Matthias Boll

 3.4 Sterne bei 69 Bewertungen
Autor von Mord am Mandela Square, Das Jahr mit den zwei Sommern und weiteren Büchern.
Autorenbild von Matthias Boll (©privat)

Lebenslauf von Matthias Boll

Angaben zur Person: Matthias Boll (geb. 1971) ist promovierter Naturwissenschaftler mit einem großen Interesse an guten und logischen Krimis. Nach einem mehrjährigen beruflichen Aufenthalt in Südafrika hat er begonnen, selber Krimis zu schreiben, die - natürlich - in Südafrika spielen. Einem Land voller Widersprüche und Extreme, das damit eine ideale Kulisse für Verbrechen aller Art darstellt. Dabei lässt er die eigenen Erfahrungen geschickt in die erzählten Geschichten einfließen. Weitere Informationen unter:tia-verlag.de

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Das Muthi

Neu erschienen am 02.10.2019 als Taschenbuch bei TiA Verlag Köln.

Das Koeberg Projekt

Neu erschienen am 01.10.2019 als Taschenbuch bei TiA Verlag Köln.

Alle Bücher von Matthias Boll

Cover des Buches Mord am Mandela Square (ISBN:9783948208288)

Mord am Mandela Square

 (58)
Erschienen am 29.04.2019
Cover des Buches Das Jahr mit den zwei Sommern (ISBN:9783743126909)

Das Jahr mit den zwei Sommern

 (7)
Erschienen am 28.07.2017
Cover des Buches Das Muthi (ISBN:9783842353091)

Das Muthi

 (2)
Erschienen am 29.08.2016
Cover des Buches Verbindung Y (ISBN:9783837015102)

Verbindung Y

 (2)
Erschienen am 09.12.2016
Cover des Buches Das Muthi (ISBN:9783948208738)

Das Muthi

 (0)
Erschienen am 02.10.2019
Cover des Buches Das Koeberg Projekt (ISBN:9783948208882)

Das Koeberg Projekt

 (0)
Erschienen am 01.10.2019

Neue Rezensionen zu Matthias Boll

Neu
J

Rezension zu "Mord am Mandela Square" von Matthias Boll

Hält nicht was es verspricht
Jonas1704vor 3 Monaten

Ich habe dieses Buch ausgeliehen bekommen und bin froh es nicht gekauft zu haben, denn obwohl der Klappentext interessant klingt, ist das Buch nicht auf einem befriedigendem Niveau geschrieben. Der Autor erzöhlte einfach zu viele Handlungsstränge, schrieb über zu viele Figuren und Motive und machte einen überladenen Kriminalroman daraus, der viele Lücken hatte. Mfuneni findet seinen treuen Freund Bongomusa tot in der Badewanne. Die Polizei und der Gerichtsmediziner erscheinen überraschend schnell und das Fazit ist: Mord.
Naturwissenschaftler Frank Sattler reist aus Deutschland an, um die Tochter eines guten Freundes zu beschützen und nach Hause zu bringen. Pia ist Menschenrechtsaktivistin und in Lebensgefahr.
Leider erfüllt das Buch nicht die Erwartungen eines fesselnden Krimis. Einzig die Landschaften werden anschaulich beschrieben, was das Einzige war, was mir gefallen hat.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Mord am Mandela Square" von Matthias Boll

Leider gar nicht gut
heinokovor 3 Monaten

Leider gar nicht gut

„Ein Kriminalroman aus Südafrika“ klingt verlockend, das dazu passende Cover ebenso. Insofern war ich positiv neugierig gestimmt, einen für mich neuen Autor kennen zu lernen. Doch die erste Lesevorfreude wurde schon mal etwas ausgebremst durch das ausgesprochen leseunfreundliche, weil zu klein gestaltete Schriftbild. Das Lesen strengt sehr an. Und durch das billige Papier, das, so hat man das Gefühl, schon während des Lesens vergilbt, macht das Buch auch haptisch keine Freude. Leider erfüllt das vom Autor gelobte Fehlersuchprogramm nicht den Dienst, den ein menschlicher Korrektor perfekt erfüllen würde. So „übersieht“ so ein Programm sehr  gerne die erforderlichen Großschreibungen bei „Sie“ und „Ihnen“. Oder fehlende Wörter bemerkt so ein Programm ebenfalls gerne. Also rundum: Es gibt reichlich Fehler im Text, bis hin sogar auf der Buchrückseite die fehlerhafte Schreibweise von Mfuneni.

Doch weg von den Äußerlichkeiten hin zum Inhalt. Der Autor kündigt sein Buch so an: „Johannesburg. Eine Leiche in einer Badewanne, eine weitere in einem angrenzenden Township. Beide arrangiert wie gewöhnliche Todesfälle, tatsächlich aber Morde. Zufällig mitten im Geschehen: Naturwissenschaftler Frank Sattler, der in der Stadt eigentlich nur Urlaub machen wollte. Sattler taucht ein in die Schattenwelt Johannesburgs. Er gerät in die dunkelsten Ecken der Metropole – und trifft dort auf die skrupellosesten Menschen. Die Dinge geraten schnell außer Kontrolle, und Sattler wird zum Gejagten. Zusammen mit Pia und Mfuneni, zwei Aktivisten, tritt er gegen Gegner an, die ihnen in allen Belangen überlegen scheinen…“

Klingt gut. Und es gibt durchaus auch spannende, temporeiche Passagen im Buch. Doch dies allein genügt halt nicht, um einen lobenswert guten Kriminalroman vorzulegen. Langatmige technische Details bremsen die Leselust ebenso aus wie unnötige, triviale Textpassagen. Die Protagonisten bleiben blass, fade, psychologisch unglaubwürdig und für den Leser nicht nachvollziehbar. Vollends verloren hat für mich der Roman bereits an der Stelle, als Sattler Pia, die Tochter seines Freundes (!), die er eigentlich retten soll, mal eben nach allen Regeln der Kunst „vernascht“ und  Pia zu ihm anschließend sagt: „Du warst großartig“. Sorry, was haben solche fraglichen Altmännerträume im Buch verloren? Die Handlung als solche ist ein Wirrwarr verschiedener Themen, zusammengewürfelt, teils unlogisch. Verpackt ist das Ganze in einen spröden, zähen, schwerfälligen, uninspirierten Erzählstil. Ach ja, dass mir nach Lektüre des Buches von Südafrika nur der Eindruck stinkender Müllberge  zurückbleibt, ist mir für einen „Kriminalroman aus Südafrika“ leider ein bisschen wenig…


Kommentieren0
9
Teilen

Rezension zu "Mord am Mandela Square" von Matthias Boll

Arg konstruiert
ulrikerabevor 3 Monaten

Eigentlich sollte Frank Sattler Pia, die Tochter seines Freundes, in Johannesburg vor Schwierigkeiten bewahren. Aber ehe er es sich versieht steckt der deutsche Chemiker mittendrin in einem südafrikanischen Kriminalroman.

Ermordete Mitglieder einer NGO, Immobilienspekulation, chinesische Auftragskiller, Militärgeheimnisse und ein gestohlener Torpedo. Der Krimi wartet mitunter mit sehr turbulenten, und auch spannenden Momenten auf. Doch die Handlung und der Verlauf der Geschehnisse wirken größtenteils arg konstruiert und herbeigezogen. Da gibt es schnell ein paar Schießereien und wilde Verfolgungsjagden. Auch wartet der Wissenschaftler mit bemerkenswerten Selbstverteidigungstechniken auf, die man ihm so gar nicht zugetraut hat. Alles in allem wirken sämtliche Akteure etwas fehlbesetzt. Auch die Sprache des Krimis konnte mich nicht wirklich begeistern.

Das Cover des Buchs ist ein echter Hingucker, davon sollte man sich aber nicht verleiten lassen. Mord am Mandela Square ist schon der fünfte Band des Autors Matthias Boll, selbst Naturwissenschaftler, mit dem Protagonisten Frank Staller. Das spielt allerdings keine Rolle, der Autor verlangt kein Vorwissen vom Leser, was ich sehr begrüßenswert finde. Trotzdem werde ich mich mit den weiteren Bänden wohl nicht beschäftigen.

 

Kommentieren0
17
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Verbindung Y (ISBN:undefined)
Herzliche Einladung zu einer Leserunde zu meinem neuen Krimi

Verbindung Y

Der Techno-Thriller spielt im Südafrika der Gegenwart.



















Inhalt

»Marisha, das ist sehr wichtig. Denk genau nach. Gibt es in dieser Firma tatsächlich keinen einzigen Geschirrspüler?«
»Nein«, sagte sie zögernd. »Warum?«
Sattler war eine Spur blasser geworden, als er sagte: »Weil ich jetzt weiß, was mit Burns' Leiche passiert ist.«
Anfangs klingt es wie ein Routinejob: Wissenschaftler Frank Sattler wird als Produktionsleiter in eine Chemiefabrik in das südafrikanische Nelspruit versetzt.
Aber irgendetwas stimmt dort nicht. Durch einen mysteriösen Unfall wird einer seiner Mitarbeiter beinahe getötet. Kurz darauf verschwinden zwei weitere Menschen spurlos und ohne erkennbaren Grund. Einer der beiden ist Sattlers äußerst unbeliebter Chef. 
Sattler und seine Kollegin Stefanie decken auf der Suche nach ihm unglaubliche Machenschaften auf - und befinden sich plötzlich selbst in Lebensgefahr ...
Können sie im allerletzten Moment eine Katastrophe verhindern?

Leseprobe

http://www.seite-99.de/verbindung-y/

Wie könnt Ihr Euch bewerben?

Da der Roman in Südafrika spielt, sagt mir doch, was ihr mit dem Kontinent verbindet. Ich freue mich auf Eure Bewerbungen. 

Nach dem Start der Leserunde werde ich gerne jeden Abend Eure Fragen beantworten.
Bitte gebt bei der Bewerbung für die Leserunde an, ob Ihr das Buch als Print, als ePub oder für das Kindle haben möchtet.
Am Ende der Leserunde bitte ich um eine ehrliche Bewertung in einem Blog, auf Amazon oder hier auf Lovelybooks.


Viel Glück und eine spannende Unterhaltung!


Gruß
Matthias
17 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Matthias Boll wurde am 27. Juli 1971 in Frankfurt am Main (Deutschland) geboren.

Matthias Boll im Netz:

Community-Statistik

in 75 Bibliotheken

auf 8 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks