Matt Dunn Aus. Ende. Gelände.

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(4)
(4)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Aus. Ende. Gelände.“ von Matt Dunn

»Du hast dich gehenlassen, so lasse ich dich gehen.« Mit diesen harten Worten hat Edwards Freundin Jane ihm den Laufpass gegeben. Zugegeben – er hat ein paar Pfunde zugelegt, und der letzte romantische Abend zu zweit liegt Jahre zurück. Aber ist es wirklich zu spät, um Jane zurückzugewinnen? Mit der Hilfe seines besten Freundes macht sich Edward an eine Rundumerneuerung, von A wie Abnehmen bis Z wie Zahnpflege. Von nun an heißt es: keine Pizza, kein Alkohol, keine Zigaretten, dafür Sit-ups, Liege- stützen und frühmorgendliche Joggingrunden. Doch reichen ein durchtrainierter Körper, eine neue Frisur und ein schöner Sportwagen, um den Knuddelteddy zum sexy Eddie zu machen? »Ein warmherziger, ehrlicher und unglaublich lustiger Roman.« Lads Mag

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leichte Lektüre mit Witz

    Aus. Ende. Gelände.
    YvonneGees

    YvonneGees

    30. September 2013 um 20:21

    Dies ist ein leichtes Buch für "zwischendurch", ziemlich witzig geschrieben und nicht ganz ernst zu nehmen. Mir hat es Spaß gemacht.

  • Rezension zu "Aus. Ende. Gelände." von Matt Dunn

    Aus. Ende. Gelände.
    Griinsekatze

    Griinsekatze

    25. June 2012 um 19:34

    Cover:
 Das Cover ist eigentlich ziemlich witzig aber unpassend für den Inhalt des Buches. Immerhin geht es um Edward, und nicht um eine Frau … aber die Torte passt. Was mir wirklich sehr gut gefällt sind die Farben. Es ist auffallend und sehr fröhlich gestaltet. Charaktere:
 Edward ist eigentlich ein sehr sympathischer Hauptcharakter, der ab und an wirklich dämlich ist. Er hat keine Ahnung von dem was Frauen wollen oder was er selbst in seinem Leben erreichen will. Nachdem er von seiner Freundin verlassen wird, versucht er sein Leben von Grund auf zu ändern und das mit … ich muss sagen manchmal sehr dummen Vorschlägen von seinem Besten Freund Dan. Trotzdem schafft er es und strängt sich an. Er hält durch und gibt nicht auf, das finde ich an ihm wirklich bewundernswert. Egal was für Vorschläge Dan macht. Dan ist ein typischer Frauenheld und denkt nur an das eine. Er sieht in Frauen nur einen kleinen Zeitvertreib für eine Nacht. Edward versucht er dasselbe einzutrichtern doch er lässt sich nicht wirklich so sehr beeinflussen. Obwohl er sich für so toll und unwiderstehlich hält, ist er dennoch der beste Freund von Edward und hilft ihm da hindurch, das muss man ihm zugutehalten. Jane bekommt man zwar kaum mit aber sie ist anscheinen oberflächlich und egoistisch. Sie hätte ja früher mal etwas zu Edward sagen sollen, anstatt einfach nach Tibet abzuhauen. Was bitte will sie in Tibet? Naja mich hätte wirklich ihre Reaktion interessiert, wenn sie Edward wiedersieht. Sam ist Edwards Personal Trainer, sie weiß genau, was sie sagen muss, um Edward zu motivieren. Wenn er nicht aufstehen will, lässt sie nicht locker und schmeißt ihn aus dem Bett. Sie ist auch für Edward da und hilft ihm, wo sie nur kann. Geschichte: In dem Buch geht es einfach nur um Edward und sein Leben. Seit 10 Jahren ist er mit Jane zusammen und plötzlich findet er nur einen Brief und die Hälfte der Wohnung ist leer. Sie haut nach Tibet ab, weil er sich hat gehen lassen. Nun will Edward sie aber zurück und will sein Leben und sich ändern. Abnehmen, Kontaktlinsen, neues Auto, neue Einrichtung, neuer Job? Alles wird erneuert und das mithilfe von seinem Besten Freund Dan, seinem Personal Trainer Sam und der Barkeeperin Wendy. Alle helfen ihm durch die Zeit und unterstützen ihn, wo sie nur können. Es ist witzig zu lesen, wie Edward von einem Fettnäpfchen in das andere Tritt und sich immer wieder belehren lassen muss. Anscheinen hat er die letzten Jahre hinter dem Mond gelebt. Er besitzt kein Handy und fährt einen alten Volvo. Das muss alles geändert werden und als Leser ist man mittendrin. Es ist öfter witzig und man kann Lachen aber leider ist der Mittelteil lang gezogen und teilweise fand ich es dann auch langweilig aber sonst ist es ganz okay. Fazit: Anfangs hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Es war witzig, aufschlussreich und man konnte wirklich ernsthaft über Edward oder Dan lachen. Nach einiger Zeit war es aber nervig. Ich brauchte für den Mittelteil doppelt so lang … mir kam es vor als würde vieles einfach nur wiederholt werden und es wurde ausgeleiert. Dan ging mir mit seiner verqueren Ansicht gegen den Strich und Edward war manchmal etwas … dämlich. Bis zum Schluss musste ich mich durchkämpfen aber trotzdem ist es ein netter Roman für zwischendurch.

    Mehr
  • Rezension zu "Aus. Ende. Gelände." von Matt Dunn

    Aus. Ende. Gelände.
    marimirl

    marimirl

    16. December 2009 um 11:39

    “Aus. Ende. Gelände.” von Matt Dunn handelt von einem 30-jährigen Mann, Edward, der nach 10 Jahren Beziehung völlig überraschend von seiner Jane verlassen wird. Sie fliegt für drei Monate nach Tibet und hinterlässt Edward nur eine Nachricht, die ihm mitteilen sollen, wie er sich während ihrer Beziehung gehen hat lassen. Nun hat Edward drei Monate Zeit, sich zu verändern. Anfangs dachte ich, es wäre diesmal kein Frauenroman, sondern zur Abwechslung mal ein Beziehungsbuch für Männer. Falsch gedacht. Es handelt sich eindeutig, um ein Frauenbuch. Edward dürfte zwar optisch nicht ganz up-to-date sein, aber dafür hat er einen sehr guten Charakter und wirkt wahrlich sympathisch und liebenswürdig. Sein bester Freund Dan hingegen ist ein gut aussehender spießiger Angeber. Er störte die Geschichte, finde ich, etwas. Zwar trägt er einen großen Teil zur Entwicklung Edwards bei, doch sein Humor lässt zu wünschen übrig. Vor allem während der ersten Seiten störte mich sein Verhalten extrem. Ich wollte das Buch schon fast aus der Hand legen, weil ich Angst hatte, das würde nie aufhören. Aber man gewöhnt sich daran, beziehungsweise lässt der schlechte Humor nach. Die Handlung an sich ist nichts ungewöhnliches. Man bekommt aus der Sicht eines Mannes präsentiert, wie mit einer Trennung umgegangen wird. Vor allem die zweite Hälfte des Buches hat mich gefesselt, da aber der Anfang relativ schwach war, kann ich keine richtige Empfehlung aussprechen. Das Buch ist gut, aber es gibt gewiss bessere in dem Genre.

    Mehr