Mary Wollstonecraft Shelley Frankenstein, English edition

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Frankenstein, English edition“ von Mary Wollstonecraft Shelley

The scientist Victor Frankenstein, obsessed with possessing the secrets of life, creates a new being from the bodies of the dead. But his creature is a twisted, gruesome parody of a man who, rejected for his monstrous appearance, sets out to destroy his maker.

Ein wirklich guter Klassiker!

— anina21
anina21

Stöbern in Fantasy

Grünes Gold

Spannender, überraschender und sehr gelungener Abschluss der Dark Fantasy-Reihe!

NicoleGozdek

In Between. Das Geheimnis der Königreiche

3,5 Sterne für einen wirklich super Sprachstil und eine Geschichte, bei der es noch Luft nach oben gibt.

Lila-Buecherwelten

Karma Girl

Grandioser Reihenauftakt mit 100%tigem Superhelden-Feeling

Lielan

Black Dagger Legacy - Tanz des Blutes

Ich liebe die Spinoffreihe und der 2. Teil ist genausogut wie der erste. Wilkommen zurück in der Familie <3

Michi_93

Die 11 Gezeichneten: Das dritte Buch der Sterne (Die Bücher der Sterne 3)

Eine magische Geschichte, die einen nur mitreißen kann.

BooksofFantasy

Schwert & Flamme

Toller Abschluss

LisaliebtBuecherde

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Anders als erwartet

    Frankenstein, English edition
    Fornika

    Fornika

    21. June 2017 um 12:41

    Der junge Wissenschaftler Viktor Frankenstein betreibt neben seinen Studien ein ganz privates Projekt; aus Leichenteilen baut er einen „Menschen“ und schafft es sogar diesem Leben einzuhauchen. Doch das Monster entwischt ihm und so befindet sich Frankenstein bald auf der Flucht.  Shelleys Debut war für vielfältigste Projekte Inspiration und Ausgangspunkt; vielleicht bin ich von diesen zu sehr geprägt, ich hatte nämlich definitiv eine etwas andere Geschichte erwartet. Shelley erzählt eine hübsche Schachtelgeschichte: A schreibt einen Brief, in dem B etwa erzählt, das C gesagt hat, weil D das in einem Brief… naja, irgendwo dazwischen findet sich die Lebensgeschichte Frankensteins, Erzählungen aus seiner Jugend, vieles von seiner Flucht und jede Menge Selbstmitleid bzw. beweihräucherung. Er suhlt sich ausgiebig in seinem Schicksal, weist aber gleichzeitig jeglichste Schuld weit, weit von sich. Grundunsympathisch war er mir, sodass ich ihm sämtliche Schicksalsschläge gegönnt habe. Sein Monster (leider namenlos) fand ich da sehr viel menschlicher und zugänglicher. Die Autorin lässt Sozialkritisches durchblicken, die Art und Weise wie das Monster aufgrund seines Äußeren aufgenommen wird, der Selbsthass den es entwickelt usw., all das lässt den Leser dann doch nachdenklich werden. Den Erzählstil fand ich nicht immer ansprechend, gerade in der Mitte des Buches wird die Handlung etwas träge, sodass ich unterm Strich zwar froh bin, den „echten“ Frankenstein kennen gelernt zu haben, er sich aber definitiv nicht zu meinem Lieblingsklassiker mausern wird.

    Mehr
  • Frankenstein

    Frankenstein, English edition
    anina21

    anina21

    26. October 2016 um 11:52

    Robert Walton schreibt an seine Schwester. Darin berichtet er, dass er auf seiner Expedition durch die Arktis eine riesige Gestalt mit einem Hundeschlitten sah. Tags darauf finden er und seine Leute einen verletzten Mann, der sich als Viktor Frankenstein vorstellt. Sie nehmen ihn an Bord und versorgen ihn. Frankenstein erzählt Robert seine ungewöhnliche Lebensgeschichte:Er wuchs in genf auf und wollte schon als Kind Wissenschaftler werden. Ere erforschte die alten Alchimisten und fand an der Universität als junger Mann viel Material über Möglichkeiten, wie man aus toter Materie Leben erzeugt. Sein Lebensziel war es von nun an, aus Leichenteilen einen künstlichen, lebenden Menschen zu schaffen. Er suchte die entsprechenden Teile von Friedhöfen zusammen und beschaffte über Monate die notwendigen Geräte. Tatsächlich gelang es ihm, dem zusammengebauten Wesen Leben zu geben., Doch die Kreatrur sieht sehr abstoßend aus, da die Leichenteiole alle nicht wirklich zusammenpassen. Vor Schreck über seine grauenvolle Schöpfung fliegt Viktor aus dem Labor und läuft dabei seinem alten Freund Henri Clerval in die Arme. Als sie ins Labor zurückgehen, ist die Kreatur verschwunden. Viktor erkrankt schwer und wird von Henri gesund gepflegt. Es dauert Monate, bis er wieder gesund ist. dann aber will er nicht mehr an diese scheussliche Kreatur denken und arbeitet and anderen Studien weiter. Doch dann holt ihn seine Schöpfung wieder ein: Sein vater schreibt ihm, dass sein jüngerer bruder Wilhelm ermordet wurde. Viktor reist zu seiner Familie udn sieht dort schattenhaft eine riesige Person. Er ist sicher, dass dies seine Kreatur war, die Wilhelm umgebracht hat...Eine spannende Geschichte, wie ich sie vorher noch nicht kannte. Die Idee ist toll und das Monster wird mit Herz und Wut beschrieben. Ein perfekter Mix!

    Mehr