Neuer Beitrag

78sunny

vor 3 Monaten

(6)

Ich bin ein großer Fan der Autorin. Von ihren ins deutsche übersetzten Werken habe ich so gut wie alle gelesen. Ausnahmslos alle haben mir sehr gut gefallen und so war ich mir ziemlich sicher, dass "Zurück auf Liebe" mich ebenfalls sehr gut unterhalten wird. Ich wurde nicht enttäuscht.


Die Aufmachung finde ich wieder klasse. Ich liebe die Cover, die der Verlag für die Bücher der Autorin aussucht. Man erkennt immer gleich, dass es sich um ein Mary Kay Andrews Buch handelt und doch sind sie unterschiedlich genug, dass man sie auseinander halten kann. Auf den Inhalt des Buches lässt das Cover aber nicht direkt schließen.


Inhaltlich hat mich das Buch überzeugt. Es war keine typische Liebesgeschichte, eigentlich spielt die sogar eine sehr untergeordnete Rolle und kommt erst ganz am Schluss wirklich in Gang. Vielmehr handelt das Buch von einer sehr selbstbewussten Frau (Keeley), die als Designerin öffentliche und private Häuser einrichtet. Im Buch richtet sie das Haus eines jungen Mannes (Will) ein, der nur so in Geld schwimmt und es für seinen Schwarm einrichten will. Diesen Schwarm kennt er nur aus dem Fernsehen und die Frau selbst kennt ihn noch gar nicht. Hier fand ich die Geschichte leider extrem aus der Luft gegriffen und unrealistisch. Teilweise wirkte Will durch diese Spinnerei wirklich kindisch und naiv. Andererseits wird er als großer Geschäftsmann dargestellt, der nur so im Geld schwimmt. Woher dieses Geld kommt, wird nie richtig erwähnt und sein Vermögen wird sehr übertrieben. Dementsprechend übertrieben kauft Keeley für ihn ein. Sie kauft hier Dinge für die Einrichtung die jenseits meines Verständnisses liegen und dass sie so ohne weiteres darauf eingeht das Haus nach den Wünschen einer Frau zu gestalten, die Will eigentlich gar nicht richtig kennt, fand ich auch merkwürdig. Erst dachte ich sogar es sei ein Scherz, aber das war es nicht. Wenn man von diesem Unrealistischen aber leider doch recht großen und entscheidenden Part absieht, war ich aber restlos begeistert. Vor allem was die Familiengeschichten angeht. Keeley Vater und Tante sind wirklich klasse und ihre Mutter ist seit sie ein kleines Kind war plötzlich verschwunden. Die Geschichte um die Mutter fand ich sehr interessant und da sie sich über das gesamte Buch zog, brachte dies auch etwas Spannung hinein. Wills Familie spielt leider keine Rolle. Auch wenn Keeley für mich unverständliche Summen für Antiquitäten und sonstiges ausgibt, hat mir die Art und Weise wie die Autorin von Keeleys Berufsalltag schrieb, sehr gefallen. Am Anfang des Buches gibt es ja ein großes Drama (siehe Klappentext). Dies führt auch zu einigen Umstellungen bzw. Problemen Keeleys Arbeit betreffend. Wie sie diese Probleme meistert war toll zu lesen. Auch wie ihre Tante (Co-Partner im Unternehmen) sie unterstützt war einfach nur klasse.


Mary Kay Andrews hat eine tolle Art zu schreiben. Ihre Charaktere wirken erwachsen und selbständig, können in einer Krise aber durchaus mal ausflippen. Alles wird mit sehr viel Humor geschrieben und ich habe mich an keiner Stelle gelangweilt. Für Spannungsfans ist das Buch aber nichts. Die Handlung plätschert vor sich hin und die Geschichte mit der Mutter kann man sich schnell denken und bleibt auch ziemlich unrealistisch geschildert. Die Reaktionen verschiedener Charaktere ergaben da nicht immer Sinn für mich. Da ich aber absolut keinen hohen Spannungsgehalt in Büchern wünsche, war diese Art von Drama/Spannung genau richtig.




*Fazit:*

4,6 von 5 Sternen

Das Buch hat mich sehr gut unterhalten. Abgesehen von der doch recht übertriebenen Schwärmerei des männlichen Hauptcharakters und dem extremen Verprassen von Geld, war es wirklich interessant Keeley Alltag als Designerin mitzuverfolgen. Eine wirkliche Liebesgeschichte ist es eigentlich gar nicht, aber es gibt jede Menge Interaktionen zwischen den Akteuren und so etwas kann die Autorin einfach sehr gut schreiben. Ich fand das Buch trotz kleiner Schwächen wirklich klasse.

Autor: Mary Kay Andrews
Buch: Zurück auf Liebe
Neuer Beitrag