Matthias Brandt

 4 Sterne bei 443 Bewertungen
Autor von Raumpatrouille, Blackbird und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Matthias Brandt

Schriftsteller, Hörbuchsprecher und Schauspieler: Matthias Frederik Brandt, geboren am 07. Oktober 1961, ist der jüngste Sohn des ehemaligen Bundeskanzlers Willy Brandt. Er studierte Schauspiel in Hannover an der Hochschule für Musik und Theater. 

Er gehörte den Ensembles verschiedenster Theater in ganz Deutschland an und ist seit 2000 auch im Fernsehen zu sehen. Für seine Darstellungen in Filmen wurde er mehrfach ausgezeichnet und ist auch als Hörbuchsprecher bekannt und beliebt. 

Sein offizielles Debüt als Autor gab er 2016 mit seinem Roman "Raumpatrouille", der an Matthias Brandts Kindheit orientiert ist. Brandt ist verheiratet und hat eine Tochter.

Neue Bücher

Cover des Buches Afghanische Reise (ISBN: 9783864847585)

Afghanische Reise

Neu erschienen am 28.09.2022 als Hörbuch bei tacheles!.

Alle Bücher von Matthias Brandt

Cover des Buches Raumpatrouille (ISBN: 9783462053739)

Raumpatrouille

 (114)
Erschienen am 12.09.2019
Cover des Buches Blackbird (ISBN: 9783462002829)

Blackbird

 (104)
Erschienen am 07.04.2022
Cover des Buches Der Nachtzirkus (ISBN: 9783869091389)

Der Nachtzirkus

 (35)
Erschienen am 11.10.2013
Cover des Buches Der alte König in seinem Exil (ISBN: 9783869091785)

Der alte König in seinem Exil

 (30)
Erschienen am 06.02.2015
Cover des Buches Raum (ISBN: 9783844904673)

Raum

 (28)
Erschienen am 29.08.2011
Cover des Buches Blackbird (ISBN: B07VK6KX4C)

Blackbird

 (21)
Erschienen am 22.08.2019
Cover des Buches Der Tod in Venedig (ISBN: 9783844512564)

Der Tod in Venedig

 (14)
Erschienen am 10.06.2013
Cover des Buches Das finstere Tal (ISBN: 9783869092188)

Das finstere Tal

 (13)
Erschienen am 12.05.2017

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Matthias Brandt

Cover des Buches Blackbird (ISBN: 9783462002829)Claudia_Reinländers avatar

Rezension zu "Blackbird" von Matthias Brandt

nicht überzeugend...
Claudia_Reinländervor 2 Tagen

Klappentext / Inhalt:


Matthias Brandt ›Blackbird‹ - der Bestseller im attraktiven Geschenkbuchformat, das in jede Hand- und Hosentasche passt.
Als der 15-jährige Morten Schumacher, genannt Motte, einen Anruf bekommt, ist in seinem Leben nichts mehr, wie es einmal war. Sein bester Freund Bogi ist plötzlich sehr krank. Aber das ist nur eine der herzzerreißenden Explosionen dieses Jahres, die Mottes Leben komplett auf den Kopf stellen. Kurz danach fährt Jacqueline Schmiedebach vom Einstein-Gymnasium auf einem Hollandrad an ihm vorbei, und die nächste Erschütterung nimmt ihren Lauf.


Cover:


Das Cover ist ein wenig kryptisch und sehr viel konnte ich auf den ersten Blick nicht damit anfangen. Für mich ist es eine rote Bank und scheint recht kunstvoll, aber richtig zuordnen konnte ich dies nicht.


Meinung:


Es handelt von einem 15jährigen Jungen in den 70ern, der mit der Pubertät und dem Leben so einiges zu tun hat und dessen recht ausschweifende Art und die komisch-tragischen Wendungen hier für gute Unterhaltung sorgen.


Inhaltlich möchte ich nicht zu viel vorweg nehmen um nicht zu Spoilern. 


Ein mittelmäßiger Plot, mit einer recht guten Erzählweise, der mich aber leider nicht ganz überzeugen konnte.


Morten Schumacher, kurz Motte ist mit seinen 15 Jahren recht weit und dann wieder auch nicht. Man kommt durch die Ich-Perspektive schnell in den Charakter hinein, jedoch sind mir manche der Erzählungen zu ausufernde und zu sehr nach dem Motto "vom Hölzchen zum Stöckchen" kommend. Mir hat manchmal ein wenig der Bezug und der Plot gefehlt. Da hatte ich mir etwas mehr erwartet.


Der Schreibstil an sich ist schwungvoll und durchaus locker. Dieser lässt sich gut lesen und auch die Mischung aus Humor und Dramatik bzw. Emotionen hat mir hier sehr gut gefallen. Teils konnte man sich hier fast totlachen und im nächsten Moment wurde man tief berührt. Dies fand ich bewundernswert, jedoch hat mir ein wenig das Ganze bzw. die Storyline gefehlt. 


Die Kapitel sind gut gewählt und auch die Kapitellänge ist ansprechend. 


Die Idee an sich hat etwas, leider kam es bei mir nicht zu 100 % rüber. Für mich war es etwas wechselhaft und och hatte das Gefühl, dass das Ganz nicht ganz ausgereift ist und sich zischen Humor und Ernst nicht entscheiden kann. Manchmal war es mi einfach zu viel und auch Motte war für mich nicht immer klar greifbar. 


Alles in allem interessant, könnt mich aber leider nicht überzeugen. 




Fazit:


Ein mittelmäßiger Plot, mit einer recht guten Erzählweise, der mich aber leider nicht ganz überzeugen konnte.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Blackbird (ISBN: 9783462002829)Magdalena_Efrts avatar

Rezension zu "Blackbird" von Matthias Brandt

Humorvoller, tragischer Jugendroman
Magdalena_Efrtvor 13 Tagen

Die ersten Kapitel waren anstrengend zu lesen. Dann hatte ich mich an die Erzählperspektive und Gedankengänge eines fünfzehnjährigen Ich-Erzählers gewöhnt. Vor allem und ins Besondere an seine ausufernden Abschweifungen, obwohl er eigentlich zum Punkt kommen wollte.

Morten, 15, hin und hergerissen zwischen Schule, Freunden, erster Liebe, der Scheidung der Eltern und dem eisigen Verhältnis zu diesen, seinen Gefühlen und Gedanken und der Krebserkrankung seines besten Freundes und seinem daraus resultierendem schlechten Gewissen, weil er sich vor Besuchen im Krankenhaus drückt und dem Freund nichts mehr zu erzählen weiß.

"Blackbird" begleitet Morten in siebzehn Kapitel von Mitte August (Kapitel 1) bis "Mitte Juli" (letztes Kapitel). Der Leser erlebt seine ersten Erfahrungen mit Liebe/Liebeskummer und mit Alkohol und Drogen mit. Diese Erfahrungen werden kontrastiert mit der Krebserkrankung des besten Freundes, dessen Leben auf einmal still steht und sich nur noch in der Klinik abspielt. Während für Morten das normale Leben weitergeht, kämpf Bogi um sein Leben. Aber es ist keines dieser typischen "Krebs"-Bücher. Auch wenn die Erkrakung eine zentrale Rolle spielt, rückt sie doch auch immer wieder in den Hintergrund.

Erzählt wird in locker leichter, teilweise derber Jugendsprache. Allemal gut lesbar und dank humoristischer Anteile für einige Lacher gut.

Aber auch die Tragik kommt nicht zu kurz. Der Hauptprotagonist lernt, dass das Leben nicht nur aus Höhen besteht. Aber er lernt auch, mit den Tiefen umzugehen und dass das Leben weitergeht.

Alles in allem ein gut lesbarer Roman ohne wirklichen Tiefgang, der bei mir keinen bleibenden Eindruck hinterlassen wird. Daher 4/5 Sterne.



Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Blackbird (ISBN: 9783462002829)eight_butterfliess avatar

Rezension zu "Blackbird" von Matthias Brandt

Witzige Tragödie oder tragische Komödie über Pubertät
eight_butterfliesvor einem Monat

Die meisten Unfälle passieren im Hormonhaushalt. So auch in Motte, der eigentlich Morten heißt. Mitten im Umbauprozess befindlich schildert Motte knapp ein Jahr seines Teenagerlebens. Ihm passiert die erste Begegnung mit Mädchen ebenso wie die Begleitung seines schwerkranken besten Freundes und die Scheidung der Eltern nebst Umzug. Man fragt sich beim Lesen, ist das nicht eigentlich alles tragisch oder ist es doch so komisch wie es durch die Erzählstimme aus Mottes Kopf kommt? Es ist beides zugleich! Und das macht den Charme dieses Buches aus. Motte ist so verpeilt, unbeholfen, kann Emotionen nicht erkennen, benennen, einordnen und geschweige denn in eigenes Handeln implementieren. Wer als Leser mitten in der Pubertät drin steckt, fühlt sich völlig und endlich mal verstanden. Wer schon raus ist, schämt sich fremd, steigt wieder ein und fühlt innerlich wieder mit, während man äußerlich den Kopf schüttelt. Ein Buch, um seine pubertierenden Kinder wieder besser verstehen zu können und für alle die, die nochmals froh sein wollen, dass sie das hinter sich haben.

Kommentare: 1
Teilen

Gespräche aus der Community

Hallo,

von Zeit zu Zeit sehe ich all meine Bücher durch und versuche dann auszusortieren und mir einen Überblick zu verschaffen. Ich merke, dass es mir zunehmend keine "Freude bereitet" zu viele ungelesene Bücher zu Hause zu haben. Denn irgendwie greife ich nur ganz selten nach den Büchern, die schon hier stehen und lese stattdessen die ganz neuen. Ideal wäre es also wohl in meiner Vorstellung, wenn ich einfach nur noch bei Bedarf 1-2 neue Bücher kaufen und direkt lesen würde. Nun kommt das große ABER: 

Ich habe gestern abend alle ungelesenen Bücher aus dem Regal geholt, genau angesehen und überlegt. Am Ende hatte ich 3 Stapel: 1. Definitiv behalten, 2. Anlesen und dann entscheiden, 3. Definitiv weggeben

Leider war der Stapel Nr. 3 dann am Ende mit 37 Büchern verhältnismäßig klein, Stapel 1 immerhin etwas kleiner als Stapel 2. Zugleich habe ich nun ein Problem - so viele Bücher kann ich einfach nicht anlesen und so entscheiden.

Deshalb dachte ich mir, vielleicht möchtet ihr mir bei der Entscheidung helfen? Ich hänge euch mal ein Fotos der Bücher an, bei denen ich unsicher bin, ob ich sie behalten möchte. Kennt ihr etwas davon? Und was würdet ihr sagen - behalten oder weggeben? Eine Begründung für eure Entscheidung wäre natürlich spannend. Falls die  Bücher auf den Fotos nicht gut genug zu erkennen sind, hänge ich sie euch an.

Ich bin es auch ein bisschen leid, Bücher zu lesen, die mich nicht völlig begeistern. Leider werde ich immer anspruchsvoller und somit ist die Chance, ein echtes Highlight zu entdecken, immer geringer. Aber vielleicht verbirgt sich hier ja doch das ein oder andere.

Ich bin gespannt, was ihr sagt!

PS: Die GEO-Zeitschriften dürfen ignoriert werden ;-)

99 Beiträge
Daniliesings avatar
Letzter Beitrag von  Daniliesingvor 2 Jahren

Hallo,

ich habe tatsächlich ganz viel verschenkt oder einfach raus an die Straße gestellt. Mittlerweile haben sich aber irgendwie auch schon wieder einige angesammelt. Eine neue Runde ist wohl in Kürze nötig.

Danke dir auf jeden Fall für dein Feedback!

Zum Thema

Der 15-jährige Morten, genannt Motte, ist nach einem Anruf hin-und hergerissen zwischen der Möglichkeit des Todes und der Möglichkeit der Liebe. Gewinne eines von 25 Büchern oder eines von 25 Hörbüchern von "Blackbird".

Ein Roman voll komisch-tragischer Wendungen, indem der Protagonist seiner außer Kontrolle geratenen Welt mit Mut, scharfem Blick und trockenem Witz ins Gesicht blickt.  

Neugierig geworden? Zusammen mit dem KiWi Verlag verlosen wir 25 Bücher und 25 Hörbücher von Blackbird, dem neuen Roman von Matthias Brandt.

219 BeiträgeVerlosung beendet
Briggss avatar
Letzter Beitrag von  Briggsvor 3 Jahren

Ich hatte das Buch schon länger ausgehört, aber es hatte mich so gepackt, dass ich lange nicht wusste, wie ich die Rezension angehen könne.

Nun habe ich es geschafft; die Rezi steht und wird nun weiter verteilt!
https://www.lovelybooks.de/autor/Matthias-Brandt/Blackbird-2037022680-w/rezension/2415136631/

Vielen Dank. Das waren tolle Hörstunden.

Zusätzliche Informationen

Matthias Brandt wurde am 07. Oktober 1961 in Berlin (Deutschland) geboren.

Matthias Brandt im Netz:

Community-Statistik

in 517 Bibliotheken

von 198 Lesern aktuell gelesen

von 6 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks