Matthew Pearl The Last Dickens

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Last Dickens“ von Matthew Pearl

The news of the untimely death of Charles Dickens reaches his American publisher. James R Osgood, a junior partner there, suspicious of unscrupulous New York publishers and their ruthless agents intent on stealing Dickens' last novel "The Mystery of Edwin Drood", Osgood sends his trusted young clerk, Daniel Sands, to await its arrival.

Stöbern in Krimi & Thriller

Hangman - Das Spiel des Mörders

Wer sich durch die 1. Hälfte quält, wird mit einem Top-Thriller belohnt, denn das Ende ist noch besser als bei "Ragdoll".

SaintGermain

Ein MORDs-Team - Band 19: Der Preis der Macht

Zeit zum Durchatmen? Die gibt es bei dieser Reihe natürlich nicht!

Frank1

Tausend Teufel

Der tägliche Kampf ums Überleben nach dem Krieg... geht ans Herz und an die Nieren!

Caillean79

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Die Gier nach Geld und Macht mobilisiert die Verbrecher - ein dichter, schlüssiger Krimi mit viel Hintergrund und plausiblen Handlungen.

jenvo82

Die Eishexe

Eine komplexe Geschichte, die spannend erzählt ist und den Leser bis zum traurigen Ende fesselt!

misery3103

Das Original

Auch ohne die Welt der Justiz ist John Grisham sehr überzeugend! - irveliest.wordpress.com

Irve

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Last Dickens" von Matthew Pearl

    The Last Dickens

    Rhiannon83

    13. August 2010 um 19:41

    "Urlaubslektüre ... " die nicht schlecht war, aber auch nicht überragend! Wie viele von euch kenne ich auch diverse Bücher von C. Dickens "David Copperfield", "A Christmas Carol", "Oliver Twist" etc. nur um einige zu nennen. Bisher kam ich nicht dazu eines seiner Bücher zu lesen und ich werde es wohl nie (dies nur am Rande). Doch nun zu meiner Meinung zu diesem Roman über Charles Dickens´ letzten und unvollendeten Roman "The Mystery of Edwin Drood". Der Roman von Matthew Pearl ist wie Dickens´ Werk aufgeteilt in 6 Abschnitte, die widerum verschiedene Augenblicke vor und nach dem Tod des Autors behandeln. Und eben jene Zeitsprünge fand ich extrem verwirrend und stellenweise war es auch recht langatmig. An sich war die Idee einen "Krimi" über die Jagd nach dem verlorenen Manuskript zu schreiben nicht so schlecht, aber auch irgendwie nicht meins. Mittlerweile denke ich, dass ich eine schlechte Wahl getroffen habe, aber was solls. Hinterher ist man immer schlauer. Mein Fazit für das Buch: Kann man, muss man aber nicht gelesen haben.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks