Mary Kubica Pretty Baby - Das unbekannte Mädchen

(61)

Lovelybooks Bewertung

  • 50 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 1 Leser
  • 52 Rezensionen
(15)
(24)
(18)
(1)
(3)

Inhaltsangabe zu „Pretty Baby - Das unbekannte Mädchen“ von Mary Kubica

Schon immer hat Heidi Wood sich oft und gern um andere gekümmert. Doch als sie eines Tages ein mysteriöses obdachloses Mädchen und deren Baby mit nach Hause bringt, geht sie eindeutig zu weit! Heidis Mann Chris hat Angst um seine Tochter – und um seine Frau. Denn sie beginnt sich zu verändern, scheint immer mehr in den Bann des unbekannten Mädchens zu geraten und sich damit unaufhörlich weiter von ihrer eigenen Familie zu entfernen. Wer ist die Fremde? Woher kommt sie? Und was will sie von meiner Familie? Chris beginnt zu recherchieren und stößt auf ein schreckliches Geheimnis. Aber um seine Frau und seine Tochter zu retten ist es vielleicht schon zu spät … „Das geht unter die Haut!“ The Sun „Mary Kubicas " Pretty Baby " hat mich gefesselt. Mit jedem Kapitel werden neue Schichten freigelegt und neue Geheimnisse werden aufgedeckt. Der Leser hat bis zum Schluss keine Ahnung, wie es ausgeht. Diesen komplexen Pageturner dürfen Sie auf keinen Fall verpassen!“ Maxwell Gregory, Lake Forest Book Store „Dieses Buch gibt allen Schlaflosen endlich einen guten Grund, die ganze Nacht wach zu bleiben.“ Kirkus Reviews „Von der Autorin von „Good Girl. Entführt“ kommt ein neuer Thriller, der sie alles vergessen lässt, was sie eigentlich noch zu tun hätten. Ich habe diesen klugen, modernen Roman sehr genossen und freue mich schon auf das nächste Werk von Mary Kubica.“ Sharon K. Nagel, Boswell Book Company “Ich kann kaum erwarten, was Mary Kubica als nächstes einfällt.” New York Times-Bestsellerautorin Heather Gudenkauf „Ein Debüt wie eine aufregende Achterbahnfahrt. Fans von „Gone Girl“ werden diese eindrucksvolle Geschichte um eine vermisste Frau, eine zerbrochene Familie und die ganz alltäglich scheinenden Lügen, lieben. New York Times-Bestsellerautorin Lisa Gardner über „Good Girl. Entführt“ „Ein süchtig machender, spannender, prägnant geschrieber Thriller.“ Publishers Weekly über „Good Girl. Entführt“ „Es gibt jede Menge unvorhersehbare Wendungen in diesem Roman und die letzte hätte ich wirklich niemals erwartet …Der Vergleich mit „Gone Girl“ und „Die stille Frau“ ist mehr als gerechtfertigt.“ Huffington Post über „Good Girl. Entführt“

Ein wirklich guter Thriller, der bis zur letzten Seite fesselt

— nana_fkb
nana_fkb

mehr Psychodrama als -thriller

— SaintGermain
SaintGermain

Packender Thriller mit vielen Überraschungen

— Silkchen2909
Silkchen2909

Wenig Action und kein Thrill!

— SillyT
SillyT

Interessante Story die mich jetzt aber nicht vom Hocker riss. Ist eher eine erzählung aks Thriller.

— Sutaho
Sutaho

Ich komme mit dem Schreibstil nicht klar

— brauneye29
brauneye29

Unbekannte mit Baby...leider aber kein Thriller!

— dreamlady66
dreamlady66

Mein bisheriger Jahresflop...

— BooksAndFilmsByPatch
BooksAndFilmsByPatch

Sehr interessante Story, nur anfangs sehr zäh

— lenisvea
lenisvea

Langwierig und teils langweilig

— Amychoco
Amychoco

Stöbern in Krimi & Thriller

Schwarze Brandung

Atmosphärisch, spannend & absolut überraschend – ein toller Regionalkrimi mit einem Schuss Gesellschaftskritik. Bitte mehr von Liv Lammers!

BookHook

Rabenaas

Ein sehr spannender und fesselnder Roman

Vampir989

Selfies

Etwas schwächer als seine Vorgänger. Trotzdem wirklich lesenswert.

Paradox

Das Paket

Innerhalb weniger Stunden ausgelesen. Spannung pur!

elohweih

AchtNacht

Gute Idee, aber leider hat Herr Fitzek mal wieder den denkbar einfachsten Weg für die Auflösung gewählt. Bis auf das Ende aber ok.

zazzles

Mooresschwärze

Mooresschwärze war mein erstes Buch von Catherine Shepherd. Gut geschrieben, sehr einfach zu lesen. Interessante Story :)

Akinakawon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Aufwühlende Story, die mich wütend gemacht hat.

    Pretty Baby - Das unbekannte Mädchen
    gsimak

    gsimak

    11. December 2016 um 13:45

    Meine MeinungIch habe diese Geschichte eben beendet und bin total aufgewühlt.Was hier mit einem Mädchen passiert, welches seine Eltern verloren hat, ist mehr, als man ertragen kann.Die Sozialarbeiterin Heidi Wood kümmert sich gerne um Menschen, mit denen es das Schicksal nicht so gut meint.Sie selbst hat immer noch an dem Tod ihres Vaters zu knabbern. Die kinderliebe Heidi will eigentlich eine Großfamilie gründen, was ihr aber nicht möglich ist. Sie muss sich mit ihrer Tochter begnügen. Ihr Mann Chris scheint mit der Situation gut klar zu kommen.Das Famlienleben der Woods wird am Anfang sehr gut beschrieben. Der Vater muss oft beruflich verreisen. Heidi macht es sich dann in dieser Zeit mit ihrer Tochter Zoe gemütlich. Popcorn und Filme versüßen ihnen die Abende. Zoe ist ein Teenager, auf dem Weg zur Selbstfindung. Sie ist  Vegetarierin.Scheint sich bei den Woods um eine ganz normale Familie zu handeln ......Als Chris Wood wieder einmal verreist ist, Zoe bei einer Freundin übernachtet, freut sich Heidi auf einen gemütlichen Abend allein.Auf dem Heimweg sieht Heidi ein verwahrlostes Mädchen  mit einem Baby auf dem Arm. Für sie steht fest: Hier muss ich helfen.Ab hier passieren Dinge, die sich fern aller Normalität befinden. Heidi gewinnt langsam aber sicher das Vertrauen der Vagabundin. Ihr Name ist Willow. Das Baby heißt Ruby.Wir wissen alle, dass eine Sozialarbeiterin kein junge Mädchen mit einem Baby einfach mit heim nehmen darf, ohne das Jugendamt oder die Polizei zu informieren.Genau das macht Heidi aber. Chris ist mehr als verwirrt, als er Willow und das Baby in der Wohnung vorfindet. Er stellt Nachforschungen an.Anfangs konnte ich Heidi noch verstehen. Sie musste ja Willows Vertrauen gewinnen. Draußen herrscht Dauerregen. Ein Mädchen mit einem kranken Baby auf dem Arm, an dem alle nur vorbei gehen und abwertende Blicke zuwerfen. Klar, Heidi musste helfen ....Die Geschichte wird einmal aus der Perspektive von Chris- dann aus Heidis- und Willows erzählt. Dadurch lernen wir die Protagonisten sehr gut kennen. Zoe ist in dieser Geschichte mehr eine Randerscheinung.Die Rückblenden aus Willows Leben haben mich tief erschüttert. Leider könnte so etwas wirklich passieren. Besonders gut gefielen mir die Passagen, in denen sie von ihrer heißgeliebten Mutter erzählt, die große Ähnlichkeit mit Audrey Hepburn hatte.FazitMenschen mit Psychosen und einer dramatischen Vergangenheit erzählen eine Geschichte, die einen tief erschüttert zurück lässt. Ein junges Mädchen muss Dinge erleben, die dem Leser Tränen aus Wut und Mitleid entlocken.Man stellt die Autorität von Sozialarbeiterinnen und Jugendämtern in Frage. Man fragt sich, ob man zwei Geschwister einfach trennen sollte.Man fragt sich, ob keiner das Leid einer misshandelten, jungen Frau bemerkt ... oder bemerken will. Wahnsinn und Grausamkeiten, die ein junges Mädchen erdulden muss, machen die Geschichte  zu einem Thriller. Einem Thriller, von dem ich nicht wissen möchte, wie oft er genau in dieser Sekunde gerade wieder passiert.Irrsinn von Menschen, die eigentlich für das Wohlergehen eines solchen Mädchen verantwortlich sind.Ich bin wütend. Sehr wütend! Ich weiß, ich urteile ohne selber dabei gewesen zu sein; jedoch haben Heidi, Chris und Willow mir ihre Geschichte erzählt. Eine Geschichte, die ich Euch auch gerne erzählen würde. Leider darf ich das nicht. Aber, ihr dürft das Buch lesen. Das solltet Ihr unbedingt!!!Danke Mary Kubica.

    Mehr
  • Spannend bis zur letzten Seite

    Pretty Baby - Das unbekannte Mädchen
    nana_fkb

    nana_fkb

    13. November 2016 um 16:09

    Klappentext: Schon immer hat Heidi Wood sich oft und gern um andere gekümmert. Doch als sie eines Tages ein mysteriöses obdachloses Mädchen und deren Baby mit nach Hause bringt, geht sie eindeutig zu weit! Heidis Mann Chris hat Angst um seine Tochter – und um seine Frau. Denn sie beginnt sich zu verändern, scheint immer mehr in den Bann des unbekannten Mädchens zu geraten und sich damit unaufhörlich weiter von ihrer eigenen Familie zu entfernen. Wer ist die Fremde? Woher kommt sie? Und was will sie von meiner Familie? Chris beginnt zu recherchieren und stößt auf ein schreckliches Geheimnis. Aber um seine Frau und seine Tochter zu retten ist es vielleicht schon zu spät … Meine Meinung: Mir hat der Thriller wirklich gut gefallen. Er hatte einen ordentlichen Spannungsbogen und Kubica versteht, wie man den Leser fesselt. Es hat wirklich Spaß gemacht, das Buch zu lesen und sich nach und nach zu fragen, was wahr und was Fiktion ist. Ich mag es total, wenn beides ineinander übergeht, da man dabei als Leser viel mehr über das Gelesene nachdenkt, als wenn ganz eindeutig ist, wer was warum gemacht hat. Heidi ist für mich kein starker Charakter. Sie hat durchgängig das Gefühl, von ihrem Mann Chris betrogen zu werden. Und den einzigen Ausweg scheint sie darin zu sehen, eine Obdachlose und ihr Kind zu Hause aufzunehmen. Sie scheint sich der Realität nicht bewusst zu sein und nach und nach verschwimmen bei ihr die Beobachtungen und Wahrnehmungen. Aber gerade diese Phase macht es für den Leser wirklich interessant und spannend. Über Willow, das obdachlose Mädchen mit dem Säugling, erfahren wir erst sehr spät etwas. Sie ist ein Phänomen, was man nicht einschätzen kann. Ist sie wirklich so unschuldig, wie Heidi und auch ich als Leser denken? Oder steckt doch viel mehr hinter ihrer Obdachlosigkeit? Chris, Heidis Mann, ist mit der gesamten Situation überfordert. Er versteht seine Frau nicht. Und das aber scheinbar nicht erst, seitdem sie Willow mit dem Baby bei sich einziehen lässt. Sie scheinen schon länger nicht mehr auf einer Wellenlänge zu schwimmen. Woran das liegt, wird der Leser im Laufe des Buches aber Gott sei Dank erfahren. Grundsätzlich mag ich Kuba’s Schreibstil sehr gerne. Das Buch hat mich von der ersten Seite an fesselt. Toll finde ich vor allem, dass wir die Geschichte aus drei verschiedenen Sichten und auch Zeitsträngen erfahren: Heidi, Christ und auch Willow erzählen uns die Geschichte und das macht es wirklich interessant. Vor allem erfahren wir dadurch sehr viele unterschiedliche Facetten der Story. Ich als Leser rätsel die ganze Zeit mit, was es mit Willow und dem Baby auf sich hat. Ich habe mir während des Lesens wirklich viele Gedanken darüber gemacht. Vor allem auch darüber, wie schwer es ist, mit einem Säugling obdachlos zu sein. So viele Kleinigkeiten, die für „normale“ Eltern selbstverständlich sind, fallen einfach weg: Windeln wechseln, regelmäßige Nahrung, Sauberkeit. Willow erfährt erst bei Heidi und Chris, wie ein geregeltes Leben sein kann. Doch trotz allem hat mir doch ein kleiner Kick gefehlt. Als Leser erfährt man viel zu schnell, worum es wirklich geht und welche Abgründe sich auftun. Ich hätte mir gewünscht, dass es gegen Ende noch eine richtige Überraschung oder Wendung gibt. Es war letztlich doch zu vorherschaubar. Trotzdem habe ich das Buch wirklich gerne gelesen und habe mitgefiebert. 

    Mehr
  • mehr Psychodrama als -thriller

    Pretty Baby - Das unbekannte Mädchen
    SaintGermain

    SaintGermain

    15. October 2016 um 15:02

    Das Cover des Buches sticht sofort ins Auge und ist einfach klasse gemacht.Auch der Schreibstil der Autorin, die sehr auf die Protagonisten eingeht, gefällt mir sehr gut.Leider gehört aber auch dieses Buch zu den Bücher, denen das falsche Genre zugeordnet wurde. Es wird als Psycho-Thriller ausgewiesen. Psycho ist es definitiv, aber es fehlen jegliche Thrillerelemente. Psychodrama wäre wahrscheinlich das richtige Genre.Zudem hatte das Buch auch immer wieder Stellen, die sich etwas in die Länge zogen. Dies kam vor allem in der ersten Hälfte des Buches vermehrt vor.Ein doch überraschendes Ende konnte mich dennoch einigermaßen befriedigen.Fazit: Wenn man das Buch nicht als Thriller liest, hat man doch Freude an der Geschichte.

    Mehr
  • Packender Thriller mit vielen Überraschungen

    Pretty Baby - Das unbekannte Mädchen
    Silkchen2909

    Silkchen2909

    14. October 2016 um 21:22

    Heidi Wood hat ein Helfersyndrom. Eins, das so weit geht, dass sie eines Tages an einem Bahnsteig eine junge Frau mitsamt Baby aufgabelt. Heidis Mann Chris ist alles andere als begeistert, denn er befürchtet, dass Willow seiner kleinen Familie, zu der auch eine Teenietochter gehört, nicht gut tun wird. Mary Kubica ist mit diesem Buch ein ganz außergewöhnlich guter Thriller gelungen, der den Leser nach einer kurzen Einführungsphase nicht mehr loslässt. Die Kapitel sind immer einem anderen Protagonisten - Heidi, Chris oder Willow - gewidmet und man mag das Buch gar nicht mehr festlegen. Mit jeder Seite kommen mehr Geheimnisse ans Tageslicht, quasi mit jeder Seite hat man andere Überlegungen, was genau die Lösung sein könnte und am Ende wird man trotzdem schon wieder überrascht. Mary Kubica hat ein Meisterwerk hingelegt, das jedem Thrillerfan nur ans Herz gelegt werden kann. 

    Mehr
  • Leider fehlte mir ein wenig der Thrill

    Pretty Baby - Das unbekannte Mädchen
    SillyT

    SillyT

    08. October 2016 um 11:41

    Heidi Wood ist eine durch und durch sozial engagierte Frau, sie setzt sich gerne für andere ein und hilft, wo sie nur kann. Kein Wunder, dass ihr das junge Mädchen mit dem Baby im Arm auffällt, das eines Morgens an der Haltestelle steht, mitten im Regen. Das Mädchen geht ihr einfach nicht aus dem Kopf und irgendwann spricht sie sie an und lädt sie zum Essen ein. Dabei fällt ihr auf, wie verwahlost Willow, das Mädchen, und Ruby, das Baby, wirklich sind. Am nächsten Morgen sucht sie die Beiden erneut auf und nimmt sie kurzerhand mit nach Hause, denn das Baby hat hohes Fieber. Doch ihrem Mann Chris ist das ganze nicht geheuer, er misstraut dem merkwürdigem Mädchen und beginnt heimlich nachzuforschen.Meine Meinung: Nach den ganzen Ankündigungen über einen spannenden Thriller, war ich mehr als gespannt und neugierig auf dieses Buch. Doch der Einstieg beginnt eher ruhig und ein wenig langatmig und ich erfuhr zunächst jede Menge Details über das, was die Protagonistin gerade so alles tat und was dabei in ihr vorging. Auch wenn der Schreibstil sich recht gut lesen lässt, holt die Autorin immer wieder sehr weit aus. Für mich hätten es ruhig ein wenig weniger Ausschweifungen sein dürfen, denn so ging doch der Thrill oder eher der Psychothriller etwas verloren. Das finde ich sehr schade, denn das Thema, dass hier zu Grunde liegt, ist eigentlich eines, was immer wieder nahe geht und auch wieder einmal aufzeigt, wie Menschen sich einander gegenüber verhalten. Die Geschichte wird aus dreierlei Perspektiven erzählt, einmal aus der Sicht Heidis, dann aus der Sicht ihres Ehemanns Chris und zu guter Letzt erzählt die geheimnisvolle Willow. Dabei erfahren wir von Heidi und Chris aus der Gegenwart und von Willow über ihre Herkunft. Dabei erfahre ich als Leser so einige Geheimnisse der Protagonisten, von denen sie gegenseitig nichts ahnen. Das hat mir wiederum ganz hervorragend gefallen. Auch die Erzählperspektive in der Ich-Form mag ich sehr, denn so kann ich mich immer sehr gut in die handelnden Personen einfühlen. Allerdings gelang mir das hier nur so an der Oberfläche, denn auch wenn ich viel über jeden der drei weiß, gibt es wenig Einblicke in die Person selber. Bis auf Heidi, deren Psyche mir recht gut nahe gebracht wurde, die ich auch am Anfang sehr gut verstehen kann, ihre innere Wendung ich aber nur am Rande nachvollziehen kann, denn sie macht einen für mich doch recht abrupten Turn in eine ganz andere Person. Der Plot plätschert ein wenig vor sich hin und das es mal actionreiche Szenen gibt, könnte ich so nicht sagen. Doch auch wenn das ganze nicht allzu viel Tempo macht, sondern eher einer klaren Linie folgt, fiel es mir nicht schwer die Geschichte zu verfolgen. Es gibt einfach bei jedem zu viele Geheimnisse, die man mit dem jeweiligen Charakter weiterverfolgen möchte. Also ein sehr schwer zu beschreibende Mischung, für mich war es inhaltlich sehr spannend und interessant, nur einfach zu detailliert beschrieben.Die einzelnen Personen waren teilweise schwer greifbar. So mochte ich Heidi und ihre Art zunächst sehr gerne und ich konnte recht gut in sie hineinfühlen. Doch irgendwann verlor ich dann auch den Bezug zu ihr und konnte ihre Handlungen nicht immer nachvollziehen. Chris war für mich ein sehr oberflächlicher Charakter, den ich so gar nicht mochte. Willow ist definitiv der spannendste Charakter, wobei mir bei ihr einfach der Bezug fehlte. Ich konnte auch mit ihr nicht richtig warm werden und es fiel mir schwer, ihre Handlungen zum Teil nachzuvollziehen.Mein Fazit:Ein Buch dessen Thema immer wieder aktuell und durchaus interessant ist, allerdings hatte das Buch für mich einige Längen, was zum großen Teil an den eher ausschmückenden Schreibstil ohne viel Emotionen lag. Ich würde das Buch auch nicht unbedingt in der Kategorie Thriller einordnen. Mir fällt es auch recht schwer, es hier zu bewerten, denn es war ein merkwürdige Mischung aus spannender Langatmigkeit. Auch wenn ich die Erlebnisse der Charaktere alle aus deren Sicht miterleben konnte, fiel es mir schwer, zu den einzlnen eine Beziehung aufzubauen. So möchte ich hier einfach sagen: ladet euch eine Leseprobe hoch und schmökert ein wenig in das Geschehen, denn ich denke, dass es hier ganz viel um den persönlichen Lesegeschmack geht.

    Mehr
  • Kein Thriller

    Pretty Baby - Das unbekannte Mädchen
    Sutaho

    Sutaho

    29. September 2016 um 21:18

    Die Geschichte ist so an sich interessant und gut geschrieben, aber es ist eher eine Erzählung als ein Thriller. Ich hatte mir was anderes drunter vorgestellt. Eine Psychische Story passt da eher.

  • Pretty Baby

    Pretty Baby - Das unbekannte Mädchen
    Kleine8310

    Kleine8310

    27. September 2016 um 01:34

    "Pretty Baby - Das unbekannte Mädchen" ist ein Thriller der Autorin Mary Kubica. Auf dieses Buch bin ich schon in der Vorschau aufmerksam geworden und die vielen positiven Stimmen haben mir richtig Lust drauf gemacht dieses Buch ebenfalls zu lesen. Aber da es ja viel mit dem eigenen Geschmack zu tun hat, ob eine Geschichte richtig gut gefällt, habe ich versucht keine zu hohen Erwartungen zu schüren. Nach dem Klappentext war ich aber schon mega neugierig ... In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Heidi Wood. Heidi liebt es sich um andere Menschen zu kümmern und jemanden in Not konnte sie noch nie leiden lassen, wenn es ihr möglich war zu helfen, um die Situation desjenigen zu verbessern. Als Heidi eines Tages an einer Bahnstation ein junges Mädchen mit ihrem Baby im Regen stehen sieht, nimmt sie die junge Frau kurzerhand mit zu sich nach Hause.    Heidi's Mann Chris ist entsetzt und geschockt, dass seine Frau eine Wildfremde mit nachhause bringt und auch die gemeinsame Tochter einer Gefahr aussetzt. Zudem beginnt Heidi sich nach einer Weile mehr und mehr von ihrer Familie zu entfremden, was augenscheinlich mit der fremden Willow zu tun hat. Chris kann die vielen offenen Fragen um Willow nicht ignorieren und beginnt auf eigene Faust zu recherchieren, doch als er auf die ersten Antworten stößt, ist es für die Rettung seiner Familie vielleicht schon zu spät ... Der Einstieg in dieses Buch ist mir nicht so leicht gefallen, wie es bei manch anderen Büchern der Fall war. Der Grund dafür war der Schreibstil von Mary Kubica, der mir zu beginn ein bisschen holprig vorkam. Ich musste mich erstmal ein bisschen an die, häufig, sehr langen und verschachtelten Sätze gewöhnen und auch die bildhaften Beschreibungen, waren zu Beginn ungewohnt für mich, da die Autorin teilweise fast schon poetische Beschreibungen auswählt, um eine einfache Situation, oder ein einfaches Geschehen zu beschreiben. Nach einer Weile hatte ich mich aber in diese Form eingelesen und konnte das Buch dann durchaus geniessen und mich mehr auf die Handlung konzentrieren.    Die Handlung des Buches ist gut ausgearbeitet worden und ich fand die psychologischen Aspekte schön eingebaut und fesselnd. Manches war zwar ein bisschen leicht vorherzusehen, aber das tat der unterschwellig spannenden Atmosphäre dieser Geschichte überhaupt keinen Abbruch. Erzählt wird aus der Sicht von Heidi, Chris und Willow, wobei es sich bei Heidi und Chris um Beschreibungen in der Gegenwart handelt und es bei Willow auch Erlebnisse aus der Vergangenheit zu erfahren gibt.    Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen und ich habe es genossen die Entwicklungen zu beobachten und zu erfahren, wie sie sich aus den bestehenden Verstrickungen lösen würden, beziehungsweise, ob es überhaupt gelingen würde. Ich hätte dieses Buch vom Spannungsniveau eher als einen Spannungsroman bezeichnet, da es durchaus Spannung gibt, sie aber, meiner Meinung nach, nicht an einen Thriller heranreicht! Positiv:  * gut ausgearbeitete Charaktere * spannender Handlungsaufbau * Vielseitigkeit, durch verschiedene Handlungsstränge   Negativ:  * ich hatte zu Beginn ein bisschen mit dem Schreibstil zu kämpfen * manche Entwicklungen war sehr vorhersehbar   "Pretty Baby - Das unbekannte Mädchen" ist eine spannend aufgebaute Geschichte, die mir mit tollen Charakteren und einiger psychologischer Raffinesse schöne Lesestunden beschert hat!

    Mehr
  • Leserunde zu "Pretty Baby - Das unbekannte Mädchen" von Mary Kubica

    Pretty Baby - Das unbekannte Mädchen
    HarperCollinsGermany

    HarperCollinsGermany

    „Das geht unter die Haut“ (The Sun) Wir von HarperCollins Germany laden euch herzlich zur Leserunde des neuen Romans "Pretty Baby – Das unbekannte Mädchen" von Mary Kubica ein. Bitte bewerbt euch bis zum 27.07.2016 für eines von 20 Leseexemplaren (E-Books) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Romans. Über den Inhalt: Schon immer hat Heidi Wood sich oft und gern um andere gekümmert. Doch als sie eines Tages ein mysteriöses obdachloses Mädchen und deren Baby mit nach Hause bringt, geht sie eindeutig zu weit! Heidis Mann Chris hat Angst um seine Tochter – und um seine Frau. Denn sie beginnt sich zu verändern, scheint immer mehr in den Bann des unbekannten Mädchens zu geraten und sich damit unaufhörlich weiter von ihrer eigenen Familie zu entfernen. Wer ist die Fremde? Woher kommt sie? Und was will sie von meiner Familie? Chris beginnt zu recherchieren und stößt auf ein schreckliches Geheimnis. Aber um seine Frau und seine Tochter zu retten ist es vielleicht schon zu spät … "Pretty Baby – Das unbekannte Mädchen" von Mary Kubica lesen? Dann bewerbe dich jetzt um eines der 20 E-Book-Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auf Amazon & Co und auf harpercollins.de teilst. Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir das Team von HarperCollins Germany

    Mehr
    • 236
  • Unbekannte mit Baby...leider aber kein Thriller!

    Pretty Baby - Das unbekannte Mädchen
    dreamlady66

    dreamlady66

    17. September 2016 um 17:55

    Pretty Baby von Mary Kubica Ein Thriller mit 383 Seiten und mit den drei Protagonisten Heidi, Chris und Willow, die als Kapitelbeschriftung zum besseren Verständnis beitragen Das Cover wirkt in schwarz mit Hintergrundperson schon extrem geheimnisvoll Zum Inhalt: Heidi Wood ist eine sozial eingestellte Frau. Auf ihrem Weg zur Arbeit begegnet sie einem Mädchen mit zerrissener Kleidung und einem Baby. Kurz entschlossen nimmt sie Willow mit nach Hause. Chris, ihr Mann und ihre Tochter Zoe sind damit nicht einverstanden. Doch Heidi setzt sich durch. Willow bleibt, aber sie ist verschlossen. Chris beginnt Nachforschungen anzustellen. Ein Privatdetektiv entdeckt, dass sie nicht die Wahrheit sagt. Aber, wer ist dieses Mädchen? Ist es vielleicht schon zu spät...? Fazit: Das Buch ist kein Thriller, mehr eine Familiengeschichte. Spannung und Überraschungen kommen erst zum Schluß auf, da Stück für Stück die einzelnen Details sich auftuen, gar erzählt werden. Danke an Harper Collins für Eure Zusage & schnelle Belieferung, ich freute mich!

    Mehr
  • Eine furchtbare Protagonistin und ein nüchterner Stil ruinieren die Idee komplett..

    Pretty Baby - Das unbekannte Mädchen
    BooksAndFilmsByPatch

    BooksAndFilmsByPatch

    14. September 2016 um 20:50

    » INHALT « Schon immer hat Heidi Wood sich gern um andere gekümmert. Doch als sie eines Tages ein mysteriöses obdachloses Mädchen und dessen Baby mit nach Hause bringt, geht sie zu weit! Heidis Mann Chris hat Angst um seine Tochter – und um seine Frau. Denn sie beginnt sich zu verändern, scheint immer mehr in den Bann des unbekannten Mädchens zu geraten. Chris beginnt zu recherchieren und stößt auf ein schreckliches Geheimnis. Aber um seine Frau und seine Tochter zu retten, scheint es schon zu spät zu sein » MEINE MEINUNG « Tja. Nachdem mein erster Thriller nach Jahren ein solcher Reinfall war, probierte ich es mit dem nächsten, nämlich mit "Pretty Baby" von Mary Kubica. Eine Leserunde auf LovelyBooks machte mich auf das Buch aufmerksam & ich gewann dann tatsächlich auch ein Lese-Exemplar und konnte mich direkt in die Geschichte stürzen. Wie ich es letztlich fand, ob ich tatsächlich noch mehr enttäuscht werden konnte als beim letzten Thriller oder ob mich Pretty Baby umwarf und mitriss wie kein anderes, erfahrt ihr jetzt: Der Einstieg war großartig. Direkt herrschte eine sehr düstere Stimmung und es wurde keine Zeit verschwendet, sondern direkt mit der Geschichte begonnen. Unser erste Szene handelt nämlich davon, wie Heidi Willow zum ersten Mal sieht. Das hat mich schon einmal sehr beeindruckt und begeistert und ich hoffte inständig, dass dieses Tempo direkt beibehalten wird und nicht abflacht. Kurz gesagt, ich war direkt in der Geschichte drin und fühlte mich total mitgerissen und nach Chigago versetzt. Leider wurde mein erster positiver Eindruck dann auch direkt im Keim erstickt, in Form von den Figuren. Unsere Hauptfigur Heidi mag am Anfang noch ganz sympathisch sein, doch im Laufe der Geschichte entwickelt sie sich in eine Richtung, die mir überhaupt nicht gefiel. Ich war tatsächlich richtig schockiert, dass mir eine Frau, die ich anfangs doch recht gern mochte, sich derart ins Negative verändern kann, dass ich sie schon ab der Mitte des Buches überhaupt nicht mehr ausstehen konnte. Ich habe einen regelrechten Hass auf diese Frau entwickelt und ich musste mich ständig zusammenreißen um das Buch nicht wegzulegen. Ich habe sie schlicht und ergreifend nicht mehr ertragen und ihre Art ging mir gehörig auf den Sack (anders lässt es sich nicht benennen..). Ich konnte weder Handlungen noch Gedanken wirklich nachvollziehen und sie traf Entscheidungen, die ich nicht nur nicht verstehen konnte, sondern auch regelrecht verurteilte. Daraus resultierte natürlich auch, dass ich mich längst nicht mehr so gut in der Geschichte zurecht fand, wie noch auf den ersten 20-30 Seiten. Unsere zweite Hauptfigur, Willow, war für mich eine total geheimnisvolle Person und ich konnte sie in keiner einzigen Situation so richtig einschätzen. Gut? Böse? Ich fand sie als Charakter unheimlich interessant und sie erhielt auch deutlich mehr Tiefgang von der Autorin verpasst, als der Rest. In gewisser Weise kann ich durchaus von Sympathie sprechen, vielleicht auch von Mitleid und Vorsicht, aber Willow war mir in diesem Buch noch am liebsten, denn sie erhielt die nötigen Details und man erfuhr unheimlich viel aus ihrer Vergangenheit. Da ich nie in ihrer Situation war, kann ich ihre Handlungen auch nicht recht nachempfinden, aber sie waren doch glaubwürdiger als bei den anderen Protagonisten. Der Dritte im Bunde ist Chris; Heidi's Ehemann. Himmel tat mir diese Figur leid. Nicht nur, dass er mit einer Frau wie Heidi gestraft ist, sondern auch sein Job verlangte alles von ihm ab. Letztlich war es aber dann er, der mich so richtig überraschte und mir, in diesem ganzen Chaos, ein Lächeln ins Gesicht zauberte. Ich mochte ihn, verstand aber nicht, wieso er sich von Heidi so unterbuttern ließ. Er hätte einfach nur mal seinen Mann stehen sollen und vieles wäre anders gelaufen. Zu den Nebenfiguren sage ich bewusst nichts, weil es sie schlicht und einfach nicht gab. Matthew war da noch am ehesten eine Nebenfigur, alle anderen waren blasse Schatten, die ich weder vor mein inneres Auge bekam, noch wirklich beurteilen kann.  Den Stil war mindestens genau so furchtbar wie Heidi. Alles wirkt so unspektakulär, die Schlüsselszenen werden erzählt, als wäre in China ein Sack Reis umgefallen und es kommen weder Spannung noch Emotionen zu Tage. Außerdem empfand ich es als äußerst störend, dass gewisse Fakten gewiss 100x erwähnt wurden und genau so oft auch ausführlich erklärt wurden. Wieso? Es reicht doch, wenn es 1x, höchstens aber 2x erwähnt wird und 1x erklärt, dann weiß man doch als Leser was Sache ist - alles andere stößt doch nur sauer auf und nervt. Was ich positiv anmerken möchte ist die Tatsache, dass wir aus drei verschiedenen Sichten lesen; aus Heidi's, aus Chris' und letztlich auch aus Willow's. Letztere Sicht gefiel mir hierbei am Besten, da sie einfach am meisten Informationen lieferte, aber oftmals künstlich in die Läge gezogen wurden. Die Idee war gut! Diese sorgte ja schließlich auch dafür, dass ich überhaupt an der Leserunde teilnehmen wollte! Ich fand es vielversprechend hinter das große Geheimnis zu kommen, das Heidi so in Gefahr bringt (so steht es ja auf dem Klappentext). Dass es letztlich das war, was es war, enttäuschte mich jedoch zutiefst. Ich hätte mit etwas völlig anderem gerechnet. Auch ein paar mehr unerwartete Wendungen hätte man einbauen können, denn im Grunde war das ganze Buch sehr vorhersehbar und wie oben schon erwähnt, emotionslos geschrieben. Die Umsetzung war dann letztlich auch der ausschlaggebende Grund, warum meine Bewertung so ausfällt, wie sie ausfällt. Das ganze Buch strotzte nur so vor Langeweile und konnte mich weder fesseln noch überzeugen. Die gesamte Spannung ging aufgrund des nüchternen Stils und der fehlenden Überraschungen gänzlich verloren. Man ahnt schon sehr früh, was passiert und was das große Geheimnis ist. Auch die "kleineren" Geheimnisse werden nebensächlich aufgeklärt, ohne dabei den Hauch von Spannung zu erzeugen. Schade drum, denn meine Erwartungen an diesen Thriller waren enorm hoch und ich hab mir vor dem Lesen einiges ausgemalt und vorgestellt, was wohl passieren könnte - leider traf nichts davon ein und ich war einfach nur enttäuscht. » FAZIT « Diesen Thriller hätte ich mir tatsächlich gut und gerne schenken können. Für mich persönlich absolut verschwendete Lesezeit. Eine unmögliche Protagonistin gepaart mit einem deinteressiert wirkenden Stil und einer lahmen Umsetzung war Pretty Baby ein totaler Reinfall. Hätte man dieses Buch von vorn herein als Drama oder als Roman deklariert, wäre ich vielleicht mit anderen Erwartungen an die Geschichte ran gegangen, so aber war es einfach nur langweilig und für mich ein Flop. » 1.5 VON 5 STERNEN « Ich vergebe 1.5 von 5 Sternen, und das auch nur, wenn ich ein Auge zudrücke. Zwar war der Einstieg ganz passabel, aber sobald klar wird, dass die Erwartungen nicht erfüllt werden, wars dann auch vorbei mit der Leselust. Und bitte liebe Leute, das hier ist meine persönliche Meinung und ich kann durchaus nachvollziehen, was manche an diesem Buch mögen, nur mir hats eben nicht gefallen - denkt bitte daran. ♥

    Mehr
  • Pretty Baby

    Pretty Baby - Das unbekannte Mädchen
    lenisvea

    lenisvea

    07. September 2016 um 16:47

    Taschenbuch: 304 Seiten Verlag: HarperCollins; Auflage: 1 (18. Juli 2016) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3959670338 ISBN-13: 978-3959670333 Originaltitel: Pretty Baby Zum Buch: https://www.harpercollins.de/buecher/krimis-thriller/pretty-baby-das-unbekannte-madchen-harpercollins Schon immer hat Heidi Wood sich gern um andere gekümmert. Doch als sie eines Tages ein mysteriöses obdachloses Mädchen und dessen Baby mit nach Hause bringt, geht sie zu weit! Heidis Mann Chris hat Angst um seine Tochter – und um seine Frau. Denn sie beginnt sich zu verändern, scheint immer mehr in den Bann des unbekannten Mädchens zu geraten. Chris beginnt zu recherchieren und stößt auf ein schreckliches Geheimnis. Aber um seine Frau und seine Tochter zu retten, scheint es schon zu spät zu sein … Meine Meinung: Ich habe letztes Jahr schon Good Girl von Mary Kubica gelesen und fand das Buch sehr interessant. Als ich dann gesehen habe, dass die Autorin ein neues Buch herausgebracht hat, wollte ich es schnellstmöglich lesen. Zum Cover und Titel möchte ich erst einmal sagen, dass ich das Cover richtig toll und den Titel sehr passend gewählt finde. Der Einstieg in das Buch ist mir ein wenig schwer gefallen, woran das lag, kann ich gar nicht genau sagen. Die Story ist an sich ist äußerst interessant. Man lernt Heidi kennen, die verheiratet ist und eine Tochter hat und keine weiteren Kinder bekommen konnte. Sie sieht dann immer mal wieder ein obdachloses junges Mädchen mit einem dementsprechend verwahrlostem Baby und lädt die beiden schlussendlich zu sich nach Hause ein. Ihr Mann und ihre Tochter sind verständlicherweise skeptisch ... Das Buch wird aus drei Perspektiven erzählt, was ich sehr interessant fand. Zum einen kommt immer wieder Heidi, ihr Mann Chris und natürlich das junge Mädchen Willow zu Wort. Am meisten konnten mich die Kapitel von Willow begeistern. Das Ende mit überraschenden Wendungen hat das Buch für mich noch etwas aufgewertet. Alles in allem eine tolle interessante Story, den ersten Teil habe ich als etwas zäh empfunden, aber zum Ende hin wurde es immer besser. Ich kann das Buch weiter empfehlen und bewerte es mit guten 4 Sternen.

    Mehr
  • ein Roman, der es mir schwer gemacht hat

    Pretty Baby - Das unbekannte Mädchen
    Manja82

    Manja82

    04. September 2016 um 12:53

    KurzbeschreibungSchon immer hat Heidi Wood sich gern um andere gekümmert. Doch als sie eines Tages ein mysteriöses obdachloses Mädchen und dessen Baby mit nach Hause bringt, geht sie zu weit! Heidis Mann Chris hat Angst um seine Tochter – und um seine Frau. Denn sie beginnt sich zu verändern, scheint immer mehr in den Bann des unbekannten Mädchens zu geraten.Chris beginnt zu recherchieren und stößt auf ein schreckliches Geheimnis. Aber um seine Frau und seine Tochter zu retten, scheint es schon zu spät zu sein …Aus einer Zufallsbegegnung entspinnt sich ein undurchschaubares Netz der Lügen – ein aufwühlender Psychothriller von New York Times-Bestsellerautorin Mary Kubica!(Quelle: HarperCollins)Meine MeinungDer Thriller „Pretty Baby – Das unbekannte Mädchen“ stammt von der Autorin Mary Kubica.Angesprochen vom sehr interessant klingenden Klappentext war ich neugierig und sehr gespannt was mich wohl für eine Geschichte erwarten würde.Die Protagonistin Heidi hat mir gut gefallen. Sie hat das Herz genau am richtigen Fleck und ist sehr hilfsbereit. Heidi ist bei einer Hilfsorganisation beschäftigt, die sich um Flüchtlinge kümmert. Sie selbst ist verheiratet und hat eine Tochter. Eines Tages lernt Heidi die junge Willow kennen. Diese hat ein Baby und ist obdachlos. Heidi nimmt Willow bei sich auf, was weder ihrem Mann noch ihrer Tochter gefällt. Im Verlauf der Handlung verändert sich Heidi merklich, sie lässt vieles schleifen.Über Willow erfährt man nicht so viel. Als Leser ahnt man Willow verbirgt etwas.Auch Heidi Mann und ihre Tochter sind gut gestaltet. Bei ihrem Mann wusste ich manchmal nicht so recht wie ich ihn nehmen sollte und die Tochter pubertiert wirklich sehr.Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut zu lesen. Allerdings, manche recht alltägliche Dinge empfand ich schon etwas übertrieben beschrieben. Hier wäre weniger mehr gewesen.Geschildert wird das Geschehen aus unterschiedlichen Perspektiven. So unter anderem aus Heidis Sichtweise oder aus der von Willow und gegen Ende hin kommt noch Heidis Mann zu Wort. So wird das Geschehen von vielen Seiten beleuchtet, man kann aber alles recht gut nachvollziehen und auch verstehen.Die Handlung konnte mich nicht direkt von Beginn an begeistern. Es dauert schon sehr lange bis hier endlich Fahrt und somit Spannung aufkommt. Ich hatte etwas komplett anderes erwartet. Es wirkte zäh und langwierig auf mich und ich war drauf und dran das Buch zur Seite zu legen. Ich habe mich aber durchgebissen und ab ca. der Hälfte wurde ich endlich dafür belohnt. Denn ab da kommt Spannung auf, hier wurde es interessant. Allerdings ich kann es nicht als Thriller bezeichnen. Für mich war es eher ein Drama.Das Ende konnte mich auch nicht komplett überzeugen. Auf mich wirkte es zu konstruiert, zu geradlinig. Klar es passt aber mir war es zu einfach.FazitAbschließend gesagt ist „Pretty Girl – Das unbekannte Mädchen“ von Mary Kubica ein Roman, der es mir schwer gemacht hat.Recht gut gestaltete Charaktere, ein gut lesbarer Stil der Autorin, der mir aber oftmals zu ausschweifend gewesen ist und eine Handlung, die leider erst ab etwa der Hälfte wirklich spannend und interessant wird, lassen mich zwiegespalten zurück.Ich empfand das vorhandene Potential wurde hier nicht wirklich ausreichend genutzt.Schade!

    Mehr
  • Kein Thriller ...

    Pretty Baby - Das unbekannte Mädchen
    Amychoco

    Amychoco

    30. August 2016 um 21:47

    Ich habe ja schon Good Girl der Autorin gelesen und wusste somit, worauf ich mich einlasse. Good Girl war auch als Thriller deklariert und war im Grunde keiner - trotzdem hatte mir das Buch gefallen.Bei Pretty Baby sieht es noch mal etwas anders aus.  Denn obwohl Good Girl eben nicht spannend wie ein Thriller war, so fand ich das Buch doch sehr interessant. Bei Pretty Baby ging mir selbst dieses Interesse über große Teile des Buches hinweg abhanden. So wird vieles endlos wiederholt, was man schon weiß, es passiert einfach nichts. Und das, was passiert, ist schrecklich vorhersagbar.  Ich war kurz davor, dem Buch nur 2 Sterne zu geben, aber das Ende hat mich dann mit der Geschichte doch wieder ein wenig ausgesöhnt. Trotzdem würde ich wohl kein weiteres Buch der Autorin lesen.

    Mehr
  • Spannend aber vorhersehbar

    Pretty Baby - Das unbekannte Mädchen
    OnlyHope1990

    OnlyHope1990

    29. August 2016 um 12:33

    Zum Inhalt:Heidi Wood hilft gerne anderen Menschen und stellt ihre persönlichen Dinge in den Hintergrund. Chris ist mit ihr verheiratet und findet nicht immer alles gut was sie macht. Beide haben eine 16 Jährige Tochter, Zoe. Als Heidi eines Tages ein verwahrlostes Mädchen mit Baby heimbringt ändert sich ihr Leben.Meinung:Die Erzählweise ist immer von einer Person, sodass man tiefe Einblicke in deren Gedanken und Gefühle bekommt. Ich kam sehr gut in die Geschichte rein und konnte jede Sicht der Charakter nachvollziehen. Die Geschichte nahm so richtig fahrt auf und wurde immer spannender. Man erfuhr wer dieses fremde Mädchen war und welchen Hintergrund sie mit sich herumträgt. Leider wurde es gegen Ende sehr vorhersehbar und man wusste schon worauf die Geschichte hinausläuft. Fazit: Ein spannender Thriller mit einem tiefen Einblick in die menschliche Seele.

    Mehr
  • Pageturner!

    Pretty Baby - Das unbekannte Mädchen
    Line1984

    Line1984

    29. August 2016 um 10:53

    Von diesem Buch habe ich schon so viel gehört, teilweise doch recht unterschiedliche Meinungen. Das aber weckte meine Neugierde und ich musste diesen Thriller einfach lesen.Das Cover gefällt mir richtig gut, es wirkt geheimnisvoll und mysteriös.Der Klappentext überzeugte mich auf Anhieb.Heidi ist eine tolle Protagonistin, sie hat ein großes Herz und hilft anderen wo sie nur kann. Sie arbeitet bei einer Organisation die sich um Flüchtlinge in den USA kümmert.Als sie sich mal wieder auf den Weg zur Arbeit macht sieht sie an einem Bahnsteig eine junge Mutter mit einem kleinen Baby. Seit dem kann Heidi die junge Frau nicht mehr vergessen, ständig kreisen ihre Gedanken um sie.Heidi ist verheiratet und hat selbst eine Tochter im Teenager Alter.Erzählt wird die Story aus drei verschiedenen Sichten, zum einem aus Heidis Sicht doch auch ihr Ehemann Chris und das mysteriöse Mädchen "Willow" kommen zu Wort.Dies sorgte natürlich für zusätzliche Spannung.Durch diesen Stil konnte ich mich gut in den jeweiligen Charakter hineinversetzten und konnte so ihre Gefühle und auch hier handeln nachvollziehen.Das erstaunliche bei diesem Thriller ist das man absolut keine Ahnung hat welchen Verlauf die Story nehmen wird. Der beginn des Buches war für mich etwas schwierig und ehrlich gesagt auch zäh. Dennoch habe ich weiter gelesen und ich wurde belohnt, Seite um Seite steigerte die Autorin die Spannung.Gerade die Kapitel aus Willows Sicht waren für mich echt erschreckend und unheimlich traurig.Ich kann leider nicht mehr verraten wegen möglicher Spoiler doch sie tat mir wirklich richtig leid.Doch auch Heidi tat mit leid, sie musste in ihrem leben einen ziemlichen Schicksalsschlag einstecken den sie nie wirklich überwunden hat.Nun nach dem lesen kann ich sagen dieser Thriller hat mich wirklich überrascht und einen ganz anderen Verlauf genommen den ich zuerst vermutet hatte.Ein locker und flüssig Schreibstil sorgte dafür das ich dieses Buch nicht mehr aus den Händen legen wollte.Authentische Charaktere und eine nervenaufreibende und fesselnde Handlung ließen mich nicht mehr los.Klare und uneingeschränkte Empfehlung!Fazit:Mit "Pretty Baby - Das unbekannte Mädchen" ist der Autorin ein wahrer Pageturner gelungen der mich völlig begeistert hat. Ich war schockiert, traurig und völlig am Ende eine wahre Achterbahn der Gefühle. Ich für meinen Teil bin völlig begeistert und wurde bestens unterhalten! Die volle Punktzahl für Pretty Baby!

    Mehr
  • weitere