Matt Haig The Humans

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(9)
(9)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Humans“ von Matt Haig

Do you: Know a human?; Love a human?; Have trouble dealing with humans? If you've answered yes to any of the above, this book is for you. Whether you are planning a high level of human interaction or just a casual visit to the planet, this user-guide to the human race will help you translate their sayings, understand exotic concepts such as 'democracy' and 'sofas', and make sense of their habits and bizarre customs. A phrase book, a dictionary and a survival guide, this book unravels all the oddness, idiosyncrasies and wonder of the species, allowing everyone to make the most of their time on Earth. (Quelle:'Flexibler Einband/01.01.2015')

Have you ever wondered what it's like to spend some time on Earth? Among all these strange aliens called Humans? Yes? Read this book!

— darklittledancer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Alien on Earth.

    The Humans

    Janinasmind

    03. June 2017 um 21:36

    „Don’t ever be afraid of telling someone you love them. There are things wrong with your world, but an excess of love is not one.“ In THE HUMANS Andrew Martin makes a major mathematical breakthrough that could change the world forever and the aliens decide that the humans are probably going to mess up everything with so much power and progress and possibility – so they chose to have an alien take over Andrews body and consciousness. His mission is to destroy the evidence, find out as much as he can and eliminate everyone that knows something about it. And as he finds out soon enough: human life is messy. And emotional. And if you act human long enough, you start to become like one. THE HUMANS is a character study – a giant essay about what it means to be human. How weird it may seem to someone standing on the outside looking in. How weird we seem from the outside looking in. It’s message is clear – subtlety is thrown out the window: humans are weird, aggressive, violent, hateful, spiteful, ugly yada yada yada – but they can be kind, too – and convey warmth, make you feel less alone, be empathetic. Shortly: people are more than they seem. THE HUMANS has a second message, too – and a third, a fourth, a fifth. And so on. Shocker: stories can mean more than one thing. The second message, for me, is possibility. The ending of THE HUMANS left me with the same emotion that I felt while watching the first scene of THE NEWSROOM. In it, a guy is asked what makes America the greatest country of the world and all the other people in the discussion say stuff like „diversity“, „opportunity“ and „freedom“. Then it’s the main guys‘ turn and he half-asses his way through answering before the interviewer interrupts him and is like ‚be serious for a sec‘ – the main has a moment of clarity and fuck-it: „(…) America is not the greatest country in the world anymore. But it could be.“ It could be. It could be. It could be. Possibility. There were things that I didn’t particulary care for in the story but overall I’m incredibly grateful and positively surprised that a novel like this – about this – exists.

    Mehr
  • Wenn ein Außerirdischer auf die Erde kommt ...

    The Humans

    whoiskafka

    22. September 2016 um 13:11

    Einige Worte zum Inhalt Professor Andrew Martin findet sich eines Nachts nackt in den Straßen von Cambridge wieder, orientierungslos und verwirrt. Was niemand weiß: Der Professor ist nicht mehr er selbst, sondern ein Außerirdischer, den ein wichtiger Auftrag auf die Erde geführt hat. Doch so richtig kann sich der Vonnadorian nicht mit der Menschheit anfreunden – bis er sie näher kennenlernt. Meine Meinung There was no such thing as impossible. I knew that, because I also knew that everything was impossible, and so the only possibilities in life were impossibilities. – S 172 Ich denke gerne über die Möglichkeit nach, dass das Universum besiedelt ist von den unterschiedlichsten Lebensformen, und das Fermi-Paradoxon ist eine meiner liebsten wissenschaftlichen Theorien. Ihr könnt euch also vorstellen, dass ich mich vor Freude über dieses Buch kaum noch einkriegen konnte, als ich es entdeckte und schließlich, nach Monaten des Anschmachtens, endlich in den Händen hielt. The Humans erzählt die Geschichte von Professor Andrew Martin – oder, na ja, von dem Außerirdischen, der Professor Andrew Martins Körper besetzt. Denn der Protagonist, ein Vonnadorian, dessen Heimat sich unzählige Lichtjahre von der Erde entfernt befindet, hat einen Auftrag erhalten: Er soll die bahnbrechende mathematische Entdeckung, die der Professor gemacht hat, vernichten, damit die Menschheit sich nicht weiterentwickeln kann. Es kommt jedoch völlig anders, als er denkt: Die Menschen faszinieren ihn. This was, I would later realise, a planet of things wrapped inside things. Food inside wrappers. Bodies inside clothes. Contempt inside smiles. Everything was hidden away. – S. 12/13 Matt Haig ist ein Genie. Er lässt uns auf die Menschheit blicken, als seien wir selbst die Außerirdischen. All unsere Eigenheiten bringt er mit staunender Faszination, Intelligenz und trockener Sachlichkeit auf den Punkt und ich musste unentwegt grinsen, während ich las, was der Vonnadorian über die Menschheit denkt. Meist bemitleidet er die Menschen, schließlich haben sie kein kollektives Bewusstsein, empfinden Schmerzen und Emotionen und können nicht interstellar reisen. Und vor allem: Sie sind sterblich. Doch schon bald wird klar, welche wunderbaren Begleiterscheinungen all diese menschlichen Schwächen mit sich bringen. So, I thought to myself als I walked away, this is what happens when you live on Earth. You crack. You hold reality in your hands until it burns and then you have to drop the plate. – S. 42/43 Die Einzigartigkeit jedes Menschen resultiert aus einer Reihe unmöglicher Zufälle und The Humans ruft uns dies wieder ins Gedächtnis. Mit unglaublicher Perfektion beschreibt Matt Haig die Welt mit den Augen eines Außerirdischen und erinnert uns daran, wie seltsam und fabelhaft wir sind. Und auch im Verlauf des Romans lernen wir Charaktere kennen, die liebenswert menschlich und authentisch sind. Der Schreibstil, in dem die Geschichte verfasst ist, ist die reine Vollkommenheit und ich bin mehr als geflasht von der Leistung, die Matt Haig hier abgeliefert hat. Nicht nur die Intelligenz des Textes ist es, die meine Begeisterung verursacht, sondern auch die Skurrilität, die in jedem Satz mitschwingt, die Fremdheit, die der Vonnedorian spürt. Kurz: The Humans ist der Wahnsinn! Fazit Wenn ihr von dem Gedanken an das All und außerirdisches Leben ebenso fasziniert seid wie ich, solltet ihr nicht zögern und Matt Haigs The Humans sofort in eurem Bücherregal einziehen lassen. Der Roman ist definitiv eines meiner neuen Herzensbücher und ebenso eines meiner Jahreshighlights. Hier stimmt einfach alles!

    Mehr
  • My (uncommon) review to 'The Human' by MATT HAIG

    The Humans

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. August 2016 um 10:57

    In the book there was this alien, maybe I should mention that I don't like Sci-Fi, this could be one reason why I didn't love the story, it was sent to earth to destroy the solving of the Riemann theory. It committed crimes, was arrested, brought into the psychiatric hospital and later released, then it could go to Andrew’s office and delete the document with the solving. But afterwards it discovered that Andrew sent this document to a friend. While it tried to act like the real Andrew in front of 'its' son Gulliver and 'its' wife Isobel, it had to find out where 'its' friend lives to murder him. When it finally found the address in the address book, it went to Daniel’s house. There Daniel's wife told 'Andrew' that he had had a heart attack a few days ago. So 'Andrew' went into his office and there it murdered him with the gifts, the other aliens had given him before it was sent to earth and told Daniel's wife that he had a heart attack. Afterwards it should also kill 'its' wife and son. But it began the love them. Because of this it asked the other Vonnadarians to take away the gifts and let it be a human being. They let it stay on Earth, but they sent another alien to murder 'its' wife and son, because they know too much about the Riemann theory and the Vonnadarians thought that the humans will destroy the universe and themselves if they get cleverer. This is the short summary of the story, but in it there happened much more and, to my mind, much too many things. To have an overview, I had to write keywords down. Otherwise I would have forgotten almost everything about the story till now. One positive thing about this story was, that the main character was not human (he only looked like one) and because of this he could criticized the life on Earth. This was interesting and kind of funny.  I also liked the many beautiful quotes in it. I used many sticky notes to mark them. I don’t have a favourite character, because no one was really sympathetic and I also didn't learn to know them well enough. I learnt much about life and mathematic and also a little bit about the universe. It was pretty much, and for me, it made the book interesting and enjoyable, because I didn't really like the story itself. But I also didn’t really hate any of the characters. Most of them tried to be kind and friendly. But the Vonnadarians were mean, because they wanted to kill people so that they can’t grow cleverer. And I won’t forgive this! All in all, the book was informative, but I don't like the story. But I know many people that really loved this book, so I am an exception, because I only liked it.

    Mehr
  • The Humans

    The Humans

    mona_lisas_laecheln

    07. October 2014 um 20:19

    Dr. Andrew Martin hat eine bahnbrechende mathematische Entdeckung gemacht, die die Technologie und Forschungen der Menschheit auf eine neue Stufe bringen würde und zu einer neuen Revolution führen wird. Doch Menschen sind "egoistisch und gewalttätig" und das Wissen zu wertvoll um es in unüberlegte Hände zu geben. So stirbt Dr. Martin am Abend seiner Entdeckung und ein Alien nimmt seinen Platz ein, mit dem Auftrag die Entdeckung selbst und alle Hinweise darauf zu vernichten. Doch man kann nicht unbemerkt unter den Menschen leben ohne sich mit deren Wesen zu beschäftigen, und so lernt der Alien menschliche Gefühle kennen und zweifelt schon bald an seinem Auftrag... Ein wunderschönes Buch über das Wesen der Menschheit und eine großartige Idee um die Gefühlen, Gedanken,  Freuden und das Leid - oder schlichtweg das ganze Sein eines Menschen zu thematisieren. Das Buch liest sich schön, die Gedankengänge des Aliens und seine ganze Entwicklung im Laufe des Buches sind nachvollziehbar und sehr unterhaltsam. Ich muss gestehen, dass ich dem Buch und seiner Inhaltsbeschreibung erst skeptisch gegenüber stand, wurde jedoch positiv überrascht und kann eine klare Leseempfehlung aussprechen. 

    Mehr
  • Außerirdisch gut

    The Humans

    Nin

    08. September 2014 um 22:25

    Andrew Martin, Professor für Mathematik in Cambridge, hat eine fast unlösbare mathematische Formel gelöst. Die Vonnadorianer, von einem anderen Planeten und deutlich intelligenter als die Menschen, sind sich sicher: Der Professor und alle, die von der Formel wissen, müssen ausgelöscht werden. Dazu schicken sie einen von ihnen auf die Erde. Im Körper von Andrew Martin ist es seine Aufgabe, das Universum vor der Dummheit der egoistischen und gewalttätigen Menschen zu retten. In der Familie Martin angekommen, lernt der Beauftragte jedoch die Vorzüge von Erdnussbutter, Musik und der menschlichen Fürsorge kennen.  Will er diese Familie überhaupt töten? Aus der Sicht des Außenseiters verdeutlicht Matt Haig die Merkwürdigkeiten, die das menschliche Leben auf der Erde beinhalten. Sich in diesem fremden Planeten zurechtzufinden, ist gar nicht so einfach. Wie komisch ist doch das Tragen von Klamotten, das Hören von Musik oder die Aufnahme von Nahrungsmitteln. Die daraus entstehenden Erzählungen haben mich sehr zum schmunzeln gebracht: Gleich in den ersten Seiten rennt Andrew Martin, der ja gar nicht mehr Andrew Martin ist, nackt durch Cambridge. Vonnadorianer tragen schließlich keine Klamotten. Die komischen Situationen werden nach und nach von den Aspekten abgelöst, die das menschliche Leben so lebenswert machen. Von Musik über Erdnussbutter bis hin zur Liebe. Und dafür lohnen sich Unsicherheit, Alterserscheinungen und ein endliches Leben mehr als die Unsterblichkeit und Systematik der Vonnadorianer. Für mich ist The Humans ein unglaublich schönes Buch, weil es mir gezeigt hat, wie merkwürdig und schön die verschiedensten Aspekte des menschlichen Lebens sind. Das Kapitel Advice for a human , in dem der Außerirdische dem Sohn von Andrew Martin 97 Ratschläge gibt, sollte sich jeder Mensch ausdrucken und über das Bett hängen. Zumindest Teile daraus. Der Roman ist gleichzeitig tiefgründig und witzig. Eine Achterbahnfahrt, auf der man oft gleichzeitig oben und unten ist. Zu lesen überall, am besten sofort.

    Mehr
  • “The Humans” – Matt Haig

    The Humans

    blue-eyed

    10. May 2014 um 10:55

    “I plead with you to read this book with an open mind, and to work out for yourself the true value of human life.” – Matt Haig Professor Andrew Martin hat etwas herausgefunden, was die Welt und den Fortschritt der Menschen entscheidend verändern könnte. Dieses Wissen darf auf keinen Fall weiter getragen werden. Als Andrew nun plötzlich nackt und verwirrt durch die Straßen von Cambridge irrt, machen sich seine Familie und Freunde große Sorgen um ihn. Er hat sich verändert und auch sein Leben wird sich drastisch verändern, denn er ist nicht mehr er selbst… „The Humans“ ist ein großartiger und einzigartiger Roman. Es steckt voller Weisheiten über das Menschsein und was uns im negativen und positiven Sinn ausmacht. Der Roman ist tiefgründig, humorvoll, mitreißend und emotional. Ich werde „The Humans“ bestimmt demnächst noch einmal lesen, denn es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken.

    Mehr
  • Fun read

    The Humans

    darklittledancer

    20. May 2013 um 12:51

    The Humans is mainly set in Cambridge, England. The setting is very believable and realistic. The book is written from the perspective of the person who took Andrew Martin’s body (let’s call him “the alien”). It is written in conversational style. As if “the alien” was talking to the reader, who, in his opinion, is one of his species. I think this is a very interesting and entertaining writing style, which is also very clever. This way, Mr. Haig takes the reader by the hand and leads them right into the story. He makes them part of it instantly. The main characters of The Humans are “the alien”, Andrew Martin’s wife Isobel and their son Gulliver. For me, they were all very easy to empathize with, especially “the alien” and Gulliver. I was able to follow “the alien’s” problems, his discoveries, his moral changes and his feelings throughout the book. I also had no problems understanding Gulliver’s teenage world and all the problems and feelings that he had. I could feel “the alien’s” and Gulliver’s relationship with all their highs and lows. I could also feel the relationship between Isobel and “the alien” but it wasn’t depicted as intensely as the relationship between Gulliver and “the alien”. As to the story, I really enjoyed it. It was a little predictable but still had its twists and turns. Still, I don’t think that this is a book you read for suspense, it is a book that is full of fun and creativity. The only thing I would have left out is the “Advice for a Human” list at the end. I didn’t really see a point in it and it was somehow boring. Other than that, I had great fun reading The Humans.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks