Drama am Mount Everest

von Matt Dickinson 
4,7 Sterne bei3 Bewertungen
Drama am Mount Everest
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Drama am Mount Everest"

Es sah so aus, als würde es ein ganz normaler Aufstieg: nach sechs Wochen der Akklimatisierung brachen am 10. Mai 1996 zehn Bergexpeditionen auf, um den Mount Everest zu besteigen. Nur 24 Stunden später waren acht der Männer tot und viele schwer verletzt - besiegt von einem der schrecklichsten Stürme, die es jemals am Mount Everest gegeben hatte.§Der Regisseur Matt Dickinson, der nur zum Everest gekommen war, um einen Film über den Bergsteiger Brian Blessed zu drehen, fand sich unvermittelt in der eisigen Hölle wieder und kämpfte tagelang um sein Leben.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426613368
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Droemer/Knaur

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Babschas avatar
    Babschavor 6 Jahren
    Rezension zu "Drama am Mount Everest" von Matt Dickinson

    Eigentlich sollte der englische Regisseur und Autor des vorliegenden Buches seinerzeit nur den erneuten Versuch des bekannten Bergsteigers Brian Blessed, den Gipfel des Mount Everest endlich zu bezwingen, vor Ort dokumentieren. Wie alle anderen konnte er nicht ahnen, dass sich der 10. Mai 1996 zu einem schicksalhaften Tag entwickeln sollte, an dem viele Mitglieder verschiedener Expeditionen in einem völlig überraschenden Jahrhundertsturm an den Hängen des Everest ihr Leben ließen. Er selbst kam möglicher Weise nur durch die Vorahnung seines Teamleiters, der den Aufstieg für diesen Tag cancelte, mit dem Leben davon, schaffte es dann allerdings einige Tage später, den Gipfel doch noch selbst zu erreichen. Hiervon und von den schicksalhaften Ereignissen des 10. Mai berichtet Dickinson in seinem gut geschriebenen Buch und ist hierbei vor allem um höchstmögliche Neutralität und Fairness in der Bewertung der von anderen am Berg damals getroffenen (Fehl)entscheidungen bemüht, die weltweit sehr emotional und parteiisch geführt wurden.
    Sehr interessant ist das Buch vor allem im direkten Abgleich mit den von dem amerikanischen Kolumnisten Jon Krakauer in seinem Bestseller „In eisige Höhen“ analog beschriebenen Geschehnissen, der an diesem Tag mit einem ähnlichen Auftrag ebenfalls am Berg war. Im Gegensatz zu Dickinson hatte dieser das Pech, direkt auf Gipfelhöhe von dem Wetterinferno lebensbedrohlich betroffen zu sein und war außerdem nicht wie Dickinson über die Nordwand, sondern über den Südgrad aufgestiegen. So erhält der Leser beider Bücher aus erster Hand zwei verschiedene Routenberichte und Blickwinkel auf die damaligen Ereignisse. Spannend und informativ.

    Kommentare: 2
    15
    Teilen
    KaraMellis avatar
    KaraMellivor 9 Monaten
    P
    Proky82vor 9 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks