Matteo Farinella

 4.5 Sterne bei 10 Bewertungen
Autor von Das Gehirn, Die Sinne und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Matteo Farinella

Dr. Matteo Farinella wurde in Bologna geboren, er promovierte am University College London in Neurowissenschaften. Seither kombiniert er seine Leidenschaft für Illustration mit wissenschaftlicher Expertise und arbeitet an Projekten, die Wissenschaft durch Visualisierung zugänglicher machen.Derzeit betreut er dazu ein Forschungsprojekt an der renommierten Columbia University. Bereits erschienen: Das Gehirn (Kunstmann, 2018).

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Matteo Farinella

Cover des Buches Das Gehirn9783956142642

Das Gehirn

 (9)
Erschienen am 12.09.2018
Cover des Buches Die Sinne9783956142963

Die Sinne

 (1)
Erschienen am 06.03.2019
Cover des Buches Neurocomic9788467916102

Neurocomic

 (0)
Erschienen am 01.09.2014

Neue Rezensionen zu Matteo Farinella

Neu

Rezension zu "Die Sinne" von Matteo Farinella

Bemerkenswerte Reise in die Welt der Sinne
sternenstaubhhvor einem Jahr

Der Neurocomic "Die Sinne" von dem Autor und Neurowissenschaftler Matteo Farinella ist eine Reise in die fantastische Welt der Sinne. Zusammen mit der Hauptprotagonistin Diane lernt der Leser viel über die Sinne Tasten, Schmecken, Riechen, Hören und Sehen kennen. Diese werden jeweils in einem eigenen Kapitel genauer von den einzelnen sehr bekannten Wissenschaftlern beleuchtet. Dabei sind die Beschreibungen und faszinierenden Fakten über die Sinne nicht zu komplex, sondern angenehm informativ und kurzweilig. Wissen aus der Schule trifft hier neuste Forschungsergebnisse. Das ist so erfrischend und unterhaltsam, dass man das Buch nur ungern zur Seite legen möchte. Ich musste es einfach durchlesen. Auch die Bilder in dem Buch sind sehr anschaulich und ergänzen die Fakten sehr gelungen. Hier trifft Sachbuch auf Comic - eine Kombination die, wie auch schon in dem Buch "Das Gehirn", auf erfolgreiche Weise gelingt. "Die Sinne" ist ein einmalig schöns Buch, das Leser begeistern wird, die sich gern mit wissenschaftlichen Themen auseinander setzen möchten. Die Seite mit den Leseempfehlungen auf der letzten Seite des Buches lädt zu weiteren Fachbüchern ein. Ich habe diese Einladung zu eigenen Recherche dankend angenommen. Ein lesenswerter Neurocomic mit vielen erstaunlichen Fakten rund um das große Thema der Sinne.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Das Gehirn" von Matteo Farinella

Hinterm Auge des Betrachters
MissTalchenvor einem Jahr

"Es gibt keine Gespenster, und es gibt auch keine Seele! Die Vorstellung von dir als ein "Selbst", das dein Gehirn bewohnt, ist eine reine Illusion; ein Bild, das das Gehirn von seinem eigenen Körper und dessen Aktivitäten hat."

Dieses Buch ist eine Art Sachbuch im Gewand eines Comics, das ich auf der letzten Messe als Rezensionsexemplar angefragt habe. Aufgrund der innovativen Idee war ich sehr neugierig darauf und es hat sich definitiv gelohnt.

Zur Story: Na, hast du in Bio immer gut aufgepasst? Nein? Ich auch nicht! Ja, da war was mit Synapsen und der Pawlowsche Hund sagt mir auch was, aber wie das nun alles zusammen hängt, frag mich nicht! Dieses Buch schafft da Abhilfe. Vom Neuronenwald bis hin zur geheimnisvollen Psyche wird alles noch einmal Stück für Stück und verständlich erklärt. Gemeinsam mit den großen Forschern des menschlichen Gehirns werfen wir einen Blick in unser Inneres und lernen obendrein noch etwas dazu.

Meine Meinung: Auf den ersten Blick wirkt die Kombination aus Sachbuch und Comic zugegeben etwas unkonventionell, aber es funktioniert.

Alle Themen rund um das Gehirn werden raffiniert in die „Reise“ eingebunden und kurz beleuchtet. Dabei sind die Erklärungen bewusst einfach gehalten und prägen sich durch die Darstellungen und den damit verbundenen, visuellen Aspekt sehr gut ein. Es wird daher nicht zu komplex, sondern das Grundwissen aus der Schule noch einmal aufgefrischt und vertieft. Ich persönlich hätte mir diezbezüglich mehr neue Infos gewünscht, bin aber vielleicht doch noch relativ gut in der Materie drin.

Der Handlungsaufbau ist so gestaltet, dass er möglichst nahe am Leser ist, der quasi einen Blick auf sein eigenes Gehirn wirft. Das gelingt am Anfang durch den Protagonisten nicht ganz so geschickt, aber gerade zum Ende hin spannt das Buch noch einmal den perfekten Bogen.

Auch der Bezug auf die verschiedenen Wissenschaftler gibt der Handlung eine gelungene Dynamik. Außerdem zeugt es von einer gewissen Wissenschaftlichkeit, was das Verzeichnis weiterführender Literatur am Ende noch verstärkt.

Der Zeichenstil ist relativ grob und schlicht, passt aber gut zum Thema, da er der Verständlichkeit des Buches angepasst ist.

Mein Fazit: Ein rundum gelungenes Buch, um das Wissen über das eigene Gehirn noch einmal aufzufrischen, ohne dabei all zu komplex und kompliziert zu werden.

Kommentieren0
6
Teilen

Rezension zu "Das Gehirn" von Matteo Farinella

Naturwissenschaftliches und Geschichtliches als Comic
Gwhynwhyfarvor einem Jahr

Zwei Wissenschaftler haben ein Sachbuch als Comic gestaltet. Naturwissenschaftliches und Geschichtliches als Comic, für mich eine klasse Idee, denn das Buch ist anspruchsvoll gestaltet. Ein Mann landet in seinem Gehirn und begibt sich auf eine Expedition, das Innere zu erkunden. Zunächst steht er mitten im Wald. Wie kommt er bloß wieder heraus? Ab ins erste Kapitel: Morphologie: Hier trifft er auf den Hirnforscher Santiago Ramón y Cajal (1852 – 1934) und gleich darauf auf Camillo Gogli (1843 – 1926). Sogleich fangen die beiden Herren an zu streiten, wer denn nun recht hätte zum Informationsfluss zwischen Neuronen und Nervensystem. Und nun sind wir bei den Themen Dendriten, Soma und Axon.

Unser Mann rutscht in ein Neuron, so beginnt das zweite Kapitel: Pharmakologie: Er trifft auf Charles Scott Sherrington, der sich mit den Synapsen befasst hat. Das Vesikel erklärt ihm der Nobelpreisträger, Biophysiker, Neurologe und Bernhard Katz (1911 – 2003):

»Als ich in den 1950ern am University College London gearbeitet habe, entdeckte ich, dass die synaptische Übertragung nicht kontinuierlich passiert. Vielmehr werden Neurotransmitter in vielen kleinen Paketen freigesetzt. Ein solches Paket nennt man Quantum, und es ist in ein Vesikel eingeschlossen.«

Und so geht die Reise weiter zur Elektrophysiologie, dann zur Plastizität, wo der Mann etwas über Erinnerung und Konditionierung erfährt und am Ende des Abenteuers steht die Synchronizität. Ein feiner Comic für meine Begriffe, aber es ist keine Novel oder ein Micky-Maus – es ist und bleibt ein Sachbuch auf hohem Niveau. Wer sich für dies Buch interessiert, sollte sich für medizinische Dinge interessieren. Das Gehirn ist komplex, so wie auch der Comic. Wunderschön finde ich die Kombination aus Wissenschaft und Geschichte. Die Wissenschaftler, die sich um die Erforschung des Gehirns einen Namen gemacht haben, stellen das Ergebnis ihrer Forschung selbst vor. Durch die Zeichnungen werden die komplexen Fachinhalte bildlich gut dargestellt – und das mit einer guten Portion Humor.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die ganzen medizinischen Fachbegriffe bleiben natürlich nicht alle hängen und vieles wird mal ein paarmal nachlesen wollen. Somit ein feines Nachschlagewerk der besonderen Art. Interessierte Jugendliche der höheren Klasse werden auch ihren Spaß dran haben, wenn das Thema im Unterricht durchgenommen wird.

Dr. Matteo Farinella wurde in Bologna geboren, er promovierte am University College London in Neurowissenschaften. Seither kombiniert er seine Leidenschaft für Illustration mit wissenschaftlicher Expertise und arbeitet an Projekten, die Wissenschaft durch Visualisierung zugänglicher machen. Dr. Hana Roš schloss ihr Studium der Neurowissenschaften an der UCL ab, danach promovierte sie in Oxford. Nach einem Postgraduiertenstipendium in Yale kehrte sie 2009 als wissenschaftliche Mitarbeiterin ans UCL zurück.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 18 Bibliotheken

auf 7 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks