Mary Norton Arrietty - Die wundersame Welt der Borger, Special Edition, 2 DVDs

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Arrietty - Die wundersame Welt der Borger, Special Edition, 2 DVDs“ von Mary Norton

Als der kleine Junge Sho in das Haus seiner Großtante einzieht, entdeckt er die kleine Arrietty, die mit ihrer Familie unter den Dielen des Hauses lebt. Sie sind Borger und viel kleiner als die Menschen. Alle Gegenstände und die Nahrung die sie benötigen, borgen sie sich von den Menschen, indem sie sich an deren Vorräten bedienen. Oberhalb der Dielen scheint alles überdimensional groß zu sein und es lauern viele Gefahren auf die kleinen Borger. Dass Sho Arrietty entdeckt, scheint für sie und ihre Eltern schlagartig alles zu ändern. Müssen sie ihr zuhause für immer verlassen, da sie im Haus von Shos Großtante nicht mehr sicher sind, oder können Sie Sho vertrauen? Ein unvergessliches Abenteuer und eine verbotene Freundschaft, die auch das Leben von Sho für immer verändern wird...

Stöbern in Kinderbücher

Die Heuhaufen-Halunken

Eine tolle Geschichte über Freundschaft und der Plan ohne Eltern in den Urlaub zu fahren

Lyreen

Der Wal und das Mädchen

Ein Muss für jedes Kinderbuchregal

Amber144

Nickel und Horn

Mit Nickel und Horn erleben wir hier ein sehr witziges und spannendes Tierabenteuer! Illustriert wurde das Buch wirklich wunderschön!

CorniHolmes

Kalle Komet

Wunderschönes Kinderbuch

Amber144

Evil Hero

Superhelden, Schurken und Schulfächer die man selbst gerne besuchen würde.

Phoenicrux

Fritzi Klitschmüller

Unterhaltsam

QPetz

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein wahrer Farbenrausch

    Arrietty - Die wundersame Welt der Borger, Special Edition, 2 DVDs
    Fenja1987

    Fenja1987

    Ich denke den meisten werden "Die Borger" von der Realverfilmung Ein Fall für die Borger , aus dem Jahr 1997, ein Begriff sein. Da ich den Film als Kind sehr schön fand, freute es mich sehr das sich das Studio Ghibli nun endlich diesem Stoff gewidmet hat. Mit viel liebe zum Detail haben alle Beteiligten ein "kleines Meisterwerk" geschaffen das nur Zukunftsweisend sein kann. Der Film basiert dabei auf den Originalen Büchern von Mary Norten und lässt den Zuschauern einen genaueren Überblick über die Werke der Autorin gewinnen, die man mit der Realverfilmung nicht unbedingt hat. Gut versteckt unter dem Boden eines alten Hauses, inmitten eines riesigen Gartens, lebt die winzig kleine Arrietty mit ihrer Familie. Sie borgen sich die Dinge, die sie zum Leben benötigen von den Menschen bei denen sie wohnen und dabei gilt es eine einzige Regel nicht zu brechen und die lautet sich von den Menschen nicht entdecken zu lassen. Sollten sie nämlich entdeckt werden, müssten sie ihr Heim samt Hab und Gut für immer verlassen. Arrietty weiß all dies, als der Menschenjunge Sho jedoch ins Haus einzieht, kann sie nicht widerstehn und zeigt sich ihm. Und so beginnt eine Freundschaft zwischen dem kleinen neugierigen Mädchen und dem kranken, Jungen die ihrer beider Leben für immer verändern wird'..... Zuerst einmal ist für mich ein großes Plus für diesen Film, die Entscheidung diesmal nicht Joe Hisaishi für die Musik zu verpflichten sondern mit der Französin Cécile Corbel zusammen zu arbeiten, es gibt dem Film und dem Studio Ghibli einen neuen und frischen Anstrich, der nicht nur die eingefleischten Fans erreicht sondern auch eine vollkommen neues Publikum mit Leichtigkeit für sich gewinnen kann, auch der für mich seit "Prinzessin Mononoke" weiterentwickelte Zeichenstil, obwohl im klassischen 2D gehalten zeigt die Liebe aller Beteiligten zu diesem Projekt. Der Zuschauer kann das in jedem noch so kleinen Detail spüren und vermisst hierbei nicht wirklich die 3D Technick. Natürlich verwendet das Studio auch Computertechnik, aber es zeigt sich das eine gute handgearbeitete Zeichnung für einen guten Zeichentrickfilm immer noch massgeblich sind, und vermutlich deshalb immer irgendwie vorhanden sein werden. Auch gut gelungen finde ich die Auswahl der Deutschen Stimmen für die Synchronisation z.B: Heide Bartholomäus als Homily ist nicht nur äußerlich sehr passend gewählt, ihre Stimme passt dazu auch noch gut um Homilys Panikattacken noch zu verstärken. Ebenso Soraya Richter als Arrietty, ihre Stimme gibt sehr gut die Gefühle und Persönlichkeit eines 14 jähriges Mädchen wieder, ohne dabei einen allzu hohen Wieder Erkennungswert zu haben. Einzig könnte man Abstriche bei den Dialogen machen, diese sind nicht immer 1 zu 1 umgesetzt worden, aber ist das nicht meistens so? Es gibt auch negative Punkte, die mich nur 4 Sterne vergeben lassen und zwar: Warum ist die Musik in Englisch/Keltisch gehalten? Versteht mich bitte nicht falsch ich Liebe die Kompositionen von Cécile Corbel, aber sie vermittelt nicht wirklich, denn Eindruck das die Geschichte im heutigen Japan spielt. Wenn insbesondere der Zuschauer am Anfang nicht aufpasst oder nicht weis das dies ein Anime ist, dann kann obwohl die Personen japanische Vornamen tragen, durchaus der Eindruck entstehen, dass die Geschichte in Großbritannien angesiedelt ist. Ich weis es auch nur weil ich das Interview mit Hayao Miyazaki auf der Bonus Disc gesehen und auf Kleinigkeiten geachtet habe, die vermuten lassen das der Urgroßvater offenbar seiner Zeit nach Japan ausgewandert ist, ansonsten wird nicht näher darauf eingegangen. Auch das nicht die schlechten Erlebnisse die "die Borger" mit den Menschen gemacht haben keine größere Rolle spielen ist meiner Meinung nach verschenktes potenzial. Ich hätte mir gewünscht das nicht nur Arrietty sondern auch ihre Eltern erkennen, das es durchaus gute Menschen gibt, abgesehen davon, hätten sie ja gar nicht ihre Entscheidung ändern müssen, es hätte aber für spätere Entscheidungen sehr hilfreich sein können. Auch dies alles im Film unterzubringen wäre durchaus kein Problem gewesen, da die Laufzeit nur 90 Minuten beträgt, also eigentlich viel zu kurz für einen so schönen Film. Enttäuschend ist auch das Bonus Material auf der 2 Disc, zwar sind neben dem Storyboard zum gesamten Film, Trailer, TV-Spots und das Promovideo zum Song "Arrietty" in japanischer Sprache Interviews von Hayao Miazaki und dem Regisseur Hiromasa Yonebayashi vorhanden, die von der Entstehungsgeschichte des Films berichten und warum ein junger "Trickzeichner" zum Regisseur ernannt wurde, aber ein Interview mit der Komponistin Cécile Corbel oder eine andere Antwort die erklärt wie es zu der Zusammenarbeit von Ihr mit dem Studio kam ist nicht vorhanden. Ich persönlich finde es sehr schade, denn es kommt doch sehr selten vor das das Studio solch neue Wege geht. Alles in allem ist es ein sehr schöner Film den man sich durchaus öfter ansehen kann. Meine vollste Empfehlung auch für nicht Anime Fans.

    Mehr
    • 6