Mary Roach Stiff

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(5)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Stiff“ von Mary Roach

Everything you ever wanted to know about what happens to bodies after they die. In this exploration into the macabre, Mary Roach tells a story that reaches from medieval pharmacies, stories of 19th century body snatching, to the present-day Body Farms, and conferences on human composting.

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

Spannende Rezepte, Gestaltung durchwachsen

rainbowly

Die Stadt des Affengottes

Aufregender Trip in den Urwald von Honduras. An manchen Stellen etwas zu trocken, aber insgesamt ein interessante Erfahrung.

AberRush

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was geschieht nach dem Tod mit einem Körper?

    Stiff
    schopri

    schopri

    09. September 2017 um 16:35

    Ein tolles Buch! Die Autorin beschreibt auf sehr unterhaltsame Art, auf welche Weise man sich selbst nach dem eigenen Ableben noch nützlich machen kann - z. B. indem man seine sterblichen Überreste der Wissenschaft überlässt. Auch die Verwesung ist ein Thema genauso wie ein kleiner Abstecher in die Geschichte der Anatomie (und die teilweise sehr abenteuerliche Beschaffung der Studienobjekte) und vieles mehr. All das gespickt mit wunderbar humorvollen Fußnoten. Alles ist meiner Meinung nach auch für Laien gut verständlich geschrieben. Ich habe das Buch auf Englisch gelesen und hatte keine Probleme - es wurde aber auch ins Deutsche übersetzt. Der deutsche Titel lautet "Die fabelhafte Welt der Leichen". Ich weiß nach dieser Lektüre zumindest, dass ich mich nach meinem Tod kompostieren lassen und in einem Friedhofswald meine letzte Ruhe finden möchte. So etwas wird vielleicht bald möglich sein!

    Mehr
  • Diskussionswoche und Buchverlosung zu "Glück besteht aus Buchstaben" von Karin Schneuwly

    Glück besteht aus Buchstaben
    diewortklauberin

    diewortklauberin

    Eine Diskussionswoche für Leseratten und Bücherwürmer »Wie wenig du gelesen hast, wie wenig du kennst – aber vom Zufall des Gelesenen hängt es ab, was du bist.« – Elias Canetti Welchen Einfluss hatten und haben die Bücher, die ihr gelesen habt, auf euer Leben? Was fasziniert euch am Lesen? Wie haben euch die Geschichten geprägt? Wenn euch diese Fragen sofort in Fabulierlaune bringen, dann seid ihr bei unserer Diskussionsrunde goldrichtig! Mit ihrem Debüt "Glück besteht aus Buchstaben" hat die Autorin Karin Schneuwly eine Hommage an das Lesen geschrieben – an den Zauber, die Sucht und das Phantastische der Bücherwelt. Diskutiert eine Woche lang zusammen mit uns und der Autorin und gewinnt eines von 15 Exemplaren von "Glück besteht aus Buchstaben". Die Diskussionswoche läuft bis Mittwoch, 30. August!Mehr zum Inhalt Lesen ist eine Flucht – und eine Rettung, die süchtig macht. Karin Schneuwly über Bücher und das Glück, mit ihnen zu lebenWir lesen aus Interesse, aus Vergnügen, aus Wissbegier. Die Gebanntheit, das Staunen, das innerliche Zittern, das wir als Kinder erlebten, daran erinnern wir uns vage. Karin Schneuwly erzählt in ihrem Leseverführer von diesem Gefühl und erweckt es zu neuem Leben. Als Kind eroberte sie sich die Welt der Literatur gegen alle Widerstände ihrer Familie und der Umwelt und las manisch jedes Buch, das sie in die Finger bekam. Anhand ihrer Lektüren von "Heidi" bis zu "Krieg und Frieden" lässt Schneuwly diese Verzauberung neu entstehen, die Neugier und die Jagdlust, die einen nie wieder loslassen. Eine wunderbar erzählte Buch- und Büchergeschichte, die selbst das Glücksgefühl hervorruft, das nur Lesen bewirkt.>> Hier geht's zur Leseprobe!Mehr über die AutorinKarin Schneuwly, geboren 1970, studierte Germanistik, Philosophie und Vergleichende Literaturwissenschaft. Sie arbeitete für Verlage und war Ko-Programmleiterin im Literaturhaus Zürich. Seit 2010 ist sie Texterin, Lektorin und Korrektorin. Glück besteht aus Buchstaben ist ihr erstes Buch.Gemeinsam mit Nagel & Kimche verlosen wir 15 Exemplare von "Glück besteht aus Buchstaben" unter allen, die sich fleißig an der Diskussion beteiligen. Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und diskutiert im Anschluss zusammen mit uns in den unterschiedlichen Unterthemen, von denen es jeden Tag ein neues geben wird!Wir freuen uns auf eine angeregte Diskussionswoche und wünschen euch viel Freude beim aktiven Austausch rund um dieses spannende Thema!*Bitte beachtet auch unsere Richtlinien zur Teilnahme an Leserunden und Buchverlosungen!

    Mehr
    • 586
  • Leserunde zu "Ein deutscher Sommer" von Peter Henning

    Ein deutscher Sommer
    PeterHenning

    PeterHenning

    Liebe Lovelybooks-Leserundenteilnehmer! Ich möchte Sie einladen, mit mir über meinen aktuellen Roman »Ein deutscher Sommer« zu diskutieren - und begrüße Sie schon jetzt auf das herzlichste dazu! Vier Jahre habe ich an dem gearbeitet, was ich für mich »einen historischen Roman über die Gegenwart« nenne, ein Buch, das aus dem Jahr 1988 herüber leuchtet in das Mediendeutschland unserer Tage. Ich wollte zeigen, was geschieht, wenn die kleine Einzelgeschichte in den Sog der großen, umspannenden Historie gerät - eine Art Clash der Historien. Wollte zeigen, wie sich ganze Leben unter dem Eindruck der Ereignisse innerhalb von 54 Stunden, denn so lange hat das »Gladbecker Geiseldrama« damals gedauert, für immer verändern. Sie werden fragen: Funktioniert die Literarisierung eines solchen Ereignisses? Ich denke schon. Schreiben Sie mir Ihre Meinung dazu - ich freue mich auf Sie! Kleiner Vorgeschmack? Hier geht´s zur Leseprobe. Der Aufbau Verlag stellt 25 Freiexemplare zur Verfügung, Bewerbungsschluss ist der 8. August. Ganz herzlich, Ihr Peter Henning

    Mehr
    • 532
  • Rezension zu "Stiff" von Mary Roach

    Stiff
    rumble-bee

    rumble-bee

    09. July 2012 um 21:26

    "The way I see it, being dead ist not terribly far off from being on a cruise ship. Most of your time is spent lying on your back. The brain has shut down. The flesh begins to soften. Nothing much new happens, and nothing is expected of you." Als ich diesen Anfang las, musste ich das Buch einfach lesen. Ich glaube, es ist leicht zu verstehen, warum. Selten habe ich ein Buch erlebt, ein Sachbuch (!) noch dazu, das so gekonnt Information und Unterhaltung miteinander verbindet. Und das bei diesem Thema! Den Titel kann man leider nicht wirklich ins Deutsche übersetzen. Die deutsche Ausgabe heißt "Die wunderbare Welt der Leichen", und das trifft es nicht annähernd. Sollte wohl eine Anspielung auf derzeit gängige Filmtitel sein - oder ein Anreiz für Monty-Python-Fans. Wie dem auch sei, was man hier nicht (!) erwarten darf, ist ein Schnellfeuer an makabren Witzen. Was hingegen sehr wohl zu erwarten ist, ist ein fundiert recherchiertes Werk, eine Reise durch eine uns normalerweise unbekannte Welt. Und das größte Kunststück der Autorin besteht darin, selbst die makabersten Fakten mit einem Hauch Menschlichkeit zu versehen. "Gruselig" ist an diesem Buch also gar nichts - informativ und unterhaltsam hingegen alles. Schon das Vorwort hat mich für die Autorin eingenommen. Außer dem oben zitierten Abschnitt beschreibt sie darin zum Beispiel ihren persönlichen Kontakt zu toten Menschen, zu Leichen. Der erste, bzw. die erste, war ihre Mutter - und anhand dieses Falles wurde ihr bewusst, wie stark emotional befrachtet unser Umgang mit Leichen ist. Ferner beschreibt sie aber auch, welchen Grund sie hatte, dieses Buch zu schreiben. Sie ist Journalistin, und von dem Drang getrieben, Themen und Wege zu beschreiten, die bisher noch niemand erkundet hat. Was bot sich also mehr an als "Leichen"? In der Tat, nach der Lektüre ist man um vieles schlauer. Leichen, tote menschliche Körper, waren und sind gerade für den wissenschaftlichen Fortschritt unerlässlich. Und was man der Autorin wirklich hoch anrechnen muss: sie hat sich selber stets in die "Höhle des Löwen" begeben. Sie reiste zu einem Anatomie-Seminar. Sie stand neben Schönheits-Chrirurgen, die an abgesägten menschlichen Köpfen übten. Sie beschreibt die ethischen Komplikationen rund um das Thema "Spende eines menschlichen Körpers an die Wissenschaft". Sie nahm teil an einem "Crash Test", bei dem der "Dummy" ein gespendeter Körper war. Sie besuchte einen forensischen Pathologen. Sie vertiefte sich in Dokumente und Akten aus früheren Jahrhunderten. Sie sammelte alle möglichen Daten und Fakten rund um die Themen "Organspende" und "Hirntod". Und so weiter, und so fort. Das alles gewürzt mit dem ihr ganz eigenen, drastischen Witz. Eine ganz köstliche Mischung! Man muss natürlich eine Ader für schwarzen bis schwärzesten Humor haben, um dieses Buch zu mögen. Aber auch Skeptiker werden von der Bandbreite der hier abgedeckten Themen beeindruckt sein. Noch dazu würzt Mary Roach ihr Buch immer wieder mit Sätzen, die einen stark ins Grübeln bringen. Man wird also nicht als derselbe Mensch aus der Lektüre hervorgehen können, als der man sie begann. Das garantiere ich! Und gut unterhalten wird man noch dazu. Also, an alle mutigen Leser dort draußen: traut euch! (Allerdings möchte ich anmerken, dass diejenigen, deren Englisch nicht so sattelfest ist, sich doch lieber die deutsche Ausgabe zulegen sollten. Denn es fallen doch recht viele Fachbegriffe.)

    Mehr