Matt Beynon Rees

 3.7 Sterne bei 115 Bewertungen
Autor von Mozarts letzte Arie, Die Damaskus-Connection und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Matt Beynon Rees

Matty Beynon Rees, geboren 1967 in Newport, Wales, ist ein britischer Journalist und Schriftsteller. Er spricht u. A. Arabisch und Hebräisch und lebt mit seiner Familie in Jerusalem. Rees studierte Englische Literatur an der University of Oxford und Journalismus an der University of Maryland, College Park. Nach seinem Studium lebte Rees fünf Jahre lang in New York und zog 1996 nach Jerusalem. Dort schrieb er für The Scotsman und Newsweek. Vier Jahre später begann er für sechs Jahre das Jerusalemer Büro des Times-Magazins zu leiten, für welches er immer noch schreibt. 2008 erschien Rees erster Roman.

Alle Bücher von Matt Beynon Rees

Sortieren:
Buchformat:
Der Attentäter von Brooklyn

Der Attentäter von Brooklyn

 (9)
Erschienen am 04.04.2012
Der Verräter von Bethlehem, 4 Audio-CDs

Der Verräter von Bethlehem, 4 Audio-CDs

 (0)
Erschienen am 15.02.2008
Die Damaskus-Connection

Die Damaskus-Connection

 (29)
Erschienen am 26.01.2018
Ein Grab in Gaza

Ein Grab in Gaza

 (13)
Erschienen am 04.03.2010
Der Tote von Nablus

Der Tote von Nablus

 (12)
Erschienen am 07.04.2011
Samaritan's Secret

Samaritan's Secret

 (1)
Erschienen am 01.07.2009

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Matt Beynon Rees

Neu

Rezension zu "Die Damaskus-Connection" von Matt Beynon Rees

Hüte dich vor Sarin
Bibliomaniavor einem Jahr

Matt Rees stellt in diesem Thriller den ersten Fall seines Federal Agents Dominic Verrazzano vor. Verrazzano ist ein ehemaliger Elitesoldat und war auch als Söldner umtriebig. Nun arbeitet er im Immigration and Customs Enforcement und nimmt sich Verbrechen an, bei dem die Grenzen des amerikanischen Staates überschritten werden.

Die Ärztin Amy Weston ist gerade auf dem Weg zu Verrazzano, um ihm eine wichtige Botschaft zu übermitteln, als sie Opfer eines Angriffs wird und stirbt.
Verrazzanos Nachforschungen führen ihn zu dem tödlichen Nervengas Sarin und nach Damaskus, denn Syrien scheint tief in die gehäuft auftretenden Todesopfer involviert zu sein.
Wo fange ich an? Der Agent erinnert mich an einen Tom Cruise in schlecht. Einer, der alles kann und sich aus jeder Situation zu befreien weiß. Gleichzeitig ist er ein arroganter Mistbock und mir unsympathisch. Ich habe auch gar nicht richtig in die Figur hineingefunden.
Die Sprache ist für meinen Geschmack viel zu vulgär, man möchte sich angewidert abwenden.
Außerdem stößt mir der Brutalitätsfaktor unangenehm auf. Ich lese durchaus Thriller, die nicht zimperlich sind (Chris Carter z.B.), aber hier hatte ich einfach nur das Gefühl, der Autor will um jeden Preis Gewalt hervorrufen, immer und immer wieder.
Und zu guter Letzt schien mir der gesamte Syrien/Damaskus-Teil zu klischeebehaftet.
Eigentlich schade, denn das ganze Thema rund um das Sarin ist äußerst interessant und gut dargestellt. Das hat auch der Autor wirklich anschaulich beschrieben. Als hätte er es selbst einmal erlebt, absolut gelungen.
Für eine Leseempfehlung von meiner Seite reicht es nicht, dennoch kann ich mir vorstellen, dass dieses "Männerbuch" beim anderen Geschlecht sehr gut ankommt.

Kommentieren0
26
Teilen

Rezension zu "Die Damaskus-Connection" von Matt Beynon Rees

"Die Damaskus Connection" von Matt Rees
Ginger0303vor einem Jahr

Inhalt:Die Ärztin Amy Weston, spezialisiert auf die Behandlung von Opfern chemischer Kampfstoffe, hat es eilig. Sie muss dringend Federal Agent Dominic Verrazzano sprechen, den man ihr empfohlen hat. Jedes Verbrechen, bei dem die Grenzen des amerikanischen Staates überschritten werden, liegt im Zuständigkeitsbereich seiner New Yorker Behörde Immigration and Customs Enforcement. Und Weston hat eine wichtige Botschaft. Aber bevor sie Verrazzano erreichen kann, wird sie tödlich verletzt, kann ihm nur noch einen kryptischen Zettel geben. Verrazzano, ehemaliger Elitesoldat und Söldner, nimmt die Ermittlungen und, wie es aussieht, auch den Kampf auf. Es geht um Giftgas, um einen Anschlag, und die Untersuchungen führen ihn und seine Kollegen schließlich nach Syrien, mitten in den Bürgerkrieg, zu einem Gelände voller Sarinfässer. Aber wer steckt wirklich hinter den dramatischen Anschlagsplänen und geht es hier tatsächlich um Syrien?
Furios, voll komplexer Charaktere und überraschender Wendungen, actionreich und hochspannend – der erste Thriller von Matt Rees um den charismatischenFederal Agent Dominic Verrazzano.

Meine Meinung: Der Thriller begann sehr spannend und vielversprechend. Doch bald fiel die Spannung immer mehr ab und das Lesen wurde immer mühsamer. Manchmal waren wieder einige Stellen dabei, die das Buch etwas auflockerten doch für mich persönlich war leider keine ausreichende Spannung vorhanden. Die Grundidee finde ich sehr gut, nur an der Umsetztung ist es leider gescheitert. Ich finde es auch sehr interessant, dass das Buch meiner Meinung nach ein sehr aktuelles Thema behandelt, welches sehr schwer ist in einem Buch wiederzuspiegeln.

Fazit: Ein interessanter Thriller, mit leider zu wenig Spannung.

Kommentieren0
1
Teilen
F

Rezension zu "Die Damaskus-Connection" von Matt Beynon Rees

Sehr brisantes Thema gepaart mit viel Action
frenzelchen90vor einem Jahr

Meine Meinung: In diesem Buch wird der aktuelle und sehr brisante Syrienkonflikt thematisiert. Dabei wird auf die Gefährlichkeit von chemischen Kampfstoffen, insbesondere Sarin, aufmerksam gemacht, der innerhalb kürzester Zeit vielen Menschen das Leben kosten kann. Und die Zeit sitzt auch den Ermittlern im Buch im Nacken. In den kurzen und knackigen Kapiteln wechseln die Szenen immer wieder zwischen New York und Damaskus hin und her. Jede Menge Action und Gewalt inbegriffen. Die geballte Ladung an Action macht jedoch ein wenig den Glauben an der Realität kaputt. Da dieses Buch der Auftakt einer neuen Reihe ist und auch das Ende des Buches sehr offen gelassen wird, wird ein weiterer Teil rund um den Ermittler Verrazzano folgen.


Mein Fazit: Ein packender Thriller, der stellenweise mehr einem Action-Roman gleicht.


Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Kann ein Anschlag verhindert werden?


In "Die Damaskus-Connection" steht Federal Agent Dominic Verrezzano vor einem kniffligen Fall: Bevor sie ihm eine wichtige Nachricht überbringen kann, wird eine Ärztin tödlich verwundet. Verrezzano erhält nur einen Zettel mit einer geheimnisvollen Nachricht, die ihn nach Syrien führt.
Matt Beynon Rees schickt den charismatischen Agenten in seinen ersten hochspannenden Fall rund um Bürgerkriege und chemische Kampfstoffe. Diesen furiosen Thriller dürft ihr nicht verpassen!

Mehr zum Buch
Die Ärztin Amy Weston, spezialisiert auf die Behandlung von Opfern chemischer Kampfstoffe, hat es eilig. Sie muss dringend Federal Agent Dominic Verrazzano sprechen, den man ihr empfohlen hat. Jedes Verbrechen, bei dem die Grenzen des amerikanischen Staates überschritten werden, liegt im Zuständigkeitsbereich seiner New Yorker Behörde Immigration and Customs Enforcement. Und Weston hat eine wichtige Botschaft. Aber bevor sie Verrazzano erreichen kann, wird sie tödlich verletzt, kann ihm nur noch einen kryptischen Zettel geben. Verrazzano, ehemaliger Elitesoldat und Söldner, nimmt die Ermittlungen und, wie es aussieht, auch den Kampf auf. Es geht um Giftgas, um einen Anschlag, und die Untersuchungen führen ihn und seine Kollegen schließlich nach Syrien, mitten in den Bürgerkrieg, zu einem Gelände voller Sarinfässer. Aber wer steckt wirklich hinter den dramatischen Anschlagsplänen und geht es hier tatsächlich um Syrien? 

Mehr zum Autor
Matt Beynon Rees wurde 1967 in Newport, Wales geboren. Bekannt wurde er als Journalist und Schriftsteller. Er spricht u. A. Arabisch und Hebräisch und lebt mit seiner Familie in Jerusalem. Rees studierte Englische Literatur an der University of Oxford und Journalismus an der University of Maryland, College Park. Nach seinem Studium lebte Rees fünf Jahre lang in New York und zog 1996 nach Jerusalem. Dort schrieb er für The Scotsman und Newsweek. Vier Jahre später begann er für sechs Jahre das Jerusalemer Büro des Times-Magazins zu leiten, für welches er immer noch schreibt. 2008 erschien Rees erster Roman.

>> Hier geht es direkt zur Leseprobe für den ersten Eindruck

Gemeinsam mit C.H.Beck vergeben wir in dieser Buchverlosung 25 Exemplare von "Die Damaskus-Connection". 
Unter allen, die bis zum 4. März eine Rezension zum Buch schreiben, werden außerdem drei C.H.Beck-Thrillerpakete verlost!

Was ihr für dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 4.2. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage:   

Habt ihr schon einmal eine kryptische Nachricht erhalten und was hatte es damit auf sich?

Ich bin schon sehr gespannt auf eure Antworten und drücke euch allen ganz fest die Daumen!  

Bitte beachte vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden!
Letzter Beitrag von  Vanessa-v8vor einem Jahr
Mein Thriller Paket ist angekommen, vielen lieben Dank dafür.
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Matt Beynon Rees im Netz:

Community-Statistik

in 151 Bibliotheken

auf 20 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks