Matthias Falke , Jacqueline Montemurri Magische Realitäten: Die verkannte Gabe des Mr. Plummer

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Magische Realitäten: Die verkannte Gabe des Mr. Plummer“ von Matthias Falke

Da, wo sich die Grenzen von Fantasie und Realität überschneiden, wo das Magische mit dem Alltäglichen sich vereint, da ist unsere Anthologie angesiedelt. Eine Sammlung von 23 bisher unveröffentlichten phantastischen Kurzgeschichten nimmt Sie mit auf die Reise zu den Welten, die im Geheimen und Verborgenen liegen, voller Rätsel und Mystik. Wir präsentieren 17 Autoren, die sich in diesen unheimlichen Bereich vorgewagt haben: Matthias Falke, Jacqueline Montemurri, Peggy Weber, Dr. Olaf Lahayne, Vertigo Stray Cat, Christoph Steven, Laura Mench, Kevin Cegla, Regine Bott, Tobias Reckermann, Susanne Ulrike Maria Albrecht, Christian Künne, Julia Annina Jorges, Regina Schleheck, Sebastian Görlitzer, Senta Kuharsky, Rico Gehrke

Eine Anthologie, die alle Bereiche der Phantastik abdeckt, aber leider nur wenige Höhepunkte bietet.

— Frank1
Frank1

Anthologie aus Licht und Schatten

— SaintGermain
SaintGermain
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein skurriles Sammelsurium

    Magische Realitäten: Die verkannte Gabe des Mr. Plummer
    Frank1

    Frank1

    13. July 2016 um 11:43

    Klappentext: Da, wo sich die Grenzen von Fantasie und Realität überschneiden, wo das Magische mit dem Alltäglichen sich vereint, da ist unsere Anthologie angesiedelt. Eine Sammlung von 23 bisher unveröffentlichten phantastischen Kurzgeschichten nimmt Sie mit auf die Reise zu den Welten, die im Geheimen und Verborgenen liegen, voller Rätsel und Mystik. Wir präsentieren 17 Autoren, die sich in diesen unheimlichen Bereich vorgewagt haben: Matthias Falke, Jacqueline Montemurri, Peggy Weber, Dr. Olaf Lahayne, Vertigo Stray Cat, Christoph Steven, Laura Mench, Kevin Cegla, Regine Bott, Tobias Reckermann, Susanne Ulrike Maria Albrecht, Christian Künne, Julia Annina Jorges, Regina Schleheck, Sebastian Görlitzer, Senta Kuharsky, Rico Gehrke Rezension: Enthaltene Geschichten: Julia Annina Jorges: Das Abflussphänomen Matthias Falke: Atropos oder Das Holzhaus am Alten See Peggy Weber: Katzenwolken Dr. Olaf Lahayne: Die letzte Jagd Vertigo Stray Cat: Frauenmuseum Christoph Steven: Das seltsame Schweigen der Reichen Laura Mench: Diagnose Kevin Cegla: Das Cellospiel Vertigo Stray Cat: Krähenflug Regine Bott: Die verkannte Gabe des Mr. Plummer Tobias Reckermann: Schattenschürer Jacqueline Montemurri: Die Galerie des Herrn Mevis Tofeles Susanne Ulrike Maria Albrecht: Lass mich hinübergehen! Christian Künne: Die graue Hütte Jacqueline Montemurri: Begegnung Christoph Steven: Der Abtrünnige Regina Schleheck: Jim Herrenlos Sebastian Görlitzer: Die Insel Vertigo Stray Cat: Hoffnungsvoll verloren Senta Kuharsky: Wenn der Kreis sich schließt Senta Kuharsky: Parallelen Senta Kuharsky: In der Stille Rico Gehrke: Wo bist du? Peggy Weber: Nichts Rico Gehrke: Die eiserne Schere Rico Gehrke: Kriech um dein Leben Hier findet der Leser thematisch fast alles. Der Bogen dieser Anthologie reicht von den einzigartigen Erlebnissen einer Schülerin über die Probleme eines Arztes und unheimliche Abenteuer im ländlichen Amerika bis hin zum Kennenlernen einer Regenwörmin. Eine Inhaltsangabe aller enthaltenen Geschichten würde den Rahmen dieser Rezension sprengen. Die (incl. Bonus) 26 Kurzgeschichten dieser Anthologie unterscheiden sich gleich in mehrfacher Hinsicht ausgesprochen stark voneinander. Zuerst wäre da das Genre zu nennen. Obwohl Titel und Klappentext auf Magie und damit Fantasy deuten, spielen magische Elemente (zumindest im wörtlichen Sinn) in kaum einer der Geschichten eine Rolle. Auch sonst kann man nur die wenigsten der enthaltenen Kurzgeschichten der Fantasy zuordnen. Einen erheblich größeren Anteil nehmen SciFi- und Horror-Themen ein. Und dann wäre da noch ein nicht gerade kleiner Anteil, der eigentlich in kein Genre passt. Diese Stories kann man eigentlich nur als skurril bezeichnen. Auch die Erzählformen der einzelnen Geschichten sind sehr unterschiedlich, und leider muss man das auch von der schriftstellerischen Qualität sagen. Während es hier durchaus ein paar Highlights gibt („Die letzte Jagd“, „Krähenflug“, „Die Galerie des Herrn Mevis Tofeles“, „Jim Herrenlos“), kann man einen Großteil der Stories leider nur als mittelmäßig bezeichnen. Einzelne gehören sogar in die Kategorie „Müll“. Wie soll man ein solches Sammelsurium nun bewerten? Das ist natürlich alles andere als einfach. Während durchaus einzelne Kurzgeschichten enthalten sind, die für sich alleine überzeugen können und denen eine Veröffentlichung in einer Sammlung gleichwertiger Werke zu gönnen wäre, hinterlässt ein anderer – leider deutlich größerer – Teil einen eher gemischten Eindruck. Und dann die Beiträge, die einfach nur schlecht sind … Fazit: Eine Anthologie, die alle Bereiche der Phantastik abdeckt, aber leider nur wenige Höhepunkte bietet. Alle meine Rezensionen jetzt auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: rezicenter.wordpress.com

    Mehr
  • Leserunde zu "Magische Realitäten: Die verkannte Gabe des Mr. Plummer" von Matthias Falke

    Magische Realitäten: Die verkannte Gabe des Mr. Plummer
    LaMensch

    LaMensch

    Hallo alle zusammen!Vor wenigen Tagen ist die Anthologie „magische Realitäten“ auf Amazon online gegangen. Sie beinhaltet 23 Geschichten von Autoren, die nicht unterschiedlicher sein könnten.Auch ich habe eine der Geschichten geschrieben und möchte das mit euch feiern! Dazu stellte der Verlag 10 gratis E-Boooks im Mobi-Format zur Verfügung.Ihr habt Interesse? Dann beantworte mir folgende Frage:Welcher magische Moment hat in deinem Leben schon Platz gefunden?Ich bin gespannt auf eure Antworten und freue mich auf eine tolle Leserunde mit euch!!!! Wichtig!!!Mit der Teilnahme dieser Leserunde verpflichtet und ich zum zeitnahen lesen und diskutieren mit den anderen Teilnehmern und zum veröffentlichen einer Rezension auf Amazon, Lovelybooks etc.

    Mehr
    • 42
  • Anthologie aus Licht und Schatten

    Magische Realitäten: Die verkannte Gabe des Mr. Plummer
    SaintGermain

    SaintGermain

    08. July 2016 um 19:05

    Da es sich bei diesem Buch um eine Anthologie handelt werde ich die verschiedenen Storys bewerten und so einen Durchschnittswert errechnen.Das Abflussphänomen: Die Story war sehr spannend und gut geschrieben, war aber irgendwie unvollständig, eine (zumindest kleine) Erklärung hätte mir besser gefallen. 4,5 SterneAtropos: Ich kam irgendwie überhaupt nicht in die Geschichte rein, auch der sehr poetische Schreibstil war irgendwie schwierig für mich, obwohl mir die Auflösung der Geschichte gut gefallen hat und mich überraschte. 2 SterneKatzenwolken: Irgendwie fehlte mir die Sinnhaftigkeit der Geschichte. 1,5 SterneDie letzte Jagd: Makabere , aber auch teilweise humorvolle Geschichte, die in sich abgeschlossen ist. 4 SterneFrauenmuseum: Diese Story ist makaber, morbide und zynisch und nicht ganz zum Thema des Buches passend. 3,5 SterneDas seltsame Schweigen der Reichen: Ich kam überhaupt nicht in die Geschichte rein, sie war verwirrend und machte für mich wenig Sinn, wozu auch der indirekte Schreibstil beitrug. 0,5 SterneDiagnose: Realitätsnahe Story, die sehr kurz gefasst wurde, einige grammatikalische Fehler aufwies und nicht absolut überzeugen konnte. 3 SterneDas Cellospiel: Realistische Story mit einigen grammatikalischen Fehlern, die nicht 100%ig überzeugen konnte. 3 SterneKrähenflug: Eine der besten Geschichten in diesem Buch bisher. Leider war die Geschichte sehr kurz, sodass man leider sehr wenig über diese Welt erfuhr. 4,5 SterneDie verkannte Gabe des Mr. Plummer: Absolut tolle Geschichte, leider war sie etwas zu kurz, da einige Fragen offen blieben. Und als Arzt sollte Dr. Bloom wissen, dass Antibiotika gegen Viren nicht helfen. 4,5 SterneSchattenschürer: Eine Geschichte, die gut das Buch wiederspiegelt, denn auch diese Geschichte hat Licht und Schatten. Die Geschichte in der Zwischenwelt ist sehr gut geschrieben und liest sich auch spannend, Ober- und Unterwelt sind eher dunkel für mich. Ich konnte letztendlich die Geschichte insgesamt nicht ganz nachvollziehen. Die Konjugation von "betreten" heißt außerdem "beträte" und nicht "betrete". 3,5 SterneDie Galerie des Herrn Mevis Tofeles: Tolle Story, bisher mein Highlight, obwohl man auch diese Geschichte sicher länger schreiben könnte. Aber es heißt "Glöckner" und nicht "Klöckner". 5 SterneLass mich hinübergehen!: Sehr kurze Story. Dazu erneut ein sehr poetischer Schreibstil. Die Geschichte nicht wirklich spannend, ohne Überraschungen und ohne wirkliches Ende. 1 SternDie graue Hütte: Sehr gute Geschichte, die mir gut gefiel. Nur: 3x kam das Wort "vage" vor, 2x davon leider als "wage" geschrieben. 4 SterneBegegnung: Die Idee hinter dieser Geschichte finde ich gut, nur leider bleiben für mich aufgrund der Kürze einige Fragen offen. 3,5 SterneDie Abtrünnige: Der Sinn der Geschichte und die Geschichte an sich waren und sind mir ein Rätsel. Diese Story war nicht zu verstehen. 0,5 SterneJim Herrenlos: Eine sehr makabre SciFi-Story, zum Teil zynísch/ironisch, zum Teil abstoßend. 3 SterneDie Insel: Eine Story, die in sich abgeschlossen ist, aber für mich eine Frage aufwirft: Warum ein Boot bauen, wenn man Flügel hat? Ansonsten hätte die Story ruhig auch etwas länger sein können. 3,5 SterneHoffnungsvoll verloren: Eine sehr traurige Geschichte, die mich berühren konnte und mir gefiel. Eine ganz andere Story, die aber zum Thema passt. 4,5 SterneWenn der Kreis sich schließt: Sehr gute Idee, diese Story. Leider zu kurz, um die ganze Story ausreichend zu beleuchten, dadurch auch ein offenes Ende. Außerdem störte mich die falsche Textausrichtung. 4 SterneParallelen: Da ich sowohl Zeitreisengeschichten als auch Parallelweltenstories etwas abgewinnen kann, gefiel mir diese Story, obwohl sie teilweise etwas verwirrend war. 4 SterneIn der Stille: Eine ganz andere Geschichte, humorvoll, ein wenig Sf, ein wenig Fantasy. Gut gemacht. Nur Stethoskop schreibt man mit "h". 4,5 SterneWo bist du?: Eine SF-Story aus langen Sätzen, die langwierig durch den Schreibstil ist. Dazu verwendet der Autor viele mir unbekannte Wörter, die nicht einmal mein Wörterbuch kennt (z.B. "lavede" oder "rapieren". Dazu noch die ganze Geschichte in der "Du-Form". 0,5 SterneNichts: Eine humorvolle, gute Geschichte, die mir gefallen hat. 4,5 SterneDie eiserne Schere: Die Geschichte konnte mich nicht wirklich überzeugen - Wahrheit und Realität verschmelzen, der Hauptprotagonist erscheint sehr verrückt. 3 SterneKriech um dein Leben: Ich kam überhaupt nicht in die Geschichte (mit einigen "Druckfehlern"), überraschen konnte mich nur das Ende/die Auflösung. Vielleicht hätte mir die Geschichte besser gefallen mit dem Wissen um was es geht. 1 Stern

    Mehr