Mary Rose W. Warum habe ich nichtepileptische Krampfanfälle?

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Warum habe ich nichtepileptische Krampfanfälle?“ von Mary Rose W.

Mary Rose W. wurde 1962 in der Schweiz geboren. Sie hat drei erwachsene Kinder und arbeitet heute als Künstlerin in einem Kunstatelier. Sie lebt als glückliche Single-Frau in einer kleinen Stadt in der Zentralschweiz. Eindringlich erzählt Mary Rose W. die Geschichte ihrer Erkrankung vor dem Hintergrund ihrer Lebensgeschichte. Seit ihrer Jugend leidet sie unter starken Krampfanfällen. Sie schildert den langen Weg vom Ausbruch der Krankheit, die ihr Leben beeinträchtigte und manche ihrer Lebensträume zerschellen ließ und sie in schwere Depressionen führte. Es dauerte 32 Jahre bis zur richtigen Diagnose und dem Beginn einer vielversprechenden Therapie. Minutiös und unter Hinzuziehung von Tagebucheintragungen und anderen originalen Dokumenten berichtet sie von dem kräftezehrenden Ringen um ein normales Leben, dem Kampf gegen die Krankheit ebenso wie gegen manche falsche ärztliche Diagnose. Heute ist der Begriff "dissoziative Krampfanfälle" auf der Liste psychiatrischer Diagnosen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aufgeführt und Betroffene können auf anerkannte Behandlungsverfahren zurückgreifen. Das Buch vermittelt Wissen über diese weithin unbekannte Erkrankung und gibt Einblicke in ihre Ursachen - oftmals tieferschütternde Traumata in frühester Kindheit. Der ehrliche Erfahrungsbericht, der mit hilfreichen Hinweisen und Links ausgestattet ist, kann aufklären und Betroffenen Mut und Hilfestellung vermitteln.

Stöbern in Sachbuch

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen