Mathieu Riboulet

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(0)
(0)

Bekannteste Bücher

Und dazwischen nichts

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Werke der Barmherzigkeit

Bei diesen Partnern bestellen:

Les oeuvres de miséricordes

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mathieu Riboulet - Und dazwischen nichts

    Und dazwischen nichts
    miss_mesmerized

    miss_mesmerized

    17. July 2017 um 17:59 Rezension zu "Und dazwischen nichts" von Mathieu Riboulet

    „Im Krieg sterben in einem Land in Frieden. Denn es herrscht Frieden. Kein einziger militärischer Krieg am europäischen Horizont, nicht einmal ein Bürgerkrieg, um solcherlei Töne wiederzuhören, wird man sich noch neunzehn Jahre gedulden müssen“Im Europa der 60er, 70er und 80er Jahre herrscht Frieden und dennoch sterben Menschen. Mathieu Riboulet weigert sich, sich „mit der Rede vom offiziellen Frieden abzufinden, dieser Lüge ungekannten Ausmaßes: Kalter Krieg für alle, heißer von 54 bis 62 für die Algerier, 53 für die Koreaner, ...

    Mehr
  • LovelyBooks Romane-Challenge 2016: Die Challenge mit Niveau

    aba

    aba

    LovelyBooks lädt im neuen Jahr wieder zu spannenden Challenges ein.Und auf euch warten tolle Gewinne.Die anspruchsvolle Gegenwartsliteratur ist 2016 wieder dabei!Liest du gerne Bücher mit Niveau?Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich.15 anspruchsvolle Romane möchten wir vom 01.01.2016 bis 31.12.2016 lesen.Es gelten Bücher - Gegenwartsliteratur -, die in diesem Zeitraum erscheinen (Ersterscheinungen) und an diesem Beitrag angehängt sind.Auch Neuauflagen – 2016 erschienen - von Klassikern.Die Regeln: Melde dich mit ...

    Mehr
    • 2951
  • Kunst, Sexualität, Geschichte, Religion und Gewalt

    Die Werke der Barmherzigkeit
    Heldentenor

    Heldentenor

    31. July 2016 um 09:18 Rezension zu "Die Werke der Barmherzigkeit" von Mathieu Riboulet

    Ein Mann nähert sich der deutsch-französischen Geschichte anhand der Männer, die er trifft, mit denen er Beziehungen eingeht oder einfach nur Sex hat. Darüber sinniert/ meditiert er über Kunst, Religion, Sexualität, Religion und immer wieder Caravaggio. Am Ende eine alptraumhafte Szene von Tod und Gewalt.Ein durchaus vielschichtiges Buch, kein eigentlicher Roman, eher ein Essay und daher sehr artifiziell.