Matt Haig Die Radleys

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 7 Rezensionen
(5)
(9)
(6)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Radleys“ von Matt Haig

Auf den ersten Blick wirken sie wie eine ganz normale Familie: Vater Peter ist Arzt, Mutter Helen kümmert sich um ihre beiden pubertierenden Kinder Clara und Rowan. Doch warum erstickt Peter fast am thailändischen Salat, warum nimmt jedes Tier vor Clara Reißaus und warum kann Rowan nachts nicht schlafen und hat trotz Lichtschutzfaktor 60 Probleme mit der Haut? Das Geheimnis der Radleys ist so unfassbar wie offensichtlich: Sie sind abstinente Vampire!

Ganz amüsante Familiengeschichte. Die Blutsauger waren jedoch (leider) bisweilen etwas langweilig und vorhersehbar.

— Sterny88

Tolle Story, super geschrieben und prima vorgelesen bzw. musikalisch untermalt!

— angi_stumpf

Stöbern in Fantasy

Lord of Shadows - Die dunklen Mächte

Schon wieder ein spannendes und tolles Buch zuende. Wie die Zeit beim lesen doch verinnt. Das Buch war toll. Ich freue mich auf einen 3.Band

cecilyherondale9

Das Lied der Krähen

Das Buch hat mich fertig gemacht! Aber auf angenehme Art und Weise. Für mich war es ein absolutes Highlight!

Endora1981

Die Blutkönigin

Spannender Auftakt einer Trilogie mit gigantischer Spannung, die teilweise brutal und sehr blutig beschrieben wird.

LilithSnow

In Between. Die Legende der Krähen (Band 2)

Eine tolle Geschichte - spannend, abenteuerlich und mit einem Hauch Liebe

Meine_Magische_Buchwelt

Die Hexe von Maine

Leider kein Krimi mit fantastischen Elementen, sondern sehr oberflächliche Urban Fantasy, die mich leider nicht abholen konnte...

tinstamp

Die Königin der Schatten - Verbannt

Eine tolle Reihe mit einem spannenden Ende. Wer wünscht sich nicht, dass die Welt ein bisschen gerechter wäre.

IceBlueFlower

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Radleys"

    Die Radleys

    Zsadista

    22. January 2017 um 18:43

    Clara und Rowan Radley haben es nicht leicht. Beide sind Außenseiter in ihrer Schule, sind sie doch auch so komisch in ihrer Art. Beide haben keine Ahnung, was eigentlich los ist. Dabei hüten ihre Eltern ein großes Geheimnis. Und dann passiert etwas, dass die Familie komplett aus der Bahn wirft. Clara wird fast Gewalt angetan. In ihrer Verzweiflung beißt sie dem Angreifer in die Hand und anschließend zerfleischt sie ihn regelrecht. Nun müssen Helen und Peter ihren Kindern das unglaubliche eröffnen: Sie sind Vampire. Abstinente Vampire die dem Blut abgeschworen haben. Doch Peter macht in seiner Not einen fatalen Fehler und ruft seinen Bruder um Hilfe in Sachen „Leichenbeseitigung“. Und somit nimmt das Chaos seinen Lauf.„Die Radleys“ ist ein Vampirroman aus der Feder des Autors Matt Haig. Ich habe den Roman als Hörbuch gehört. Die Stimme des Sprechers war fantastisch, ich habe ihm sehr gerne zugehört. Die Unterlegung der Lesung mit Musik fand ich auch sehr gelungen. Von der Inhaltsangabe dachte ich mir, endlich ein gescheiter Vampir Roman ohne dieses ewige Liebesgedöhnse und Geschnulze. Gut, das kann man im Nachhinein schon so sehen, allerdings war die Geschichte mehr als langweilig, nervig und unlogisch. Die Radleys selbst, abstinente Vampire, war schon eine interessante Story. Allerdings, wenn man nach siebzehn Jahren erfährt, dass man ein Vampir ist und nur denkt: „Oh, ich bin ein Freak!“, ist das sehr unlogisch. Peter und Clara hinterfragen überhaupt nichts. Ihnen kommt nicht einmal der kleinste Gedanke, auch nur irgendetwas zu der Tatsache „Vampirsein“ zu fragen, komisch zu finden oder sonst etwas. Das war etwa als wenn Helen sagte: „Gehen wir einkaufen?“ Und die Antwort der Kinder wäre: „Ja, klar, was auch sonst.“Der Bruder von Peter, Will der Vampir ohne Skrupel, wurde als das Urböse dargestellt. Klar, einer muss ja der böse Vampir mimen, der ohne Gedanken an andere sich durch’s Leben beißt und sogar das Glück seines Bruders mit den Füßen tritt. Die Figur war nett gemeint, überzeugte mich allerdings überhaupt nicht. Die Ermittler und Special-Ermittler waren auch nicht gerade von der hellsten Sorte Mensch. Ich fand den Versuch einen Roman über eine ernste Vampir Geschichte zu schreiben schon ganz gut. Die Vampire teilweise wieder richtig böse erscheinen zu lassen. Die Ausführung hat mir allerdings am Ende doch weniger gefallen. 

    Mehr
    • 2
  • Nicht wirklich gruselig, aber gut ...

    Die Radleys

    angi_stumpf

    16. June 2015 um 14:09

    Sascha Rotermund liest dieses Hörbuch wirklich absolut super, seine Stimme passt sehr gut zur Geschichte. Außerdem wird das Ganze auch noch an einigen Stellen sehr passend musikalisch untermalt - ein echter Hörgenuss! Was die Story betrifft: diese ist - wie von Matt Haig nicht anders zu erwarten - sehr fantasievoll und bestens durchdacht. Die gängigen Vampirklischees werden an vielen Stellen angenehm widerlegt, es liest sich also nicht wie eine 08/15-Dracula-Geschichte, eher wie eine dramatische Familiensaga. Die Charaktere sind super ausgearbeitet und die meisten von ihnen waren mir auch gleich sympathisch. Die Radley-Kinder haben es echt nicht leicht in ihrem Leben, umso mehr hat mich gefreut, dass es ein Happy End gibt. Gruselspannung kann man jetzt eher nicht erwarten, das Hörbuch ist absolut jugendtauglich. Es ist aber durchaus fesselnd und wirklich unterhaltsam!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Radleys" von Matt Haig

    Die Radleys

    leseratte...

    01. April 2011 um 22:18

    Eine ganz normale Familie? Ganz bestimmt nicht! Rowan hat trotz Sonnenschutzfaktor 60 Hautprobleme, jedes Tier flieht vor Clara und die ganze, vierköpfige Familie kann nachts so gut wie gar nicht schlafen. Eigentlich ist es so offensichtlich wie unglaublich: Die Radleys sind Vampire. Sie leben abstinent, doch das führt zu großen Problemen, denn als sich Clara eines Nachts wehren muss, wird es blutig… In „Die Radleys“ erzählt Matt Haig die Geschichte einer Familie, die versucht sich gegen ihre Natur zu verhalten, was nicht immer leicht ist und schwerwiegende Folgen hat, denn nicht alle Vampire „leben“ abstinent. Das Hörbuch begann sehr lustig. Mir als Zuhörerin war von Anfang an klar, dass es sich bei der ganzen Familie um Vampire handelt, doch die Eltern Peter und Helen versuchen dies, so gut es geht zu verbergen. Die beiden Kinder Rowan und Clara wissen gar nicht, was sie in Wirklichkeit sind. Das führt zu einigen Verwicklungen und löste die ganze Geschichte überhaupt erst aus. „Die Radleys“ ist also definitiv ein Vampirroman, jedoch kein gewöhnlicher. Hier werden Vampire nicht als wunderschön oder unsterblich beschrieben, sondern als menschenähnliche Wesen, die genau wie die Menschen in ihrer Umgebung leben wollen. Zumindest die Abstinenzler. Dass dies viele Probleme birgt versteht sich fast von selbst, denn der Blutdurst ist immer da, doch gilt es ihn zu unterdrücken. Der Autor versteht es abwechselnd eine spannende, unheimliche oder amüsante Atmosphäre aufzubauen, so dass ich mich gut in die Geschichte hineinversetzen konnte. Die Charaktere sind sehr unterschiedliche gestaltet, was viel Abwechslung und vor allem verschiedene Blickwinkel bietet, aus denen man das „Vampirleben“ betrachten kann. Besonders Rowan und Clara waren mir sympathisch, denn sie sind einander kaum ähnlich, halten aber trotzdem zusammen, egal was passiert. Sascha Rotermund liest auf eine angenehme, meist ruhige Art und Weise, so dass ich der Geschichte leicht folgen konnte. Er haucht den einzelnen Personen Leben ein und gibt jedem eine eigene Stimme. Für mich war es kein Problem die verschiedenen Familienmitglieder zu unterscheiden. Will, Peters Bruder, klang meistens ziemlich verrückt und unbeherrscht, was gut seinem Charakter passte. Manchmal sprach Rotermund ihn für meinen Geschmack etwas zu wahnsinnig, so dass ich mich anfangs wunderte, denn er wurde als relativ normal beschrieben, soweit man das von einem Vampir sagen kann. Mit sechs CDs (ca. 428 min = etwas mehr als sieben Stunden) empfand ich das Hörbuch als ziemlich lang. Die Geschichte war zwar meistens interessant oder lustig, aber oft wurden auch Alltagssituationen, wie Probleme in der Schule beschrieben, so dass sich die Geschichte etwas hinzog. Das Ende war dann nochmal richtig spannend und stellt einen gelungenen Abschluss der Geschichte dar! „Die Radleys“ ist ein schönes Hörbuch für zwischendurch oder nebenbei, denn man kann ihm leicht folgen, wobei ich die Musikuntermalung als sehr angenehm und gelungen empfand, denn sie unterstreicht die Atmosphäre sehr passend. 3,5 Sterne gibt es dafür von mir.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Radleys" von Matt Haig

    Die Radleys

    rocejamki

    26. February 2011 um 13:22

    Vampire? Schon wieder? Ja! Denn diese Vampire sind anders. Die Familie Radley lebt ein ganz gewöhnliches Leben, Vater Peter ist Arzt, Mutter Helen Hausfrau und die beiden Kinder Rowan und Clara mitten in der Pubertät. Der Schein trügt, denn die Radleyfamilie ist eine richtige Vampirfamilie. Clara und Rowan wissen allerdings nichts davon. Bis zu dem Abend als Clara auf dem Heimweg einer Party von einem ihrer Mitschüler angegriffen und sexuell belästigt wird. Der Vampir in Clara erwacht und sie tötet diesen Jungen. Natürlich muss die Tat unentdeckt bleiben und so wird Will, Peters wild lebender Bruder , ins Boot geholt um die Familie zu unterstützen und zu schützen. Kann Will helfen oder macht er alles nur noch schlimmer? Meine Meinung: Die Radleys ist eine etwas andere Vampirgeschichte, im Vordergrund stehen Liebe und Verrat, allerdings wird das nicht , wie vermutet , auf eine romantische Schiene gelegt. Wild und blutig geht es zu, wirr und manchmal schwer zu deuten. Das Vampire "blutfrei" sein können und wollen haben wir ja schon bei der Biss - Reihe kennen gelernt, ist also nichts neues. Die Story ansich ist nicht wirklich interessant und schleicht sich ohne erkennbaren roten Faden bis zum Ende hin. Die Charaktere sind bis auf Will vollkommen facettenlos und erscheinen blass. Die Stimme von Sascha Rotermund ist angenehm und er legt genau das richtige Tempo an . Mehr positives kann ich leider nicht berichten. Für jüngere Hörer mag dies wahrscheinlich genau das richtige sein, mich konnte es nicht so recht über zeugen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Radleys" von Matt Haig

    Die Radleys

    Letanna

    23. January 2011 um 21:01

    Die Radleys machen den Eindruck als wären sie eine völlig normale Durchschnittsfamilie. Aber das täuscht, denn sie sind Vampire. Nur wissen ihre Kinder Clarea und Rowan das gar nicht, bis Clara eines Abends auf eine Party von einem Typen angegriffen wird, sich wehrt und in den Blutrausch gerät. Danach gerät so ziemlich alles aus dem Ruder, denn die Familie Radley bittet Will Radley um Hilfe, Peters verantwortungslosen Bruder, der das Vorstadtleben so richtig auf den Kopf stellt. Im großen und ganzen fand ich die Geschichte interessant. Die Vampire bei Matt Haig sind von der klassischen Sorte, in der Regel werden ihre Opfer nach dem Trinken getötet. Es gibt aber Vampire, die abstinent sind, wie die Radleys. Es gibt auch romantische Entwicklungen, und zwar zwischen Rowan und einer Schulkameradin, wobei ich den Plot hierzu etwas kitschig fand. Leider fand ich, dass das Hörbuch nicht so gut gelesen wurde. Vorallem Will Radleys Part hat mir nicht so gut gefallen. Er wurde teilweise einfach zu theatralisch gelesen, was irgendwie gar nicht zum ihm passt.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Radleys" von Matt Haig

    Die Radleys

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. November 2010 um 11:11

    Kurzinhalt: Auf den ersten Blick wirken sie wie eine ganz normale Familie: Vater Peter ist Arzt, Mutter Helen kümmert sich um ihre beiden pubertierenden Kinder Clara und Rowan. Doch warum erstickt Peter fast am thailändischen Salat, warum nimmt jedes Tier vor Clara Reißaus und warum kann Rowan nachts nicht schlafen und hat trotz Lichtschutzfaktor 60 Probleme mit der Haut ? Das Geheimnis der Radleys ist so unfassbar wie offensichtlich: Sie sind abstinente Vampire! Bis Clara eines Tages in Notwehr zubeißt - jetzt gibt es eine Leiche und ein dickes Problem..... Meine Meinung: Das ist meine 1. Audiorezension, habe versucht meine Eindrücke zu schildern....nicht so perfekt wie meine Buchrezensionen, bin aber am lernen!!!! Oh nein, nicht so wieder ein Vampirroman....es gibt doch so viele davon, alles läuft nach Schema X ab! Aber.....dieser hier nicht, es gibt so manche Überraschungen und Wendungen. Es handelt sich um die Radleys, eigentlich eine unscheinbare und normale Familie, mit einem kleinen Geheimnis. Sie sind Vampire....wohlgemerkt abstinente Vampire. Solche Abstinenzler sind Peter und Helen, die ihre wahre Herkunft vor ihren beiden Kinder geheim halten. Eines Tages droht ihr wohlverborgenes Geheimnis aufzufliegen, als die Tochter Clara bei einer versuchten Vergewaltigung in ihrer Not zubeißt!!!! Als dann noch Peters Bruder Will plötzlich auftaucht, wird es chaotisch und spannend. Der Sprecher " Der Radleys " ist Sascha Rothermund, seine ruhige und klare Stimme versetzt den Hörenden in eine gebannte und atemlose Stimmung. Er versieht jeden Charakter mit vielschichtigen Klangfacetten, die einem das gehörte plastisch vor Augen führen. Jeder Szenenwechsel wurde durch die gelungene und passende Hintergrundmusik ergänzt, sie ist meiner Meinung eindringlich, aber nie aufdringlich. Ergänzt wird das Hörbuch durch ein Glossar, das dem Hörer die verschiedensten Vampirtypen erklärt. Fazit: Das perfekte Hörbuch für Halloween, eine wahrhaftig gelunge Vampirgeschichte, ohne den üblichen Kitsch.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Radleys" von Matt Haig

    Die Radleys

    Mandel

    16. October 2010 um 19:08

    Nein! Nicht schon wieder ein Vampirroman – das schwirrt sicherlich in vielen Köpfen herum. Doch Die Radleys von Matt Haig sind keine gewöhnlichen Vampire. Die Radleys sind eine ganz gewöhnliche Familie. Rowan und seine Schwester Clara wohnen zusammen mit ihrem Eltern, Peter und Helen, in einem ganz gewöhnlichen Reihenhaus, in einem kleinen englischen Dorf. Auf den ersten Blick erscheint an ihnen nichts Ungewöhnliches oder Außergewöhnliches. Nun gut, Rowan liebt es rohes Fleisch zu essen und dies in großen Mengen. Clara hingegen versucht dem Geschmack von totem Tier komplett zu entfliehen und flüchtet sich in den Veganismus. Allerdings geht es ihr zunehmend schlechter. Besonders ihre Mutter Helen macht sich um Clara sorgen. Sie weiß warum es ihrer Tochter so schlecht geht, aber sie kann es ihr einfach nicht sagen. Das muss sie schließlich auch gar nicht. Clara entdeckt auf einer Party selber, was sie ist. Die Radleys sind Vampire. Vampire die versuchen dem Durst nach Blut zu widerstehen und ein ganz normales Leben zu führen. Doch früher oder später musste es raus kommen. Und warum nicht ab und an ein wenig Blut trinken, wenn es doch den absoluten Kick verspricht? Die Radleys sind nicht die einzigen Vampire in der Literatur, die versuchen dem Blutsaugen ein Ende zu setzen. Die Culluns machen es ebenso, wobei diese immerhin noch auf Tierblut zurückgreifen. Auch Darren Shan weigert sich in jungen Jahren der Lust nachzugeben. Die Peter und Helen Radley hingegen versuchen nicht nur „normal“ zu sein, sondern verheimtlichen ihren Kindern, was für Kreaturen sie wirklich sind. Es ist kein Wunder, dass es früher oder später durch einen Unfall heraus kommt. Matt Haig schrieb mit seinem Vampirroman "Die Radleys" eine recht einfache Geschichte, die keine besonderen Höhen und Tiefen aufweist. Die Geschichte ist vorhersehbar und die Charaktere nicht besonders tiefgründig. Als Buch sicherlich keine besonders anziehende Konstellation, doch Sascha Rotermund schafft es mit seiner ironischen Stimmlage der Geschichte etwas Besonderes einzuhauchen. Gekonnt setzt er die einzelnen Figuren in Szene und verdeutlicht durch seine Stimmfarbe ihre Charakterzüge und Gefühle. Die Hintergrundmusik wirkt hinzukommend mystisch, wobei sie manchmal auch als aufdringlich bezeichnet werden kann. Aus der Sicht eines Jugendlichen sicherlich gruselig. Wer kommt bei so einer makaberen Geschichte nicht auf die Idee, dass der eigene Nachbar ein Vampir sein könnte? Ein Beispiel für ein Buch, das durch einen guten Sprecher so aufgefrischt wird, dass sich das Hören auch für den erwachsenen Leser lohnt. Und es ist ganz sicher kein gewöhnlicher Vampirroman. Hier fließt außergewöhnlich wenig Blut. Ein eher friedlicher Roman für Jugendliche ab 14 Jahren, die in die Welt der Blutsauger abtauchen wollen. Fazit: Ein wunderbares Hörbuch mit toller Hintergrundmusik, welche die richtige Halloweenstimmung versprüht. Eine Hörempfehlung für den Herbst.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks