Mathias Bröckers

 4.2 Sterne bei 23 Bewertungen

Alle Bücher von Mathias Bröckers

Sortieren:
Buchformat:
11.9. - zehn Jahre danach

11.9. - zehn Jahre danach

 (9)
Erschienen am 02.05.2017
Wir sind die Guten

Wir sind die Guten

 (2)
Erschienen am 14.01.2016
JFK - Staatsstreich in Amerika

JFK - Staatsstreich in Amerika

 (2)
Erschienen am 01.03.2017
Die Drogenlüge

Die Drogenlüge

 (2)
Erschienen am 17.09.2010
Cogito ergo bum

Cogito ergo bum

 (1)
Erschienen am 01.04.2007
Absinthe - Die Wiederkehr der Grünen Fee

Absinthe - Die Wiederkehr der Grünen Fee

 (0)
Erschienen am 01.12.2006

Neue Rezensionen zu Mathias Bröckers

Neu
W

Rezension zu "Die Drogenlüge" von Mathias Bröckers

Alles überprüfbar!
wschvor 2 Monaten


Gemeinhin wird unter dem Begriff 'Prohibition' das unsinnige Alkoholverbot in den USA von 1919 bis 1933 verstanden. Mit all seinen der Kriminalität extrem förderlichen Auswirkungen. Wurde da irgendetwas verhindert? Haben die Amerikaner etwa weniger 'gesoffen'. Eindeutig nein. Der Alkohol wurde eben vor den 'Augen des Gesetzes' geschützt im Verborgenen konsumiert, war entsprechend teuer, weil illegal. Die Prohibition in diesem Sinne hat die Mafia und andere kriminelle Organisationen in den USA erst den richtigen Aufschwung gebracht. 

Ebenso war es, ist es und wird es weiterhin sein, wenn bestimmte Drogen nicht ent-kriminalisiert werden. Nicht umsonst ziert ein Cannabis-Blatt den Buchdeckel.

Mathias Bröckers weist mit akribischer Genauigkeit, die an Hand des umfangreichen Literatur- und Quellenverzeichnisses jederzeit überprüft werden kann, nach, welche Auswirkungen die Kriminalisierung der Drogen auf die Gesellschaft haben. Wer davon unwahrscheinliche Profite zieht. Wie dieses staatliche Vorgehen gegen 'Drögler' der Gesellschaft weitaus mehr schadet denn ihr dienlich ist.

Der Autor zeigt auch auf, dass der auf dem Weg der Kriminalisierung geführte Krieg gegen Drogen ein völlig aussichtslos geführter Krieg ist. Denn wie M. Bröckers ebenso belegt, sind die zu erzielenden Gewinne aus dem Drogengeschäft schlichtweg gigantisch!

Nicht etwa, dass er (der Autor), für die Freigabe aller Drogen eintritt. Aber seit dem 01. Juli 2018 ist der Cannabis-Konsum für den Freizeitgebrauch im US-Bundesstaat Vermont legal. Der neunte US-Staat, der Cannabis freigibt. Weil Cannabis in den USA auf Bundesebene zwar immer noch eine illegale Droge ist. Aber den einzelnen Bundesstaaten steht es frei, vom Bundesrecht abzuweichen. Welch weise, dem Drogenhandel, der daraus resultierenden Drogenkriminalität wirksam entgegen wirkende rechtliche Möglichkeit!

Wer sich mit der Drogenproblematik nicht im medizinischen, sondern im politischen, gesellschaftlichen, kriminellen Sinne zu verstehen, beschäftigt, kommt an dem Buch nicht vorbei.

Wobei anzumerken ist, dass gar einige "seriöse" medizinische Bewertungen, Untersuchungen und Gutachten  existieren, die den unhaltbaren Forderungen aus der Politik nur das Wort reden. Deswegen steht "seriös" in Gänsebeinen.

Kommentieren0
0
Teilen
Masaus avatar

In diesem Buch wird oft thematisiert, dass bisher nur andere über die Person Ken Jebsen berichteten - er dabei aber nie selbst zu Wort kam. Was dem ganzen dann doch eine sehr einseitige Sichtweise auferlegte. Dem stimme ich zu und fand deshalb auch dieses Buch, wo der Macher von KenFM selbst zu Wort kommt, so spannend. Egal wie man zur Person Jebsen stehen mag, ist sein Werdegang auf jeden Fall bemerkenswert. Man merkt, dass der Journalist Jebsen seine Meinung aus Überzeugung vertritt und sich voll engagiert auf der „Bühne Internet" bewegt. In dem Buch geht es um seinen Werdegang, genauso wie um Israel und seinen Kampf gegen Wikipedia. Ein wirklich aufschlussreiches Buch, für jeden der sich selbst eine Meinung um die Person Ken Jebsen machen will.

Kommentare: 2
90
Teilen
Sokratess avatar

Rezension zu "11.9. - zehn Jahre danach" von Mathias Bröckers

11.9. - 10 Jahre danch: eine Inventur
Sokratesvor 2 Jahren

Mitunter schwirren die Zahlen wild durch den Kopf, die vielen arabischen Namen kann man spätestens ab der Mitte des Buches nicht mehr auseinanderhalten. Aber dennoch: was bleibt ist ein fader Beigeschmack, ein Gefühl der Leere und der eigenen Bedeutungslosigkeit. Und: Das Gefühl, viel zu wenig zu wissen von den großen Verflechtungen einiger weniger, die an globalen Strategien Interesse haben. Wir Einzelnen sind allenfalls die Endverbraucher von Öl und Co., die vonnöten sind, damit sich CIA und andere für den Nahen Osten überhaupt erst interessieren. Die akribische Zusammenschau wirrer Fakten und unbeantworteter Fragen durch die beiden Journalisten bestätigt, was bereits unmittelbar nach dem 11. September 2001 durch das Internet geisterte: hinter den Anschlägen steht nicht nur "Al Quaida", sondern vielmehr auch die USA (neben anderen). Selbst der offiziell einberufene Untersuchungsausschuss mit seinem über 1.000
Seiten umfassenden Abschlussbericht konnte unzählige Fragen nicht beantworten oder wollte es nicht. So konstatieren die Autoren zum Schluss ihres spannend geschriebenen Buches, dass es nach all den vielen Ungereimtheiten eben nicht logisch erscheint, dass 19
Araber im Auftrag von Osama Bin Laden in vier Flugzeugen allein anzulasten sei, in die Twin Tower und das Pentagon gestürzt zu sein und hierbei völlig ohne Mithilfe agiert zu haben. Das vielerorts investigativ ermittelte Material lässt vielmehr den Schluss zu, dass
Al Quaida allein allenfalls (technisch und strategisch) in der Lage war, eine Kofferbombe oder eine Rakete zu zünden, nicht jedoch zur Koordination dieser langjährig im Voraus geplanten Aktionen. So bestritt der vermeintliche Anführer der Aktion, nierenkrank, von
Anfang an seine Beteiligung, ein nach langer Folter schließlich geständiger Chefplaner bestritt indes die Alleinplanung. Nicht zu erklären bleibt das Detailwissen, die Administration, die zwingend erforderlich war, um Anschläge diesen Ausmaßes durchzuführen. So erscheint nachweisbar, dass die Attentäter von US-Einrichtungen und dem CIA-nahen pakistanischen Geheimdienst ISI gebrieft wurden - deren Verbindungsagenten und Offiziere die US-Regierung bis heute nicht befragt hat. Ebenso auffällig ist, dass am 11. September das gesamte US-Militär gleichsam einen Übungseinsatz absolvierte, bei dem Einheiten teilweise koordiniert verlegt, Dienstvorschriften geändert wurden und Verantwortliche an entscheidenden Stellen der Befehlskette abwesend waren. Hinzu kam eine über Stunden
lahmgelegte Flugabwehr, erklärbar nur entweder "durch eine Stand-Down-Order oder heillos verwirrende Übungs-Inserts auf den Schirmen der zivilen Lotsen". Zudem finden sich Zeugen, die von wirtschaftlichen Verflechtungen wissen wollen, die den Verdacht nahelegen, dass es Verquickungen zwischen US-Regierung, Geheimdienst und saudi-arabischen IT-Firmen gibt, die eventuell eine gezielte Manipulation der Flugabwehr datentechnisch durchgeführt haben. Dies würde die bis heute wirr und unklar hinterlassenen Flug-
aufzeichnungen erklären. Daneben arbeiten die Autoren einmal mehr die These heraus, wonach es unwahrscheinlich ist, dass die Twin Tower allein durch die Kollision mit Flugzeugen in sich zusammengebrochen sind. Wissenschaftliche Fundierung erhält die "Verschwörungsthese" der gezielten Sprengung durch chemisch-physikalische Gutachten namhafter Professoren, die in Staub der Tower militärischen Nanosprengstoff gefunden haben. Hinzu kommen Hinweise auf eine gezielte Präparation der Hochhäuser vor den Anschlägen, abgesägten Eisenträgern in tragender Funktion und deren anschließende blitzschnelle Entsorgung. Die kurz vor den Anschlägen erfolgten Antrax-Anschläge lassen überdies Fragen aufkommen, stellten nicht die US-Behörden all ihre Ermittlungen sofort ein als der 11. September die Medien dominierte. Und schließlich die Reihe von Wistleblowern und Zeugen, die entweder nur im Verborgenen oder gar nicht für den Untersuchungsausschuss vernommen wurden. Das Fazit des offiziellen Kommissionsvorsitzenden verwundert insoweit nicht: "We were set up to fail." Das Buch stimmt etwas besorgt und ratlos, hinterlässt es doch den Gesamteindruck einer kleinen Gruppe gut vernetzter Ent-
scheidungsträger, die ihre persönlichen Interessen (verkleidet als Interessen ihres Landes) rund um die Welt zu verfolgen wissen und denen hierbei kein Mittel tabu ist. In der Regel erscheinen die von den Autoren als Motive herangezogenen Sachgründe ausschließlich
wirtschaftliche Interessen zu sein, insbesondere dem Interesse der Amerikaner an einer geographischen Vorherrschaft im Nahen Osten, der Ölquellen wegen. Hierbei sei wohl auch über ideologische Grenzen hinweg koaliert worden - CIA, pakistanischer Geheimdienst, Bin Laden-Familie, saudisches Königshaus. Nur nach außen hin wird rhetorisch die Position vertreten, man befände sich im "Krieg gegen den Westen" oder bekämpfe den radikalen Islam.

Kommentieren0
31
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 43 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks