Mathias Richter , Markus Günther Xorafedi

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(4)
(2)
(0)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Xorafedi“ von Mathias Richter

Als der kleine Träumer in einem Waisenhaus abgegeben wird, ahnt niemand, wohin ihn sein Lebensweg noch führen wird. Er findet in dem gleichaltrigen Barracuda einen guten Freund, doch werden die beiden bald auseinandergerissen: Träumer muss als Knecht auf einem Bauernhof arbeiten, wird dort misshandelt und ausgebeutet. Irgendwann gelingt ihm die Flucht, und er hat das Glück, dabei zufällig Barracuda über den Weg zu laufen, der inzwischen eine Anstellung in einem Wirtshaus gefunden hat. Gemeinsam beschließen die Jungs, loszuziehen und Abenteuer zu erleben. Mitten im Wald entdecken sie ein Haus, in dem die junge Xorafedi Mira und ihr Vater Nilan leben. Träumer, Barracuda und Mira schließen schnell Freundschaft und setzen die Reise gemeinsam fort. Währenddessen wird Nilan jedoch klar, was es mit Träumer wirklich auf sich hat … Gleichzeitig bahnt sich in der Stadt der Xorafedi Übles an: Xavus, der König, hat offenbar den Verstand verloren und schmiedet Pläne, um seine Überlegenheit gegenüber den Menschen zu demonstrieren. Ehe die Freunde sich versehen, stecken sie auch schon mittendrin in der Geschichte und erleben mehr Abenteuer, als ihnen lieb ist … Wer diese kurze Inhaltsangabe liest, wird schnell erkennen, dass „Xorafedi“ im Grunde nach bekannten Strickmustern abläuft: Ein bemitleidenswerter Junge entdeckt im Lauf des Buchs seine wahre Stärke und wird schließlich zur Schlüsselfigur, wenn es darum geht, die Welt zu retten. Was „Xorafedi" aber von zahlreichen anderen Vertretern des Genres abhebt, sind für mich vor allem zwei Dinge: Erstens die zahlreichen unverbrauchten Ideen: Die Autoren haben hier tatsächlich eine eigene kleine Welt erschaffen. Orks und Trolle sucht man vergebens; stattdessen gibt es hier pfeifende Früchte namens Ügis, Schockfische und das rätselhafte Volk der Xorafedi (die so ganz anders sind als alles bisher dagewesene und auch über Kräfte verfügen, die mir in dieser Form noch nicht untergekommen sind). Einst lebten sie an der Erdoberfläche, aber seitdem ihr Gott die Welt umkrempelte (kein Witz!) bauen sie Städte im Erdinneren. Überall sprudelt einem die Fantasie der Autoren entgegen, und das ist super. Der zweite Punkt, in dem „Xorafedi“ besticht, ist der Umgang mit moralischen Themen. Ohne dass der erhobene Zeigefinger geschwenkt wird, greift der Roman Themen wie Vernachlässigung, Unterdrückung oder gar Drogenmissbrauch auf und geht nachdenklich und sensibel damit um – stets durch den Zerrspiegel der Fantasywelt betrachtet. Gerade dieser Aspekt macht „Xorafedi“ in meinem Augen zu einem großartigen Buch für Jugendliche. Aber auch abgesehen davon hat mir der Roman viel Spaß gemacht. Es gibt lustige Stellen, die Spannung steigt kontinuierlich und auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Wie bereits in der Überschrift erwähnt: Gelungene Fantasy für Jung & Alt eben. Ich gebe dafür gerne eine Leseempfehlung!

Stöbern in Fantasy

Karma Girl

Super!

kirschtraum

Fireman

Und die Welt geht in Flammen unter...Auch wenn ihn viele langweilig fanden, ich mochte Hills Wälzer...

Virginy

Fallen Queen

Für mich leider eine eher langweilige Geschichte mit nervigen Charakteren, die mich nicht begeistern konnte. Schade :(.

Buecherwunderland

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Unglaublich gut geschrieben, total fesselnd! Geniale Wendung...

fantasylover00

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Innovative High-Fantasy für Mädels mit fabelhaften Plottwists

wunder_buch

Die unsichtbare Bibliothek

War nicht mein Fall....

Bergbaron

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Xorafedi" von Markus Günther

    Xorafedi
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Hallo zusammen, vor Kurzem ist "Xorafedi" erschienen, ein Fantasy-/Jugend-Roman, den ich zusammen mit einem guten Freund von mir, Mathias Richter, realisiert habe. Ich finde das Konzept der Leserunde hier auf Lovelybooks spannend und würde es gerne nutzen, um den Roman vorzustellen und mit Lesern in Kontakt zu kommen. Fühlt euch also herzlich eingeladen, der Runde beizutreten! Der Klappentext: Zwei Freunde brennen gemeinsam durch: Sie lassen ihr altes Leben in einem Findelhaus hinter sich und begeben sich auf eine abenteuerliche Reise. Unterwegs werden sie von unheimlichen Gestalten verfolgt und treffen auf ein Mädchen, das ganz alleine im Wald zu leben scheint. Als sich die beiden mit ihr anfreunden, erfahren sie von einer fremden, den Menschen ähnlichen Spezies: den Xorafedi. Diese leben in einer Stadt im Inneren der Erde und haben die Fähigkeit, ihre Umwelt mental zu beeinflussen - eine Begabung, die sich in den falschen Händen als tödlich erweist. Um die Menschen vor drohendem Unheil zu bewahren, machen sich die Freunde auf den Weg in die geheimnisvolle unterirdische Welt. Bei alledem wird einer von ihnen mehr über sich erfahren, als ihm lieb ist ... Unser Verlag hat 10 Exemplare zur Verfügung gestellt, die ich gerne verlosen würde. Bewerbt euch bitte bis einschl. Sonntag, den 3.11.13, auslosen werde ich dann am Montag. Viele Grüße, Markus

    Mehr
    • 248
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. January 2014 um 19:33
  • Xorafedi

    Xorafedi
    Blaustern

    Blaustern

    11. January 2014 um 17:26

    Träumer und Barracuda wachsen im Findelhaus auf und werden Freunde. Da Träumer später schlecht behandelt wird von seinem Tay türmen die beiden und machen sich auf in die große Freiheit. Sie fühlen sich verfolgt. Dann treffen sie mitten im Wald auf eine Hütte, in der ein Mädchen wohnt. Sie erfahren von Mira, dass sie eine Xorafedi ist. Diese können ihre Umwelt mental beeinflussen, was manchmal nicht nur ein Segen ist. Gemeinsam mit Mira ziehen Träumer und Barracuda in die unterirdische Stadt, in der die Xorafedi leben, um ein Unglück über die Menschen zu verhindern, und dabei entdeckt Träumer sogar etwas über seine Abstammung. Die Fantasy-Geschichte ist gut bildlich und ungekünstelt beschrieben, sodass man keinerlei Probleme hat, es sich genau vorzustellen. Auch die Beschreibungen der hübschen Landschaften haben mir gut gefallen. Es ist spannend geschrieben und kein bisschen langatmig, da man immer wieder überrascht wird. Das Ende ist aber vorhersehbar, obwohl mich das nicht weiter gestört hat. Die Charaktere sind sympathisch und auch humorvoll, und das Buch lässt sich flüssig lesen.

    Mehr
  • "Xorafedi" von Markus Günther & Mathias Richter

    Xorafedi
    MintCandy

    MintCandy

    09. January 2014 um 21:29

    Klappentext: Zwei Freunde brennen gemeinsam durch: Sie lassen ihr altes Leben in einem Findelhaus hinter sich und begeben sich auf eine abenteuerliche Reise. Unterwegs werden sie von unheimlichen Gestalten verfolgt und treffen auf ein Mädchen, das ganz alleine im Wald zu leben scheint. Als sich die beiden mit ihr anfreunden, erfahren sie von einer fremden, den Menschen ähnlichen Spezies: den Xorafedi. Diese leben in einer Stadt im Inneren der Erde und haben die Fähigkeit, ihre Umwelt mental zu beeinflussen - eine Begabung, die sich in den falschen Händen als tödlich erweist. Um die Menschen vor drohendem Unheil zu bewahren, machen sich die Freunde auf den Weg in die geheimnisvolle unterirdische Welt. Bei alledem wird einer von ihnen mehr über sich erfahren, als ihm lieb ist .... Meine Meinung: Ich muss leider sagen, dass mich "Xorafedi" nicht sonderlich vom Hocker hauen konnte. Das Cover und der Klappentext haben mich sehr neugierig auf diesen Debütroman gemacht, doch leider konnte es meinen Erwartungen nicht gerecht werden. Die Geschichte beginnt mit zwei Jungs, die gemeinsam in einem Findelhaus großwerden und dann gezwungenermaßen getrennte Wege einschlagen müssen. Doch eines Tages können die Beiden ihr altes Leben hinter sich lassen und sich auf ein Abenteuer begeben. Dabei treffen sie auf Mira - eine junge Xorafedi. Bis dahin hat mir die Geschichte noch zugesagt, doch ab dem Zeitpunkt wo es ans Eingemachte geht, fängt es, meiner Meinung nach, zu Schwächeln an. Die Geschichte wird sehr langatmig und der Erzählstil immer holpriger. Ich hatte irgendwann das Gefühl das sich der Autor zu sehr im Detail verliert, was es schwer macht der Geschichte zu folgen. Unötige Dinge werden thematisiert und zu sehr ausgeschmückt, anstatt sich auf die Haupthandlung zu konzentrieren. Fazit: Mich konnte "Xorafedi" leider nicht überzeugen. Sowohl der Schreibstil, als auch die Handlung sind nicht ausgereift und lassen das Lesen anstrengend werden. Schade

    Mehr
  • Mühsame Lektüre

    Xorafedi
    Miss_Sunshine

    Miss_Sunshine

    06. January 2014 um 16:02

    Zwei Freunde, Barracuda und Träumer wachsen gemeinsam in einem Findelhaus auf. Gemeinsam lassen sie ihr altes Leben hinter sich und beginnen eine abenteuerliche Reise. Sie treffen im Wald auf ein junges Mädchen, Mira, die anscheinend ganz alleine lebt. Sie erfahren immer mehr von einer menschenähnlichen Spezies, den Xorafedi. Deren König scheint nichts Gutes für die Menschen im Sinn zu haben und Barra und Träumer versuchen das drohende Unheil abzuwenden. Während ihrem Abenteuer erfährt einer von ihnen mehr über sich als ihm lieb ist. Gleich zu Beginn meiner Rezension halte ich fest, dass ich das Buch abgebrochen habe. Ich habe bis zum 12. von 19 Kapiteln gelesen, daher sind meine Eindrücke nicht auf das gesamte Buch, sondern nur auf die von mir gelesenen Seiten zu beziehen. Der Klappentext hat mich zunächst völlig überzeugt und auch das Cover hat mich angesprochen. Als ich Xorafedi in den Händen hielt, regte sich in mir schon ein kleiner Widerwille. Das Buch als solches wirkt nicht sehr professionell hergestellt, es hat unterschiedliche Papierqualitäten (hellerer und leicht dunklere Seiten), einen sehr schmalen Seitenrand und der Text wirkt wie ein ausgedrucktes Word-Dokument. Das alles hat natürlich nichts mit der Qualität des Textes zu tun, gehört aber zum Gesamtbild, das man sich von einem Buch macht, dazu. Dass man es hier mit einem Debütroman zu tun hat, wird einem sehr schnell klar. Meiner Meinung ist der Erzählstil nicht ausgereift und viel zu detailliert. Ich bin eine Leserin, die folgenden Grundsatz verfolgt: Es sollten nur Details und Ereignisse erwähnt werden, die für die Handlung oder die Entwicklung der Figuren notwendig sind. In Xorafedi wird diese Richtlinie mehrmals sehr stark ausgeweitet. Was mich ebenfalls sehr gestört hat war die Jahreszahl 8356. Ich bin beim Durchblättern auf sie gestoßen, weil ich den Geruch von neuen Büchern liebe und eine Tabelle im Buch einfach aufmerksam macht. Die Geschichte spielt sich jedoch in einer mittelalterlichen Gesellschaft ab und für mich war diese Diskrepanz kaum auszuhalten. Mir wurde später erklärt, dass sich die Jahreszahl auf die Zeitrechnung der Xorafedi bezieht und nichts mit den Menschen zu tun hat. Das konnte ich natürlich beim Lesen noch nicht wissen, da die Jahreszahl erst im 10. Kapitel vorkommt. Meine negative Einstellung zu der Geschichte konnte sich jedoch nicht mehr auflösen. Des Weiteren sind die Figuren, abgesehen von den drei Protagonisten, Typen, sprich sie sind nach einem klaren gleichbleibenden Muster gestrickt. Vor allem Nilan, der Vater von Mira, ist eine rein funktionale Figur. Er wird eingesetzt, um dem Leser Informationen über den Xorafedi-König und über Träumer zu geben. Grundsätzlich ist eine solche Figur nicht schlecht, aber das logische Verhalten von Nilan wird, meiner Meinung nach, nicht beachtet. Was mich außerdem sehr gestört hat und das zum Glück bis zum 12. Kapitel nur 3-4 vorkam, war die Vermischung von Erzählsituationen. Das personale Erzählen (Er, Sie) herrscht im Roman vor. Gelegentlich wird es von einer auktorialen Erzählsituation abgelöst. Ich verstehe, was die Autoren damit bezwecken wollten, hier wirkt es für mich aber nur laienhaft und störend. Es gibt noch einige Details, die mich bei dem Roman gestört haben (Verarbeitung der moralischen Themen, inkonsequente Verwendung von „May“ und „Tay“, Namen der Protagonisten, etc.), die ich aber im Rahmen dieser Rezension nicht mehr behandeln kann. Fazit: Ein Debütroman, der im Ansatz gut ist, der jedoch noch einmal überarbeitet gehört.

    Mehr
  • super

    Xorafedi
    MusicWorld

    MusicWorld

    04. January 2014 um 14:06

    Inhalt: Zwei Freunde brennen gemeinsam durch: Sie lassen ihr altes Leben in einem Findelhaus hinter sich und begeben sich auf eine abenteuerliche Reise. Unterwegs werden sie von unheimlichen Gestalten verfolgt und treffen auf ein Mädchen, das ganz alleine im Wald zu leben scheint. Als sich die beiden mit ihr anfreunden, erfahren sie von einer fremden, den Menschen ähnlichen Spezies: den Xorafedi. Diese leben in einer Stadt im Inneren der Erde und haben die Fähigkeit, ihre Umwelt mental zu beeinflussen - eine Begabung, die sich in den falschen Händen als tödlich erweist. Um die Menschen vor drohendem Unheil zu bewahren, machen sich die Freunde auf den Weg in die geheimnisvolle unterirdische Welt. Bei alledem wird einer von ihnen mehr über sich erfahren, als ihm lieb ist .... Meinung: Ich hatte keine große Erwartungen an das Buch gestellt, weil meistens der Fall ist, dass Fantasybücher mich doch enttäuschen und nicht meine Erwartungen erfüllen, die ich am Anfang gestellt hatte. Umso mehr war ich von dem Buch sehr überrascht. Die Beschreibungen und Schilderungen sind gut gelungen. Ich konnte mir alles gut bildlich vorstellen und das auf eine einfache Weise, nicht kompliziert wie bei anderen Fantasybüchern. Die Geschichte wird auch spannend erzählt und zieht sich auch überhaupt nicht. Das Ende der Geschichte hatte ich schon geahnt, finde das aber nicht so schlimm, weil kleine Überraschungen und die Spannung immer anwesend waren. Die Figur "Träumer" ist originell und passt auch zu der Fantasygeschichte. Ich finde ihn auch sympathisch und hatte durch die auch Spaß am Lesen. Ich konnte in die Geschichte abtauchen und die Anwesendheit von Träumer hat mich perfekt begleitet und unterhaltet. Ebenso habe ich auch flüssig gelesen. Da sind die Seiten dahin geflogen. Fazit: Das Buch kann ich allen Fantasyfans empfehlen. Es ist Wert, das Buch gelesen zu haben.

    Mehr
  • Besonderer Fantasy Roman

    Xorafedi
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. December 2013 um 07:56

    Zwei Jungs wachsen in einem Findelhaus zusammen auf und werden Freunde - Träumer und Barracuda. Die Kinder werden sobald sie alt genug sind an sogenannte Tye´s vermittelt als Arbeitskräfte, leider ergeht es den Kindern dabei mehr schlecht als recht. Die Freunde werden getrennt und jeder lebt und arbeitet eine Zeit lang bei seinem jeweiligen Tye. Eines Tages gelingt Träumer die Flucht und eine abenteuerliche Reise beginnt, während deren Träumer auch wieder mit Barracuda zusammen trifft und beide vieles über die "Xorafedi" erfahren und auch über sich selbst.   Diese Fantasy Geschichte ist unterhaltsam und spannend. Die Charaktere sind interessant und man entwickelt schnell Sympatie für diese. Eine abenteuerliche Reise durch die Menschenwelt und die welt der Xorafedi beginnt bei der nicht immer alles eitel Sonnenschein ist. Die Grausamkeit der Xorafedi Königs kennt keine Grenzen und so ensteht eine Wiederstandsbewegung und ein Krieg. Es kommt also keine Langeweile auf, auch deshalb weil durch die detaillierte Beschreibung im Buch, der Leser sowohl die Charaktere als auch das Land sehr gut kennen lernt. Ich hatte eine vergnügliche Lesezeit mit dem Buch und empfehle es gerne weiter.

    Mehr
  • Träumer lädt zum träumen ein... :)

    Xorafedi
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. December 2013 um 20:46

    Ich habe in letzter Zeit einen großen Bogen um Fantasy gemacht, deshalb hatte ich wirklich hohe Erwartungen, als ich das Buch angefangen habe. Sie wurden erfüllt! Ich habe lange kein Buch mehr gelesen, in dem ich mir die Sachen so Bildlich vorstellen konnte, wie in diesem. Mehrere Situationen und Kapitel waren. Die Figuren haben harmoniert, die Geschichte war schlüssig. Leider war das Ende für mich absolut vorhersehbar, aber kleine “Nebengeschichten” sorgen dafür, dass es trotzdem spannend bleibt. Ich glaube wenn ich hier noch genauer auf meine Meinung eingehe verrate ich zu viel, aber ich empfehle wirklich, das Buch zu lesen! Der Hauptcharakter hat übrigens den namen "Träumer", das finde ich sehr passend. Stimmt auch gut mit dem Buch überein, da man wirklich träumend in den Seiten versinkt! Fazit 5/5 Sterne, ein wundervolles Buch das Freundschaft, Liebe und Tapferkeit verbindet!

    Mehr
  • Fantastische Reise und wahre Freunde

    Xorafedi
    anke3006

    anke3006

    25. November 2013 um 11:49

    Der Roman Xorafedi erzählt die Geschichte von Träumer, einem Jungen aus dem Findelhaus. Er geht mit seinem besten Freund los um die Welt zu entdecken und entdeckt dabei das Geheimnis um seine Herkunft. Die beiden Autoren haben es geschafft die Geschichte sehr anschaulich und spannend zu erzählen. Auch noch so fantastische Details waren so erzählt das es dem Leser schlüssig und klar dargestellt wurde. Ein Fantasy-Roman der den Namen auch wirklich verdient, dabei spannend ist und dem Leser sehr viel Lesevergnügen bereitet.

    Mehr
  • Xorafedi (Markus Günther & Mathias Richter)

    Xorafedi
    LieLu

    LieLu

    21. November 2013 um 07:38

    Angela Pundschus Verlag Hamburg Der Autor Markus Günther wurde 1987 in Berlin geboren und zog 2002 in die Nähe von Hamburg. Sein Roman-Erstling "Xorafedi", den er zusammen mit Mathias Richter realisiert hat, erschien im Oktober 2013. In seinen Werken erforscht Markus Günther oft Menschen mit besonders ausgeprägten Charaktereigenschaften in außergewöhnlichen Situationen. Xorafedi Barracuda und Träumer wachsen beide im Findelhaus und später an verschiedenen Orten auf. Träumer wird von seinem Tay geschlagen und beschließt eines Tages abzuhauen. Zusammen mit Barracuda macht er sich auf den Weg die große Freiheit zu suchen. Doch bereits auf dem Weg geschehen seltsame Dinge, immer wieder haben sie das Gefühl verfolgt zu werden. Mitten im Wald treffen sie auf eine Hütte, in der eine Xorafedi wohnt. Xorafedi haben die Fähigkeit ihre Umwelt durch die Einnahme verschiedener Mediums mental zu beeinflussen. Die Xorafedi Mira macht sich zusammen mit Barracuda und Träumer auf den Weg ins Abenteuer. Als ihr Weg plötzlich eine entscheidende Wende nimmt, beschließen sie nach Xedwin, der Hauptstadt der Xorafedi, zu reisen. Doch dort erwartet sie nicht das, was sie erhofft hatten. Fazit Ein abenteuerliches Buch, welches zu Anfang ein wenig durch seine seltsamen Bezeichnungen (Tay = Anrede für Männer) verwirrt. Dies wird jedoch besser, je mehr man sich in die Geschichte einliest. Barracuda und Träumer sind genauso wie Nilan und Mira an späterer Stelle sehr sympathische Protagonisten, die es schaffen den Leser mit Witz und Charme in seinen Bann zu ziehen. Vor allem Träumer spielt im Buch mehr und mehr eine sehr wichtige Rolle. Der Schreib- und Erzählstil der Autoren sorgen ebenfalls dafür, dass die Spannung aufrecht erhalten wird und der Leser immer wissen will, wie es weiter geht. Die Geschichte ist einerseits sehr fantastisch andererseits kann man sich durch die tollen Landschaftsbeschreibungen wunderbar in sie hineinfühlen. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Sehr schön ist auch das Cover, welches bereits sehr fantastisch und verspielt wirkt. Das Kugelhaus, welches abgebildet ist, findet sich zudem im Buch wieder.

    Mehr