Matias Faldbakken

 4 Sterne bei 303 Bewertungen
Autor von The Cocka Hola Company, Macht und Rebel und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Matias Faldbakken

The Cocka Hola Company

The Cocka Hola Company

 (144)
Erschienen am 01.04.2005
Macht und Rebel

Macht und Rebel

 (94)
Erschienen am 02.05.2007
Unfun

Unfun

 (51)
Erschienen am 12.07.2010
The Hills

The Hills

 (6)
Erschienen am 10.09.2018
The Hills: Roman

The Hills: Roman

 (3)
Erschienen am 10.09.2018
The Cocka Hola Company: Roman

The Cocka Hola Company: Roman

 (1)
Erschienen am 08.07.2013
Macht und Rebel: Roman

Macht und Rebel: Roman

 (0)
Erschienen am 08.07.2013
The Cocka Hola Company

The Cocka Hola Company

 (4)
Erschienen am 22.09.2005

Neue Rezensionen zu Matias Faldbakken

Neu

Rezension zu "The Hills" von Matias Faldbakken

...mit Stil und Etikette!
AndreasKueckvor 15 Tagen

„The Hills“ hat eine Vergangenheit! Der Gast bemerkt dies kurz nach dem Eintreten schon: Der Garderobier bittet freundlich um den Mantel, der Maître kreiert mit kulinarischer Raffinesse das Dîner, und die Barchefin erfüllt mit stoischer Ruhe die Getränkewünsche der Gäste, während der Hauspianist Tafelmusik spielt.

„The Hills“ hat eine Vergangenheit! Der Gast bemerkt dies an den vielen kleinen Indizien: Der Marmor der Tischplatten wirkt ein wenig abgenutzt, die Spiegel erscheinen matt in ihren goldenen Rahmen, und die Bilder der Künstler, die alle schon hier gespeist haben, welken hinter Glas.

Aber „The Hill“ hat nicht nur seinen Stil bewahrt – Nein! Es verteidigt diesen als letztes Great European mitten in Oslo vehement und verwehrt sich den schnöden Errungenschaften der modernen Zeit! Hier scheinen die Uhren langsamer zu ticken, wenn nicht gar die Zeit gänzlich stehengeblieben ist.

Im Mittelpunkt steht der Kellner mit Würde und verrichtet seinen Dienst Tag für Tag, Jahr für Jahr mit gleichbleibender Akkuratesse. Er kennt seine Stamm-Gäste sehr genau und erkennt an deren Körperhaltung, wann diese eine Bestellung zu tätigen wünschen. Jegliche Veränderungen der gewohnten Abläufe erregen bei ihm, dem „Hochsensiblen“, absolutes Missfallen und werden höfflich aber bestimmt unterbunden.

Matias Faldbakken gelingt es, einen unterhaltsamen Blick auf die unterschiedlichen Menschentypen, die er zwar ironisch aber nie entlarvend portraitiert, zu werfen. Gleichzeitig ist dieser Roman klug durchdacht, mit interessanten beinah philosophischen Ansätzen zu den Veränderungen in unserer Welt. Faldbakken formuliert völlig unaufgeregt und ohne jegliche Sensationslust: In seinem nostalgischen Kosmos stehen Stil, Noblesse und der gute Ton als oberste Tugenden im Vordergrund. Ein ruhiger, unaufgeregter und intelligenter Roman…!

„The Hills“ hat eine Vergangenheit! Doch hat es auch eine Zukunft?

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "The Hills" von Matias Faldbakken

The Hills
killmonotonyvor einem Monat

Dieses Buch habe ich euch bereits in meinen Neuerscheinungs-Posts gezeigt und nun habe ich es endlich gelesen. In Matias Faldbakkens Roman „The Hills“ geht es um einen Kellner, der sein Leben lang nichts anderes gemacht hat, und um seinen Alltag. Aus der Ich-Perspektive erfahren wir alles zum Tagesablauf im „Hills“, dem traditionsträchtigen Restaurant mit Stil. Die Gäste kennt er, weiß, was sie wie bestellen und wie sie empfangen werden möchten. Unser namenloser Kellner hält sich stets im Hintergrund, scheint kein Leben außerhalb des Hills zu haben und auch keine Freunde. Sein Leben richtet sich nur nach seiner Kellnertätigkeit, morgens beginnt er im Hillsund abends geht er nach Hause, sieben Tage die Woche macht er nichts anderes und ist völlig festgefahren in seinem Trott. Und dieser Alltags-Muff wird gehörig durcheinandergewirbelt, als eine ihm unbekannte Frau („Die Kindsfrau“) im Hills erscheint und sich zu seinen altbekannten Gästen setzt und sich (Obacht!) mit ihnen unterhält. Sie bleibt bis abends spät im Restaurant, erscheint als Erste am Morgen wieder im Hills, taufrisch, und bestellt einen vierfachen Espresso. Unser Kellner lässt sich von ihr vollkommen ablenken, bringt Chaos im Hills, und sein Tagesablauf wandelt sich.

Ich warte. Ich bin zu Diensten. Ich bewege mich im Raum umher und nehme Bestellungen auf, schenke ein und räume ab. Im Hills können die Menschen mit einem traditionsreichen Umfeld verschmelzen.

Eigentlich eine interessante Prämisse, allerdings vermag Matias Faldbakken nicht viel aus ihr herauszuholen. Er schildert die dem Kellner bekannten Vorgeschichten der Gäste, den immer gleichen Ablauf seiner Tätigkeit, die mitgehörten Gespräche, und auch die Ankunft der Kindsfrau kann zwar den Tagesablauf etwas durcheinander wirbeln, doch leider geschieht einfach nicht mehr. Es gibt einige interessante Passagen, wo der Kellner über sich, sein Leben und den Nutzen von Kaffee sinniert, die sind gut zu lesen, allerdings plätschert irgendwie alles nur seicht vor sich hin.

Weiterlesen: https://killmonotony.de/rezension/kurz-knapp-the-hills

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "The Hills" von Matias Faldbakken

Ein leiser Zusammenbruch
MikkaGvor 2 Monaten

“The Hills” ist ein (fiktives) Restaurant in Oslo, dessen Geschichte zurückreicht bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts und das sich dennoch durch eine gewisse Zeitlosigkeit auszeichnet. Die Kellner tragen maßgeschneiderte Uniformen und werden zu würdevollem Betragen angehalten, ein Florist beliefert das Restaurant regelmäßig mit dezenten Arrangements, auf einem Mezzanin spielt ein Pianist Abend für Abend sein klassisches Repertoire.

Hier wird Tradition noch großgeschrieben, althergebrachte Werte wie Gewissenhaftigkeit, Verantwortung und Fleiß stehen hoch im Kurs. Dennoch ist “The Hills” auf charmante Art schäbig, angesiedelt im Niemandsland zwischen Stammkneipe und Nobelrestaurant.

Seine Räume werden zur Kulisse für eine Art Kammerspiel ohne Handlung.

Ein namenloser Kellner erzählt von seinem Alltag: eine Ansammlung von Nichtigkeiten, hinter denen sich eine große persönliche Tragik verbirgt. Er hat einen scharfen Blick für die allerkleinsten Details, hält sich fest an ihnen wie an einem Sicherungsseil und fürchtet umso mehr ihre Unbeständigkeit. Er lebt für die Tradition, er definiert sich darüber, er kann nicht umgehen mit einer Zeit, die zunehmend rasanter und oberflächlicher wird.

Er klammert sich an eine idealisierte Vergangenheit, die so vielleicht nur in seiner Vorstellung existiert. Sein Selbstwertgefühl lässt sich von diesem Konstrukt jedoch nicht trennen.

Der ganze Roman ist ein reiner Bewusstseinsstrom, zunehmend ungefiltert, der den Leser immer weiter in die Tiefe trägt. Er enthält viel Kritik an unserem Medienkonsum und unserer Gesellschaft, ohne je plump zu wirken. Der Leser ist so nahe dran an dieser Gedankenwelt, dass sie sich geradezu schmerzhaft authentisch anfühlt.

Dabei passiert nicht viel, von außen betrachtet.
Die Stammgäste kommen jeden Tag um die gleiche Zeit, setzen sich an die gleichen Tische und bestellen die gleichen Speisen und Getränke. Dennoch fragt der Kellner sie jeden Tag wieder nach ihren Wünschen und mimt wohlwollende Wertschätzung. Alle Beteiligten spielen zuverlässig ihre Rolle in diesem Kammerspiel und fühlen sich sicher und wertgeschätzt innerhalb der Routine.

Doch eines Tages bekommt diese Routine Risse:

Ein Stammgast verspätet sich und versucht, mit dem Kellner ein privates Gespräch zu führen, zu dessem blanken Entsetzen. Ein neuer Gast – eine ‘Kindfrau’, gleichzeitig unscheinbar und unwiderstehlich attraktiv – rüttelt an bisher niemals hinterfragten Hierarchien. Der Kellner klemmt sich die Hand ein, bringt Bestellungen durcheinander, ertappt sich dabei, wie er Unsinn plappert, lässt sich verleiten, im Internet zu surfen, und sieht sich gezwungen, auf ein Kind aufzupassen.

Ob dieser unerhörten Vorkommnisse verliert er vollkommen den Halt.

Sein Selbstbild ist untrennbar mit “The Hills” verbunden, deswegen ist jede noch so bedeutungslose Veränderung eine tiefgehende persönliche Krise. Im Grunde schaut der Leser ihm für 240 Seiten dabei zu, wie er langsam daran zerbricht.

Das ist bitterböse, aber irgendwie auch lustig. Und erstaunlich tiefgründig.

Es ist schwer, die Wirkung dieses kleinen Büchleins zu beschreiben – diese ist jedoch ganz erstaunlich für eine Geschichte, in der oberflächlich betrachtet so wenig passiert. Die Gratwanderung zwischen der äußeren Banalität und der inneren Tragödie ist auf jeden Fall eine hervorragende Leistung und entwickelt eine ganz eigene Spannung.

Auch dem Schreibstil gelingt dieser Balanceakt: er ist über lange Strecken so dezent, dass er beinahe langweilig wirkt, aber Matias Faldbakken ist ein Meister der Zwischentöne und des Ungesagten. 

FAZIT

Ein Kellner spricht über seinen Arbeitsalltag. Kleinigkeiten verändern sich. Der Kellner gerät völlig aus der Fassung.

So ließe sich die Handlung zusammenfassen, aber das würde der Dramatik der Geschichte nicht gerecht werden. Tatsächlich passiert hier unglaublich viel – wenn auch nur in der Wahrnehmung des Ich-Erzählers, der sich als Teil einer Ära fühlt, die dem Untergang geweiht ist.

Das ist gesellschafts- und medienkritisch, ohne diese Kritik an die große Glocke zu hängen. Und mir hat es auch sehr viel Spaß gemacht.

Diese Rezension erschien zunächst auf meinem Buchblog:
https://wordpress.mikkaliest.de/2019/01/01/rezension-matias-faldbakken-the-hills/

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 362 Bibliotheken

auf 44 Wunschlisten

von 15 Lesern aktuell gelesen

von 14 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks