Maryanne Becker Grenzlandfrau

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Grenzlandfrau“ von Maryanne Becker

Wenige Tage vor Ende des Ersten Weltkriegs wird Jacki in einem kleinen Dorf westlich von Aachen geboren. Im Zug des Versailler Vertrags fällt das Gebiet Eupen-Malmedy an Belgien.
Nun steht Jackis Elternhaus unmittelbar an der belgisch-deutschen Grenze. Die Familie wird belgisch.
1940 wird das Gebiet - die belgischen Ostkantone - von Nazi-Deutschland annektiert, die Bewohner werden zu Deutschen, und Jul, Jackis Mann, wird als Soldat zur Wehmacht eingezogen.
Nach der Befreiung Belgiens durch die Alliierten verläuft die Grenze zu Deutschland wieder vor Jackis Haus. Durch die Fäden des Schicksals mit den Familien Lammers und Meulen verknüpft, steht Jacki vor neuen Herausforderungen, die sie an die Grenze tradierter Moralvorstellungen führen.

Stöbern in Biografie

9 Tage wach

Drogenkarriere und der Weg zurück spannend geschildert

Synapse11

Hass gelernt, Liebe erfahren

Yassirs Geschichte ist nicht nur bewegend und beeindruckend, sondern klingt noch lange in einem nach.

TrustInTheLord

Farbenblind

Unerwartet.. Mir ging das Buch total unter die Haut und ich kann es nur empfehlen!

Nepomurks

Ich liebte Pablo und hasste Escobar

Pablos Geliebte Virginia Vallejo erzählt Pablos Geschichte aus neuer spannender Perspektive.

blaues-herzblatt

Willkommen bei den Friedlaenders!

Die Autorin räumt in ihrem Buch "Willkommen bei den Friedlaenders!" mit Vorurteilen auf.

Osilla

Der Serienkiller, der keiner war

Ein faszinierender Fall!

Blubb0butterfly

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Grenzlandfrau" von Maryanne Becker

    Grenzlandfrau

    Leserrezension2010

    19. August 2010 um 11:57

    A53 Grenzlandfrau von Maryanne Becker Kategorie: Allgemein ==Unbekanntes Kapitel des zweiten Weltkrieges== Hallo lieber Leser, liebe Leserin. ===Buchdaten=== Autor: Maryanne Becker Titel: Grenzlandfrau Verlag: Grenz-Echo Verlag, Eupen, Belgien Erschienen: 2009 ISBN-13: 978-3867120401 Seiten: 173 Einband: TB Kosten: 15,00€ Serie: - ===Autorin=== Maryanne Becker, Jahrgang 1952, in Ostbelgien geboren und aufgewachsen. *Weitere Werke* Wie eine Feder im Wind … Klänge aus dem Schneckenhaus ===Inhaltsangabe=== Wenige Wochen vor Ende des Ersten Weltkriegs wird Jakobine, von allen Jacki genannt, in einem Dorf an der Stadtgrenze zu Aachen geboren. Im Zuge des Versailler Vertrags fällt das Gebiet Eupen-Malmedy an Belgien. Das Haus der Familie steht unmittelbar an der Grenze zu Deutschland. Nach Ende der Schulzeit geht Jacki einige Jahre nach Verviers in Stellung. Nachdem sie im Dorf ihren späteren Mann kennenlernt, nimmt sie eine Arbeit in einer Fabrik in der nächsten Stadt auf. Der Zweite Weltkrieg beginnt, die Region Eupen-Malmédy wird annektiert von Nazi-Deutschland, die Bevölkerung wird zu Deutschen deklariert. Jackis Mann und seine beiden Brüder werden zur Wehrmacht einberufen und an die Ostfront geschickt, wo die beiden Brüder 1943 kurz nacheinander fallen. Als die Amerikaner vor Aachen stehen, wird die Stadt evakuiert. Jacki kommt mit Mutter und Schwester nach Westfalen, wo sie in der Industrie eingesetzt werden. Jacki wartet vergeblich auf Post von der Front. Ihr Mann gilt als vermisst. Nach ihrer Rückkehr aus der Evakuierung nimmt Jacki ihre Arbeit in der Fabrik wieder auf und wartet, wie viele andere Frauen in dieser Zeit, auf Nachricht ihres Mannes. Für individuelle Trauer ist kein Platz. Mit Kaffeeschmuggel erzielt Jacki in den Nachkriegsjahren ein Zusatzeinkommen: In Strümpfen um ihre Taille gewickelt, schafft sie die begehrten Bohnen auf dem Rückweg von der Arbeit nach Hause. Auch im Haus tummeln sich Schmuggler; dabei sind auch solche, die von Amts wegen den Schmuggel unterbinden sollten. Ende der Vierzigerjahre lernt sie Henri kennen. Jacki ist allein und Henri, Vater von drei Kindern, ist unglücklich verheiratet. Sie wird seine Geliebte. Von Scheidung ist nie die Rede. Um klare Verhältnisse zu schaffen und in der Hoffnung auf eine Rente als Kriegerwitwe, lässt sie ihren Mann für tot erklären. Im darauf folgenden Jahr wird sie Mutter eines kleinen Mädchens. Als Vater des Kindes wird der für tot erklärte Ehemann eingetragen. Das sorgt für Gerüchte. Als die Tochter später nach ihrem Papa fragt, ist Jacki unfähig, ihr die Wahrheit zu sagen und verstrickt sich in einem Gespinst aus Halbwahrheiten, Lügen und Verboten. (Verlagsangabe) ===Meine Meinung=== Als ich von der Autorin das Angebot erhielt, dieses Werk zu rezensieren, war ich total begeistert. Für das Thema „Zweiter Weltkrieg“ war ich schon immer empfänglich. Egal ob Judenverfolgung, das Verstecken von Juden, die Vertreibung aus Frankreich oder Polen. Ich habe darüber sehr viel gelesen. Über Belgien dagegen wusste ich bisher nichts. „1815 nach der verheerenden Niederlage Napoleons an Preußen gefallen. 1920 nach der im Versailler Vertrag besiegelten Niederlage Deutschlands im ersten Weltkrieg Belgien unterstellt. 1940 von faschistischen deutschen Truppen annektiert und 1945 wiederum Belgien angegliedert.“(Zusammenfassung des Prologs) Das Gebiet in dem die Geschichte spielt hat eine faszinierende Geschichte. Dem Roman ist ein Prolog vorangestellt, in welchem die Geschichte dieser Region nachvollziehbar gemacht wird. Eine Karte zur Veranschaulichung hätte ich sehr hilfreich gefunden. Der Inhalt dieser Erzählung basiert auf teilweise wahren Begebenheit und fängt mit Jackis Geburt an. In einem informativen, packenden und gut strukturierten Stil, lässt die Autorin den Leser an Jackis Leben teilhaben. Emotionen, Situationen und Fakten lassen sich hervorragend nachvollziehen und haben mich von der ersten Seite in den Bann gezogen. Die Sätze sind klar, einfach und nicht mit Adjektiven überladen. Ein wahrer Lesegenuss. Von Anfang an muss Jacki zurückstecken. Sei es bei den Mahlzeiten, der Arbeit und später, wenn sie als einzige den vollen Lohn abgeben muss. Als mittleres von drei Kindern wurde einfach mehr von ihr erwartet. Als sie dann Jul heiratet, war bei mir die Freude groß. Nachdem er jedoch eingezogen wird, hatte ich einfach nur noch die Hoffnung, dass er den Einsatz an der Ostfront überlebt. Was leider nicht eintrifft. Diese Hoffnung starb bei mir auf der letzten Seite. Zwar wird aufgezeigt, wie viele Männer nicht oder verwundet aus dem Krieg gekommen sind, aber trotzdem war es sehr traurig zu lesen, wie Jacki leiden muss. Interessant war auch der Kaffeeschmuggel. Durch meine Mutter, Jahrgang 1938 weiß ich vieles über den Krieg und die Zeit danach. Vom Kaffeeschmuggel habe ich erst in diesem Buch erfahren. Gelesen habe ich das Buch an einem Tag, da ich es wegen des ergreifenden Stils nicht aus der Hand legen konnte. Empfehlen kann ich das Buch jedem, der etwas über Belgien in der Zeitspanne 1918-1958 erfahren möchte. ===Bewertung=== Von mir bekommt dieses Buch fünf Sterne. Es ist authentisch, mitreißend und lehrreich zu gleich. Das Zeitgeschehen wurde erstklassig und logisch in die Geschichte eingebaut, wobei die menschlichen Schicksale immer deutlich im Vordergrund stehen. Für mich eins der besten Bücher über ein Frauenschicksal im Zweiten Weltkrieg und der Nachkriegszeit. Danke fürs Lesen und Bewerten. Freue mich über Lob / Kritik, also her mit Kommentaren.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks