Mary Stanton Rächerin der Engel

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 31 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(10)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Rächerin der Engel“ von Mary Stanton

Die attraktive Anwältin Bree Winston ist zurück. Gemeinsam mit ihren Angestellten, den Engeln, vertritt sie die Seelen der Verstorbenen, die zu Unrecht verdammt wurden. In ihrem dritten Fall untersucht Bree den Tod des Bankiers Russell O’Rourke, der nach einem Millionenverlust angeblich Selbstmord beging. Doch schon bald deuten die Zeichen auf Mord: Jemand hat den Bankier umgebracht – doch warum? Je tiefer Bree gräbt, desto größer wird die Gefahr, in der sie schwebt, denn der Mörder möchte auch sie tot sehen.

Stöbern in Fantasy

Phönix

Eine komplexe Story, die mit ihrer beklemmenden Atmosphäre und der wendungsreichen Handlung nicht zur Ruhe kommen lässt

aly53

Das Erbe der Macht - Schattenchronik: Ascheatem

Für mich ein wahres Meisterwerk! Das müsst ihr lesen!

annso24

Gwendys Wunschkasten

Das ist King! Wenn auch mit leisen Tönen.

NiliBine70

Opfermond - Ein Fantasy-Thriller

Allen die gerne düstere Fantasy lesen, und kein Problem mit blutigen und brutalen Szenen haben, kann ich das Buch empfehlen.

Nenatie

Bitterfrost

Grandioser Reihenauftakt mit 100%tigem Akademie-Feeling

Lielan

Das Erwachen des Feuers

Ein gesunder Mix aus Fantasy, Steampunk und Abenteurroman

Ally91

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Rächerin der Engel" von Mary Stanton

    Rächerin der Engel

    Marie1990

    13. April 2011 um 17:21

    Die attraktive Anwältin Bree Winston ist zurück. Gemeinsam mit ihren Angestellten, den Engeln, vertritt sie die Seelen der Verstorbenen, die zu Unrecht verdammt wurden. In ihrem dritten Fall untersucht Bree den Tod des Bankiers Russell O’Rourke, der nach einem Millionenverlust angeblich Selbstmord beging. Doch schon bald deuten die Zeichen auf Mord: Jemand hat den Bankier umgebracht – doch warum? Je tiefer Bree gräbt, desto größer wird die Gefahr, in der sie schwebt, denn der Mörder möchte auch sie tot sehen. Der dritte Band der Bree Winston Reihe ist im Vergleich zu den vorherigen Bänden um einiges besser, denn es gibt mehr Spannung und Emotionen, ohne Brutalität und viel Schnickschnack. Es gibt dieses Mal auch mehr unvorhergesehene überraschende Wendungen und auch die Geschichte ist an sich atmosphärisch dichter und lässt sich von allen Bänden bisher am besten lesen. Durch viele Personen, die in die Handlung verstrickt sind, gibt es am Anfang ein Personenverzeichnis, was ich teilweise sehr hilfreich fand. Die Personen waren wieder gut dargestellt und deren Geheimnisse erst nach und nach ergründet. Der Sprachstil war wieder sehr locker und angenehm zu lesen und wurde vorallem bei ungefähr der Hälfte des Buches so mitreißend, (was auch an der Handlung lag) dass man die Geschichte nur schwer aus der Hand legen konnte, um endlich alle Hintergründe zu erfahren. Außerdem kam es in diesem Band zum ersten Mal, zumindest ansatzweise, zu der versprochenen Romantik, da sich Bree und Sam etwas angenähert haben. Das Cover passt wunderbar in die Reihe der vorhergegangenen Bücher und wirkt sehr mystisch.

    Mehr
  • Rezension zu "Rächerin der Engel" von Mary Stanton

    Rächerin der Engel

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. February 2011 um 12:05

    Bree Winston ist zurück in einem neuen Abenteuer. Erneut erhält sie Unterstützung von altbekannten Charakteren, die teilweise kommen und gehen wie sie möchten, aber auch neue Personen werden in die Erzählung eingebracht. Was sich schon von Beginn an abgezeichnet hat, tritt endlich ein: Zwischen ihr und dem Polizisten Sam Hunter bildet sich langsam aber stetig eine besondere Beziehung heraus. Auch bekommt Bree es diesmal nicht nur mit diversen ihr fremden Antagonisten zu tun, in diesem Buch wird sie auch immer mehr selbst zu ihrem Feind, angefangen mit ihrem Körper, bis hin zu ihren Ängsten. Ein Charakter, der dem Leser bereits in den ersten beiden Bänden, im dritten jedoch besonders ans Herz wächst, ist Antonia- schon allein, da sie Nägel mit Köpfen macht, was den Zustad ihrer großen Schwester angeht, und diese zu einem Arzt schickt. (Auch wenn dieser nicht das ist, was Tonia sich unter ihm vorstellt.) Allmählich geben außerdem die Engel einige wenige Informationen mehr preis, leider aber immer noch nicht genug, so ist vieles nicht allein für Bree, sondern auch für den aufmerksamen Leser, fragwürdig und verwunderlich. Der dritte Band und damit der dritte Fall bieten eine Besonderheit: Dieses Mal tritt zwar wieder der Verstorbene unmittelbar mit Bree in Kontakt, dennoch ist diesmal alles anders und so ermitteln Beaufort & Company in eine völlig falsche Richtung, bis sich der Klient vor ihnen zeigt. Wie in den anderen Bänden zuvor schon, bleibt der Leser bis zuletzt im Dunkeln, was den Täter angeht. Sprachlich ist auch dieser Band wieder an die Personen und die Handlung angepasst- aber immer noch fehlt der nicht zu übersetzende Südstaatenakzent, der das Original sicherlich bereichert. Wer von dieser Reihe vollkommene Kriminalroman-Spannung erwartet, wird sicherlich enttäuscht werden. Auch ist es sicherlich kein Meisterwerk der Urban-Fantasy. Dennoch bietet der dritte Band um die Anwältin Bree Winston für einige Stunden angenehme Unterhaltung und macht Lust auf mehr. Durch die weitere Entwicklung der Charaktere und den sich allmählich einstellenden Informationsfluss hat mir dieser Band besser gefallen als seine beiden Vorgänger. Vielen Dank an den Piper Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

    Mehr
  • Rezension zu "Rächerin der Engel" von Mary Stanton

    Rächerin der Engel

    haTikva

    30. January 2011 um 15:07

    Der Klappentext verrät eigentlich schon, worum es geht. Brianna Winston-Beaufort, kurz Bree genannt, ist Rechtsanwältin und eher für ungewöhnliche Fälle zuständig. Ihre Klienten sind bereits tot und müssen vor dem himmlischen Gerichtshof vertreten werden. Bree selbst ist ein Mensch, ihre Angestellten sind alle Engel in verschiedenen Formen. In diesem dritten Band nun soll sie einen Bankier vor dem Fegefeuer retten und muss sich dazu in dessen irdisches Leben mit Frau, Kind und Freunden begeben. Dabei kommt ihr ihre eigene Verwandtschaft zu Hilfe, die ihr Türen zu der Frau des Verstorbenen öffnet. Anfangs gab es eine lange Anlaufphase durch Beschreibungen von Figuren und Schilderungen der Umgebung, bis es zu der eigentlichen Handlung kam. Das bremste meinen Lesefluss zu Beginn leider enorm. Doch durch die detaillierten Darstellungen konnte ich mir als Quereinsteigerin in diese Serie alles besser vorstellen. Da ich die Vorbände nicht kenne, wirkte die Darstellung der Protagonistin auf mich so, als ob man mit ihr von Band zu Band erst richtig zusammenwächst und warm wird. Dies gelang mir in diesem Band jedoch nicht so richtig. Auch gab es vereinzelt Figuren, die nicht genauer beschrieben wurden, sodass ich bis zum Schluss nicht mehr wusste, als dass zwei Gestalten zu den "Bösen" gehörten, wenn ich es richtig gedeutet habe. Diese beiden Geschöpfe wirkten auf mich wie ein Zwillingspaar. Sie teilten sich die Sätze, was ich sehr lustig fand. Der eine fing mit einem Satz an, der andere beendete ihn. Die Geschichte entwickelte eine äußerst interessante Handlung, die die Autorin aber leider in der ersten Hälfte des Buches enorm mit Nebensächlichkeiten aufbauschte, sodass der Roman mich nicht durchgehend fesseln konnte. Womit ich auch erst langsam klar kam, war die Beschreibung von Brees Arbeit. Sie ist Rechtsanwältin, das verstand ich. Aber sie arbeitet mit Engeln zusammen, die andere Menschen nur bedingt sehen können? Das war mir durch den ganzen Roman etwas schleierhaft. Vielleicht wurde das in den Vorbänden etwas genauer erklärt. Doch je weiter ich in die Geschichte eintauchte, umso verständlicher wurden zumindest einige Gegebenheiten, sodass ich zum Schluss nicht mehr ganz verwirrt war. Anfangs konnte ich es mir wirklich nicht vorstellen, von dem Schreibstil der Autorin gefesselt zu werden, doch mitten im Lesen machte es plötzlich „klick“, und ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Vermutlich hing es damit zusammen, dass ich mich an den ausschweifenden Schreibstil gewöhnt hatte und manche Erklärungen endlich einen Sinn ergaben. So wurde es zum Schluss noch richtig nervenaufreibend und spannend, sodass ich dieses Buch in einem Zug fertig gelesen habe. Die Kapitel begannen immer mit einem Zitat aus einem Theaterstück oder der Literatur. Brees Gedanken wurden in Kursivschrift dargestellt und ab und zu mischten sich auch Fachausdrücke und Fremdwörter unter, die ich allerdings geflissentlich überflog. Für eine bessere Übersicht über die wichtigsten Figuren in der Handlung gab es vorne im Buch ein Personenverzeichnis. Fazit: Trotz detaillierter Beschreibungen und der fehlenden Identifikation mit Bree, hat mich die Autorin doch mit einer tollen Geschichte um Mystik, Spannung und romantische Augenblicke überzeugen können. Ich vergebe drei bis vier Sterne! Die Bree Winston-Fälle: 1. Im Namen der Engel 2. Anwältin der Engel 3. Rächerin der Engel 4. Gerechte Engel (Mai 2011) Vielen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! © Tikvas Schmöckertruhe 30.1.2011 Dieser Text darf weder komplett noch teilweise ohne ausdrückliche Genehmigung verwendet oder veröffentlicht werden.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks