Zweihundert: Band 3: Leiden und Leidenschaft

von Mary K. Reisch 
4,7 Sterne bei10 Bewertungen
Zweihundert: Band 3: Leiden und Leidenschaft
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Elke_Roidls avatar

Kann Alex Christine jemals wieder bekommen oder hat seine EX alles zerstört

Sweetybeanies avatar

Eine der besten Geschichten des Genres

Alle 10 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Zweihundert: Band 3: Leiden und Leidenschaft"

Ein BDSM-Liebesroman - Teil 3:
So vieles liegt im Argen zwischen Alexandre und Christine. So vieles ist unausgesprochen und bedarf der Klärung.
Neue und alte Freunde stehen ihnen zur Seite. Und doch gibt es nicht nur wohlgesonnene Menschen in ihrem Umfeld.
Welchen Weg werden sie einschlagen? Welche Entscheidungen werden sie treffen?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B01N2PU5QX
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:0 Seiten
Verlag:Independently published
Erscheinungsdatum:02.12.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne7
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Elke_Roidls avatar
    Elke_Roidlvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Kann Alex Christine jemals wieder bekommen oder hat seine EX alles zerstört
    Leiden

    Nachdem Christine Alex verlassen hat ist Sie nun weit weg und geht in ein Bistro wo sie Tessa kennen lernt. Tessa hilft Christine wieder auf die Beine zu kommen und freunden sich an, Christine hilft jetzt sogar im Bistro.
    Alex sucht weiterhin  nach Christin und kann nur einmal kurz mit Ihr telefonieren aber Christine bleibt hart obwohl es wehtut.
    Alex geht an alle Zeitungen mit einer Anzeige und Christine ruft Ihn an aber leider hat die EX von Alex das Telefon und löscht alles und blockiert Ihre Nummer.
    Nun geht Christine traurig und doch mit neuem Mut neue Wege bis zu einem Event ab das wird es hart
    ich selber habe auch dieses Buch wieder verschlungen

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Sweetybeanies avatar
    Sweetybeanievor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Eine der besten Geschichten des Genres
    Zweihundert Band 3: Leiden und Leidenschaft

    Zum Inhalt:

    Christine kann Alex den Verrat an ihrer gemeinsamen Liebe nicht verzeihen und verlässt die Stadt, ohne jemandem mitzuteilen, wohin sie geht. Sie landet in Cologne und trifft dort auf Tessa – eine junge Frau, die mit ihrem kleinen Bistro um ihre Existenz kämpft. Christine, die verzweifelt versucht, nicht zusammenzubrechen, findet in Tessa eine gute Freundin. Irgendwann vertraut sie ihr an, dass sie sich ein Leben ohne BDSM nicht vorstellen kann und Tessa gesteht ihr, dass das Thema sie auch nicht ganz kalt lässt. Und so nehmen die beiden Frauen ihren Mut zusammen und besuchen einen SM-Stammtisch in der Stadt….

    Alex kann den Verlust von Christine ebenfalls nicht überwinden und stürzt sich in die Arbeit. Gleichzeitig lässt er sie suchen, doch sie scheint wie vom Erdboden verschluckt.

    Er startet eine groß angelegte Kampagne, um Christine zurückzugewinnen… doch all seine Bemühungen werden von Clarice torpediert.

    Gerade als er sich damit abgefunden hat, sein Leben ohne Christine verbringen zu müssen und Clarice glaubt, sie hat gewonnen, kommt ihnen der Zufall zu Hilfe. Auf einem großen SM-Event laufen sich Alex und Christine über den Weg….

    Meine Meinung:

    So, ausgelesen! Was soll ich sagen, außer: „Danke liebe Mary für diese wunder-wundervolle Trilogie. Danke für Deine wunderbare Art, den Charakteren Leben einzuhauchen. Sie mit all ihren Empfindungen menschlich zu machen. Und für Deine Art, den Lesern BDSM mit all seinen vielen verschiedenen Facetten näher zu bringen. Und zwar nicht nur rein technisch. Nein, sondern auch mit all den Gefühlen, die Dominanz und Devotion beinhaltet.“

    Ich habe im Lauf meines Lebens sehr viel Literatur zum Thema BDSM gelesen – angefangen mit „Die Geschichte der O“ von Pauline Reage, über Marquis de Sade bis hin zum „skandalträchtigen“ „Fifty Shades of Grey“.

    Es war früher sehr viel schwerer, Literatur zu diesem Thema zu finden.

    BDSM war noch nicht salonfähig - dafür ein Dankeschön an „Fifty Shades of Grey“ - man konnte nicht wirklich mit anderen Menschen drüber reden. Die Bücher wurden heimlich gelesen. Eine eigene Abteilung in den Buchhandlungen war undenkbar. Die Hemmschwelle lag einfach viel zu hoch. Heute ist das anders, da bin ich sehr froh und dankbar für.

    „Zweihundert“ ist für mich eine Geschichte, die ich im gleichen Atemzug wie „Die Geschichte der O“ nennen würde. Ein Juwel unter den vielen, vielen erotischen Büchern, die sich derzeit in diesem Genre tummeln.

    Wie schon in der Rezension zum ersten Band beschrieben, erfüllt „Zweihundert“ sicherlich auch das „typische“ Klischee „reicher, dominanter Mann und armes naive junges Mädchen“.

    Was solls, ist mir egal. Und natürlich wirken reiche, erfolgreiche Männer nochmal eine Spur dominanter und erotischer. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Das ist einfach so. Ein erfolgreicher, gutaussehender Geschäftsmann wirkt einfach ansprechender als ein mittelloser, dominanter, unrasierter Metzger im weißen Rippenunterhemd.

    Der Zauber dieser Trilogie liegt für mich darin, dass Mary es versteht, jedem Leser die Gefühle näher zu bringen, die sowohl dem dominanten, als auch dem devoten Partner während jeder einzelnen Session begegnen. Und das auf eine absolut authentische Art. Der Leser merkt, dass sie ganz genau weiß, worüber sie schreibt. 

     „Selbst, wenn du es vor Lust nicht mehr auszuhalten glaubst, nimmst du es einfach nur hin und erträgst es. Ich werde mit Dir tun, was ich will, wie ich es will und wann ich es will.“ Alex - Seite 390

    Für jemanden, der mit BDSM nichts am Hut hat, mögen die vielen verschiedenen Szenen und Empfindungen vielleicht nicht wirklich nachvollziehbar sein. Und das ist auch völlig ok. Es gibt kein richtig und falsch. Es gibt kein schwarz oder weiß. Und das ist auch gut so.

    Das, was man in jedem Moment der Geschichte und auch bei jeder Session zwischen den beiden spürt, ist diese tiefe und echte Liebe, der gegenseitige Respekt und die Zuneigung, die das Spiel mit Dominanz und Submission so besonders machen. Und es von einem reinen „Spiel“ zu etwas machen, das einem direkt ins Herz geht und einen so unfassbar berühren kann.

    Ich weiß nicht, ob das nachvollziehbar ist für jemanden, der sich mit diesem Thema noch nicht auseinandergesetzt hat. Alle anderen werden verstehen, was ich meine….

    Meine Rezension findet Ihr auch unter www.buchspinat.wordpress.com

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    dreamlady66s avatar
    dreamlady66vor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Perfekter Abschluss der Zweihundert-Triologie!
    Perfekter Abschluss der Zweihundert-Triologie!

    (Inhalt, übernommen)
    Ein BDSM-Liebesroman - Teil 3:
    So vieles liegt im Argen zwischen Alexandre und Christine. So vieles ist unausgesprochen und bedarf der Klärung.
    Neue und alte Freunde stehen ihnen zur Seite. Und doch gibt es nicht nur wohlgesonnene Menschen in ihrem Umfeld.
    Welchen Weg werden sie einschlagen? Welche Entscheidungen werden sie treffen?

    Über die Autorin:

    Den Drang Geschichten zu erzählen, hat die gebürtige Münchnerin schon seit ihrer Kindheit.
    Nach dem Abitur studierte Mary zunächst Medizin, was dann zugunsten eines Theologiestudiums aufgegeben wurde.
    Doch auch das erwies sich als der falsche Weg.
    Den richtigen fand sie schließlich im Medienbereich.
    Heute designt und textet sie im Marketing und unterstützt vielfältige Online-Projekte.
    Das Thema "BDSM" ist ihr eine persönliche Herzensangelegenheit, was sehr explizit in ihrem Debütroman "Zweihundert" zum Ausdruck kommt.

    Schreibstil/Fazit:
    DANKE an die Autorin für mein signiertes Reziexemplar, welches ich nun endlich auch gelesen und verinnerlicht habe!

    Die Charaktere sind sehr gut herausgearbeitet worden.
    Gefühle werden von der Autorin perfekt durchlebt aufgeführt und besprochen, was als sehr wichtig für eine Partnerschaft ist.
    Aber, das Allerwichtigste ist das Vertrauen zwischen den Partnern, das zwischen Christine und Alexandre langsam wieder aufgebaut wurde.

    Der Roman hat einen flüssigen Schreibstil und eine gut-lesbare Schrift.
    Ich habe Band 3 der Zweihundert-Triologie mit grossem Interesse gelesen und kann ihn Paaren bestens empfehlen!

    Kommentare: 3
    11
    Teilen
    melanie1984s avatar
    melanie1984vor 2 Jahren
    Grandioser Abschluss der Reihe

    "Zweihundert. Leiden und Leidenschaft" ist der dritte Teil und somit der krönende Abschluss der Reihe.


    Nach der Trennung von Alexandre fasst Christine langsam wieder Fuß. Gemeinsam mit Tessa führt die ein erfolgreiches Bistro. Auch in der SM- Szene wird sie wieder aktiv und macht neue Erfahrungen. Doch niemand verschafft ihr so intensive und lustvolle Momente wie Alexandre... Wird sie es schaffen, sich endgültig von ihm zu lösen?

    In diesem Band wird Tessa zu einer selbstbestimmten Frau, die erkennt, dass Reichtum nicht immer nur Vorteile bringt. Die Arbeit im Bistro erfüllt sie und auch ihre neugewonnene Freundin Tessa ist ihr eine große Stütze. Trotzdem kann sie Alexandre nicht vergessen. Alle Männer, die sie trifft, vergleicht sie mit ihm. Niemand kann ihm das Wasser reichen, denn nur er weiß, wie er ihr höchste Lust bereiten kann.
    Alexandre leidet ebenfalls. Auch, wenn er versucht, seine Dominanz mit anderen Frauen auszuleben, kann niemand Christine das Wasser reichen, denn nur sie kann sich ihm gänzlich unterwerfen.
    Mit Tessa kommt eine neue Protagonistin ins Spiel, die ich unwahrscheinlich gerne mag. Durch Christine erkennt sie, dass die SM- Szene auch etwas für sie sein könnte. Ihre Geschichte wird im letzten Teil des Buches nebenbei auch erzählt. Ehrlich gesagt hätte ich mir Tessa durchaus als Hauptprotagonistin in einer Fortsetzung vorstellen können. Dann wäre nämlich diese grandiose Reihe jetzt noch nicht zu Ende.

    Die Sexszenen sind im Vergleich zu den Vorgängern etwas seltener, was aber absolut nicht gestört hat. Die Gefühle der Protagonisten sind perfekt herausgearbeitet, ich habe mit ihnen mitgelitten und konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Besonders intensiv fand ich die erotischen Szenen, die Empfindungen der Hauptprotagonisten wurden sehr anschaulich beschrieben. Bondage wurde in diesem Teil durch Nicolas zu einer neuen wichtige Spielart. Die Autorin zeigt SM fernab vom bekannten Mainstream -hart, aber wahnsinnig gefühlvoll! Trotz der wilden Sexspiele war das Vertrauen, die Liebe und die gegenseitige Wertschätzung der Protagonisten stets zu spüren.

    FAZIT:
    Wehmütig muss ich erkennen, dass die Geschichte von Christine und Alexandre zu Ende erzählt ist! Beide sind mir richtig ans Herz gewachsen. Es ist, als würde ich sie schon ewig kennen. 
    Vielen Dank für viele prickelnde Lesestunden! Diese Reihe muss man einfach gelesen haben!

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Buchfeelings avatar
    Buchfeelingvor 2 Jahren
    mitreißende, gefühlvolle und ehrliche Liebesgeschichte mit BDSM-Hintergrund

    Wundervoll gefühlvoll geht es weiter. Christine hat sich von Alex getrennt. Alles scheint zerstört und eine Rückkehr zu ihm ist für sie momentan unmöglich. Und am Tiefpunkt ihrer Gefühle tritt Tessa in ihre Welt. Christine bekommt mit ihr eine Freundin, die sie unterstützt, aufbaut und ihr neuen Lebensmut gibt. Außerdem bekommt Christine unfreiwillig eine neue Aufgabe… und sie fühlt sich endlich wieder gebraucht, sieht einen Sinn im Leben.

    Auch im Bereich BDSM lernt sie neue Menschen kennen, macht Erfahrungen, die so ganz anders sind als das, was sie mit Alex verband… doch kann sie sich dort ebenso fallenlassen?

    Alexandre hingegen ist tief getroffen von Christines Weggang, er sucht sie, doch ihre Versuche, unentdeckt zu bleiben, fruchten. Niemand weiß, wo sie ist. Und als Alex so unendlich lange nichts von ihr hört, versucht er, sein Leben neu zu ordnen und Christine aus seinem Leben zu streichen.

    Dass Clarice die Gunst der Stunde nutzt, ist nur zu verständlich….

    Was wird aus Alex und Christine? Können sie irgendwann wieder zueinander finden? Wird es Clarice gelingen, Alex davon zu überzeugen, dass ihre langjährige Liebe doch mehr Wert ist? Und wird Christine vielleicht mit Nicolas glücklich?

    Dieses Buch kommt mit sehr, sehr viel Gefühl daher. Die innere Zerrissenheit von Christine und Alexandre ist sehr glaubhaft und auch nachfühlbar geschrieben. Die Handlungen der Beiden sind logisch, verständlich und man ist als Leser hin und her gerissen, weil man irgendwem die Schuld geben möchte, aber beide Seiten so leiden, dass es letztendlich keinen richtigen Schuldigen zu geben scheint… nur ein Paar, was einfach zusammen gehört… doch reicht das?

    Ich habe in diesem Buch arg gelitten… mit Christine, die sich so sehr nach Alex verzehrt, ihm aber seine Lüge nicht verzeihen kann. Mit Alex, der krank vor Liebeskummer und Selbstvorwürfen ist, aber keinen Weg sieht, wie er das Unglück ungeschehen machen kann.

    Teil 3 der Serie „Zweihundert“ ist gefühlvoller, die BDSM-Szenen halten sich in Grenzen. Jedoch fand ich das keinesfalls „schlimm“. Im Gegenteil. Zeigt es doch, dass Christine und Alex eine „echte“ Beziehung führen, „echte“ Gefühle haben und eben auch „andere“ Probleme als, welches „Schlaginstrument“ gerade angebracht ist.

    Die Story ist trotzdem unheimlich dramatisch, mitreißend, gefühlvoll und ehrlich.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Plushs avatar
    Plushvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Teilweise gar schmerzhaft realistisch, aber auch wieder ein Feuerwerk an Erotik und Emotionen. Die ehrlichste BDSM-Reihe, die ich kenne!
    Rezension zu "Zweihundert: Band 3: Leiden und Leidenschaft" von Mary K. Reisch

    Achtung Spoilergefahr – Teil 3 der Reihe!

    Inhalt: Christine - schwer verletzt von Alex´ Betrug - taucht unter, um sich über ihre Gefühle klar zu werden. Alex versucht alles, um sie zu finden und zurückzugewinnen, doch sie macht es ihm nicht leicht. In ihrem Versuch, ein neues Leben zu starten, freundet sie sich mit einer netten Cafébesitzerin an. Doch mit Alex abzuschließen, scheint unmöglich…

    Meine Meinung: Lange habe ich mich auf diesen dritten und damit letzten Teil der Reihe um Christine und Alex gefreut! Inhaltlich schließt dieser nahtlos an den zweiten Teil an und wir finden uns mit Christine in einer neuen Stadt wieder, nachdem sie Hals über Kopf vor Alex und den schmerzhaften Emotionen geflohen ist, die sein Betrug ausgelöst hat.

    Da sich die Geschichte somit nun räumlich in zwei Handlungsstränge aufteilt, lesen wir immer wieder abwechselnd aus Alex´ und Christines Sicht, wie sie mit der Situation umgehen. Man kann mit beiden gleichermaßen mitleiden und muss als Leser hilflos mitverfolgen, wie die Kombination aus fehlender Kommunikation, mehreren Missverständnissen und unglücklichen Zufällen die beiden immer weiter voneinander entfernt.

    Entsprechend gelitten habe auch ich beim Lesen. Schmerzhaft realitätsnah schreibt die Autorin hier eben kein Märchen, in dem nach solch einem schweren Vertrauensbruch eine Entschuldigung und die große Versöhnung auf dem Fuße folgen, sondern lässt die Protagonisten sich trennen, über Monate hinweg leiden, neue Erfahrungen sammeln – wie es leider auch im echten Leben wäre. Dadurch fehlen der Geschichte natürlich über große Teile die so geliebte Dynamik und das Feuer zwischen Alex und Christine, aber man kann es den Protagonisten eben auch nicht verübeln, dass sie ihre Zeit brauchen.

    Doch in der zweiten Hälfte des Buches (Achtung Spoiler!) finden sie – wie sollte es anders sein – endlich wieder zusammen und erleben von da an ein Feuerwerk an Emotionen und Erotik, dass es einem ganz warm wird! Beide wieder zusammen zu erleben, machte mich so glücklich beim Lesen und ich freute mich von Herzen.

    Auch neue Facetten des BDSM bekommen wir in diesem Buch wieder zu lesen. Und alles immer mit der Botschaft, wie wichtig und wunderbar die Gefühle und das Vertrauen beim Spielen sind und was ein wertschätzender Umgang miteinander ausmacht.

    Und so erleben wir auch im dritten Teil der Reihe, dass „Zweihundert“ nicht nur irgendein BDSM-Erotikroman ist, sondern eine (lässt man das viele Geld mal weg ;)) realistische Liebesgeschichte, die sich auch mal über Klischees lustig macht und aufzeigt, dass erlaubt ist, was gefällt. Mit authentischen, ehrlichen und liebenswerten Charakteren, die wie normale Menschen handeln und fühlen. Wie könnte man es der Autorin da also lange übel nehmen, Alex und Christine so lange voneinander zu trennen? Vor allem, wenn man dann mit so einer Wiedervereinigung belohnt wird? :o)

    Fazit: Die Reihe hat mich rundum glücklich gemacht und ist ein echter Schatz inmitten der vielen vielen flachen und klischee-erfüllten BDSM-Romane seit der Welle, die „Fifty Shades of Grey“ losgetreten hat. Wer BDSM erotisch findet und gleichzeitig einen echten Einblick in die Gefühls- und Beziehungswelt der Szene erhalten möchte, der liegt mit „Zweihundert“ goldrichtig!

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    katze-kittys avatar
    katze-kittyvor 2 Jahren
    Abschluß der Zweihundert Serie

    Alexandre und Christine - Band 3:
    Nach dem Schock das Clarice auf einmal in der Tür stand, verschwindet Christine aus Alex Leben. Sie kann ihm nicht verzeihen, das er Clarice nichts von ihr erzählt hat und die Verlobung mit ihr nicht gelöst hat. Alex ist am Boden zerstört und versucht alles Christine zurückzugewinnen. Diese jedoch taucht unter , freundet sich mit einer Cafebesitzerin an und versucht Ordnung in ihr Leben zu bringen... doch Alex spukt immer noch in ihrem Kopf herum.

    "Zweihundert_Leiden und Leidenschaft" ist der dritte und letzte Teil der Zweihundert-Reihe von Mary K. Reisch. Das Buch geht genau da weiter , wo der letzte Teil aufgehört hat. Man fiebert wieder mit den beiden Hauptprotagonisten richtig mit. Im ersten Viertel des Buches geht es aber mehr um Christine und wie sie versucht zu Sich selbst zu finden. Sie probiert bisschen was im SM Bereich aus, was sie mit Alex noch nicht probiert hat, findet mit Tessa eine neue Freundin und versucht eigenständig beruflich Fuß zu fassen.

    Dieses Viertel ist zwar interessant, doch leider fehlte Alex und damit die Dynamik zwischen Christine und Alex, die die beiden anderen Teile so faszinierend gemacht haben. Die beiden haben eben eine spezielle Beziehung zueinander und man spürt die Anziehung zwischen den beiden sobald sie sich auch nur gegenüberstehen. Das fehlte am Anfang des Buches etwas. Aber dann kam es doch noch- sobald die beiden wieder mehr zusammen zu tun haben, explodiert wieder der Charme, die Anziehung, die Erotik die nur die beiden zusammen haben und ich habe mich wieder sehr wohl gefühlt.  Vielleicht brauchte die Geschichte auch diesen Freiraum Christines um dann geballt wieder zurueckzukommen!


    Auch die Freunde, die man aus den anderen Bänden kennt spielen wieder mit und sind einem ja schon ans Herz gewachsen.

    Es gibt wieder einige "neue" SM Einblicke, es wird spannend und gefährlich, es gibt aber auch neue Freundschaften.

    Mir hat die ganze Reihe sehr gut gefallen und mit diesem Teil hat die Serie auch ein gelungenes Ende gefunden!

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    S
    Sophyavor 2 Jahren
    SabineNordlichts avatar
    SabineNordlichtvor 2 Jahren
    Greta_Choches avatar
    Greta_Chochevor 2 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks