Matthew F. Jones Ein einziger Schuss

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein einziger Schuss“ von Matthew F. Jones

Nach dem Verlust seiner Farm ist John Moon ein verzweifelter Mann. Um nicht zum Sozialfall zu werden, schlägt er sich als Wilderer durch. Bei einem seiner Waldgänge hört er ein Rascheln hinter sich und feuert einen verhängnisvollen Schuss ab. Er folgt der Blutspur, stößt in einem Steinbruch auf eine tote junge Frau, die er durch seinen verirrten Schuss getötet hat, und findet eine Box mit Geld und eine Waffe. Er sieht sich plötzlich dem Dilemma gegenüber, das Geld an sich zu nehmen, die Tote zu ignorieren oder die Polizei zu rufen und seine Tat zu gestehen. Was bei seinem Strafregister zu einer Verurteilung führen wird. Bevor er sich entscheiden kann, befindet er sich bereits auf der Flucht vor denjenigen, denen das Geld gehört. Männern, die sich nicht um Recht und Gesetz kümmern und nur seinen Tod wollen.

Intensiver, spannender country noir: John Moon erschießt versehentlich eine Frau, nimmt Geld an sich und öffnet damit die Büchse der Pandora

— Gulan
Gulan

Stöbern in Krimi & Thriller

Ermordung des Glücks

Zu Anfang ungewohnt, aber dann wird man ins Buch gezogen!

hannelore_bayer

Durst

Endlich wieder ein Hole, ich konnte ihn nicht zur Seite legen.

pandora84

Das Original

Typischer Grisham !!

Die-Rezensentin

Der Totensucher

Zitate:"In Ausnahmesituation können ganz friedliche und normale Menschen zu Monstern werden."

Selest

Die sieben Farben des Blutes

Ein spannender Thriller, der mit einem wahnsinnigen Mörder und interessanten Motiven glänzt. Zum Ende leider etwas lahm.

Svenjas_BookChallenges

Oxen. Das erste Opfer

Sehr spannend und aufregend; macht neugierig auf die folgenden zwei Bände

Leserin3

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schuld und Sühne.

    Ein einziger Schuss
    Gulan

    Gulan

    01. November 2016 um 13:51

    John sichert die Flinte und rennt auf das Distelfeld zu, aber bevor er dort ankommt, hält er an, weil er eine längliche Vertiefung auf dem von Kiefernnadeln bedeckten Boden bemerkt hat. Er kniet sich hin, berührt mit der Hand die Mitte der Kuhle und spürt die Wärme, die das entflohene Wild zurückgelassen hat. Sogar ein paar Fetzen von seinem Fell sind zu sehen. Johns Herz schlägt schneller, er atmet schwer. Er kann den Hirsch riechen. Den Adrenalinschub des Tiers, heftig und stechend wie sein eigener. (S. 9) John Moons Leben befindet sich auf Talfahrt. Er lebt in einem Trailer auf dem ehemaligen Land seiner Familie, seine Frau hat ihn mit dem kleinen Sohn verlassen. Sein Essen erwildert sich John regelmäßig in den Wäldern. Eines Tages schießt er einen Hirsch an und verfolgt das verwundete Tier über eine lange Strecke bis zu einem alten Steinbruch. Dort wird John von einem Geräusch überrascht. Er schießt. Doch statt des Hirschen hat er versehentlich eine junge Frau, eine Ausreißerin, erschossen. John steckt in einer absoluten Zwickmühle. Es war ein Unfall, aber würde man ihm glauben? Als John die Habseligkeiten der Toten begutachtet, findet er eine Kiste voller Geldscheine. Geld, das er verdammt gut gebrauchen kann, vielleicht kann er sogar seine Ehe retten. Er nimmt das Geld an sich, versteckt die Leiche und kehrt nach Hause zurück. John hofft, dass sich alles zum Guten wendet, doch insgeheim ahnt er, dass er die Büchse der Pandora geöffnet hat. Normalerweise recherchiere ich zu einem Buch auch vorab ein wenig. Hier habe ich das aber versäumt und war dementsprechend überrascht, dass das Original bereits aus dem Jahr 1996 stammt und erst jetzt ins Deutsche übersetzt wurde. Außerdem wurde es sogar schon verfilmt. „A Single Shot“ feierte Weltpremiere bei der Berlinale 2013. Autor Matthew F. Jones durfte auch das Filmdrehbuch schreiben. „Ein einziger Schuss“ ist ein waschechter „country noir“ und spielt im ländlichen, waldreichen Norden des Bundesstaates New York. Die erzählte Zeit beträgt genau eine Woche. Jones erzählt die Geschichte im Präsens und bleibt als Erzähler die ganze Zeit bei seinem Protagonisten. Ein absoluter Verlierer, dieser John Moon. Die elterliche Farm wurde schon vor Jahren von der Bank zwangsversteigert, seine Eltern sind unter anderem daran krank geworden und schon verstorben. Er hält sich mit Gelegenheitsjobs mehr schlecht als recht über Wasser. Auch seine Frau Moira sieht keine Perspektive und ist mit dem gemeinsamen Sohn Nolan ausgezogen. Und nun dieser verhängnisvolle Schuss, der ihm endgültig den Boden unter den Füßen wegzieht. John treffen die Schuldgefühle mit voller Wucht. Gleichzeitig aber meint er voller Naivität mit dem gefundenen Geld seine Familie zurückgewinnen zu können. Aber natürlich gibt es noch jemanden, der seine Kohle wiederhaben will und selbstverständlich ist mit dem nicht zu spaßen. Zuerst wird Johns Hund erschossen, danach wird bei ihm der Trailer verwüstet und die von ihm versteckte Leiche in seinem Bett platziert. John deponiert die Leiche in seinem Gefrierschrank und wird danach panisch bis paranoid. Doch John nimmt – auch mangels Alternativen - den Kampf um Leben und Tod an. „Ein einziger Schuss“ ist spannendes, dramatisches Werk, in dem vor allem die intensiven Erfahrungen von Schuld, Reue, Hoffnung und Verzweiflung der Hauptfigur im Vordergrund stehen. Die Ereignisse nehmen an Intensität stetig zu. Und obwohl klar ist, dass dem tragischen Held kein Happy End vergönnt sein wird, fiebert man ein Stück weit mit ihm mit – und wird von der Gnadenlosigkeit des Autors am Ende brutal geerdet.

    Mehr
    • 8
  • Ein einziger Schuss wird zum Verhängnis.

    Ein einziger Schuss
    Andreas_M_Sturm

    Andreas_M_Sturm

    02. August 2016 um 09:16

    John Moon ist ein einfach gestrickter Typ. Aufgewachsen auf einer Farm, die sein Vater an die Bank verlor, und ohne Ausbildung, bleiben ihm nur Gelegenheitsjobs und Wilderei, um sein Auskommen zu bestreiten. Bei einer seiner illegalen Jagden begeht er einen folgenschweren Fehler: Ein unglücklicher Schuss – und statt des verfolgten Hirsches liegt ein totes Mädchen vor ihm. Mit dem Geld, welches er bei der Erschossenen findet, versucht er seine Frau zurückzuholen, um sein Leben wieder auf die Reihe zu bekommen. Doch die Schuldgefühle werfen John völlig aus der Bahn. Er wird ein anderer. Innerlich tot, von Selbstvorwürfen gepeinigt, muss er erleben, wie sein Dasein immer weiter zerbricht. Zu seiner Seelenqual gesellt sich zusätzlich eine reale Bedrohung: Zwei Killer versuchen ihm das Geld abzunehmen. Das Buch startet rasant und bleibt bis zur letzten Seite spannend. Mit seiner Schilderung von Johns einfachem in seiner Gesamtheit jedoch komplexem Charakter entfesselt Matthew F. Jones einen Sog, dem sich der Leser nicht entziehen kann. Fazit: ein lesenswertes Buch, das deutlich vor Augen führt, wie ein flüchtiger Moment das Leben vollkommen verändern kann.

    Mehr