Mathias Schreiber Die Zehn Gebote

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Zehn Gebote“ von Mathias Schreiber

Die Zehn Gebote – ihre Herkunft, ihre historische Bedeutung und wie sie das moderne Denken und Handeln beeinflussen Die Zehn Gebote gehören zum überlieferten Wertekanon unserer Gesellschaft – doch die meisten kennen ihren Wortlaut nur vage, wie Umfragen immer wieder belegen. Kenntnisreich und engagiert führt Mathias Schreiber uns vor Augen, was den Kern und die Besonderheit der Zehn Gebote ausmacht. Er fragt nach Herkunft und historischer Bedeutung und danach, was sie uns in ihrer Einfachheit und Unbestechlichkeit heute noch zu sagen haben. Sein Buch ist ein Plädoyer dafür, die Zehn Gebote neu für sich zu entdecken und sie als humane und ethische Ressource absolut ernst zu nehmen.

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Zehn Gebote" von Mathias Schreiber

    Die Zehn Gebote
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    23. October 2012 um 14:16

    Einen „Kodex der Vernünftigkeit“ nennt der Autor des Spiegelmagazins Mathias Schreiber jenen nach der Botschaft der Bibel auf dem Berg Sinai von Gott an Moses übergebenen Katalog von Regeln und Geboten, die seit Jahrtausenden unter dem Namen „Die Zehn Gebote“ Juden und Christen in ihrem Glauben und ihrem entsprechenden Verhalten in der Welt geprägt haben und bis auf den heutigen Tag für sie verbindlich sind. Auch für nicht-religiöse Menschen aller Zeiten war dieser „Dekalog“ immer schon eine Art Prüfstein für ihre eigene Ethik. Die öffentliche Wirkung und der Bezug auf die Zehn Gebote ist heute nicht mehr „in“. Dennoch glaubt Schreiber, dass es dringend notwendig ist, dass sich die Menschen immer wieder an diesem „Kodex der Vernünftigkeit“ orientieren sollen, wollen sie eine Zukunft haben. Zu diesem Schluss gelangt er, nachdem er die Geschichte der Zehn Gebote und ihre Wirkungsgeschichte rekonstruiert hat. Er vergleicht sie mit anderen antiken Kulturen und Vorschriften und setzt sie einer Diskussion mit den modernen Erkenntnissen von Psychologie, Soziologie, Verhaltenbiologie und dem Recht aus. Er setzt sich mit den ganz aktuellen Debatten um die Figur des Moses auseinander (hier vor allem mit der Kritik des Heidelbergers Jan Assmann und denen, die auf seine Kritik des Monotheismus reagiert haben) und gibt eine, wie ich finde, ganz wunderbare und theologisch reflektierte Interpretation der Gebote. Er erkennt klar der Vorrang und die Grundlegung im ersten Gebot und übersetzt das in seine Sprache. Ein Zitat soll einen Eindruck geben von der sprachlichen und theologischen Qualität dieses Buches, zu dem ich Mathias Schreiber nur gratulieren kann: „Das erste Gebot ist also zugleich ein ‚Weg in die Freiheit’ gegenüber allen innerweltlichen Bevormundungen und ein Wink, dass wir nur im Bündnis mit dem absoluten Geheimnis unseres Seins so etwas wie eine ethische Identität unsere Persönlichkeit erlangen können.“ Für gläubige und nichtgläubige Menschen gleichermaßen geeignet, über ihre eigene Ethik, ihr eigenes Leben und was darin wichtig ist, nachzudenken. Vergleiche in diesem Zusammenhang auch das eben erschienene wunderbare Buch von Andreas Salcher, „Meine letzte Stunde“ (Ecowin 2010).

    Mehr