Matt Haig Ich und die Menschen

(525)

Lovelybooks Bewertung

  • 486 Bibliotheken
  • 42 Follower
  • 14 Leser
  • 144 Rezensionen
(265)
(195)
(58)
(6)
(1)

Inhaltsangabe zu „Ich und die Menschen“ von Matt Haig

In diesem Buch geht es darum, was es bedeutet, ein Mensch zu sein – um all das Katastrophale, Sterbliche, Wunderbare, das uns ausmacht. Ein Außerirdischer steht vor der entscheidenden Frage: Kann eine Lebensform, die Dinge wie Weißwein und Erdnuss butter erfunden hat, wirklich böse sein?

Die Sicht auf die Menschen mit Tiefgang - warmherzig und nachdenklich

— KathieA
KathieA

Ein Buch mit unerwarteter Tiefe und der ein oder anderen Lebensweisheit. Lesenswert!

— Minka93
Minka93

Konnte mich leider nicht wirklich begeistern.

— Arachn0phobiA
Arachn0phobiA

Die Menschen und das Leben ....von einem Außerirdischen betrachtet. Manchmal komisch, anrührend, mit einem Augenzwinkern und weise.

— yvonne13
yvonne13

Spannend und berührend

— AutorinMonaFrick
AutorinMonaFrick

Hat sehr viel Potential gehabt, was irgendwie verschenkt wurde..

— monana88
monana88

Ich fand es anstrengend. Habe das Gefühl alles in diesem Buch schon gewusst zu haben und der Rest war mir zu abgedreht. 2,5 Sterne

— Bella233
Bella233

Was lustig beginnt, wird philosophisch und kitschig. Auch wenn es sich teilweise etwas zieht - eindeutige Leseempfehlung!

— MarleneMaikind
MarleneMaikind

Ein wunderbares Buch - erfrischend anders. Lebensphilosophie der Menschheit für alle Menschen ...zum lesen und leben!

— barabook
barabook

Berührend, erhellend, Mut machend. Dieses Buch kann wirklich Leben verändern. Ich liebe es von ganzem Herzen.

— Schmiesen
Schmiesen

Stöbern in Romane

Das Haus der schönen Dinge

Ein bisschen altmodisch vom Stil, aber ganz interessant zu lesen

Yolande

Er & Sie

„Aber warum sollten Romanfiguren mutiger sein als wir? Warum wagen sie alles und wir so weinig?“

Leyla1997

Das Buch der Spiegel

Ein Roman, der viel mehr ist als in Thriller oder Krimi

Even

Frühling in Paris

Lassen auch Sie sich verzaubern!

Monika58097

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Das Buch hat mich nicht wirklich gefesselt. Dennoch ist es eine sehr schöne Geschichte.

Buecher_Welt2016

Die zwei Leben der Florence Grace

Eine tolle willensstarke Heldin und eine interessante Lebensgeschichte. Gut geschrieben, 4 Sterne!

Isaopera

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • warmherzig und nachdenklich

    Ich und die Menschen
    KathieA

    KathieA

    16. May 2017 um 09:25

    Ich war sehr neugierig auf das Buch und wollte wissen, wie die Geschichte aus Sicht eines Alien geschrieben wird - außerdem aufgrund der vielen positiven Rezensionen! Und ich finde dieses Buch auch einfach super - philosophisch geschrieben mit vielen Wahrheiten über und Weisheiten für die Menschen. Bis zum Schluss fand ich die Geschichte über/mit Andrew Martin sehr spannend und besonders wegen der "97 Ratschläge" für's Leben sollte man das Buch gelesen haben! Der Schreibstil ist leicht und witzig, so dass sich das Buch gut lesen lässt. Mich hat dieses Buch sehr zum Nachdenken angeregt - über die Menschen allgemein und mein eigenes Leben.

    Mehr
  • tiefgründig und unterhaltsam

    Ich und die Menschen
    AutorinMonaFrick

    AutorinMonaFrick

    07. March 2017 um 16:03

    Philosophie über die Menschheit aus der Sicht eines Außerirdischen. Spannend und berührend. Wenn man es mit fremden Augen betrachtet, ist sie wirklich seltsam, diese Spezie Mensch ... Hat mir sehr gut gefallen!

  • Ein außerirdischer Blick auf die Menschheit

    Ich und die Menschen
    MarleneMaikind

    MarleneMaikind

    19. January 2017 um 14:50

    Das Cover gefällt mir wirklich gut und war auch Teil meiner Leseentscheidung, doch gibt es meiner Meinung nach nicht die Stimmung des Inhalts wieder. Denn so düster wie es scheint geht es im Buch nicht zu. Ganz im Gegenteil, es beginnt mit viel Witz und Leichtigkeit. Ein Außerirdischer schlüpft in die Rolle des Professors Andrew Martin, um dessen Forschungsergebnisse zu vernichten. Forschungsergebnisse, mit denen der Menschheit ein nicht zu verantwortender technischer Fortschritt möglich wäre.  Das Wesen kommt also in Gestalt von Professor Andrew Martin auf die Erde und ist so gar nicht begeistert. Die Menschen haben unter seinesgleichen einen denkbar schlechten Ruf und nur wegen einer kleinen Dummheit wird er nun dazu verdonnert diese Aufgabe auf der Erde zu erfüllen. Er landet in einer kleinen, typischerweise verkorksten Familie und hat einige Schwierigkeiten sich zurecht zu finden, denn schließlich soll keinem auffallen wer oder was er in Wirklichkeit ist. Die Art und Weise, wie das Wesen die Welt mit ihren Menschen kennenlernt, ist lustig und regt gleichzeitig zum Nachdenken an. Sind wir wirklich so schlimm? Während des Lesens kam mir häufiger der Gedanke, was sich ein Außerirdischer wohl denken muss, wenn er uns zum ersten Mal beobachtet. So kann man sich nach einer kurzen Zeit sogar in die Rolle des Wesens hineinversetzen, ebenso wie es langsam feststellen muss, dass nicht alles auf der Erde so schlimm ist wie es zunächst scheint. Ich möchte an dieser Stelle nicht zu viel verraten, doch der weitere Verlauf der Geschichte ist ja ersichtlich.  Etwas das mir an dem Buch nicht gefallen hat ist, dass es gegen Ende etwas abflacht. Der Witz geht beinahe verloren und eine Distanz zwischen dem Leser und dem Protagonisten entsteht, er ist und bleibt eben ein Außerirdischer.  Außerdem wird viel Kritik an der Menschheit geübt, darunter vor allem unsere Gewaltbereitschaft, doch auch unser außerirdischer Protagonist scheint Gewalt und auch Mord nicht zu scheuen, ganz im Gegenteil. Auch seine wirklich guten Gründe sind hier dann eine schlechte Ausrede.  Doch hier handelt es sich um Kleinigkeiten, die am Verlauf und Inhalt der Geschichte nichts ändern. Der Roman ist geprägt von faszinierenden Charakteren, von Leichtigkeit aber auch ein wenig Tiefgang. Von mir gibt es daher eine eindeutige Leseempfehlung!

    Mehr
  • Der Blick von außen und die Liebe von innen

    Ich und die Menschen
    Schmiesen

    Schmiesen

    10. January 2017 um 14:28

    Inhalt: Der namenlose Erzähler dieser Geschichte stammt von einem anderen Planeten, so weit entfernt von der Erde, dass die Menschen von seiner Existenz nicht einmal etwas ahnen. Eigentlich wurde er auf die Erde geschickt, um den mathematischen und damit technischen Fortschritt der Menschheit aufzuhalten. Und zunächst scheint das auch kein Problem zu sein, denn immerhin sind Menschen prmitive, hässliche, übelkeiterregende Lebewesen, für die er nichts empfindet außer Abscheu. Doch dann entdeckt er Musik, Poesie, Erdnussbutter und viel wichtiger: Isobel und ihren Sohn Gulliver. Und das verändert alles. Meine Meinung: Ich hätte aus diesem Buch seitenweise Zitate herausschreiben wollen. Auf jeder Seite äußert der Erzähler Gedanken, die jeden Menschen früher oder später beschäftigen, und ermöglicht uns einen Blick von außen auf unsere eigene Spezies. Matt Haig hat es geschafft, in mir zuerst unglaublichen Frust über die Menschheit aufkommen zu lassen, fast schon Verbitterung und Zorn. Doch dann entdeckt "Andrew" die Schönheit des Menschenlebens, der Liebe und des Menschseins an sich und will Teil dieses Kosmos werden. Der Wandel von Abscheu zu Liebe vollzieht sich so zart, dass mir als Leser nichts anderes übrig geblieben ist, als diese Zärtlichkeit mitzufühlen. Ich durfte durch dieses Buch wirklich wiederentdecken, was es eigentlich bedeutet, ein Mensch zu sein, und wie wertvoll all die Liebe ist, die ich erfahre und gebe. Fazit: Ein außerordentliches Buch, das alle Aspekte des Menschseins beleuchtet und zu dem hoffnungsvollen Ergebnis kommt, dass noch nicht alles verloren ist. Denn der Mensch hat etwas, das den extraterrestrischen Spezies abgeht: Liebe, Fürsorge, Miteinander.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 14.04.2017: _Jassi                                           ---  38 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   83,5 Punkte BeeLu                                         ---   62 Punkte Bellis-Perennis                          ---  261 Punkte Beust                                          ---   100 Punkte Bibliomania                               ---   97 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  161 Punkte ChattysBuecherblog                --- 111 Punkte CherryGraphics                     ---   62.5 Punkte Code-between-lines                ---  55 Punkte Eldfaxi                                       ---   51 Punkte Farbwirbel                                ---   44 Punkte fasersprosse                            ---     9 PunkteFrau-Aragorn                           ---     4 Punkte Frenx51                                     ---  41 Punkte glanzente                                  ---   60 Punkte GrOtEsQuE                               ---   71 Punkte hannelore259                          ---   33 Punkte hannipalanni                           ---   71 Punkte Hortensia13                             ---   53 Punkte Igelchen                                    ---   11 Punkte Igelmanu66                              ---   95 Punkte janaka                                       ---   63 Punkte Janina84                                   ---    44 Punkte jasaju2012                               ---   16 Punkte jenvo82                                    ---   56 Punkte kalestra                                    ---   26 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   57 Punkte Katykate                                  ---   44 Punkte Kerdie                                      ---   99 Punkte Kleine1984                              ---   61 Punkte Kuhni77                                   ---   60 Punkte KymLuca                                  ---   50,5 Punkte LadyMoonlight2012               ---   26 Punkte LadySamira090162                ---   124 Punkte Larii_Mausi                              ---    24 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   30 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   36 Punkte louella2209                            ---   58 Punkte lyydja                                       ---   55 Punkte mareike91                              ---    20 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  39 Punkte MissSternchen                          ---  29 Punkte mistellor                                   ---   123 Punkte Mone97                                    ---   20 Punkte natti_Lesemaus                        ---  39 Punkte Nelebooks                               ---  160 Punkte niknak                                       ----  180 Punkte nordfrau                                   ---   74 Punkte PMelittaM                                 ---   82 Punkte PollyMaundrell                         ---   24 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   52 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   35 Punkte SaintGermain                            ---   82 Punkte samea                                           --- 28 Punkte schadow_dragon81                  ---   73 Punkte Schmiesen                                  ---   92 Punkte Schokoloko29                            ---   23 Punkte Somaya                                     ---   100 Punkte SomeBody                                ---   94,5 Punkte Sommerleser                           ---   87 Punkte StefanieFreigericht                  ---   94 Punkte tlow                                            ---   55 Punkte Veritas666                                 ---   87 Punkte vielleser18                                 ---   68 Punkte Vucha                                         ---   78 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   40 Punkte Wolly                                          ---   82 Punkte Yolande                                       --   64 Punkte

    Mehr
    • 1684
  • Lesechallenge im Dezember: Ein Monat voller Rezensionen und Lesestunden - der LoReSchreMa

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Lesechallenge im Dezember: Ein Monat voller Rezensionen und Lesestunden - der LoReSchreMa! Zum Ende des Jahres widmen wir uns dieses Mal bei der LovelyBooks Lesechallenge nicht einem einzelnen Buch, sondern drehen die Spieß um und schreiben selber! Rezensionen nämlich! Nachdem wir das ganze Jahr über so viel gelesen haben, nutzen wir die besinnliche Zeit, um all die Rezensionen zu schreiben, die während des Jahres liegengeblieben sind!Beim großen LovelyBooks-Rezensions-Schreib-Marathon wollen wir dafür sorgen, dass der Stapel der unrezensierten Bücher schrumpft und wir frisch und fröhlich ins neue Jahr starten können! Macht mit, rezensiert, was das Zeug hält und gewinnt mit etwas Glück großartige Buchpakete mit neuen Büchern, die auf eure Rezensionen warten!Vom 08.12.2016 bis zum 01.01.2017 dreht sich beim LoReSchreMa alles um eure Rezensionen bei LovelyBooks. Wir wollen mit euch Tipps und Tricks zum Schreiben von Rezensionen austauschen, darüber sprechen, wie man Kritik in Rezensionen gut verpackt und selbstverständlich durch all die vielen Rezensionen stöbern, die ihr im letzten Jahr gelesen habt!Als großartiges Finale gibt es zum Ende des LoReSchreMa einen Lesemarathon vom 27.12. bis 01.01.2017, mit dem wir das Jahr gebührend ausklingen lassen! Schließlich wollen wir dann direkt mit neuen Rezensionsstoff ins neue Jahr einsteigen!Was ist ein LoReSchreMa?LoReSchreMa steht für "LovelyBooks-Rezensions-Schreib-Marathon". Vom 08.12.2016 bis zum 01.01.2017 möchten wir uns Zeit dafür nehmen, das vergangene Lesejahr Revue passieren zu lassen und all die Rezensionen zu schreiben, die bisher auf der Strecke geblieben sind. Natürlich müsst ihr nicht die gesamte Zeit über Rezensionen schreiben, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir dann einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns darüber austauschen können, welche Rezensionen wir geschrieben haben.Wie kann man mitmachen?Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein - wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres LoReSchreMa begleiten möchte. Dasselbe gilt natürlich auch für den Lesemarathon am Ende der Aktion. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier während der Aktion kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Rezensionen zu lesen und dadurch vielleicht das ein oder andere Buch zu entdecken. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #loreschrema - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden.Zu gewinnen gibt es auch etwas! Unter allen Usern, die hier ihre neu erstellten Rezensionen mit uns teilen, verlosen wir 5 Buchpakete von LovelyBooks mit neuem Lesestoff für euch! Wir freuen uns schon sehr auf den LoReSchreMa und sind gespannt, welche Rezensionen in dieser Zeit entstehen!

    Mehr
    • 2165
  • Humorvoll und berührend

    Ich und die Menschen
    JayTi

    JayTi

    13. December 2016 um 10:27

    Eines nachts wandert Andrew Martin, Professor für Mathematik, nackt eine Autobahn entlang. Ein fremdes Wesen überlegener Intelligenz hat von ihm Besitz ergriffen. Dieser neue Andrew hat ein schlechtes Bild von den Menschen und soll den Fortschritt dieser Spezies zum Schutze aller aufhalten. Doch bei näherer Bekanntschaft zeigen sich auch positive menschliche Facetten. Kann eine Lebensform, die Erdnussbutter erfunden hat und Musik hört, wirklich so grundschlecht sein? Der sehr persönliche Roman ist wie der Protagonist einem Wandel unterworfen. Denn während des Lesens verändert sich die Grundstimmung des Buches und spiegelt damit vor allem die Veränderung des Hauptcharakters wieder. Zu Beginn wenig spannungsgeladen, aber dafür besonders humoristisch, ist die Erzählweise gegen Ende sehr spannend und in gleichem Maße berührend. Die Grundidee des Buches ist gar nicht neu. Die Annahme, der Mensch sei eine grundsätzlich schlechte Spezies, taucht auch in anderen Büchern oder Filmen auf. Es sind meist Außerirdische oder hochentwickelte Technologien, welche diese Annahmen äußern und die Menschheit mit allen Mitteln nicht nur vor sich selbst schützen wollen. Längst nicht jedes Mal, aber oft geraten in diesen Szenarien menschliche Individuen in Kontakt mit dieser andersartigen Lebensform. Letzterer wird dabei nicht selten die gute und fürsorgliche Seite der Menschheit vor Augen geführt. Trotz dieser bekannten Thematik, lohnt es sich sehr, das Buch zu lesen! Denn ein Aspekt ist neu: Kernpunkt des Romans, der diesen so besonders macht, ist die nichtmenschliche Perspektive, die wir als Leser einnehmen. Der Mensch wird als etwas Fremdes dargestellt, dass es zu untersuchen gilt. Die banalsten Dinge werden dabei angesprochen. So findet der Protagonist es anfangs merkwürdig, dass Menschen so viel Wert auf ihr äußeres Erscheinungsbild legen, sei es Kleidung oder Frisur. Er findet Hände hässlich, genauso wie die externalisierten Sinnesorgane. Es ist total interessant, in eine außenstehende Perspektive zu schlüpfen, die den primitiven Menschen zunächst auf seinen Egoismus und seine Gewaltbereitschaft reduziert. Der Leser wird durch ebenjene außenstehende Sichtweise mit sich selbst als menschliches Wesen konfrontiert. Matt Haig untersucht, was den Menschen ausmacht, einschließlich aller Schmerzen, aber auch der Fähigkeit, Dinge zu genießen und zu lieben. Die Nebencharaktere sind dabei nicht unbedingt bis ins kleinste Detail ausgestaltet. Dadurch wirken sie jedoch umso realer. Denn wer kann schon in einen anderen Menschen hineinblicken, vor allem, wenn es sich um eine fremdartige Spezies handelt? Das Buch ist aus der Ich-Perspektive des Protagonisten erzählt. Das, was man so über die wesentlichen Nebencharaktere erfährt, reicht vollkommen aus, um sich deren Vielschichtigkeit vorzustellen, sie zu verstehen und ins Herz zu schließen. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der Lust hat, sich auf humorvolle und berührende Art mit der Spezies Mensch auseinanderzusetzen und dabei sein eigenes Selbst zu reflektieren. Matt Haig spricht viele Dinge an und eröffnet Eindrücke, die einen auch nach dem Lesen weiter begleiten. Der Roman hat mir den Rücken gestärkt und meinen Weitblick geschärft. www.wortbildwerke.wordpress.com

    Mehr
  • Kinderbuch-Challenge von LovelyBooks 2016

    Buchraettin

    Buchraettin

    Anmeldungen sind natürlich jederzeit möglich! Hier geht es zur Challenge 2017 https://www.lovelybooks.de/thema/Kinderbuchchallenge-2017-1358362693/ Lest ihr gerne Kinderbücher? Habt ihr Lust, dies gemeinsam mit anderen begeisterten Kinderbuchliebhabern zu tun und neue Bücher kennen zu lernen? Dann macht gleich bei unserer Kinderbuch-Challenge 2016 mit. Diese Challenge soll vor allem viel Spaß machen und zum Entdecken neuer Bücher einladen. Hier sind die Regeln: Es sollen jeweils 2 Bücher aus den gleich folgenden Kategorien gelesen werden - Natürlich könnt ihr auch mehr lesen! Die Challenge läuft vom 1.1 bis 31.12.21016. Jeder Teilnehmer erstellt einen Sammelbeitrag, um dort seine Rezensionen übersichtlich zu sammeln und zu aktualisieren. Verlinkt in diesem Sammelbeitrag außerdem ein Regal mit dem Namen "Kinderbuchchallenge 2016", das ihr in der Bibliothek in eurem Profil erstellt. Bitte schickt mir den Link des Sammelbeitrages per persönlicher Nachricht. Dann verlinke ich diesen mit eurem Namen in der Teilnehmerliste. Es sollte zu jedem Buch eine Rezension geschrieben werden, eine Kurzmeinung reicht leider nicht aus. Die Rezension sollte die hier bei Lovely Books sein, die hier verlinkt wird, alle anderen zählen hier nicht Tipps für Lesemuffel in der Kinder und Jugendliteraturgruppe Hier geht es übrigens zu Kinder- und Jugendliteraturgruppe, mit vielen Tipps, Austausch, Interviews und interessierten Lesern und Autoren. (Das hier ist auch ein Beispiel für den Sammelbeitrag ) Themen für die Kinderbuchchallenge 2016 1.     Bilderbuch von 0 - 5 Jahren, Comics, Comicromane Erscheinungsdatum 2016 2.     Bücher aus dem Bereich Fantasie, Abenteuer, SF, Grusel  Erscheinungsdatum 2016 3.      Bücher aus dem Sachbuchbereich  (Bsp. Insekten, der Körper, der Weltraum), Malbücher Erscheinungsdatum 2016 4.     Allgemeines Kinderbuch, Freundschaft, Tiere usw. Erscheinungsdatum 2016 5.     Hörbuch oder Hörspiele Erscheinungsdatum 2016 6.     Alte Kinderbuchschätze ( alle Bücher, die vor 2016 erschienen sind) Es sollen jeweils 2 Bücher zu jedem der Themen gelesen werden und rezensiert werden, also insgesamt 12 Bücher. >> Hier findet ihr noch eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 im Kinderbuchbereich Challenge Beendet ( Übersicht) Floh Black-Horse Connychaos danielamariaursula MarTina3 lauchmotte Smilla507 Barbara62 kellerbandewordpresscom Solveig Lehmas AndFe Lesezirkel Vucha Teilnehmerliste1. JuliB abgemeldet2. Buchgespenst3. DieBertha4. Mabuerle5. buchfeemelanie6. Floh  Challenge beendet7. Lesezirkel Challenge beendet8. smilla507 Challenge beendet9. anke300610 Black-horse  Challenge beendet11. Buchraettin12. Arwen1013. Nele7514. thoresan15. connychaos Challenge beendet16. Solveig challenge beendet17. conneling 18. danielamariaursula Challenge beendet19. Taluzi20. Kuhni7721. lesebiene2722. Getready23. MarTina3 Challenge beendet24. lexi21618925. Engel197426. Donauland27. Gela_HK28. Barbara62 Challenge beendet29. kellerbandewordpresscom challenge beendet30. AndFe1 Challenge beendet31. Lehmas Challenge beendet32. Buechernische33. lauchmotte  Challenge beendet34. Clar35. Tine_198036. AnjaFrieda37. Vucha  Challenge beendet38. Enysbooks   39. 40.Kleiner Anreiz um die Challenge zu schaffen. Das LB Team wird ein Buchpaket stellen, das wird dann verlost Anfang nächstes Jahr unter allen, die die Challenge geschafft haben:)

    Mehr
    • 1446
    Buchraettin

    Buchraettin

    23. November 2016 um 12:53
  • Großes Buchhighlight

    Ich und die Menschen
    Mewa

    Mewa

    04. November 2016 um 21:46

    "Geh weg", sagte ich. "Ich will deine Liebe nicht." (Eine gelungene Kurzbeschreibung meines Lebens.)  Die meisten Geschichten liest man, (im besten Fall) genießt man und dann hakt man sie im Grunde ja ab. Manche will man nicht abhaken. Andere ... Lassen sich nicht abhaken. "Ich und die Menschen" ist die letztere Sorte.  In dieser Geschichte geht es um den Mathematik-Professor Andrew Martin, der von einem Alien besetzt wird, nachdem er die Formel für so ziemlich alles Unklare auf der Welt löst. Das können die Außerirdischen nicht so akzeptieren, denn es würde bedeuten, dass die Menschheit zu große Entwicklung durchmacht - und das zu schaffen, ohne das Universum in einen echten Krieg der Sterne zu stürzen, dafür sind wir Menschen bekanntlich zu blöd. Unsere Hauptperson hat somit ein Ziel: Die Unterlagen mit der Formel-für-alles finden, auslöschen und wieder zurück in die Heimat, um sein tausend-mal-zivilisierteres Leben leben. Das ist leichter getan, als gesagt, denn der falsche Andrew findet mit der Zeit Gefallen an seinem menschlichen Dasein. Und bald stellt sich auch die Frage, ob eine Rasse, die Erdnussbutter und Emily Dickinson hervorgebracht hat, denn wirklich so abgrundtief böse sein kann, wie sie auf dem ersten Blick scheint? Man wird es nicht glauben, aber tatsächlich habe ich mir dieselbe Frage gestellt. Nun, nicht nur mit den beiden genannten Beispielen (wobei ich hier gestehen muss: Ohne dieses Werk hätte ich nie meine Liebe zu Erdnussbutter und Emily Dickinsons Gedichte gefunden), sondern mit viel mehr. Dieses Buch war ein wiederholter Appell an mich, mehr Kleinigkeiten wertzuschätzen und dennoch die Augen offen zu halten. Die gesamte Storyline klingt banal, wenn man sie so zusammenfasst, aber was ich zwischen den Zeilen mitgenommen habe, das war mehr als banal - es war die Absurdität des Lebens. Und wenn man mich oder meinen Blog länger verfolgt, dann wird man bemerkt haben, dass ich ein Fan von Camus bin, welcher eine ähnliche philosophische Richtung begründet hat. "Das Streben nach dem Sinn ist absurd", sagte er. Und ich gebe ihm Recht. In einem durch und durch positiven Sinn Recht. Ich habe durch diese Geschichte etwas unheimlich Essentielles gelernt. Nämlich das es in der Theorie viel mehr Schlechtes auf dieser Welt gibt, als die Praxis jemals zeigt. Wie viel Prozent von einer Gesamtheit entpuppt sich denn als der Bösewicht einer Geschichte? Glaubt ihr denn wirklich, die Menschheit besteht größenteils nur aus Persönlichkeiten, die jedem Leid zufügen wollen? Nein. Sie besteht aber vermehrt aus Persönlichkeiten, die immer das Schlimmste erwarten. Ich bin auch so jemand, der davon ausgeht, dass jeder von Egoismus, Neid und Hass geprägt ist, ich versuche es nicht zu sein, aber ich kann mein Wesen nicht verleugnen. Die Sache ist - ich höre oft von radikalen Dingen, aber wann habe ich direkt all das denn wirklich direkt so erlebt? Von Zehn Autoren, denen ich meine ehrliche, kritische Meinung zu ihren Büchern geschrieben habe, hat nur eine weniger freundlich reagiert, aber auch dann noch ein Danke sagen können. Zeugt das von schlechtem Benehmen? Vielleicht hat man Pech und bereits das erste Mal verläuft schlecht - ich kann mir vorstellen, dass sich Blogger sofort abschrecken lassen und dann auf Rückzug für immer gehen. Ja, das stelle ich mir exakt so vor. Es ist so: Etwas Negatives prägt sich schneller, sorgt für Schlagzeilen, hält sich länger. Richtig oder richtig? "Ich und die Menschen" macht auf solche Themen aufmerksam ohne darauf aufmerksam machen zu wollen. Die Geschichte, die mit ihrem charmanten Humor, der subtilen Liebesgeschichte, einiger radikaler Szenen und vieler kluger Sätze zu überzeugen weiß, ist deswegen ein gelungenes Werk, weil sie weder mit der Moralkeule auf die Gemüter der Leser einschlägt, noch sich mit Pseudophilosophien aufspielt. Es gibt Klischees und es gibt Augenroll-Momente, vor allem die Lovestory betreffend, aber durchgehend gibt es eines: Das Gefühl, sich wohl zu fühlen trotz der Thematik. Ob im Irrenhaus, bei einer peinlichen Situation oder während eines Streites - die Naivität oder NICHTNaivität des Charakters vermag jede Szene zu einem reinen Genuss zu machen. "Zweifel nicht an deine Fähigkeiten. Du hast die Fähigkeit zu lieben. Das ist genug." Eines meiner Highlights 2016

    Mehr
  • Lesenswert!

    Ich und die Menschen
    Sarah08

    Sarah08

    11. October 2016 um 21:01

    Es ist eine tolle Geschichte übers Menschsein mit einer sehr bildhaften und schönen Sprache.Die erste Hälfte des Buches musste ich sehr viel lachen, was definitiv für sich spricht, danach wurde es etwas ernster und große Fragen wurden in den Raum gestellt. Wer sind wir Menschen? Was macht uns aus? Was ist der Sinn unseres Daseins und was unterscheidet uns von anderen Lebewesen?Eine großartige Geschichte!

    Mehr
  • Gefühls Explosion !

    Ich und die Menschen
    Lanna

    Lanna

    08. September 2016 um 15:35

    Ich hätte mir dieses Buche vielleicht nicht gekauft wenn ich dazu keine Empfehlung erhalten hätte. Was danach kam war der Hammer! Es hat so viele Gefühle ihn mir wachgerufen. Ich habe gelacht, mich gefreut, was gelernt, ich war melancholisch. Man glaubt es kaum aber all das steckte in diesen paar Seiten drin. Wie der Autor es möglich gemacht ist mir ein Rätsel. Ich liebe es und es wird immer in meinem Herzen bleiben. 

    Mehr
  • Ich und die Menschen

    Ich und die Menschen
    Marys_Welt

    Marys_Welt

    26. August 2016 um 11:36

    Inhalt: In einer regnerischen Freitagnacht findet Professor Andrew Martin die Lösung für das größte bekannte Problem in der Mathematik. Den Beweis für die Riemannsche Vermutung. Und verschwindet daraufhin spurlos. Seine Stelle nimmt ein Vonnadorianer, ein Wesen aus einem weit entfernten Planeten mit überlegener Intelligenz ein, der den Auftrag hat, den menschlichen Fortschritt zu verhindern. Der neue Andrew Martin hält nicht viel von den Menschen mit ihrer mittelmäßigen Intelligenz und Geldgier und staunt über ihre Primitivität. Doch schon bald gewöhnt er sich an die Erdenbewohner und es fällt ihm immer schwerer, seinen Auftrag auszuführen ... Cover: Das Cover und der Titel haben mich sofort angesprochen. Ich finde beides recht außergewöhnlich und vielsagend. Und das dunkelblaue Cover einfach nur wunderschön und beruhigend. Es macht eindeutig schon mal neugierig auf die Geschichte. Ich finde es sehr passend zum Buch. Meinung: Der Schreibstil ist sehr flüssig, aber auch ein wenig anspruchsvoll. Das Buch ist sehr philosophisch und gibt einem sehr viele neue Denkanstöße, wobei es den Leser unweigerlich in die Perspektive des Vonnadorianer, also des überlegenen Außerirdischen zwingt, der eine ganz neue und ungewöhnliche Sicht auf die Menschen hat. Man betrachtet sich sozusagen die ganze Zeit vom Rand aus, also aus einer ganz neuen Perspektive, wie man die Menschheit an sich noch nie betrachtet hatte. Was ich schon mal großartig und sehr außergewöhnlich fand. Ich mochte den neuen Andrew Martin sehr und habe herzhaft bei der Lektüre dieses Buches gelacht, denn vieles, was er tat, durch mangelndes Wissen, war einfach nur köstlich amüsant. Der Außerirdische muss sich in einem menschlichen Körper, das er übrigens potthässlich findet, irgendwie in der Welt der primitiven Menschen auskommen und dabei ihren Fortschritt in der Mathematik verhindern. Er ist in ständigem Kontakt zu seinen Auftraggebern, die er die "Moderatoren" nennt und anfangs passieren ihm so einige Eskapaden, die einfach zum Schießen sind. Auch wie er über die Menschen und ihre Technik denkt, ist faszinierend und urkomisch. Am Anfang wandert er nackt die Autobahnstraße entlang, ohne sich daran zu stören und wird von der Polizei aufgegriffen. Irgendwann landet er dann bei der Familie, Frau und Teenager-Sohn des echten Andrew Martin, und wir erfahren viel über seine ersten Tage auf der Erde und nach und nach auch immer mehr über ihn selbst. Irgendwann fängt er auch an, Gefallen an den Menschen zu finden und sich ihnen anzupassen, was den Moderatoren überhaupt nicht passt. Denn immer mehr wachsen ihm Isobel, Andrews Frau und sein Sohn, Gulliver, ans Herz. Wird er den Auftrag noch durchführen können? Die ganze Weltsicht stellt sich bei diesem Roman auf den Kopf, es werden sehr viele philosophische Ansätze angeschnitten und man kann sich dadurch auf sehr gut von der Seite betrachten und das Leben auf einmal aus einer ganz anderen Sicht erleben. Dieser Roman hat durchaus Potenzial, dein Leben zu verändern - und zwar zum positiven! Denn er ist grandios und urkomisch, phantasievoll und unglaublich menschlich. Er ist einfach nur zum Träumen und sich selbst neu entdecken und mit sich selbst auch die gesamte Menschheit und den Sinn des Lebens. Ich fand ihn sehr berührend und traurig und irgendwo hat er mich auch sehr getroffen in seiner Anschaulichkeit. Die Familie und der neue Andrew Martin sind mir so sehr ans Herz gewachsen, dass ich sie gar nicht mehr loslassen will. Das Buch liest sich praktisch in einem Rutsch, auch wenn es ein wenig anspruchsvoll ist, aufgrund der philosophischen Themen und einigen Fremdwörtern. Aber es ist mit viel Herz geschrieben und ich würde es jedem weiterempfehlen! 

    Mehr
  • Außerirdisch schön !

    Ich und die Menschen
    ClaraChristina16

    ClaraChristina16

    15. August 2016 um 15:42

    Ein Außerirdischer wird als Professor Andrew Martin auf die Erde geschickt um eine mathematische Entdeckung, die dieser gemacht hatte, zu vernichten und damit den viel zu schnellen, technologischen Vorschritt der Menschen zu verhindern. Langsam lernt er wie ein Mensch zu denken und zu fühlen. Liebe, Freundschaft, Einsamkeit, Mitgefühl, Angst, Reue, Verantwortung… Menschliche Gefühle die ein Außerirdischer nicht hat. Er lernt was es heißt ein Mensch zu sein. Das Alien im Körper des Professors war ein liebevolles Wesen über das ich auch oft mal lachen musste denn es verstand die gesellschaftlichen Sitten und Regeln der Menschen nicht direkt und machte immer wieder lustige Fehler. Das Leben und die Gefühle vom Sohn und der Frau des Professors zeigten noch mal wie wichtig es auch für die Familie ist zu erkennen was der wahre Sinn des menschlichen Lebens ist und das dieser nicht im streben nach banalen Dingen liegt. Auch dass die Freundschaft zu einem Tier sehr wertvoll sein kann, wenn man einen Freund, Zuhörer oder einfach nur Gesellschaft braucht konnte das Alien lernen. Ich habe mein Leben mal auf eine andere Weise betrachtet. Wie schön es ist diese ganzen menschlichen Gefühle zu haben, auch wenn sie sich nicht immer gut anfühlen, ohne sie wäre das Leben langweilig. Wie auch die Tage von Montag bis Freitag, wo immer dieselbe Routine drinsteckt. Und auch das es wichtig ist sich selbst zu schätzen und zu wissen wie viel das eigenen Leben eigentlich wert ist. Ich hab mich gefragt was der wahre Wert des menschlichen Lebens ist, nicht der augenscheinliche Reichtum, das Glück, der Ruhm (oder das streben nach der Erleuchtung durch den Orgasmus, wie das Alien anfangs dachte :) ), sondern zu lieben, etwas wert zu schätzen und zu erkennen wie schön das Leben eigentlich ist. Dies war ein wirklich toller Roman, über den ich nachdenken musste, der mir etwas Neues über mein Leben verriet das ich vorher so nicht gesehen hatte, der lustig und auch spannend war aber vor allem gefühlvoll und wahrheitsgemäß, sowie wirklich sehr schön geschrieben! Im Nachhinein würde ich jetzt nur noch gerne wissen was eigentlich der wahre Wert des Lebens eines Vonnadorianers ist? ;)

    Mehr
  • Der LovelyBooks Lesesommer 2016

    Lesesommer
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    In guter alter Tradition starten wir auch in diesem Jahr wieder in die sommerliche Jahreszeit mit unserem großen LovelyBooks Lesesommer! Ihr dürft euch dieses Mal wieder auf spannende Aufgaben und viele tolle Buchtipps freuen. Jede Woche findet ihr auf unserer Aktionsseite eine neue Verlosung mit großartigen Büchern für die Sommerzeit.Erneut möchten wir mit euch 10 Wochen lang über fesselnde Sommerlektüren diskutieren, Fotos austauschen und neue Bücher entdecken. Wir werden euch im Laufe des Lesesommers verschiedene Aufgaben stellen, die ihr bis zum 7. August in beliebiger Reihenfolge bearbeiten könnt. Für jede Aufgabe könnt ihr Punkte sammeln – bei einigen Aufgaben gibt es auch Extra-Punkte zu ergattern. Auf unserer Übersichtsseite findet ihr außerdem jede Woche neue Buchtipps und könnt sommerliche Buchpakete gewinnen!Wer bis zum Ende des Lesesommers am 7. August die meisten Punkte gesammelt hat, der gewinnt eine literarische Wochenendreise nach Verona (Anreise und 2x Übernachtung inkl. Frühstück)! Dort könnt ihr auf den literarischen Spuren von Romeo und Julia wandeln!Außerdem gibt es für die Plätze 2 - 5 je ein schönes Buchpaket mit neuem Lesestoff. Zusätzlich verlosen wir noch unter allen Teilnehmern 5 weitere Buchpakete unabhängig von der erreichten Punktezahl.Wenn ihr teilnehmen möchtet, dann meldet euch gleich hier im Thema "Ich bin dabei!" an und stellt euch gerne ein bisschen vor. Wer noch überlegt, ob er mitmachen möchte, der kann gern auch später noch einsteigen!Wenn ihr über Twitter, Instagram oder Facebook über den Lesesommer berichtet, darüber plaudert oder Fotos teilt, freuen wir uns, wenn ihr den Hashtag #LBlesesommer verwendet!Wir freuen uns auf viele sommerliche Buchtipps, sonnige Lesestunden – egal ob im Urlaub am Strand oder daheim auf dem Balkon – und natürlich aufs Lesen wundervoller Bücher!P.S.: Alle Blogger unter euch dürfen sehr gern die Grafik, die ihr hier oben im Thema findet, in ihrem Blog verwenden, falls ihr zur Aktion einen Blogbeitrag schreiben möchtet!

    Mehr
    • 4591
  • Aus der Sicht eines Außerirdischen

    Ich und die Menschen
    eleisou

    eleisou

    20. July 2016 um 15:38

    In Kurzfassung ein sehr schöner und humorvoller Roman, was man von Anfang an, also vor allem vom Cover her, nicht erkennt. Matt Haig erzählt die Geschichte eines Außerirdischen der, auf die Erde gesandt wurde ohne die Gewohnheiten und Macken der Erdbewohner zu kennen mit dem Ziel in den Besitz einer mathematischen Formel, der „Riemannsche Vermutung“, zu gelangen und die gerade von Professor Andrew Martin gelöst wurde. Sie stellt soweit ein großes Problem für die Außeridischen dar. Der Außerirdische nimmt die Gestalt vom 40 - jährigen Professor Andrew Martin an, da er sich aber nicht mal auskennt daß die Menschen sich kleiden, Autofahren, bezahlen, wie sich sich verhalten und wie sie ticken, wird er anfangs unfreudig überrascht. Er liest zwei Bücher um Wissen zu erlangen obwohl er in seiner Welt dasselbe mit ein paar Kapseln die er schlucken muss, errreichen kann. Doch so sehr der außerirdische Andrew Martin von der Erde und seinen Bewohnern abgeschreckt ist, so sehr er das Verhalten der Menschen als störend empfindet, so stellt er im Nachhinein jedoch fest was die Menschen von seiner Spezies unterscheidet. Er lernt und spürt das Wort Gefühle und erfährt was Liebe bedeutet und kann nicht mehr nur kaltblütig sein Ziel verfolgen. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, da er locker und frisch war und trotzdem aber gleichzeitig an manchen Stellen sehr tiefgründig und philosophisch. ich habe mir vieles notieren müssen daß ich mir merken wollte. Wer gerne lustige Bücher liest und einfach mal abschalten möchte, der sollte dieses Buch auf jeden Fall lesen. Ich werde mir auch jeden Fall auch das nächste Buch vom Autor anschauen.

    Mehr
  • weitere