Matt Haig Das Mädchen, das Weihnachten rettete

(37)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 19 Rezensionen
(24)
(10)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Mädchen, das Weihnachten rettete“ von Matt Haig

Das zweite Weihnachtsbuch von Bestsellerautor Matt Haig Die achtjährige Waise Amelia fristet ein kärgliches Dasein als Kaminkehrermädchen und hofft inständig auf Rettung durch den Weihnachtsmann. Der hat jedoch alle Hände voll zu tun: Aufruhr im Wichtelreich, Rentiere, die vom Himmel fallen, der Weihnachtszauber, der schwächer wird – wenn das so weitergeht, droht Weihnachten auszufallen. Aber Amelia ist kein gewöhnliches Mädchen: Nur mit ihrer Hilfe kann der Weihnachtszauber gerettet werden!

Der Folgeband zu ›Ein Junge namens Weihnacht‹: Ein hinreißendes Buch für die ganze Familie – mit Illustrationen von Chris Mould.

Ein wahres Erlebnis.

— MadameMovieReads

Nach Weihnachten ist vor Weihnachten – diese Geschichte voller Magie und Wunder merkt ihr euch am besten schon jetzt vor!

— Belladonna

Berührend, magisch, witzig, düster - ein Buch, das den Leser bei den verschiedensten Emotionen packt. Wundervoll!

— Plush

Wunderbare Weihnachtsgeschichte

— Karin07011998

Gefühlvolle Geschichte

— ingo

Wunderschöne Geschichte

— ArnoSchmitt

[5/5] Noch besser als der Vorgänger. Mehrere Perspektiven, spannende Handlung, viele geschichtliche Referenzen. Mit Witz und Gefühl.

— JenniferKrieger

Wie bereits das erste Weihnachtsbuch von Matt Haig eine zauberhafte Weihnachtsgeschichte, welche noch dazu toll illustriert ist! <3

— unfabulous

Wirklich wunderbare Weihnachtsgeschichte in Anlehnung an Charles Dickens Welt.

— IrisBuecher

Mehr Weihnachtszauber geht nicht!

— SharonBaker

Stöbern in Kinderbücher

Valor. Die Verschwörung im Königreich

Überraschend gut und äußerst spannend!

merle88

Dann lieber Luftschloss

außergewöhnliche Geschichte über einen Teenager der sich nach einem liebevollem Zuhause sehnt

Josi98

Der zauberhafte Eisladen

schöne Geschichte mit magischen Elementen.

Siraelia

Mia 11: Mia und der Jette-Jammer

Abenteuer junger Mädchen, die zusammenhalten und ewige Freundschaft schwören.

Kiki77

Das Wunder der wilden Insel

ein eindringliches Buch

Sabine_Hartmann

Amalia von Flatter, Band 01

Ein vielversprechender Reihenauftakt mit viel Humor und Fantasie!

lehmas

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Meine Rezension zu "Das Mädchen, das Weihnachten rettete"

    Das Mädchen, das Weihnachten rettete

    Belladonna

    19. January 2018 um 10:49

    Beschreibung Nach dem Tod ihrer Mutter wird die achtjährige Amelia zur Waisen. Zuerst versucht sie sich mit dem Kaminkehrerhandwerk ihrer Mutter weiterhin über Wasser zu halten und hofft auf ein Wunder durch den Weihnachtsmann. Jedoch hat der Weihnachtsmann gerade selbst einiges um die Ohren. Trolle haben das Wichtelreich überfallen und der immer schwächer werdenden Weihnachtszauber gibt dem Weihnachtsmann zu denken. Währendessen landet Amelia im Arbeitshaus und ihre Hoffnung auf Rettung schrumpft mit jedem Tag. Das Weihnachtsfest droht auszufallen, und nur mit Hilfe Amelias kann der Weihnachtsmann das Fest noch retten. Meine Meinung Bestsellerautor Matt Haig hat nun nach “Ein Junge namens Weihnacht” sein zweites Weihnachtsbuch mit dem Titel “Das Mädchen, das Weihnachten rettete” heraus gebracht. Bisher habe ich noch kein Buch des Autors gelesen, also war es für mich nun höchste Zeit endlich damit zu beginnen! "Hier war es ganz anders als in der Kurzwarengasse. Alles wirkte teuer und ruhig, als wäre Ruhe etwas, das man sich leisten können muss." (Das Mädchen, das Weihnachten rettete, Seite 202) Schon alleine die Covergestaltung zu den Weihnachtsbüchern ist sehr vielversprechend, es glitzert und funkelt – einfach genau das richtige für diese festliche Jahreszeit! Unter den Buchdeckeln steckt dann auch noch ein wunderbarer Roman für Jung und Alt, der sich perfekt für die Vorweihnachtszeit eignet. Egal ob man ihn selbst liest oder jemanden vorlesen möchte. Matt Haig steckt in seine Weihnachtsgeschichte so viel Emotion, Humor, Magie und Abenteuerlichkeit, dass man sie einfach lieben muss! Erst Recht wegen den passenden Illustrationen von Chris Mould.Auch ohne Vorkenntnisse aus dem ersten Weihnachtsbuch ist es mir leicht gefallen, mich in der Geschichte zurecht zu finden. Zum einen erzählt Matt Haig von dem Schicksal des achtjährigen Waisenmädchens Amelia, die sich dem harten Alltag eines Arbeitshauses und der unmenschlichen Behandlung durch dessen Führung ausgesetzt sieht. Zum anderen erfahren wir etwas über die Probleme des Weihnachtsmannes, denn die nötige Weihnachtsmagie befindet sich im Sturzflug nach unten, und dass obwohl sie für seine Arbeit doch so wichtig ist. Ohne Hoffnung und die daraus entstehende Magie gibt es nicht genügend Antrieb für den Weihnachtsschlitten und die festliche Überraschung für die Kinder droht damit auszufallen. Zudem haben Trolle Wichtelgrund überfallen und die Wichteljournalistin Nusch setzt alles daran die Hintergründe aufzuklären. "Die Wut wallte in ihr hoch wie die Hitze im Kamin. Sie begriff, dass die Welt und alles, was darin war, Männern gehörte." (Das Mädchen, das Weihnachten rettete, Seite 138) Besonders gut hat mir gefallen, dass Matt Haig historische Persönlichkeiten in seine weihnachtliche Geschichte einbindet. Wie der Weihnachtsmann Bekanntschaft mit Queen Victoria macht und welche Rolle Charles Dickens übernimmt findet ihr am besten selbst heraus. “Das Mädchen, das Weihnachten rettete” ist für mich jetzt schon ein Klassiker den ich euch wärmsten empfehlen möchte! Information zur Reihe 1. 2016 Ein Junge namens Weihnacht 2015 A Boy Called Christmas 2. 2017 Das Mädchen, das Weihnachten rettete 2016 A Girl Who Saved Christmas 3. 20?? ??? 2017 Father Christmas and Me Fazit Nach Weihnachten ist vor Weihnachten – diese Geschichte voller Magie und Wunder merkt ihr euch am besten schon jetzt vor! --------------------------------------------------------- © Bellas Wonderworld; Rezension vom 17.01.2018

    Mehr
  • Rezension zu "Das Mädchen, das Weihnachten rettete" von Matt Haig

    Das Mädchen, das Weihnachten rettete

    Plush

    14. January 2018 um 11:07

    Inhaltsangabe:Weihnachten fällt aus! Nachdem die Trolle fast ganz Wichtelgrund zerstört haben, steht der Weihnachtsmann Nikolas ohne Geschenke und Schlitten da.Und auch in der Menschenwelt ist es wenig weihnachtlich. Die achtjährige Amelia, die ein Jahr zuvor durch ihren Glauben den Weihnachtszauber rettete, muss nach dem Tod ihrer Mutter in ein finsteres Arbeitshaus umziehen.Als ein Jahr später der Glaube an den Weihnachtszauber erneut zu schwach ist, weiß der Weihnachtsmann, dass nur Amelia ihm helfen kann. Also macht er sich auf den Weg, sie aus dem Arbeitshaus zu befreien. Und erfährt dabei auch noch, was es mit der Trollverschwörung auf sich hat… Meine Meinung:Was für eine zauberhafte Weihnachtsgeschichte für Jung und Alt! So ein schönes Weihnachtsbuch habe ich schon lang nicht mehr gelesen und es wird sicher nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir es gelesen haben. Es kommt beim Lesen sofort Weihnachtsstimmung auf. Die Geschichte ist einerseits sehr zauberhaft und verspielt, wenn man sich gerade in Wichtelgrund befindet. Dort haben die Wichtel mit ihren Behausungen, ihrer eigenen Währung und ihren Berufen und süßen Namen immer wieder punkten können. Auch findet sich immer wieder ein ganz herrlicher Humor, der das Ganze auflockert, so dass es eben nicht zu kitschig wird. Auf der anderen Seite – hauptsächlich in der Menschenwelt – geht es aber auch herzergreifend traurig und düster zu. An manch einer Stelle floss ein Tränchen beim Lesen.Die Mischung war einfach wunderbar. Die Geschichte hat mich berührt, gefesselt und herrlich unterhalten. Mein Sohn „musste“ in der Weihnachtszeit des Öfteren etwas länger wach bleiben, weil ich so gern noch ein/zwei Kapitel vorlesen wollte! :o) Auch er hat die Geschichte gebannt verfolgt und sich jedes Mal auf den nächsten Abend gefreut, wenn wir wieder weitergelesen haben. Eine tolle Weihnachtsgeschichte für die ganze Familie!

    Mehr
  • Amelia soll den Weihnachtszauber retten

    Das Mädchen, das Weihnachten rettete

    Karin07011998

    29. December 2017 um 22:23

    Der Weihnachtsmann, Charles Dickens und die Hauptperson die das 8 jährige Waisenkind Amelia sorgen das der Weihnachtszauber erhalten bleibt. Eine wunderschöne Geschichte. Toll, auch die liebevollen Zeichnungen im Buch. Ein Buch das man nicht nur zu Weihnachten lesen kann.

  • Gefühlvolle Geschichte

    Das Mädchen, das Weihnachten rettete

    ingo

    29. December 2017 um 22:18

    Eine wunderschöne Geschichte über Weihnachten die dazu wunderbar in Zeichnungen festgehalten wurde. Tolles hochwertiges Cover, liebevolle Zeichnungen, ein schönes Buch das für Menschlichkeit wirbt. Klasse.

  • Wunderschöne Geschichte

    Das Mädchen, das Weihnachten rettete

    ArnoSchmitt

    29. December 2017 um 22:13

    Das Mädchen das Weihnachten rettete ist eine wunderbare Geschichte.  Mehr Weihnachten geht einfach nicht. Der Weihnachtsmann hat viel zu tun, und am Ende gibt es für das 8 Jährige Weisenkind Amelia ein wunderbares Happyend.

  • [Rezension] Das Mädchen, das Weihnachten rettete – Matt Haig

    Das Mädchen, das Weihnachten rettete

    JenniferKrieger

    29. December 2017 um 17:44

    Hier geht's zur Rezension auf meinem Blog.Klappentext:Die achtjährige Waise Amelia fristet ein kärgliches Dasein als Kaminkehrermädchen und hofft inständig auf Rettung durch den Weihnachtsmann. Der hat jedoch alle Hände voll zu tun: Aufruhr im Wichtelreich, Rentiere, die vom Himmel fallen, der Weihnachtszauber, der schwächer wird – wenn das so weitergeht, droht Weihnachten auszufallen. Aber Amelia ist kein gewöhnliches Mädchen: Nur mit ihrer Hilfe kann der Weihnachtszauber gerettet werden! Einordnung:- Ein Junge namens Weihnacht (Teil 1) - Das Mädchen, das Weihnachten rettete (Teil 2)- Father Christmas (dt. unbekannt, Teil 3)Erster Satz:Weißt du, wie Wunder funktionieren?(Seite 7)Rezension:Nachdem der erste Band der Weihnachtsreihe von Matt Haig den Weg des kleinen Nikolas aus der Armut bis zu seiner Bestimmung als Weihnachtsmann erzählt hat, berichtet der zweite Teil von den Problemen, mit denen er als dieser konfrontiert wird. Es liegt zu wenig Weihnachtszauber in der Luft, um die Rentiere in die Luft zu bringen, sodass Weihnachten ernsthaft in Gefahr ist. Dieses Buch wird jedoch auch aus anderen Perspektiven erzählt, weil es mehrere Handlungsstränge gleichzeitig gibt. Während sich der Weihnachtsmann mit dem fehlenden Glauben an Wunder auseinander setzen muss, wird Wichtelgrund von Trollen in Schutt und Asche gelegt. Nusch, die schon aus dem ersten Teil bekannt ist, wird die Aufgabe übertragen, die Hintergründe er erforschen, sodass ihr Teil besonders spannend ist. Hauptsächlich handelt dieses Buch jedoch von der achtjährigen Amelia, deren Perspektive abwechselnd hoffnungserfüllt und traurig ist. Die unterschiedlichen Handlungsstränge haben die Geschichte noch interessanter gemacht.Außerdem wird die Geschichte auch diesmal wieder wunderschön erzählt. Obwohl das Buch damit beginnt, wie Amelia ihre Mutter verliert und dann als Waise in ein Arbeitshaus muss, habe ich diesen Teil als nicht so düster empfunden. So wie Nikolas mit einem Mäuserich befreundet war, ist Amelia immer mit ihrem Kater Käpt'n Ruß unterwegs. Die beiden bilden ein sympathisches Duo. Der Autor hat zudem liebgewonnene Charaktere erneut auftauchen lassen, aber auch neue Wesen eingeführt. Beispielsweise spielen die Fliegenden Flunker-Elfen in diesem Buch eine besondere Rolle. Es stecken eine Menge Magie und Wunder in der Geschichte, die mich in weihnachtliche Stimmung versetzt haben.In diesem Buch sind außerdem viele interessante geschichtliche Details. Die Handlung rund um Amelia und den Weihnachtsmann ist mit der realen Geschichte verwoben worden. Beispielsweise legt der Weihnachtsmann mit seinen Rentieren eine Bruchlandung im Schlafzimmer von Queen Victoria hin, über die er dann einige Dinge herausfindet. Währenddessen muss Amelia im Arbeitshaus erfahren, dass andere Frauen als die Queen keine Stimme haben und in der Gesellschaft nur eine untergeordnete Rolle spielen. Besonders witzig fand ich aber die Referenzen zu den Menschen, die der Weihnachtsmann inspiriert hat. Zunächst wird Alexander Graham Bell erwähnt, der sein erstes Telefon vom Weihnachtsmann geschenkt bekam und sich die Idee daraufhin patentieren ließ. Noch schöner fand ich aber einen Mann namens Charles Dickens, der aktiv in der Geschichte auftaucht und durch den Weihnachtsmann dazu inspiriert wird, eine Weihnachtsgeschichte zu schreiben. Diese kleinen Details und Witze am Rande haben mir wirklich gut gefallen.Fazit:Der zweite Teil der Weihnachtsreihe von Matt Haig wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Während Nusch ein spannendes Abenteuer bei den Trollen erlebt, muss der Weihnachtsmann Weihnachten retten und braucht dafür die Hilfe der kleinen Amelia, deren Hoffnung jedoch fast vollständig versiegt ist. Insgesamt war das Buch weniger düster als der Vorgänger und an einigen Stellen durch gelungene geschichtliche Referenzen beispielsweise zu Charles Dickens sogar wirklich witzig. Es hat mich problemlos in weihnachtliche Stimmung versetzt. „Das Mädchen, das Weihnachten rettete“ hat mir noch besser gefallen als der Vorgänger und bekommt fünf Schreibfedern dafür.

    Mehr
  • Das Wunder der Weihnacht in einer bezaubernden Geschichte.

    Das Mädchen, das Weihnachten rettete

    MimisLandbuecherei

    29. December 2017 um 10:18

    Hallo Ihr Lieben!  Die Rezi für "Das Mädchen, das Weihnachten rettete" kommt nun erst nach den Feiertagen, weil meine Kinder und ich es bis zum Heiligabend gelesen haben. Aber ich bin mir sicher, dieses Buch kann man zu jeder Zeit lesen und deshalb solltet ihr nicht bis nächstes Jahr warten... Zum Inhalt: Das zweite Weihnachtsbuch von Bestsellerautor Matt Haig Die achtjährige Waise Amelia fristet ein kärgliches Dasein als Kaminkehrermädchen und hofft inständig auf Rettung durch den Weihnachtsmann. Der hat jedoch alle Hände voll zu tun: Aufruhr im Wichtelreich, Rentiere, die vom Himmel fallen, der Weihnachtszauber, der schwächer wird – wenn das so weitergeht, droht Weihnachten auszufallen. Aber Amelia ist kein gewöhnliches Mädchen: Nur mit ihrer Hilfe kann der Weihnachtszauber gerettet werden! Der Folgeband zu ›Ein Junge namens Weihnacht‹: Ein hinreißendes Buch für die ganze Familie – mit Illustrationen von Chris Mould. Quelle: dtv Verlag Meine Gedanken zum Buch: Das Cover ist in weihnachtlichem rot gehalten und zeigt Amelia zusammen mit ihrem Kater Kapt'n Ruß, einem Wichtel und ihrer Kaminkehrerausrüstung.Die Illustrationen sind zauberhaft von Chris Mould gefertigt und verleihen dem Buch eine wundervolle Ausstrahlung. Die Geschichte spielt in London um 1840 und in Wichtelgrund, wo der Weihnachtsmann mit den Wichteln und Elfen lebt. Amelia fristet ihr Leben als Kaminkehrerin um sich und ihre schwerkranke Mutter zu versorgen. Amelia hatte ein Jahr zuvor, durch ihre Hoffnung Weihnachten erst möglich gemacht. Nun  naht der Festtag erneut und Amelia hofft wie im Jahr zuvor auf ein Wunder. Sie schreibt dem Weihnachtsmann einen Brief. Ihr einziger Wunsch ist es, dass ihre Mutter wieder gesund wird.    In Wichtelgrund beim Weihnachtsmann läuft währenddessen einiges schief, so dass es ihm unmöglich wird sich auf den Weg zu den Kindern zu machen.  Amelia verliert ihre Mutter und kommt in ein Arbeitshaus, in dem erschreckende Zustände herrschen. Das Haus wird von dem bösartigen Mr. Creeper geführt, der Amelia hasst und ihr wo er nur kann das Leben schwer macht. Sie verliert alle Hoffnung. Ein weiteres Jahr vergeht. Der Weihnachtsmann hat Amelia nicht vergessen und macht sich auf die Suche nach dem Kind. Ist sie doch, dass erste Kind, dass an Weihnachten geglaubt  und durch Ihre Hoffnung das Wunder der Weihnacht erst möglich gemacht hat.    Eine wirklich turbulente Geschichte, die mit viel Zauber daherkommt. Von spannenden Verfolgungsjagden bis zu zauberhaften Ereignissen und humorvollen Szenen hat dieses wahrhaft bezaubernde Buch, alles zu bieten. Durch den lebendigen Schreibstil von Matt Haig fühlt man sich direkt zu den Wichteln nach Wichtelgrund versetzt, leidet mit Amelia und zittert mit dem Weihnachtsmann um das Weihnachtsfest. Es ist als wäre man selbst dabei.    Lieblingslesezeichen:  Wenn sich niemand Wunder wünschen würde, gäbe es auch keine. Fazit: Ich habe geweint, gelacht und war wahrlich verzaubert. Diese Buch ist die schönste Weihnachtsgeschichte die ich bisher mit meinen Kindern gelesen habe. Es hat die Kinder verzaubert und sie wollten die Geschichte am liebsten in einem Stück lesen. Von uns gibt es eine unbedingte Leseempfehlung und  5 Sterne

    Mehr
  • Das Mädchen, das Weihnachten rettete

    Das Mädchen, das Weihnachten rettete

    twentytwo

    22. December 2017 um 18:10

    Nach dem Desaster im letzten Jahr das dazu geführt hat dass Weihnachten ausgefallen ist, ist Nikolas heilfroh, dass er jetzt den neuen Schlitten hat. Technisch voll auf dem neuesten Stand, sollte diesmal eigentlich nichts schiefgehen. Doch bereits kurz nach seinem Start, verliert das Weihnachtslicht zunehmend an Intensität. Als dann auch noch die Kraft der Renntiere unvermittelt nachläßt, macht sich bei ihm Panik breit. Wie soll er die vielen Kinder, die auf ihn warten erreichen um ihre Wünsche zu erfüllen? Vor allem Amelia, deren Brief schwer auf seiner Seele lastet, darf er kein zweites Mal enttäuschen. Doch dazu muss er sie erst einmal finden. Die Zeit läuft und die magische Nacht geht langsam zu Ende, als er unerwartet Unterstützung bekommt.FazitEine märchenhafte, wunderschön illustrierte Weihnachtsgeschichte voller Überraschungen, die Kinder und Erwachsene gleichermaßen verzaubert.

    Mehr
  • Ein absolutes Muss zu Weihnachten!

    Das Mädchen, das Weihnachten rettete

    SharonBaker

    22. December 2017 um 10:34

    Amelia ist acht, als sie vom Weihnachtsmann Geschenke bekommen hat und ihr Glaube an ihm ist unglaublich groß. So schreibt sie in ihrer größten Not, einen einzigen Weihnachtswunsch auf ihre Liste, dass ihre Mutter wieder gesund wird. Aber anstatt das der Weihnachtsmann kommt, passiert gar nichts und Amelias Weihnachtsfest wird zum Albtraum. Der Weihnachtsmann konnte in dem Jahr nicht kommen, da es Aufruhr in Wichtelgrund gab und einige unschöne Sabotagen, nun hofft er dieses Jahr wieder durchzustarten, aber es liegt zu wenig Weihnachtszauber in der Luft. Droht damit das Aus für Weihnachten? Was für Probleme herrschen in Wichtelgrund? Und warum ist Amelia für den Weihnachtszauber so wichtig? Schon letztes Jahr habe ich mich mit Matt Haigs Weihnacht‘s Geschichte „Ein Junge namens Weihnacht“ eingestimmt und war ziemlich glücklich damit. Eine beherzte, fantasievolle und so winterlich putzige Geschichte mit neuen Ideen und den Weg, wie ein kleiner armer Junge zum Weihnachtsmann wird und den Zauber in unsere Welt einläutete. Ach, war das schön, Ach, war das fein und Ach, wie gern habe ich das gelesen und jetzt geht der Weg weiter, vom Weihnachtsmann und sein Weg in unsere Wohnzimmer. Diesmal ist er schon ein gestandener Mann und auf dem Weg zu Tradition und Kinderherzen. Ob ich wieder ganz glücklich daraus hervor gehe, erzähle ich euch nun.Diesmal gibt es zuerst zwei Erzählstränge. Amelia in London, und der Weihnachtsmann in Wichtelgrund und da ist einiges in argen, denn das Dorf ist nicht nur in heller Aufruhr, das Weihnachten ist und alles fertig sein muss. Nein, auch ein Erdbeben bricht über sie herein und zerstört alles, Geschenke, Schlitten und Zauber. Alle Bemühungen doch noch zu starten und Kinder zu beschenken misslingen und so muss der Weihnachtsmann sich eingestehen, dass er dieses Jahr das Fest ausfallen lassen muss. In seiner Tasche liegt der Wunschzettel von Amelia und dieser liegt ihm auch schwer am Herzen, denn sie war sein erstes Kind, welches er Geschenke und Hoffnung geschenkt hatte. Tja, und Hoffnung ist doch der Zauber von Weihnachten und er muss dieses Kind enttäuschen.Amelia lebt mit ihrer Mutter zusammen, die schwer krank ist und ihrem Ende entgegen sieht. Natürlich probiert die Tochter, mit harter Arbeit und eisernen Willen alles dafür zu tun, dass es ihrer Mutter besser geht und versucht die kleine Familie als Schornsteinfegerin über Wasser zu halten. Aber das Glück hat sie verlassen und so gerät sie an Mr. Creeper, dem Bösewicht in dieser Geschichte. Er macht ihr das Leben zur Hölle und nimmt ihr alle Hoffnung und denn Glaube an den Weihnachtsmann. Ihr seht, diesmal geht es richtig wild her und ich fand den zweiten Teil sogar noch einem Ticken besser, als den Ersten. Wir haben eine spannende, atemraubende Achterbahn durch London und der Suche nach dem weihnachtlichen Zauber. Gleichzeitig die märchenhafte chaotische Welt von Wichtelgrund und seinen Figuren. So haben wir das Gefühl in einer klassischen Geschichte von Charles Dickens zu sein, der übrigens auch eine Nebenrolle beschreitet (und nicht nur er) und einem Fantasyabenteuer. Bestochen wird das alles wieder mit liebenswerten Figuren und vielen Ideen, die wunderbar eingeflochten und temporeich umgesetzt wurden.Matt Haig kann einfach Weihnachtsgeschichten erzählen und das so richtig schön und ich finde es immer noch genial, das wir den Weg des Weihnachtsmannes verfolgen. Absolut charmant, warmherzig, spannend und humorreich umgesetzt. Ein Spaß für klein und groß, der einfach zum Träumen, Lachen und zusammen erleben einlädt. Dazu die wunderbaren Illustrationen von Chris Mould, die einfach dem Ganzen den richtigen pepp geben und genial die Geschichte abrunden. Man freut sich über jede Seite und jedes Bild und liest einfach mit Begeisterung weiter. Ich freu mich schon jetzt auf das nächste Weihnachtsfest, denn Matt Haig ist noch nicht fertig mit dem Weihnachtsmann ... HOHOHO! 

    Mehr
  • Mein Weihnachtsbuch Highlight

    Das Mädchen, das Weihnachten rettete

    LillianMcCarthy

    17. December 2017 um 19:45

    Dieses süße Weihnachtsbuch zog mich allein durch das großartige Cover an und auch der Klappentext gibt so einiges her. Rückblickend  würde ich Matt Haigs Buch als mein liebstes Weihnachtsbuch aus diesem Jahr beschreiben, was an mehreren Punkten liegt. Zunächst ist es einfach wunderschön gestaltet, denn Innen setzt sich der Zeichenstil vom Cover in wunderschönen Schwarz-Weiß-Illustrationen fort. Die Geschichte selbst spielt im viktorianischen Zeitalter, was mich zunächst erst einmal überrascht hat, dann jedoch sehr gefreut hat. Das Zeitalter passt so perfekt zur Adventszeit und fängt diese ganze Atmosphäre so perfekt ein. Doch auch das Leid, dass zu der Zeit nicht unausweichlich ist muss eingefangen werden und genau dadurch werden die Weihnachtswunder, die passieren gleich noch mal ein bisschen weihnachtlicher. Sogar Charles Dickens hat eine wichtige Rolle im Buch inne und das war für mich eine herrliche Überraschung. Neben der Geschichte von Amelia, die einfach wahnsinnig berührend war, spielt ein Großteil des Buches auch bei den Wichteln in Wichtelgrund. Die versuchen ihr Dorf und somit auch Weihnachten von den Trollen zu retten und hier gab es einige skurrile Szenen, von denen ich an dieser Stelle jedoch nicht mehr verraten möchte. Eines meiner Highlights war, der Dialekt der Trolle, die einfach mal Hessisch reden. Für mich als Hessin natürlich ein kleines Highlight. Einige Stellen des Buches aber besonders das Ende haben mich richtig zu Tränen gerührt. Es war absolut rührend geschrieben und ganz klar ist sicher, dass Matt Haig einfach schreiben kann. Muss ich das an dieser Stelle noch einmal erwähnen? Fazit: Das Mädchen, das Weihnachten rettete verzaubert uns mit der Atmosphäre des viktorianischen Zeitalters und berührt den Leser ebenso sehr, wie es ihn mit seinen süßen und witzigen Szenen unterhält. Die Zeichnungen haben mich ebenso sehr verzaubert, wie die detailreichen Szenen, die Matt Haig beschreibt und so wurde dieser Titel zu meinem Weihnachtshighlight. 

    Mehr
  • Wunderschön, witzig und voller Phantasie

    Das Mädchen, das Weihnachten rettete

    Igelmanu66

    »Weißt du, wie Wunder funktionieren? Wie Rentiere am Himmel fliegen? Wie der Weihnachtsmann in einer einzigen Nacht um die ganze Welt reisen kann? Wie man die Zeit anhalten und Träume wahr werden lassen kann? Durch Hoffnung. So funktionieren Wunder. Ohne Hoffnung gibt es keine Wunder.«   Die 9jährige Amelia hat es nicht leicht im Leben. Sie lebt im London des Jahres 1840, ihre Mutter ist schwer krank und bettlägerig, weshalb Amelia versucht, Geld für den Lebensunterhalt zu verdienen. Als Kaminkehrerin. Eine mühselige, unangenehme und schlecht bezahlte Arbeit. Weil sie sich so um ihre Mutter sorgt, schreibt sie an den Weihnachtsmann, voller Hoffnung, denn schließlich kann er Wunder geschehen lassen. Doch der Weihnachtsmann hat mit ganz eigenen Problemen zu kämpfen, das ganze Fest ist bedroht und er braucht selber Hilfe – am besten von einem kleinen Mädchen, das noch hoffen kann…   In dieses Buch habe ich mich gleich von der ersten Seite an verliebt. Eine traumhafte, phantastische Geschichte wird hier erzählt, mit gleichzeitig herzerwärmenden und witzigen Worten eine Umgebung geschaffen, eine Handlung kreiert, in die man gerne eintaucht. Allein schon diese Wichtelwelt! Die Beschreibung von Wichtelgrund im ersten Kapitel habe ich gleich zweimal gelesen, weil ich mich dabei so amüsiert habe. Im Gegensatz dazu schnürte mir das folgende Kapitel, in dem Amelia und ihre Not vorgestellt werden, den Hals zu. Das arme Mädchen! Und dabei ist sie so liebenswert in ihrer Offenheit und mit ihrem geliebten Kater, den sie „Käptn Ruß“ genannt hat. Schon entsteht Spannung: Wie wird es Amelia ergehen? Wird es Hilfe für sie geben? Als auch in Wichtelgrund eine schlimme Notlage eintritt und das Weihnachtsfest in Gefahr gerät, mochte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Und ich las weiter, von Trollen, Wahrheits- und Flunkerelfen und von einer Welt, in der das Wort „unmöglich“ ein schlimmer Fluch ist. Die große Rettungsaktion wird zu einer Reise quer durch das Land der Phantasie, in der alles möglich ist, solange man nur hofft…   Schon den Vorgängerband („Ein Junge namens Weihnacht“) mochte ich sehr. Hier ist aus dem Jungen schon der echte, wahre Weihnachtsmann geworden, seine Geschichte wird also weitererzählt. Es ist nicht notwendig, dass man zuvor Band 1 gelesen hat, alles Wichtige wird kurz beschrieben, man kann gleich in die Handlung einsteigen. Erneut ist das Buch randvoll mit lustigen, toll gezeichneten Illustrationen, die auf den Punkt treffen und die man einfach gerne betrachtet. Ein roter Einband mit silbernem Glitzer wirkt festlich und ganz und gar weihnachtlich. Bei mir wird das Buch einen festen Platz im Regal mit den Lieblingsweihnachtsbüchern haben!   Das Buch ist geeignet zum Vor- und Selberlesen, für Kinder und für Kinder im Herzen. Auch der erwachsene Leser kann viel Spaß mit dem Buch haben, allein schon wegen der kreativen Wortschöpfungen und den vielen phantasievollen Einfällen. Und natürlich sind Themen wie Freundschaft, Einsatz für andere und Nächstenliebe immer wichtig, nicht nur zur Weihnachtszeit.   Fazit: Wunderschön, witzig und voller Phantasie. Ich hoffe, es wird noch einen weiteren Band geben!

    Mehr
    • 10
  • Weihnachten Matt Haig Teil II

    Das Mädchen, das Weihnachten rettete

    Bibliomania

    15. December 2017 um 21:34

    Jedes Jahr lese ich wenigstens ein Weihnachtsbuch im Dezember zur Einstimmung und ich bin wirklich froh, mich für dieses hier entschieden zu haben. Das Wiedersehen mit Nikolas, den Wichteln und den Rentieren war so toll, herzergreifend, traurig, aber auch lustig wie schon der erste Teil!Dieses Mal überfällt eine Horde Trolle das Weihnachtsdorf Wichtelgrund im hohen Norden Finnlands und ein junges Mädchen hört auf an Wunder zu glauben, so dass die Magie an Weihnachten mehr und mehr schwindet. Nikolas muss etwas tun!Neben den bekannten Weihnachtsfiguren aus Teil 1 lernen wir Charles Dickens und den fiesen Mr. Creeper kennen, der der armen Amelia das Leben im Arbeitshaus schwer macht. Diese kleine nette Hommage an Charles Dickens Weihnachtsgeschichte fand ich wirklich süß.Und ich möchte auch nicht die wunderschönen, frechen Zeichnungen unerwähnt lassen, die Chris Mould zum zweiten Mal eingebracht hat.Für mich also eine perfekte Einstimmung auf das Fest der Liebe und Magie, wunderschön und witzig!

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 06.01.2018: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   294 Punkte Astell                                           ---    20 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  893 Punkte Beust                                          ---   424 Punkte Bibliomania                               ---   285 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  515 Punkte ChattysBuecherblog                --- 316 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   192 Punkte Code-between-lines                ---  199 Punkte DieBerta                                    ---   88  Punkteeilatan123                                 ---   96 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   343 Punkte Frenx51                                     ---  127 Punkte glanzente                                  ---   104 Punkte GrOtEsQuE                               ---   94 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   207,5 Punkte Hortensia13                             ---   199 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  222 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    109 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   153 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   116 Punkte Katykate                                  ---   130 Punkte Kerdie                                      ---   259 Punkte Kleine1984                              ---   190 Punkte Kuhni77                                   ---   155 Punkte KymLuca                                  ---   149 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   306 Punkte Larii_Mausi                              ---    154 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   331 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte miau0815                                 ---   71 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   263 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  163 Punkte Nelebooks                               ---  310 Punkte niknak                                       ----  328 Punkte nordfrau                                   ---   162 Punkte PMelittaM                                 ---   283,5 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   165 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   87 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 80 PunkteSandkuchen                              ---   300 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   209 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   361 Punkte SomeBody                                ---   207,5 Punkte Sommerleser                           ---   244 Punkte StefanieFreigericht                  ---   263,5 Punkte tlow                                            ---   178 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   147 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   202 Punkte Yolande                                       --   233 Punkte

    Mehr
    • 2656
  • Die perfekte Weihnachtslektüre

    Das Mädchen, das Weihnachten rettete

    Esme--

    12. December 2017 um 17:58

    Inhalt: Amelia war das erste Kind, das an den Weihnachtsmann glaubte. Ihre Hoffnung und ihr Wunsch, dass Wunder wahr werden, schufen den Weihnachtszauber, ohne den die Rentiere nicht in die Menschenwelt fliegen und der Weihnachtsmann nicht die Zeit anhalten könnte. Ohne Amelie, so muss man wohl sagen, würde es kein Weihnachtsfest in der Menschenwelt geben. Amelia war ein armes Mädchen mit einer sehr kranken Mutter. Sie musste erleben, wie die einzige Bezugsperson in ihrem Leben vor ihren Augen verfiel. Lediglich ihr Kater, Käptn Ruß, stand ihr treu zur Seite. Aber die Schicksalsschläge trafen sie weiter und Amelia verlor das Wenige, was sie noch besaß. Das war der Zeitpunkt, an dem sie aufhörte, an den Weihnachtsmann zu glauben und der Moment, an dem alles etwas eskalierte ... Wichtigste Charaktere: Der Weihnachtsmann ist ein Mensch voller Herzensgüte. Seine schlechten Witze treiben die Rentiere manchmal in den Wahnsinn. Selbst in den schlimmsten Situationen wirkt sein Lachen ansteckend. Wusstet ihr schon, dass der Weihnachtsmann Charles Dickens kannte und dass er selbst sogar in Wichtelgrund einmal einen Bestseller veröffentlichen durfte? Amelia ist ein mutiges und starkes Mädchen. Sie arbeitet als Kaminkehrerin. Ihr einziger und bester Freund ist eine Katze namens Käptn Ruß. Die Leser unter euch, die bereits die Vorgeschichte gelesen haben, werden Nusch schon kennen. Die anderen werden sie bald kennenlernen. Nusch ist eine sehr mutige Wichteldame aus Wichtelgrund. Sie arbeitet als Reporterin für die Rentiersparte. Die Trolle denken nicht wirklich viel nach, bevor sie handeln. Nachdenken bereitet ihnen üble Kopfschmerzen. Sie sind sehr groß und auch sehr gefährlich. Die Wahrheitselfe Pixie darf auch in diesem Buch wieder mitspielen. Sie erhält allerdings eher eine Nebenrolle. Wahrheitselfen dürfen, wie der Name schon sagt, nur die Wahrheit sagen. Diese Eigenschaft lässt sie nicht selten etwas unverschämt wirken. Schreibstil: „Das Mädchen, das Weihnachten rettete“ wird in verschiedenen Handlungssträngen erzählt. Der Leser verfolgt die Geschichte zum einen aus der Perspektive von Amelia, dem Kaminkehrermädchen, die Tag für Tag um ein besseres Leben kämpfen muss. Gemeinsam mit ihrem besten Freund Käptn Ruß, einer schwarzen Katze, klettert sie in die Kamine anderer Leute, um diese zu säubern. Eines Tages passiert etwas ganz schreckliches in Amelias Leben. Dieser Moment ist es, der das Mädchen an dem Weihnachtsmann zweifeln lässt. Dieser Moment ist es, der den Rentieren die Flugkraft raubt und den Weihnachtsmann mitsamt dem Schlitten und den Geschenken vom Himmel stürzen lässt. Ein anderer Handlungsstrang schildert, was im Gesichtskreis der Wichtel ist. Die Wichtel haben, während der Weihnachtsmann unterwegs ist, um den Kindern der Menschenwelt Geschenke zu bringen, allerhand zu tun. Die Trolle haben die Wichtelstadt angegriffen und einiges zum Einsturz gebracht. Nur das Gebäude der Zeitung haben sie verschont. Der Schimmer des Hoffnungsbarometers ist kurz davor zu verglühen und Nusch beschließt eine Reise zu den Trollen zu wagen, um diese zu den vergangenen Geschehnissen zu interviewen. Währenddessen versucht der Weihnachtsmann verzweifelt die Zeit anzuhalten. Doch der Zauber der Weihnacht funktioniert aus irgendeinem Grund nur leidlich. Was ist da passiert? Kann der Weihnachtsmann die Situation noch retten? Wieder einmal belebt Matt Haig seine Geschichte rund um den Weihnachtsmann mit seinem ganz eigenem schriftstellerischem Zauber. Er berichtet von dem unerschöpflichen Sack, den die Wichtel mit ihren selbstgebastelten Spielsachen füllen und der den Weihnachtsmann auf seiner langen Reise in die Menschenwelt auf dem Rücksitz seines Schlittens begleitet. Er erschafft eine Wichtelwelt, die, mit Ausnahme von einigen Zwischenfällen und seinen ganz eigenen „Katastrophen“ sehr harmonisch verläuft. Hier gibt es die wohl werthaltigste Zahlungsart überhaupt: Schokoladentaler. Der eine spart sie an, der andere wirkt verschwenderisch, weil er sie zu gerne vernascht. Der Weihnachtsmann trägt stets ein Lachen auf den Lippen; seine Rentiere sind ein wenig schadenfroh und immer zu Scherzen aufgelegt. Dafür müssen sie auf der langen Schlittenfahrt in die Menschenwelt den unzähligen Witzen des Weihnachtsmanns lauschen. „Das Mädchen, das Weihnachten rettete“, lebt von einem sehr spannenden und fantasiereichen Plot. Ein humorvoller Unterton durchzieht die Geschichte. Auch dieser zweite Teil der Geschichte rund um den Weihnachtsmann, der übrigens auch gut als Einzelband gelesen werden kann, enthält viele lustige und detailreiche Zeichnungen des Illustrators Chris Mould. Fazit: „Das Mädchen, das Weihnachten rettete“ ist der zweite Band der Weihnachtsmannsaga von Matt Haig. Dieses Buch kann unabhängig vom Vorgänger als Einzelband gelesen werden. Jedoch kann ich nur empfehlen „Ein Junge namens Weihnacht“ ebenfalls zu lesen. Die Geschichte, wie der Weihnachtsmann zu dem Mann wurde, der er „heute“ ist, vermittelt den Figuren des Nachfolgers nochmals Tiefe und dem Leser das ein oder andere Déjà-vu sowie eine Chronologie der Ereignisse. Die Geschichte von „Das Mädchen, das Weihnachten rettete“ ist unglaublich fantasievoll und beinhaltet ein großes Abenteuer, in das auch Erwachsene gerne abtauchen werden. Ein humorvoller Unterton und schwarz-weiß Zeichnungen von Chris Mould verleihen der Geschichte Würze. „Das Mädchen, das Weihnachten rettete“ ist eine Geschichte, die ich an jeden weiterempfehlen möchte, der das Fest rund um die Weihnachtszeit mit einem passenden Buch genießen möchte. Buchzitate: Fliegende Flunker-Elfen liebten Wörter, wie andere Wesen Honig liebten. Sie waren immer auf der Jagd nach neuen, ausgefallenen Wörtern, um ihre Geschichten damit auszuschmücken. Weihnachten ist kein Datum, Mr. Dickens. Weihnachten ist ein Gefühl.

    Mehr
  • Solide schöne Weihnachtsgeschichte

    Das Mädchen, das Weihnachten rettete

    Freda_Graufuss

    07. December 2017 um 19:30

    Ich hatte mir dieses Buch sehnlichst gewünscht. Wahrscheinlich hatte ich es mir zu sehnlichst gewünscht, denn entsprechend hoch waren meine Erwartungen, als ich es dann tatsächlich in den Händen hielt. Der Titel und das Cover sind aber auch ein Traum. Golden, glitzernd und dann auch noch Weihnachten im Titel. Das musste doch ein wohlig-warmes Gefühl beim Lesen verbreiten.... Tat es dann blöderweise bei mir nicht.An sich gibt es in dem Buch zwei miteinander verwobene Geschichten, die beide in den 1840ern spielen. Da wäre die Geschichte um die 8-Jährige Amelia, die mit ihren Hoffen auf Weihnachten, die ganze Magie erst möglich gemacht hat. Ich glaube, dass ist eine Anspielung auf "Ein Junge namens Weihnacht", das Buch kenne ich aber leider noch nicht. Amelia, mittlerweile 9, wünscht sich dieses Jahr nichts sehnlicher als das ihre Mutter wieder gesund wird. Diese liegt in einem ärmlichen Zimmer in einer ärmlichen Ecke Londons im Sterben. Und ihre einzige Tochter hofft und glaubt, dass nur der Weihnachtsmann ihnen noch helfen kann.Und hier kommen wir zur zweiten Geschichte. Diese spielt sich in Wichtelgrund im hohen Norden ab. Wo die Wichtel mit dem Weihnachtsmann leben. Das letzte Jahr war das erste (!) Weihnachten ein voller Erfolg, der dieses Jahr unbedingt wiederholt werden sollte. Aber gerade als es losgehen sollte, wird das Dorf Opfer einen großen Trollangriffs und Weihnachten (das zweite) muss leider ins Wasser fallen. Das ist absolut nicht gut für die Magie und die Hoffnung, die Weihnachten erst möglich macht. Daher muss das dritte Weihnachten unbedingt stattfinden. Aber es kommt wieder zu Schwierigkeiten. In Wichtelgrund, aber auch auf der Erde.Vom reinen Lesen und Blättern war das Buch ein Hochgenuss. Die vielen Illustrationen, aber auch die Qualität des Papiers und die Umschlaggestaltung waren absolut top.Mit den Geschichten habe ich mich anfangs sehr schwer getan. Ich habe einfach nicht das Gefühl bekommen, dass der Autor vermitteln wollte. Das London, das er beschrieb, ließ in mir keineswegs die Stimmung des 19. Jahrhunderts aufkommen. Dazu waren die Beschreibungen einfach nicht athmosphärisch genug. Stattdessen beschränkte er sich darauf, Queen Victoria und Charles Dickens mit einzubinden. Für meinen Geschmack nicht unbedingt gelungen. Die Geschichte Amelias erinnerte in weiten Teilen dann "zufälligerweise" auch an Oliver Twist.Auch in Wichtelgrund habe ich mich nicht ganz weihnachtlich gefühlt. Dort störten mich dann auch die vielen Verbindungen, die zur Moderne gezogen wurden. Oder auch Wörter wie: "schnieke" (in Bezug auf den Schlitten) oder ein T-Shirt-Aufdruck "Iss keinen gelben Schnee!"... Nee, das passte nicht.Die Sprache war sehr einfach - was für ein Kinderbuch sicher ok ist. Aber auch hier hätte ich mir mehr Magie gewünscht. Ob das nun an dem Autor oder am Übersetzer lag, weiß ich nicht, da ich das Original nicht kenne. Dankbar bin ich dem Übersetzer aber dafür, dass die dummen Trolle hessisch und nicht sächsisch gesprochen haben :)Nun klingt es vielleicht so, als ob das Lesen eine einzige Qual war, aber das war es keineswegs. Ich bin einfach mit zu vielen Erwartungen an die Lektüre gegangen. An sich ist die Geschichte schön, kurzweilig und ließ immer mal wieder ein Schmunzeln aufkommen. Es fehlte nur eben ein bisschen der im Buch so viel beschriebenen Magie des Weihnachtsfests.

    Mehr
    • 2
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks