Matthias F. Mangold Das Prinzip Kochen

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Prinzip Kochen“ von Matthias F. Mangold

Lust zu Kochen? Vielleicht bisher noch nie so wirklich, aber dieses Buch könnte Dein Leben ändern! Prinzip Kartoffelgratin, Prinzip Schmorbraten, Prinzip Gemüsecurry einmal kapiert und schon kann es losgehen: Endlich unabhängig von Lieferservice, Eltern-Rockzipfel, Mensa oder Kneipen-Küche. Die Basis dafür: die 50 wichtigsten Grundrezepte - so leicht zu verstehen, dass absolut nichts schiefgehen kann. Und ist das Prinzip erst mal kapiert, wird der Tiger im Kochneuling geweckt: Warum nach dem erfolgreich geübten Klassiker nicht auch mal ein Gratin mit Roter Bete, mit Kürbis oder Birne probieren, beim nächsten Schmorbraten eine chilischarfe Sauce testen oder das Gemüsecurry aus Kraut und Rüben köcheln? Trau Dich! Das war schon immer das Motto für alle, die etwas erleben wollen. Und genau das sind die neuen Seiten eines Kochbuchs: echtes Know-how zu allen wichtigen Prinzipien des Kochens, tolle Ideen für Variationen, coole Fotografie und null Chichi. Kreativ werden macht Spaß!

Für die Profis von Morgen. Generation 2.0 kocht! Kochen vor Wut war gestern, heute kocht man mit Prinzipen und aus Leidenschaft!

— Floh
Floh

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

Was das Herz begehrt

Hier erfahren wir detailgenau und in für Laien verständlicher Sprache, wie unser Herz "tickt"! Richtig gut!

Edelstella

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Für absolute Koch- und Backneulinge bestens geeignet!

    Studentenküche
    Sommerregen

    Sommerregen

    Schnell, einfach, gesund, kreativ und lecker sollen die in diesem Buch vorgestellten Rezepte sein. Auch wird angegeben, das man sie leicht abwandeln kann und Mut zum Ausprobieren haben soll. Gegliedert in die Kapitel „Save my busy day: Retter in der Zeitnot – schnelle Gerichte für hektische Tage“, „Wrap it up!: Frisch gewickelt – köstliche Wraps, leicht gemacht“, „Easy being green: Alles im grünen Bereich – leckere veggie-Gerichte“, „Chicken in my kitchen: Da lachen ja die Hühner – neue Lieblingsgerichte mit Hühnerfleisch“, „Gone fishing: Wie ein Fisch im Wasser – Fischrezepte lecker und gesund“, „Friends and food: Teamwork – mit guten Freunden kochen macht Spaß“ und „Hello sweetie!: Das süße Leben – leckere Desserts, Kuchen und Snacks“ zeigen über 60 Rezepte, wie man ganz leicht und lecker auf das Essen in der Mensa verzichten kann. So sind im ersten Kapitel verschiedene Ideen für alle Mahlzeiten und auch für unterwegs zu finden. Besonders haben mir hier als sommerliches Mittagessen der „Lauwarme Thunfischsalat“ (S.21) und als Nudelgericht die „Pasta mit Zucchini und Chili“ (S.18) gefallen. In dem nächsten Kapitel geht es ausschließlich um Wrap-Ideen, wobei ich dafür eigentlich keine Rezepte bräuchte. Dennoch möchte ich die "asiatischen Hoisin-Wraps" (S.27) unbedingt noch ausprobieren. Die restlichen Wrap-Rezepte sind auch nett, konnten mich persönlich jedoch auch nicht umhauen... Danach werden sowohl zahlreiche Salatvariationen als auch schöne Suppenrezepte vorgestellt; es finden aber auch noch andere Rezepte ihren Platz. Die Hähnchen- und Fischrezepte sind ebenfalls sehr abwechslungsreich. Die Gerichte im anschließenden Kapitel sollen für Besuche von Freunden und gemeinsames Kochen ideal sein, sodass von Pommes Frites über Pizza, Scones mit Käsefüllung bis hin zu Gyros Pita alles verteten ist. Süßes gibt es auch reichlich: Schoko-Muffins und -Crossies, Cheesecake-Eistorte, Popcorn-Lollis, und und und. Für einige Gerichte - wie die Pommes Frites hätte ich keine Rezepte benötigt. Diejenigen, für die Kochen und Backen jedoch eher Fremdgebiete sind, werden in "Studentenküche" sicherlich fündig werden. Sowohl von den Erklärungen als auch von der Ausführung sind die Rezepte sehr leicht zu verstehen. Die Gestaltung des Buches ist sehr ansprechend, da die vielen Farbfotografien die Lust aufs Nachmachen zu verstärken vermögen. Darüber hinaus gibt es für zahlreiche Rezepte vegetarische sowie vegane Abwandlungen, sodass für wirklich jeden Geschmack das Richtige dabei ist. Sehr schön sind meines Erachtens auch die zwischendurch eingestreuten Informationsseiten, die sich beispielsweise mit der richtigen Lagerung von Obst und Gemüse beschäftigen, damit jedes Lebensmittel auch seinen Geschack entfalten kann. Alles in allem denke ich daher, dass man für die meisten Gerichte keine Rezepte benötigt, da so ziemlich jeder bereits Pommes Frites oder Schoko-Crossies zubereitet haben dürfte. Dennoch beinhaltet dieses Buch durchaus auch anspruchsvollere Rezepte, welche allesamt sehr anschaulich und verständlich erklärt werden, sodass sie für Koch- und Backneulinge definitiv kein Problem darstellen dürften. Sie lassen sich - das Pulled Pork mal ausgenommen - allesamt sehr schnell zubereiten, was sicherlich für dieses Werk spricht. Die Tipps und Tricks zum Führen einer eigenen Küche sind hilfreich, gerade wenn man auf dem Gebiet noch keine Erfahrungen gesammelt hat. Ich denke jedoch, dass man, wenn man Zuhause zumindest mal beim Kochen zuschauen konnte, auf dieses Werk nicht angewiesen ist, da viele Ideen doch eher selbstverständlich sind. Andererseit sind einige Rezepte schon etwas exotischer und machen rein optisch bereits einiges her. So vergebe ich 3,5/5 Sternen

    Mehr
    • 4
  • Kochen vor Wut war gestern, heute kocht man mit Prinzipien und aus Leidenschaft! Klasse!

    Das Prinzip Kochen
    Floh

    Floh

    15. September 2016 um 03:40

    Ich habe schon jahrelange Kocherfahrung. Und doch habe ich mich nun für dieses brandaktuelle Einsteiger-Kochbuch entschieden. "Das Prinzip Kochen" von Matthias F. Mangold hat mich schon einmal mit einem Kochbuch auf eine kulinarische Küchenreise mitgenommen. Damals suchte ich nach Rezeptidee mit dem vergessenen Gemüse Mangold. Und bei einem Kochbuchautor, der Mangold heißt, war ich mir sicher so etwas auch in seinen Büchern zu finden. In seinem Werk „Deutsche Küche“ habe ich tatsächlich eines von Mangolds Mangoldrezeptideen entdeckt und probiert. Ein Erfolg. Nun führt uns der begeisterte Autor zurück zu den Wurzeln, zum ganz simplen Prinzip Kochen. Mit „Das Prinzip Kochen“ hat der Autor eine ganz neuartige und innovative Kochbuchidee verwirklicht, die so interessant und vielverssprechend klingt, dass selbst kocherfahrene nicht an diesem neuen schlagfertigen und glasklaren Kochbuch vorübergehen können. Und so viel dieses innovative Kochbuch nun auch in meine Hände. Und siehe da: Man lernt wirklich nie aus, auch wenn man schon jahrelang den Rührlöffel am Herd schwingt…! Erschienen im GU-Verlag (http://www.gu.de/)Inhalt / Beschreibung:"Das erste und das letzte Kochbuch für Einsteiger: Endlich verstehen, wie’s geht - und dann einfach loslegen! Und alles ohne die Hilfe der Eltern.Lust zu Kochen? Vielleicht bisher noch nie so wirklich, aber dieses Buch könnte Dein Leben ändern! Prinzip Kartoffelgratin, Prinzip Schmorbraten, Prinzip Gemüsecurry einmal kapiert und schon kann es losgehen: Endlich unabhängig von Lieferservice, Eltern-Rockzipfel, Mensa oder Kneipen-Küche. Die Basis dafür: die 50 wichtigsten Grundrezepte - so leicht zu verstehen, dass absolut nichts schiefgehen kann. Und ist das Prinzip erst mal kapiert, wird der Tiger im Kochneuling geweckt: Warum nach dem erfolgreich geübten Klassiker nicht auch mal ein Gratin mit Roter Bete, mit Kürbis oder Birne probieren, beim nächsten Schmorbraten eine chilischarfe Sauce testen oder das Gemüsecurry aus Kraut und Rüben köcheln? Trau Dich! Das war schon immer das Motto für alle, die etwas erleben wollen. Und genau das sind die neuen Seiten eines Kochbuchs: echtes Know-how zu allen wichtigen Prinzipien des Kochens, tolle Ideen für Variationen, coole Fotografie und null Chichi. Kreativ werden macht Spaß!"Meinung:„Dieses Buch kann Dein Leben verändern!“ So sagt es der Pressetext, der dieses neue Kochbuch vorstellt. Für mach einen mag das sogar stimmen, denn wer bisher nur Ravioli aus der Dose (womöglich noch kalt) oder den Lieferservice bemüht hat, für den könnte dieses Buch tatsächlich Tor und Hof öffnen und ihm die bisher fremde Welt des Kochens tatsächlich in seinen Grundprinzipien eröffnen. Da das Buch absolut modern anmutet und neben der gedruckten Fassung auch als digitales eBook erhältlich ist und nebenbei mediale Foren, Netzwerke und Kontakte bietet, ist es wohl genau dass, was junge Menschen anspricht. Im Prinzip genau das Richtige, im Prinzip Kochen…. In „Das Prinzip Kochen“ wird alles ganz einfach erklärt. Anhand von Grafiken, Bildern, Tabellen, schmackhaften Fotos und leckeren Variationen und mutigen Steigerungen. Das Prinzip ist im Prinzip ganz einfach. Autor Matthias F. Mangold stellt ein Grundrezept und ein erstes Kochprinzip vor. Darauf basieren dann weitere mögliche Varianten, Schwierigkeitsgrade, Kochideen und Ländervarianten. Doch erst mal zurück zu den Wurzeln: Back tot he roots! Der Aufbau und die Strukturierung dieses modernen und jungen Kochbuchs ist ganz simpel und wirklich gut durchdacht. Mangold stellt ein Grundrezept ausführlich dar, ohne Trammtamm und ohne Schnickschnack. Einfach ganz klassisch und als Basis. Hat man das kapiert, geht es ans gelingen und später an die mögliche Verfeinerung an an weiteren Ideen, denen keine Grenzen gesetzt sind. Zudem gibt es ergänzend zum Buch viele Kochvideos, Anleitungen und eine eigene Webseite und auch auf Instagram ist dieses Kochbuch zu finden und lebt dort rasant weiter. Genau dass, was junge Menschen brauchen und schätzen. Über 48 erste Grundrezepte mit verständlicher und sehr lockerer Schritt-für-Schritt- Anleitung und passenden Fotos und Grafiken. Das benötigte Küchenmaterial wird vorgestellt, der Prototyp wird erklärt und dann wird es kreativ und der Ideenvielfalt werden kaum Grenzen gesetzt. Moderne Sprache, ansprechende Fotos, witzige Überschriften und eine lockere Umgebung. Zwanglos, jung und animierend. Lebe mit deinen Prinzipien, zum Beispiel dem Prinzip Kartoffelgratin, dem Prinzip Pfannkuchen, dem Prinzip Rinderbraten, Eintopf, Fischcurry, Saucenfond, Eis oder Muffin und Co. … In diesem Buch wird es neben einfach auch kreativ und ganz freestylemäßig, so werden Gnocci, nachdem man das Grundrezept, den Prototyp aus Kartoffelmasse, verstanden hat, Varianten mit Kürbis oder Roter Bete angeregt. Bunt, gesund, munter und vielseitig. Basics, die niemals langweilig oder trist werden… „No risk - no fun“ – das ist das Motto für alle, die etwas erleben wollen. Und genau darauf zielen die Seiten dieses coolen Kochbuchs ab: Locker-leichtes Know-how zu allen wichtigen Prinzipien des Kochens. Locker, leicht ungezwungen, freundschaftlich und endlich mal modern und in einer jungen Sprache mit aktuellen Medien kombiniert. Kochen rundherum auf allen Ebenen! Kochen 2.0 oder 3.0. Denn als BonBon bietet das Buch auch die eBook Variante und eine Auswahl an pfiffigen Küchen-Hacks, schlauen Videos, die passende Webpage www.dasprinzipkochen.de und den #dasprinzipkochen auf Instagram. Trotz der Vielseitigkeit der verschiedenen 48 Grundprinzipien und Basics, der Verarbeitung und Zubereitung der Lebensmittel, ist dieses Buch ein Grundkochbuch. Ein Grundkochbuch allererster Güte für junge Menschen. Für Studenten, für junge Familien, für Junggesellen, für Leute mit ihrer ersten eigenen Küche und für die, die sich von Dosen und Lieferservice distanzieren möchten. Aber auch für Kocherfahrene, wie mich, bietet dieses Kochbuch neue und pfiffige Anreize und AHA-Momente. Denn, man lernt niemals aus! Nicht nur das Kochen kann erlernt oder vertieft und inspiriert werden, auch das Thema Zubereitung, Mut, Zuversicht und Vertrauen in sich selbst werden aufgebaut. Nix geht schief, es wird schon klappen. Und falls gar nichts geht, mach ne eigene Kreation daraus… Hoch loben möchte ich den modernen Ton und die interessante Aufmachung des Buches. Das spricht wirklich die junge Generation an. Zu den Gerichten gibt es auch gleich Vorschläge zu möglichen und schmackhaften Variationen oder auch regionale Vorzüge. Hier geht kaum Kochwissen und Tradition verloren, denn dem Autor scheint es wichtig zu sein, zu erklären, woher die Speisen kommen und warum sie so gern gegessen werden. Hier gibt es leckere, gesunde und abwechslungsreiche Küche. Ohne große Exotik oder zuuuu seltene und außergewöhnliche Zutaten. Die häufigsten Zutaten und Lebensmittel sind bekannt und problemlos im Supermarkt zu bekommen. Ein rundum gelungenes Kochbuch, welches übersichtlich ist, gut strukturiert und gegliedert und mit appetitlichen Bildern und Fotos das Kochen und Backen erleichtert. Dieses komplexe Kochbuch ist sehr großformatig und lässt sich auf der Küchenzeile gut platzieren und auch im Stehen sehr gut lesen. So verpasst man keinen Handgriff und keinen Schritt. Hier wird sogar ausführlich erklärt wie man einen Fond zubereitet, den man aufbewahren und als Basis für gesunde und leckere Soßen nutzen kann. Ganz ohne Fertigprodukt und Geschmacksverstärker, Gesund und sogar für Kinder geeignet. Salz, scharfe Gewürze und/oder Wein kann man beliebig austauschen oder reduzieren. eigene Erfahrung:Vom Gucken und Anschauen wird man nicht satt. Dieses Buch wirkt so einladend und aufmunternd, dass man sogleich loslegen möchte. Da die Rezepte allesamt sehr einfach und fix anmuten, gibt es da auch keine große scheu etwas auszuprobieren und einfach zu machen. Also wurde auch bei mir gestern frisch gekocht und als schnelles Gericht gab es bei uns am Abend eine Variation des Omlett, eine Frittata alla Italiana von Seite 88 mit eigener Zuccini und Tomaten aus dem Garten und Champignons und Paprika aus dem Supermarkt. Kräuter habe ich hatte ich noch tiefgefroren küchenfertig griffbereit. Lecker, einfach und ganz easy. Meine ganze Familie war begeistert von dieser neuen Variation der Eierspeise. Am Wochenende wird es bei uns panierte Kalbsschnitzel (von seite 196) geben. Und da mich die fleischfreie Variante aus vorgegarten Selleriescheiben paniert und ebenso zubereitet wie Kalbsschnitzel neugierig gemacht hat, werde ich auch diese parallel zubereiten und auf den Tisch bringen. Sollte von der Sellerieknolle noch etwas übrig bleiben, werde ich diese würfeln und mit in den Kartoffelstampf geben. Kann ja nix schiefgehen, oder? Mut zur Lücke… Das Zubereiten, Verarbeiten, Kochen und Servieren scheint, war und ist mir ein leichtes. Wirklich gelungen und glückliche Gesichter am Tisch. Keine Probleme, sich das Geeignete herauszusuchen. Sehr schön. Ohne Schwierigkeiten und großer Kocherfahrung lässt sich aus diesem Grundkochbuch ein tolles Essen zaubern. Suppen, Soßen, Desserts, Häppchen, Basics, Gemüsiges, Fleischiges, Handfestes, kernniges, Exotisches, Orientalisches, Beilagen, Überbackenes, Gratiniertes, Geschmortes, Gebratenes, gedünstetes, Herzhaftes, Süßes, Flüssiges oder Festes, Basis oder Grundlage oder schon verfeinert und abgewandelt.....Hier gibt es alles, was der Gaumen liebt. Da mir das Kochen im Alltag schon sehr viel Freude bereitet, brauchte ich als Motivation dieses Buch nicht, aber als kleinen Anreiz kann ich es auch für Kocherfahrene und Kochprofis doch auch mal ans Herz legen. Es wirkt locker und ungezwungen und das Gefühl der Freiheit und Leichtigkeit überträgt sich auf den Betrachter und Leser dieses Buches. Illustrationen / Angaben:Leider gibt es nicht zu jedem Gericht oder zu jedem Schritt eine bildhafte Anleitung. Hier sind wirklich die wichtigsten Schritte illustriert. Die Aufnahmen sind von guter und anschaulicher Qualität, kräftige Farben und klare Bilder. Gelungene Anordnungen und Farbspiele. Lockere Sprüche und einige Hintergründe. Mut, Motivation und Ansporn. Die fotografierten Speisen machen Appetit und Lust aufs Kochen. Eine schöne Auswahl, die noch Raum für eigene Phantasie und Vorstellungen lässt. Die Mengenangaben sind klar und treffend. Hier findet man die Portionsgrößen, Zubereitungszeit, Vorbereitungszeit und die Kalorienangaben für das Grundrezept, für den Prototyp. Für jegliche Varianten gibt es diese Angaben leider nicht. Zudem gibt es stets auch eine kurze Erklärung und auch einige mögliche Varianten oder Tipps. Die Gerichte sind in der Regel für 4 Personen bemessen. Das passte auch. Wir sind mit zwei Erwachsenen und einem Kleinkind, sowie einem neuen Familienkost-Teilnehmer satt und zufrieden geworden. Reste gab es bei uns nicht. Wer zwei Tage schlemmen möchte, sollte dann als vierköpfige Familie die Menge verdoppeln. Der Autor und Koch-Mentor: "Matthias F. Mangold ist freier Food-Journalist (FEC-Mitglied) und gebürtiger Franke, hat sich in jungen Jahren ausgiebig in der Welt umgeschaut, bevor er seine jetzige Wahlheimat in einem 1000- Seelen-Dorf in der Pfalz fand. Dort betreibt er die erfolgreiche und viel gelobte kleine Kochschule „genusstur“ nach dem Prinzip „einmal gemacht, für immer kapiert“. Er bietet Weinseminare und - touren an und ist als Tester für den Gault-Millau-Wein-Guide unterwegs. Auch im TV konnte man ihn schon mehrfach in Portraits und Reportagen sehen."Auch wenn Matthias F. Mangolds Prinzipienkochbuch neben den Grundlagen noch unerschöpfliche Variationen, Ideen, Vielseitigkeit, Abwechslung und Spezialitäten bietet, so hat der Autor noch weitere Koch- und Backbücher veröffentlicht, die dann noch mehr Informationen, Zubereitungen und Rezeptvielfalt zu verschiedenen Themen oder Lebensmitteln bieten. Das Prinzip Kochen ist noch nicht am Ende, es darf immer wieder an neuen Prinzipien gefeilt werden. Manche kochen vor Wut, hier kocht man mit Leidenschaft! Cover / Aufmachung:Nun ja, das Buch ist rundheraus modern und innovativ. Das zeigt sich auch im Design und im Gesamtkonzept. Das Cover lässt mich fragend zurück. Ist auch das nur ein Prototyp? Es sieht so halbfertig aus. Ein hartes Pappcover, dessen Ränder nicht beschichtet sind, sondern ganz urban aus Pappdeckeln bestehen. Ist das gewollt oder hat die Maschine in der Produktion gestreikt? Zudem ist der Buchschnitt nicht sauber, so scheint es, denn man blickt auf abgeschnittene Seitenzahlen am unteren Rand des Schnitts. Ist auch das so gewollt? Ist das neuartig und will sich das Buch so von der Masse abheben und seine Innovationen untermalen? Man muss es schon wissen, um dieses Prinzip (höhö) der Buchgestaltung und Buchausgabe zu erkennen. Rundherum finde ich dieses Kochbuch ausgesprochen gelungen. Es ist mit witzigen Wortspielereien untermalt, es wirkt jung und frisch und die Sprache ist ganz ungezwungen und leger. Sehr gut organisiert und frisch strukturiert. Einfach, grundlegend und mit viel Raum für eigene Talente. Das Cover ist ganz witzig und zeigt eine aufglühende Avocado-Lampe, die Erleuchtung am Herd. Das passt zum Konzept. Auf dem Vorsatzpapier prangt ein mit Zuckerperlen benetzter Mund in Pink- und Rosatönen, der mir nicht so zusagt. Doch all die anderen Bilder, Fotografien und Anrichtungen sind einfach super und ein Augenschmaus zum Gaumenschmaus. Perfekt!!! Kritikpunkte:Mir fehlen Details zu den Nährwertangaben. Gerade die junge Zielgruppe informiert sich oft über Nährstoffgehalt und Kalorien. Nährstoffangaben findet man nirgends und die Kalorien werden nur für das Grundrezept genannt. Mich stört es persönlich wenig, aber um der Masse gerecht zu werden, finde ich, gehört es inzwischen zu jedem Rezept dazu. Bei einigen schwierigeren Rezepten (Rinderschmorbraten) hätte ich mir detailliertere Beschreibungen zur Zubereitung gewünscht. Ich empfinde die Schritt-für Schritt-Erklärung bei solch größeren Herausforderungen etwas dünn gesät. Zwar kenne ich mich mit Braten schon sehr gut aus, aber für Neulinge wage ich zu bezweifeln, ob die Erklärungen im Buch ausreichen. Oder man bedient sich der weiteren Kochvideos und Angebote zum Buch aus dem Netz und Internet. Das Buch ist tatsächlich auf die jüngere Zielgruppe zugeschnitten. Daher wäre es womöglich falsch, dass junge Konzept zu kritisieren. Aber ich merke einfach mal an, dass die ältere Generation womöglich nicht den großen Anklang in dem Buch finden wird! Pasta, äh Basta…Fazit:Eine wirklich tolle Idee, die mir gerade für junge Menschen, Studenten, neue Generationen und modernen Köchen sehr willkommen und attraktiv erscheint. Kochen 2.0 und 3.0. Interessant, innovativ und doch sehr bodenständig und traditionell. Motivierend, sympathisch und alles ganz locker und easy. 4 Sterne für dieses rundum moderne und lockere (Grund-) Kochbuch. Für Neuköche, Profis und junge Familien. Wer es noch nicht erlernt hat, wird es nach diesem Buch erlangt haben: Das einfache Prinzip Kochen! Vielleicht als nette Geschenkidee für die erste eigene Wohnung?

    Mehr
    • 7