschwänglich.Im Anschluss wurde es im Haus hektisch. Es waren an die 300 Gäste geladen, für die nicht nur die Partyräume im oberen Stockwerk hergerichtet, sondern auch Tische und Stühle sowie Wärmestrahler im Garten aufgestellt wurden.Es war kalt draußen, aber Schnee war noch lange keiner in Sicht. Zudem war vor ein paar Tagen im hinteren Bereich ein großes Zelt aufgestellt worden, von dem Christine nicht wusste, was sich darin befand. Alex meinte, das wäre eine Überraschung für seine Feier, deshalb hatte sie ihre Neugier im Zaum gehalten.Wie bei sämtlichen Festlichkeiten im Haus, kamen zusätzliche Hilfskräfte, die alles wie geplant einrichteten, das Essen kochten, dekorierten und nicht zuletzt die Villa absicherten.Der Beginn war für 19 Uhr vorgesehen, aber schon am frühen Nachmittag wurde Christine zunehmend aufgeregter. Was würde sie heute Abend nur erwarten? Was hatte Alex mit ihr vor?Und ihre Nervosität kam auch bei Alex an. „Möchtest du einen kleinen Ausflug machen, um dich ein wenig zu beruhigen?“, fragte er sie ganz ernst.„Beruhigen? Du bist ja witzig“, war ihre fassungslose Erwiderung. „Egal wohin wir gehen, DU wirst ja immer da sein und mich allein durch deine bloße Anwesenheit daran erinnern, dass ich dir ziemlich viel Freiheiten für deine Feier heute gegeben habe und keine Ahnung, was du damit zu tun gedenkst.“„Bereust du es schon jetzt?“, wollte er ehrlich wissen.Christine atmete tief und blickte in seine Augen, die seine Liebe zu ihr widerspiegelten. DAS war durchaus in der Lage, sie herunterzuholen. Sie sah ihn noch eine Weile an, ehe sie ihren Kopf schüttelte. „Nein, ich bereue es nicht. Ich vertraue dir.“Offensichtlich erleichtert nahm Alex sie in die Arme und hielt sie fest. „Möchtest du vielleicht trotzdem mit mir kurz raus aus diesem Trubel? Nur für eine Stunde. Wir könnten z.B. in unserem Hotel einen Kaffee trinken. Vor ein paar Tagen wurde es eröffnet.“„Unser Hotel?“, fragte Christine. „Meinst du etwa das, in dem wir uns kennengelernt haben?“Alex nickte. „Wir könnten nachsehen, wie es Alfons geht und herausfinden, ob die Schmetterlinge im Bauch, die wir dort hatten, eventuell wieder zum Vorschein kommen.“„Na hör mal“, gab sie Empörung vor. „Du willst mir doch nicht sagen, dass du jetzt nicht mehr so verliebt bist, wie vor einem halben Jahr, oder?“Er blitzte sie an und erwiderte: „Aber genauso ist es“, was Christine hellhörig werden ließ.„Ah ja?“, hakte sie erstaunt nach.„Ja, das stimmt nun mal. Ich kann’s auch nicht ändern“, ging er darauf ein, doch ein leichtes Zucken um seine Lippen verriet, dass er sie damit ärgern wollte.Christine zog einen Schmollmund und ihre Augen wurden zu Schlitzen. „Aha“, schnaubte sie übertrieben laut.Endlich bewegten sich Alex‘ Mundwinkel nach oben und er sagte zärtlich, während er über ihre Wangen streichelte: „Ach du! Ich bin doch schon lange nicht mehr verliebt in dich, meine Kleine, weißt du das nicht? Ich liebe dich aus ganzem Herzen, mit allem, was ich bin und habe. Die Schmetterlinge von damals waren schön, aber das hier ist viel, viel besser. Oder nicht?“Boah! Immer wieder warf er sie mit solchen Bekenntnissen aus der Bahn. Er konnte es und er tat es auch. Und jedes Mal war sie so überwältigt, dass sie ihre Tränen nicht zurückhalten konnte. Genau wie jetzt.„Du willst mich doch nur heulen sehen!“, warf sie ihm vor und fiel ihm gleichzeitig um den Hals. „Dabei könntest du einfach den Rohrstock nehmen. Damit würdest du das doch auch erreichen“, setzte sie nach.Alex schob sie wieder vor sich, nahm ihren Kopf in seine Hände und betrachtete ihr nasses Gesicht, bevor er zuerst sanft ihren Mund und anschließend ihre Augen küsste. „Tränen sind nicht gleich Tränen, meine Liebste. Aber diese finde ich momentan ganz und gar entzückend.“„Und die von heute Abend? Werden sie dich auch erfreuen?“, wollte Christine wissen, als sie sich wieder gefasst hatte.„Du denkst, ich werde dich zum Weinen bringen?“ Alex wirkte nachdenklich. „Ich hoffe doch nicht“, sagte er sehr bestimmt..._______________________________Ich freue mich auf Eure Bewerbungen.Herzliche Grüße,Mary K.

    Mehr
    • 78
  • gute Fortsetzung

    Zweihundert: Band 2: Leidenschaft schafft Leiden

    katze-kitty

    21. July 2016 um 14:06

    Christine hat sich bei Alex eingelebt Doch das Leben an der Seite eines reichen Mannes hat auch Schattenseiten. Wird sich Christine ihren Platz in der Welt der Reichen erobern können? Sie fühlt sich weiterhin unwohl und nicht akzeptiert.  Ausserdem scheint es immer ein schmaler Grat zu sein, das die BDSM Neigung von Alex nicht in der Öffentlichkeit landet und zu allem Überfluß steht auf einmal Clarice vor der Tür...Dies ist er zweite Teil der BDSM Trilogie rund um Christine und Alexandre. Das Buch ist wie auch schon der erste Teil sehr flüssig geschrieben und die erotischen Szenen angenehm beschrieben.Es werden sehr viele verschiedene SM Szenarien in der Geschichte aufgezeigt und der Leser hat dadurch einen recht breiten Einblick in die Szene. Nicht immer ist alles für jeden gleich erregend oder angenehm, vielleicht findet der Leser auch dabei seine eigenen Grenzen oder lässt sich in Fantasien fallen.Was mir an dieser Geschichte so richtig gut gefällt ist, das die BDSM Elemente in eine richtig schöne Liebesgeschichte verpackt sind ! Und es geht nicht nur um die sexuelle Neigung , sondern auch um die Probleme einer Frau , die aus ärmlichen Verhältnissen kommt, auf einmal in die Welt der Reichen einzutauchen und dort zurechtzukommen.Das Wichtigste der Beziehung zwischen Christine und Alex ist das grenzenlose Vertrauen das sie untereinander haben und ohne dies ihr gewählter Lebensstil nicht möglich wäre. Dies wird im Buch deutlich hervorgehoben und auch das die beiden viel miteinander reden, was sie sich vorstellen können und was nicht. Leider ist der Schluß dieses Buches ein echt gemeiner Cliffhanger und ich hoffe sehr, das es nicht allzu lange dauert bis wir den letzten Teil lesen können !

    Mehr
  • Zweihundert- Band 2

    Zweihundert: Band 2: Leidenschaft schafft Leiden

    melanie1984

    20. July 2016 um 11:38

    "Leidenschaft schafft Leiden" ist der zweite Band der Zweihundert-Reihe. Christine beginnt langsam das luxuriöse Leben an Alexandres Seite zu genießen. Er zeigt ihr neue, lustvolle Spielarten des BDSM. Christine verliert sich immer tiefer in der Hingabe an ihn. Als die Außenwelt von ihrer besonderen Art der Beziehung erfährt und auch Alex Geheimnisse vor Christine hat, beginnt ihre Beziehung zu bröckeln... Christine hat sich mittlerweile an den Reichtum und Luxus gewöhnt und kann lagsam auch Alex Großzügigkeit akzeptieren. Denn Alex liest ihr jeden Wunsch von den Lippen ab. Auch sexuell beschert er ihr größte Lust, er weiß genau, wie weit er gehen kann und was Christine gefällt. Er zeigt ihr neue Arten des Lustgewinns und bringt sie n ihre Grenzen. Ich finde es schade, dass Christine außer ihrer Mutter und Alex niemand in ihrem Leben hat. Auch von ihrer geldgeilen Schwester Nadine, die ihre sexuellen Vorlieben nicht akzeptieren will, entfremdet sie sich zusehens. Nadine wird immer unsympathischer und es tauchen im Laufe der Geschichte immer mehr Personen auf, die es nicht besonders gut mit Christine und Alex meinen. Hausverwalter Lucien taut mehr und mehr auf und zeigt am Ende überraschend offen seine Gefühle. Er ist meiner Meinung nach die wichtigste Stütze für Alex. Ich hoffe, dass sich dies Alex auch bald eingestehen wird. Auch Mike ist für mich sehr gut beschrieben und war mir von Anfang an sympathisch. Im zweiten Teil treten die erotischen Szenen im Vergleich zum ersten zugunsten der Handlung etwas in den Hintergrund. Trotzdem prickelt es gewaltig und die Sexszenen sind abwechslungsreich und gut dossiert eingesetzt. Man merkt sofort, dass sich die Autorin in der SM-Szene sehr gut auskennt. Ihr ist es sehr wichtig, die Grundlage von SM-Spielen stets einzuhalten: SSSC (safe-sane-consensual). Außerdem ist es ihr ein Anliegen aufzuzeigen, wie wichtig Gespräche sind. Dies ist eine schwierige Gratwanderung, denn die Leserinnen wollen in einem erotischen Roman nicht dauernd davon lesen. Meiner Meinung nach ist der Autorin aber die perfekte Mischung gelungen. Für mich vermittelt Mary K. Reisch auch sehr gut, dass wir offen aussprechen sollen, was uns gefällt und andere niemals für ihre sexuellen Vorlieben verurteilen sollten. Am Ende erwarten die Leserin wie im ersten Band ein paar Eindrücke vom Korrekturlesen, die sehr erheiternd waren. Es gibt auch eine Begriffserklärung und ein Personenregister, sowie ein ausführliches Nachwort. Fazit: Der perfekte BDSM- Roman, für alle, die auch Wert auf eine richtige Handlung legen und mit einer etwas härten Gangart umgehen können! Ich habe das "Leiden" von Christine sehr genossen und freue mich schon auf den dritten Teil. Das Ende war ja beinahe etwas sadistisch, ich kann es kaum erwarten zu erfahren wie es weiter geht.

    Mehr
  • Ein wundervoll gefühlvolles, sanftes BDSM-Buch

    Zweihundert: Band 2: Leidenschaft schafft Leiden

    Buchfeeling

    19. June 2016 um 21:20

    Christine lebt nun also bei Alex. Er sorgt liebevoll für sie und ihre Familie und liest ihr jeden Wunsch von den Augen ab. Jeden Wunsch? Oh ja, jeden noch so außergewöhnlichen Wunsch will er seiner geliebten Christine erfüllen… auch im Bereich BDSM.Doch die Idylle wird getrübt durch intolerante Menschen, die ihre Beziehung in den Schmutz ziehen und Christine dabei extrem verletzen. Sie ist hin und her gerissen zwischen den starken Gefühlen für Alex und ihre gemeinsamen Spiele… und den Zweifeln, ob eine BDSM-Beziehung nicht doch abartig ist.Und zu allem Übel gesellt sich auch noch der Zweifel, ob sie an Alex´s Seite wirklich richtig ist. Passt sie zu ihm und seinem Leben? Seinem Standard und seinem Titel?Doch das Buch ist keinesfalls traurig oder mit künstlichen Dramen gespickt. Vor allen Dingen geht es um die BDSM-Spiele zwischen Chrsitine und Alex, um ihre tiefe Liebe und das Vertrauen zueinander. Christine lernt durch Alex ihre Grenzen kennen und geht mit ihm darüber hinaus. Sie fühlt sich zu jeder Zeit wohl mit ihm und Alex passt auf sie auf. Er leitet sie, er reizt sie und er beschützt sie.Ich fand die erotischen Szenen sehr gut beschrieben und Christines Gefühle echt und glaubhaft vermittelt. Bei den beiden geht es wirklich vorrangig um das Spiel, darum, Grenzen auszuloten und dabei so viel Lust wie möglich zu empfinden.Sehr angenehm emfpand ich auch, dass die Geschichte zu 70% aus erotischen Szenen und Liebe und Gefühl besteht. Die kleinen Dramen des Alltags und Lügen und Betrug gibt es, sie dominieren aber nicht künstlich die Story, wie es bei vielen anderen Büchern gern mal der Fall ist (und mich dann tierisch nervt..)Auch gab es viele Szenen, die so wundervoll ehrlich geschrieben waren, dass ich beim Lesen Herzrasen hatte, Christines Angst verspürte oder ihre Aufregung. Einfach wundervoll!Den bösen Cliffhanger am Ende fand ich allerdings gar nicht nett 😉 ABER die Story ließ eigentlich nur genau diesen Schluß zu!Und nun?? Warte ich wie auf heißen Kohlen auf Teil 3.

    Mehr
  • Rezension zu "Zweihundert: Band 2: Leidenschaft schafft Leiden" von Mary K. Reisch

    Zweihundert: Band 2: Leidenschaft schafft Leiden

    Plush

    30. May 2016 um 19:34

    Inhalt: Christine und Alex müssen in diesem zweiten Teil ihre Beziehung in verschiedenen Situationen gegen die Außenwelt verteidigen und sehen sich mit typischen Vorurteilen konfrontiert, selbst von der eigenen Verwandtschaft… Andererseits versteht Christine sich immer besser mit Alex´ Freunden und auch die Beziehung zu ihrer Arbeitskollegin Tanja wird immer freundschaftlicher. Also könnte trotz mancher Hürden alles so schön und harmonisch sein. Wäre da nicht Alex´ Exsklavin Lilly, und seine Exfreundin Clarice, die alles aus dem Ruder laufen lassen… Meine Meinung: Ich habe schon den ersten Teil seinerzeit verschlungen und geliebt für die ehrliche und liebevolle Darstellung des BDSM. Dementsprechend gespannt war ich auf den zweiten Teil und meine Erwartungen waren hoch. Jetzt habe ich dieses Buch gelesen und bin wieder genauso begeistert und verzaubert von der Geschichte! Eine so ehrliche und meiner Meinung nach treffende Darstellung zum Thema BDSM habe ich bisher noch nirgendwo anders gelesen. Alex als Top ist natürlich dominant, sadistisch und dabei unverschämt sexy, er nimmt sich selbst aber auch nicht so furchtbar ernst und kann zwischen Spiel und Beziehung unterscheiden und sich auch mal zurücknehmen. Christine ist im Spiel Wachs in seinen Händen, ab und zu ist sie auch eine kleine Terror-Sub und auch Topping from the Bottom kann sie sich nicht immer verkneifen. In der Beziehung ist sie aber zum Glück weit entfernt davon, ein stilles Mauerblümchen zu sein. Hier gibt es kein Richtig oder Falsch - erlaubt ist, was gefällt. Und genau darum geht es doch beim BDSM. Und nicht nur das, auch baut die Autorin immer wieder die wichtigen Grundsätze wie „safe, sane & consensual“ mit ein und lässt die beiden Partner ganz viel und offen miteinander kommunizieren. Ebenso wird auch gezeigt, dass bei aller Vorsicht auch mal etwas nicht so gut laufen kann und der eine Partner den anderen dann wieder auffangen muss. Das macht die Geschichte aber nicht trocken, wie man jetzt vielleicht denken könnte, sondern es macht sie authentisch und lässt den Leser die tiefen Gefühle, das Vertrauen und die Verbundenheit zwischen Alex und Christine spüren. Und nur so kann man meiner Meinung nach auch nachvollziehen, was für sensationelle Empfindungen beim Spielen über die beiden hinwegrollen. Die Spielszenen sind in diesem Teil wieder richtig schön abwechslungsreich, keine Szene gleicht der anderen und man liest immer wieder von neuen Spielarten und Möglichkeiten. Hier versteht die Autorin es wunderbar, sexuelle Spannung aufzubauen, die man intensiv nachfühlen kann. Selbst wenn die explizite Handlung noch gar nicht geschieht, wird die Protagonistin manchmal schon gedanklich plötzlich so dominiert, dass aus jeder Alltagssituation heraus sofort wieder knisternde Erotik entstehen kann. Mein Fazit: Diese Reihe ist unbedingt empfehlenswert für BDSM-Liebhaber und –Interessierte und alle, die dieser Art von Erotik aufgeschlossen sind, denen aber auch der Respekt zwischen den Partnern wichtig ist und die keine abgedroschenen Klischees wollen, sondern die realistische Darstellung einer echten Beziehung zwischen ebenbürtigen Partnern. Ich habe es schon nach dem ersten Teil gesagt und ich sage es jetzt gerne noch einmal: So schön kann BDSM wirklich sein!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks