Mascha Wolfram , Mascha Wolfram Anouk und Herr Bär

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Anouk und Herr Bär“ von Mascha Wolfram

Als die kleine Anouk sich im Wald verlaufen hat, begegnet sie dem gefürchteten Bären. Doch schnell erkennt sie, dass das große Tier völlig harmlos ist. Damit beginnt eine außergewöhnliche Freundschaft. Eine moderne Interpretation eines alten russischen Märchens.

Ein wunderschönes altes russisches Märchen neu interpretiert über Vorurteile, Angst, Einsamkeit, und Freundschaft

— Kinderbuchkiste

Ein altes russisches Märchen, das aufzeigt das Angst vor dem Fremden kein guter Ratgeber ist.

— Seelensplitter

Stöbern in Kinderbücher

Chloé und die rosarote Brille

Durch witzige Kloweisheiten lernt man immer etwas Neues und kann im wahrsten Sinne des Wortes durch Klugscheißerwissen punkten

Melli910

Nevermoor

Einzigartige Charaktere in einer fantastisch wundersamen Welt. Der Humor ist toll und man liebt es in diese Welt einzutauschen.

Zyprim

Tildas Tierbande - Wühler, das wuschelige Wunschkaninchen

Ein wunderbares Buch für junge Leser mit Herz für Tiere, Abenteuer, Banden und Freundschaft

danielamariaursula

Pippa - Mein (ganzes) Leben steht kopf

Wie immer witzig illustriert, allerdings konnte mich die Geschichte diesmal nicht sooo überzeugen wie Band 1. Für Pferdeliebhaber ein ideal.

Anakin

Sternschnuppengeflüster

Unterhaltsames Jugendbuch mit Sommerfeeling

sternenstaubhh

Der zauberhafte Eisladen

Habe ich als Einstieg für Lesenachmittage mit meiner jüngsten Nichte gelesen.Und es war genau richtig-hat sehr viel Freude gemacht!

Katzenmicha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein wunderschönes altes russisches Märchen neu interpretiert über Vorurteile, Angst, Einsamkeit, und

    Anouk und Herr Bär

    Kinderbuchkiste

    01. December 2017 um 16:48

    Ein altes russisches Märchen in neuem GewandThema Angst / Traurigkeit/ Freundschaft/ Integration/ VorurteileEin wunderschönes Buch liegt vor mir, das nicht nur ein altes russisches Märchen neu interpretiert sondern sich durch einfache, klare Illustrationen, die stark fokussieren von der Masse abhebt.Mascha Wolframs Erstlingswerk überzeugt durch weiche, pastellige Farbgestaltung in der die wesentlichen Dinge in kräftigeren Farben deutlich herausstechen und so unsere Betrachtung gezielt lenken. Keine kleinen Details, die ablenken sondern große recht einfach gehaltene Motive, ähnlich Druck- oder auch mal im Collagen Technik erzählen die Geschichte der kleinen Anouk und des großen einsamen Bären.Anouk lebte in einem kleinen Dorf am Rande eines Waldes. In dem Wald, so erzählte man sich gab es einen fürchterlichen, riesigen, gefährlichen Bären. Allerlei schlimme Dinge dichtete man ihm an. Deshalb hatte jeder der in den Wald ging fürchterliche Angst ihm zu begegnen.Eines Tages durfte Anouk mit ihren Schwestern in den Wald gehen um Pilze zu sammeln. Anouk kannte die Geschichte des fürchterlichen Bären und auch die Mutter warnte sie noch einmal.Doch es kommt wie es kommen muss, Anouk verliert ihre Schwestern aus den Augen und gerät immer tiefer in den Wald, bis sie plötzlich ein kleines Haus sieht. Sie klopft an und wer öffnet ihr?Der Bär!Nach ersten furchtbaren Erschrecken jedoch erkennt Anouk, das der Bär gar nicht böse ist. Da es schon dunkel wird, lädt der Bär Anouk ein zu bleiben, denn in Wirklichkeit ist er unglaublich einsam. Beide freunden sich an und genießen die gemeinsame Zeit miteinander. Am nächsten Morgen bringt der große Bär die kleine Anouk ins Dorf. Gern lässt er sie nicht gehen, denn dann wäre er ja wieder einsam. Das spürt auch Anouk und lädt ihn ein bei ihr zu wohnen.Als sie in das Dorf kommen laufen zunächst alle aus Angst davon als sie jedoch sehen wie lieb er zu Anouk ist trauen auch sie sich heraus. Mehr noch sie freuen sich, sind dankbar, das er Anouk "gerettet" hat. Von da an darf der Bär bei ihnen im Dorf leben und ist nun auch nicht mehr allein.*Eine schöne Geschichte, die so viel erzählt.Über Vorurteile, Gerüchte die Angst schüren, über Einsamkeit und Mut. Über Einsicht und Freundschaft.Gerade in der heutigen Zeit, in der immer mehr Menschen, aus Angst vor dem Fremden, mit Anfeindungen und Gerüchten Angst schüren, anstatt auf die/ das Fremde(n) zu zu gehen, kennen zu lernen, ist es wichtig sich eine eigene Meinung zu bilden so wie  es die kleine Anouk in diesem Bilderbuch machte.So sieht man wieder einmal, das alte Märchen sehr weise sind und etwas erzählen, vermitteln, das über Generationen hinweg Gültigkeit hat und immer aktuell sein wird.*Mascha Wolfram erzählt in Bild und Text auf äußerst klare, sehr einfühlsame Weise, die selbst sehr kleine Kinder ab etwa 2,5 Jahren gut verstehen können. Behutsam nähert sie sich der Thematik schafft es Anouks Gefühl von Angst aber auch die Traurigkeit des Bären so herauszuarbeiten, das man als Betrachter unmittelbar mitfühlt. Ein Bild hat unsere Lesekinder sehr berührt. Da liegt Mascha eng an den Bären gekuschelt. Eine unglaubliche Vertrautheit , Geborgenheit und Wärme strahlt dieses Bild aus, als seien sie schon ewig Freunde.

    Mehr
  • Altes russisches Märchen

    Anouk und Herr Bär

    Seelensplitter

    17. April 2017 um 09:38

    Meine Meinung zum Bilderbuch:Anouk und Herr BärAufmerksamkeit:Diesen Punkt findet ihr auf meinem Original Beitrag bei mir auf meinem Blog.Inhalt in meinen Worten:Es geht ein Märchen im Dorf, in dem Anouk mit ihren Schwestern und ihren Eltern lebt, um. Ein böser Bär herrscht im Wald.Doch eines Tages muss Anouk mit ihren Schwestern in den Wald und Pilze sammeln, doch auf einmal fand sie ihre Schwestern nicht mehr und verirrte sich immer mehr im Wald, bist sie an ein Haus gekommen ist, wo dieser Bär wohnt.Was dann passiert? Das erfahrt ihr im Buch.Wie ich das Buch empfand:Die Seitengestaltung ist dieses mal nicht von Mele, das merkt man auch. Aber das macht nichts, denn auch hier sind die Zeichnungen ganz besonders, jedoch merkt man, dieses Buch ist für ein Kind von ab drei Jahren.Es ist eben ein Bilderbuch.Die Geschichte:Die Geschichte greift ein russisches Märchen auf, das dort sehr bekannt ist. Mich erinnert das Märchen an Rotkäppchen und Hänsel und Gretel. Denn in diesem Märchen (Anouk und der Bär) sind jeweils Facetten, die ich in den anderen beiden Märchen kenne, vorhanden. Das finde ich dann wiederum total interessant, denn ist es nicht immer irgendwie so, die Märchen haben einen Bezug zueinander und oft ist das gar nicht einmal bewusst? Zumindest ist mir das schon öfters aufgefallen.Sprache:Ich finde die Sprache lehnt sich an eine Märchensprache an, so das es wie ein echtes Märchen wirkt, und das finde ich toll. Die Geschichte wird aus der Sicht eines Allwissenden Erzählers erzählt.Zeichnungen:Wie schon oben erwähnt, sind die Zeichnungen, wie es oft beim Pastorplatz der Fall ist, nicht von Mele. Die Erfindern der Kindergeschichte ist zugleich die Schöpferin der Zeichnungen. Ein rundherum gelungenes Werk.Empfehlung:Erzählt ihr euren Kindern gerne Märchen? Mögt aber vielleicht die Gewalt, die in Märchen oft anzutreffen sind, nicht? Dann solltet ihr euch einfach mal Anouk näher ansehen, denn hier habt ihr zwar ein Märchen, und dennoch nicht die Gewalt, die ihr in Märchen findet.Auch finde ich die Gestaltung des Buches sehr gelungen und das ist für Kinder wirklich etwas besonderes.Das Buch ist übrigens eher in Rosa Braun und Minzfarben gehalten.Bewertung:Ich gebe diesem kostbaren Kinderbuch gerne 5 Sterne und hoffentlich gebt ihr der kleinen Anouk auch eine Chance.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks