Mary Simses Der Sommer der Sternschnuppen

(133)

Lovelybooks Bewertung

  • 155 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 5 Leser
  • 46 Rezensionen
(28)
(63)
(33)
(8)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Sommer der Sternschnuppen“ von Mary Simses

Manchmal liegt der Weg zum Glück in der Vergangenheit
Grace Hammond liebt Ordnung über alles. Als sie ihren Job, ihren Freund und auch noch ihre Wohnung verliert, kehrt sie kurzerhand nach Dorset zurück, in die charmante Kleinstadt an der Küste Connecticuts, in der sie aufwuchs. Hier gibt es den besten Apfelkuchen der Welt, einen weiten Himmel voller Sternschnuppen – und die Ruhe, in der Grace herauszufinden hofft, wie es mit ihrem Leben weitergehen soll. Doch schon bald holt sie etwas ein, was sie für immer vergessen wollte. Denn in Dorset erlitt Grace einen Verlust, den sie nie verwunden hat. Und hier verliebte sie sich einst in Peter Brooks. Als Grace nun erfährt, dass er ebenfalls zurück in der Stadt ist, treffen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander ...

Eine locker-leichte Sommerromanze mit sehr vorhersehbarem Ende.

— Schwertlilie79

ein tolles buch für den sommer, ab und an auch ein paar tränen vergossen :-)

— romanasylvia

Berührende Geschichte über Liebe, Verlust und Neubeginn. Sofort lesen!!!!!

— UlliAnna

Schüne Sommerlektüre für den Urlaub.

— -Kathi0801-

Eher langatmige Story, aber nette Charaktere.

— Ruby Summer

Wunderschöne Geschichte

— cat10367

leicht für Zwischendurch, aber doch recht vorhersehbar.

— Valabe

Kann man lesen, muss man aber nicht.

— Schnudl

Eine Geschichte, in die man sich als Leser super hineinversetzen kann, weil wahrscheinlich jeder zu einem der Themen eine Erinnerung hat und

— Zwinkerling

Eine wunderbare Geschichte, die auf ihre eigene Art und Weise den Leser zu fesseln weiß...

— dreamily1

Stöbern in Liebesromane

Unsere Tage am Ende des Sees

Ein emotionales Buch, dass mich sehr nachdenklich gemacht hat

janaka

Das Versprechen eines Sommers

Die Leichtigkeit eines Sommers und die Tragik der Nachkriegsjahre vereint dieses Buch zu einer leicht melancholischen (Liebes-)Geschichte.

suggar

Leon & Noelle – Ein Leuchten im Nebel

Eine süße Geschichte die für mich leider wirklich schnell vorhersehbar war.

charmingbooks

Game on - Trotz allem du

Ich liebe es!

Luna0501

Zehn Wünsche bis zum Horizont

Ich mag das Konzept, aber weder die Figuren, noch die Ereignisse konnten bei mir große Emotionen auslösen.

katha_dbno

Berühre mich. Nicht.

Sanft.vorsichtig.intensiv.

ReginaMeissner

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension: "Der Sommer der Sternschnuppen"

    Der Sommer der Sternschnuppen

    UnendlicheGeschichte

    02. January 2018 um 18:30

    InhaltAls das Leben der jungen Grace auf so ziemlich jeder Ebene zu einem Trümmerhaufen zusammenfällt, zieht es sie zurück in ihr kleines Heimatstädtchen Dorset. Dort angekommen trifft sie alte Freunde und Feinde, sowie neue Bekannte, und das Chaos nimmt schnell seinen Lauf. Graces Jugendliebe Peter ist ebenfalls wieder zurück in Dorset, um dort als Regisseur seinen neuen Film zu drehen. Grace Vater wird nicht müde zu erwähnen, dass Grace mehr aus ihrem schriftstellerischen Talent hätte machen können. Und der Aushilfsjob im Fahrradladen, den Grace zum Zeitvertreib angenommen hat, hält sie zusätzlich auf Trab. Vor allem aber hat Grace die schicksalhafte Vergangenheit der Familie aufzuarbeiten… Meine Meinung„Der Sommer der Sternschnuppen“ ist der erste Roman, den ich von Mary Simses gehört habe und er hat mir gut gefallen. Das Cover ist romantisch - verspielt gestaltet und sticht positiv ins Auge. Der Zusammenhang zwischen Titel und Inhalt erschließt sich leider nicht wirklich. Die Idee einer jungen Frau, die zurück in die Heimat kehrt, weil ihr Leben Kopf steht, und die dort mit ihrer Vergangenheit konfrontiert wird, ist nicht neu, aber auch in diesem Fall schön umgesetzt.Das Städtchen Dorset bietet eine gemütliche Kulisse, die z.B. mit ihrer Nähe zum Meer sogar noch mehr im Fokus hätte stehen können.Es herrscht eine vertraute und angenehme Grundstimmung, sodass man sich in der Geschichte wohlfühlen kann. Grace ist eine sympathische Protagonistin. Sie kehrt in ihre Heimat zurück, als sie völlig am Ende ist und hofft, ihr Leben wieder in richtige Bahnen lenken zu können. Anfangs wirkt sie chaotisch, leicht naiv und der Welt nicht gewachsen. Ihre Entwicklung im Laufe der Geschichte ist jedoch beachtlich. Mit Graces Jugendliebe Peter, dem Schauspieler Sean und dem Fahrradtechniker Mike gibt es in der Geschichte mindestens einen Mann zu viel. Grundsätzlich ist es spannend, wenn man nicht sofort weiß, wer am Ende das Herz der Protagonistin erobert. Die Verwirrung darf jedoch nicht zu groß sein, man muss einen heimlichen Favoriten haben können, mit dem man mit fiebert. Die Haupthandlung wird von vielen liebevoll gestalteten und bereichernden Nebencharakteren umrahmt. So z.B. Graces beste Freundin Cluny, ihre Eltern oder die Rivalin Regan Moxley. Die Handlung ist interessant zu verfolgen. Es gibt sowohl witzige, als auch emotionale und traurige Passagen. Am Anfang jedes Kapitels gibt es eine kurze Grammatiklektion, die zum danach folgenden Inhalt passt. Angesichts Graces Beruf als Korrektorin ist dies eine interessante Idee, die Spaß macht. Schreibstil und Sprache sind schön und flüssig zu hören. Auch die Stimme von Elena Wilms ist angenehm anzuhören, teilweise jedoch etwas zu melodramatisch und fast weinerlich. Man kann, wen man die volle Version nicht gehört hat, nur vermuten, dass die Kürzung des Inhalts nicht immer vollständig geglückt ist. Denn ab und an wirken Übergänge inhaltlich etwas holperig. Fazit Insgesamt kann ich das (Hör-)buch sehr empfehlen. Die Geschichte um Grace und ihre Vergangenheit ist unterhaltsam und in eine nette Wohlfühlatmosphäre gebettet. Gerne mehr von der Autorin! 

    Mehr
  • tolles buch :-)

    Der Sommer der Sternschnuppen

    romanasylvia

    25. July 2017 um 11:00

    ein tolles buch für den sommer, ab und an auch ein paar tränen vergossen :-)

  • Grace und ihre Vergangenheit

    Der Sommer der Sternschnuppen

    Engelchen07

    19. July 2017 um 18:29

    Grace ist vorübergehend wieder bei ihren Eltern eingezogen da ihre Wohnung unbewohnbar ist. In ihrer Heimat angekommen erfährt sie, dass ihre Jugendliebe Peter, heute ein erfolgreicher Regisseur, auch im Ort ist, weil er dort einen Film dreht. Aus Peter und Grace wurde nie wirklich ein Paar, weil der Tod von Grace's Schwester leider dazwischenkam. Mir hat das Buch gut gefallen. Der Ich-Schreibstil paßt hier sehr gut und man fühlt sich damit Grace gleich näher verbunden. Eine schöne Geschichte um die Liebe, Vergangenheit und auch die Zukunft!

    Mehr
  • Leider nicht so der erwartende Burner.

    Der Sommer der Sternschnuppen

    Schnudl

    17. March 2017 um 10:21

    Das Buch ist okay, einfach geschrieben und somit kann man es auch schnell lesen, aber die Geschichte hat mich persönlich jetzt nicht vom Hocker gehauen. Ist eine Urlaubslektüre für den Sommer und eher für Erwachsene.

    Kann man lesen, muss man aber nicht.

  • Ich konnte schnell in die Geschichte abtauchen

    Der Sommer der Sternschnuppen

    Zwinkerling

    08. March 2017 um 15:24

    Ich fand den Roman wirklich schön. Denn in der Geschichte ging es um Themen und Ereignisse, die wir als Leser gut nachempfinden können. Vor allem das Gefühl an einen Ort zurückzukehren, an dem wie viel erlebt haben, unsere Kindheit verbrachten oder einen Jungen kennenlernten, können wir sicher alle nachempfinden. Ist es ein Ort, an dem schlimme Dinge geschehen sind, erst recht. Und hat nicht jeder Leser auch sein persönliches Päckchen Ballast aus der Vergangenheit zu tragen, an das man sich sofort erinnert, wenn man über das Thema Heimat, Schulzeit oder Vergangenheit nachdenkt?Und genau deshalb fiel es mir so leicht mich in Grace und in die Geschichte hineinzuversetzen. Ich konnte mir den Ort und die Leute durch die Art und Weise der Beschreibung hervorragend vorstellen und mochte die Menschen in diesem Ort. Eine Kleinstadt in der man sich kennt, wenn man im gleichen Alter ist, in der man die Eltern seiner Schulkameraden kannte und einen größeren Bekanntenkreis hat. Ein Ort, in dem aber auch alle deine Geschichte kennen. Und nun kehrt man an diesen Ort zurück, freut sich die Menschen wiederzusehen, hat aber auch Angst mit der Vergangenheit konfrontiert zu werden und trifft auch noch seine Jugendliebe wieder. Und dann sind schließlich auch die ganzen ungesagten Dinge, die zwischen einem selbst und den Eltern in der Luft schweben.Und obwohl sich meine Beschreibung jetzt wahrscheinlich sehr gedrückt anhört, war der Roman gar nicht so traurig. Im Gegenteil. Eigentlich war er vorrangig unterhaltsam mit einer Portion Ironie. Natürlich gab es auch Szenen die traurig waren, aber die gehören ja zu einem guten Buch dieser Art dazu.Mir gefiel vor allen Dingen die Liebesgeschichte, in der Grace nicht nur ihren Jugendschwarm wiedertraf, sondern auch einen anderen netten Typen kennenlernte. Ich habe mal eine Rezension auf YouTube zu dem Buch gesehen, in der die Leserin sagte, dass es eine super Buchverfilmung werden könnte, die man mit den Mädels zum Mädelsabend schaut. Da stimme ich hier vollkommen zu. Dieses Buch sollte verfilmt werden.Ich glaube mir hätte das Buch nicht so gut gefallen, wenn ich es gelesen hätte. Ich bin mir sicher, dass Elena Wilms dem Buch noch mal ganz einen ganz anderen Schwung mitgegeben hat.Ich jedenfalls freute mich schon auf die Autofahrten und regte mich in dieser Zeit auch nicht über den lästigen Stau auf der Autobahn auf. Die gesamte Rezension findet ihr auch auf meinem Blog Zwinkerlings Bibliothek

    Mehr
  • Wenn die Vergangenheit der Weg zum Glück ist...

    Der Sommer der Sternschnuppen

    dreamily1

    28. February 2017 um 15:56

    "Das sind die großartigsten Momente überhaupt. Wenn du das Gefühl hast, dass das, was passiert, etwas wirklich Besonderes ist, und du weißt dass du dich für immer daran erinnern wirst. An jedes Detail, an jede Einzelheit." Das hier ist einer dieser Momente. "Bist du bereit?" fragt er. Ich atme tief durch. "Ja, ich bin bereit." ~ ~ ~ Grace hat in kürzester Zeit einige "Umstrukturierungen" in ihrem Leben zu verzeichnen. Zum einen hat sie ihren Job verloren, zum anderen hat sich ihr Freund Scott von ihr entliebt und in seine Anwaltsgehilfin verliebt und was noch dazu kommt ist ihr wortwörtlich ein Teil der Decke auf den Kopf gefallen durch einen Wasserschaden in ihrer Wohnung. Tja, wohin flieht Grace? Zu ihren Eltern in der Heimatstadt Dorset, die Stadt die sie eigentlich auch meiden wollte. Zu stark sind die alten Wunden und Erinnerungen die sie bisher nicht überwunden hat. Durch Zufall erfährt sie das ihre alte Liebe Peter Brooks, der jetzt Regisseur ist, auch zurück in der Stadt ist, da er hier einen Film drehen möchte. Grace versucht fast nichts auszulassen um in Kontakt mit Peter zu sein und ihm irgendwie so nah wie möglich zu sein. Durch einen weiteren Zufall findet Grace das alte Fahrrad ihrer verstorbenen Schwester, für dessen Tod sie sich bis heute noch die Schuld gibt, wieder, leider in einem nicht so schönen Zustand. Durch den Besitzer des Ladens, in dem Grace und ihre Schwester damals ihre Fahrräder gekauft haben, hat sie die Möglichkeit das Rad restaurieren zu lassen und als Gegenleistung soll sie den Laden ein wenig "auffrischen".  Gerne nimmt sie dieses Angebot an und fängt in dem Fahrradladen an zu arbeiten, in dem u.a. auch zur Zeit der Sohn des Chefs aushilft, der eigentlich ja auch nicht so unsympathisch zu scheinen scheint. ~ ~ ~ Durch ihr Debütroman "Der Sommer der Blaubeeren" bin ich ein Fan von Mary Simses geworden. Es ist ein wirklich schön geschriebener Roman, leicht und flüssig zu lesen. Ein Buch das mit keiner großartigen dramatischen Story auskommt und doch den Leser auf seine eigene Art und Weise fesselt. Ich mag die Geschichte, sie regt auch ein wenig zum nachdenken an. Ich mag Grace als Protagonistin, manchmal hätte man sie sicher schütteln können, aber so ist sie eben würde ich sagen. Peter ist zwar auch nett, aber ich hätte ihn nicht so wirklich an ihrer Seite mir vorstellen können, viel eher hat sich da Mitch, der auch sein Päckchen zu tragen hat, ins Herz geschlichen an den männlichen Rollen. Auch sein Vater ist mir sehr sympathisch. Dieses Buch sowie das Buch "Der Sommer der Blaubeeren" hat jeweils ein Rezept in peto. Damals bin ich ganz spontan in den nächsten Laden gegangen und hab die Zutaten eingekauft, diesmal ist es zwar soweit nicht gekommen, aber ich werde das Rezept definitiv testen. Ich finde es schön wenn die Bücher eines Autors ihre eigene Note besitzen. Ein wirklich wunderbares Buch das zum nachdenken und träumen einlädt, das von mir 5 von 5 verdiente Sterne bekommt!

    Mehr
  • Der Sommer der Sternschnuppen

    Der Sommer der Sternschnuppen

    Kodabaer

    24. January 2017 um 11:08

    Zum Inhalt: Nachdem sie ihren Job verloren, ihr Freund sie verlassen und die Wohnung renovierungsbedürftig ist kehrt Grace für einige Wochen aus Manhattan in ihre Heimatstadt Dorset/Connecticut zurück. In der Kleinstadt ist jedoch so einiges Los. Ihr ehemaliger Schulkamerad und Freund Peter, jetzt ein erfolgreicher Regisseur in Hollywood, ist ebenfalls in der Stadt. Grace ist hin und weg und versucht ihr Leben wieder in Ordnung zu bringen und Peters Herz wieder zu gewinnen. Die Vergangenheit steht Grace dabei jedoch im Weg. Schafft sie es damit abzuschließen und einen neuen Abschnitt zu beginnen? Meine Meinung: Das Cover hat mich dazu bewogen dieses Buch zu kaufen. Es ist ansprechend gestaltet. Der Stern im Fokus, drumherum bunte Vögel und Blumen. Eine Sommerlektüre, welche ich auch im Sommer gakuft habe, aber verpasst habe zu lesen. Das habe ich nun nachgeholt und der Schreibstil hat mir wieder gut gefallen. Es ist locker flockig geschrieben, man kommt schnell voran und kann der Geschichte gut folgen. Von der Story her, fand ich es allerdings einen recht schleppenden Start. Mir wurde etwas zu sehr um den heißen Brei geredet. Die Geschichte um Grace's verstorbene Schwester Renny wurde mir irgendwie zu sehr häppchenweise präsentiert. Man erfuhr zwischendurch zu wenig um richtig gepackt zu werden. Die Landschaftsbeschreibungen finde ich sehr gelungen. Ich habe richtig eintauchen können in die Landschaft Connecticuts. Hier muss die Autorin aber auch aufpassen, dass es nicht zu detailreich wird, sonst kann es schnell langatmig werden. Die Kapitellänge habe ich als sehr angenehm empfungen. Der Einstieg in die Kapitel mit den Sätzen zur deutschen Grammatik passen zur Protagonistin. Die Protagonistin, Grace, war mir etwas zu naiv. Sie lebt zu sehr in der Vergangenheit, und denkt oft, man will ihr etwas böses oder fühlt sich vernachlässigt. Das fand ich zum Teil etwas nervig. Die Geschichte hat mich ganz gut unterhalten aber die Liebesgeschichte kam mir ehrlich gesagt etwas zu kurz. Ich hatte von dem Buch etwas anderes erwartet. Es ging mehr um die Vergangenheitsbewältigung der Protagonistin. Die Liebesgeschichte war Nebensache und kam nicht so ganz in Schwung. Es gab ein paar schöne Szenen, jedoch hat mir insgesamt doch ein wenig Romantik und Gefühl gefehlt.

    Mehr
  • Fesseln bis zum letzten Buchstaben ...

    Der Sommer der Sternschnuppen

    Buecherheike

    20. January 2017 um 20:50

    2:18 Uhr... Morgens...Ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen.Das ist das 2. Buch von Mary Simses, das ich gelesen habe und es war genauso wundervoll, wie das erste. Eine Geschichte über die Liebe, das Verzeihen, Vertrauen, Freundschaft und über einen Neuanfang, der manchmal der Beginn von etwas ganz wundervollem sein kann, wenn man ihn lässt.Fing die Geschichte noch locker, leicht und entspannt an, gab es irgendwann diesen Punkt, an dem die Worte so fesselnd wurden, dass an Aufhören nicht zu denken war.

    Mehr
  • Der Sommer der Sternschnuppen

    Der Sommer der Sternschnuppen

    jojo-lesemaus

    08. January 2017 um 12:36

    Ein wirklich schöner Roman, der viele Überraschungen bereithält und die Augen öffnet und zeigt, wie viel das Leben für uns bereit hält. Mir hat der Roman vor allem gezeigt, dass es wichtig ist, dass zu sagen und zu tun was man fühlt und sich nicht in irgendwelche Rollen zwängen lassen soll. Denn wenn die Protagonistin nach diesem Schema gehandelt hätte, wären ihr einige Komplikationen erspart geblieben. Die Protagonistin ist nicht perfekt und das war es auch was mich von ihr überzeugen konnte, auch wenn sie mich in manchen Szenen  in den Wahnsinn getrieben hat!Die Handlung ist sehr vielseitig und hält durch den Konflikt zwischen den Alteingesessenen Charakteren des Dorfes und den Hollywood Schauspielern aus der großen Welt einige Überraschungen bereit. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, weil er die Geschichte lebendig und gefühlvoll erzählt, so dass alle Handlungsabschnitte nachvollziehbar sind. Leider ist das Buch ab einem gewissen Punkt sehr vorhersehbar und auch wenn immer noch kleinere Überraschungen auf den Leser warten, wird der Geschichte dadurch die Spannung genommen.Außerdem bleibt die Zukunft einiger Charaktere am Ende sehr offen und auch die Beziehung dieser zur Protagonistin bleiben ungewiss. Das fand ich sehr Schade, da es sogar einen Epilog gab, dieser aber meiner Meinung nach nicht wie üblich zum klären der letzten Fragen genutzt wurde, sondern in diesem die Geschichte nur etwas Melancholischer fortgesetzt wurde. Für einen in sich abgeschlossenen Roman sind mir das zu viele Lücken.   

    Mehr
  • Schöne Liebesgeschichte..

    Der Sommer der Sternschnuppen

    Buecherheike

    11. December 2016 um 02:37

    Nr 190/2016Der Sommer der Sternschnuppen von Mary Simses 2:18 Uhr... Morgens...Ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen.Das ist das 2. Buch von Mary Simses, das ich gelesen habe und es war genauso wundervoll, wie das erste. Eine Geschichte über die Liebe, das Verzeihen, Vertrauen, Freundschaft und über einen Neuanfang, der manchmal der Beginn von etwas ganz wundervollem sein kann, wenn man ihn lässt.Fing die Geschichte noch locker, leicht und entspannt an, gab es irgendwann diesen Punkt, an dem die Worte so fesselnd wurden, dass an Aufhören nicht zu denken war.

    Mehr
  • Tolles Buch

    Der Sommer der Sternschnuppen

    KatLively

    14. September 2016 um 23:02

    Ich fand das Buch, wie auch Sommer der Blaubeeren sehr schön. Es lässt sich leicht lesen und zieht in den Bann! Die Rezepte sind auch super :-D Freue mich schon auf das nächste Buch von Mary Simses !

  • Süße unterhaltsame Geschichte

    Der Sommer der Sternschnuppen

    mj303

    08. September 2016 um 11:32

    Dies war mein 2. Buch der Autorin und auch diese Geschichte hat mir gefallen. Mit dem Sommer der Blaubeeren konnte es nicht mithalten, war aber dennoch sehr unterhaltsam. Grace kommt nach einigen Schicksalsschlägen und als Neu Single zurück in ihren Heimatort - das kleine Städtchen Dorset. Hier trifft sie ihre Jungendliebe Peter wieder - der als erfolgreicher Regisseur einen Film in der Stadt dreht. Aber auch alte Erinnerungen warten auf Grace - vor allem die in denen es um ihre verstorbene Schwester geht. Grace ist eine etwas tollpatschige und sehr charismatische Protagonistin die Spaß macht - auch wenn sie sich teilweise ein wenig kindisch benimmt.

    Mehr
  • eine schöne leichte Sommerlektüre

    Der Sommer der Sternschnuppen

    xxxSunniyxxx

    27. August 2016 um 22:09

    Darum gehts:Manchmal liegt der Weg zum Glück in der VergangenheitGrace Hammond liebt Ordnung über alles. Als sie ihren Job, ihren Freund und auch noch ihre Wohnung verliert, kehrt sie kurzerhand nach Dorset zurück, in die charmante Kleinstadt an der Küste Connecticuts, in der sie aufwuchs. Hier gibt es den besten Apfelkuchen der Welt, einen weiten Himmel voller Sternschnuppen – und die Ruhe, in der Grace herauszufinden hofft, wie es mit ihrem Leben weitergehen soll. Doch schon bald holt sie etwas ein, was sie für immer vergessen wollte. Denn in Dorset erlitt Grace einen Verlust, den sie nie verwunden hat. Und hier verliebte sie sich einst in Peter Brooks. Als Grace nun erfährt, dass er ebenfalls zurück in der Stadt ist, treffen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander ...Meine Meinung:Für mich ist es das zweite Buch, nach der Sommer der Blaubeeren, was ich von der Autorin gelesen habe und es hat mir gut gefallen. Der Schreibstil ist locher und flüssig so das man jeden Gedankengang von Grace gut folgen kann. Der Ort sowie die Protagonisten sind bis ins kleinste Detail gut ausgearbeitet und man hat das Gefühl in Dorset zu sein.In Dorset ist zur selben zeit als Grace dort auftaucht auch ihre Jugendliebe Peter, der nun ein gefragter Regisseur, sie versucht alles um mit ihm ins Gespräch oder ihn zurückzugewinnen.Was in manchen Szenen sehr lustig ist so das ich schmunzeln musste über die art wie sie es anstellen willl oder wollte.Grace hat einen sehr ausgeprägten Ordnungssinn den sie auch schwer ablegen kann, dies stößt bei manchen an, trotzdem war sie mir von Anfang an sympathisch.Mein Fazit:Wie erwartet gabs ein Happy End, das ich persönlich ein bisschen mehr ausgeschmückt gehabt hätte aber sonst ein ganz tolles Buch und für jeden der eine leichte Lektüre sucht.

    Mehr
  • Nette Urlaubslektüre

    Der Sommer der Sternschnuppen

    buecherwurm87

    22. August 2016 um 18:11

    Es ist das erste Buch, das ich nach meiner längeren Lese- und Blogpause gelesen habe und es hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Ich habe mir das Buch natürlich wegen des tollen Covers gekauft. Ich finde diese geriffelten Bücher vom Blanvalet Verlag einfach nur sehr schön und sie liegen sehr angenehm in der Hand! Auch den Titel fand ich sehr ansprechend, denn ich mag Sternschnuppen und ich sitze in einer warmen Sommernacht gerne in meinem Garten und warte manchmal, bis ich eine Sternschnuppe sehe. Das hat irgendwie etwas Magisches an sich. Als Sommerlektüre finde ich das Buch super. Es liest sich leicht und man fliegt nur so durch die Seiten. Die Autorin Mary Simses entführt den Leser in das idyllische Örtchen Dorset, in dem die weibliche Protagonistin Grace Hammond aufgewachsen ist. Ich mochte den Charakter von Grace, auch wenn die Autorin hier sehr in die Klischee-Kiste gegriffen hat. Grace klammert sich regelrecht an ihre Ordnung und Struktur, die sie sich in ihrem Leben aufgebaut hat. Sie geht sogar so weit, dass sie Rechtschreibfehler in fremden Werbeflyern korrigiert. In Dorset trifft sie auf ihre Jugendliebe Peter Brooks, der inzwischen ein erfolgreicher Regisseur geworden ist und in der Stadt seinen neuesten Film dreht. Kaum treffen sich die beiden wieder, verwandelt sich Grace auch schon in ihr pubertierendes Alterego, und läuft ihrem ehemaligen Schwarm hinterher. Dabei verliert sie die wichtigen Dinge etwas aus den Augen, bekommt am Ende allerdings gerade noch so die Kurve. Als ich den Klappentext gelesen habe, fiel mir sofort der Spruch „Alte Liebe rostet nicht“ wieder ein und ich bin schon von einem Happy End zwischen Grace und Peter ausgegangen, doch im Laufe der Handlung lernt der Leser auch noch weitere liebenswerte Einwohner von Dorset kennen, sodass sich eine vielschichtige und facettenreiche Geschichte entwickelt hat, die alles andere als vorhersehbar war. Ich habe mich mit diesem lockeren Sommerroman bestens unterhalten gefühlt.

    Mehr
  • Ein netter Roman für den Urlaub

    Der Sommer der Sternschnuppen

    Maunzerle

    22. August 2016 um 13:39

    Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Man hat dadurch seht leicht und schnell ins Buch gefunden. Durch den flüssigen Schreibstil war ich auch schnell mit dem Buch durch.   Aufmerksam geworden bin ich auf dieses Buch durch den Stern auf dem Cover. Als Sternen Fan also ein absolutes  „Must-have“. Ein kurzer Blick hier in die Rezessionen hat meine Neugier geweckt und so landete das Buch in meinem Einkaufskorb.   Jedoch muss ich gestehen, dass es mich nicht so gefesselt hat bzw. annährend so romantisch war, wie ich es mir vorgestellt habe. Ebenso habe ich keinen Zusammenhang von Buchtitel und Cover feststellen können. Ob ich es einfach überlesen habe? Die Protagonisten haben einen sehr sympathischen Eindruck auf mich gemacht und Mitch habe ich sofort ins Herz geschlossen. Er hat eine total liebevolle und warmherzige Art die man einfach mögen muss. Grace fand ich zeitweilig etwas anstrengend und sie ging mir teilweise etwas auf die Nerven. Ich will aber nicht so sein, schließlich steht ihr Leben zur Zeit Kopf. Wer ist da nicht durch den Wind und anstrengend, wenn man seinen Job und seinen Freund verliert. Dann ist die Wohnung unbewohnbar, in der man sich in solch einer Situation am liebsten nur zurückziehen würde?!   Ein schönes Buch für den Sommerurlaub. Was aber leider nicht auf meiner persönlichen Bestsellerliste landet.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks