Matthias Lilienthal Schlingensiefs »Ausländer raus!« Bitte liebt Österreich

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schlingensiefs »Ausländer raus!« Bitte liebt Österreich“ von Matthias Lilienthal

Lesen Sie die geheimen Dokumente zu Schlingensiefs "WIEN-PUTSCH" Anfang dieses Jahrtausends. Lesen Sie Anklageschriften wegen Volksverhetzung, Leserbriefe von SS-Führern, einen Solidaritätsbrief von Luc Bondy und Theoretisierungsversuche von Jelinek, Sloterdijk, Diederichsen, Hegemann, Gächter, Thurnher, Seeßlen und einen Feldforschungsbericht von Bierbichler. Und als Bonus ein Geheimgespräch zwischen Alexander Kluge und Christoph Schlingensief über Miniroboter, Bayreuth, IMAX, den ewigen 68er, Größenwahn und die 6. Armee von Paulus.

Stöbern in Romane

Call Me by Your Name Ruf mich bei deinem Namen

Wirklich schöne Sprache, aber auch einige sehr seltsame Szenen in meinen Augen.

Somaya

Eine bessere Zeit

Sprachlich hervorragend, dafür inhaltlich bisweilen etwas blass

Dajobama

Die letzte Reise der Meerjungfrau

Faszinierende und außergewöhnliche Geschichte. Hätte noch ein wenig Potential nach oben gehabt, macht aber trotzdem viel Spaß zu lesen.

Kaddi

#EGOLAND

aktuelles Thema, aber nicht mein Geschmack

Hexe63

Das Geheimnis der Muse

zwei Handlungen werden miteinader verbunden- sehr poetisch und spannend

katrin297

Summ, wenn du das Lied nicht kennst

Apartheid, Aufstand in Soweto, Liebe, Mitgefühl, Achtung

sterntaucher

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Schlingensiefs »Ausländer raus!« Bitte liebt Österreich" von Matthias Lilienthal

    Schlingensiefs »Ausländer raus!« Bitte liebt Österreich

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. August 2010 um 11:55

    Da haben sie ihn alle umarmt. Da kamen Gregor Gysi und Blixa Bargeld, da kam Peter Sellars und schrie: "We need this all over the world". Natürlich ist nichts passiert. Die FPÖ war immer noch da, die Kunst hat auch hier nicht gewonnen. Wieso eigentlich? Nach dem Wiener Container trat Christoph Schlingensief vor die Kamera Alexander Kluges und sagte zwei Sätze. Der eine lautete: "Ich werde ab jetzt umarmt. Alle lieben mich. Das halte ich aber auch nicht aus". Und der zweite war: "Es war das erste Kunstwerk, bei dem ich nicht mehr anwesend sein musste." Beide Sätze haben einen wunderschönen Nachhall. Der zweite Satz ist so undenkbar wie einmalig in Schlingensiefs Werk. Ein Werk, das sich vor allem dadurch auszeichneet, dass der Erschaffer, Erlöser und künstlerische Heilsbringer immer vor Ort war, redete und schwieg, schrie und heulte. Der Wiener Container brauchte Schlingensief irgendwann nicht mehr. Das Bild machte sich selbstständig, die Leute eskalierten auch ohne Megaphon und menschlichen Verstärker. Der erste Satz ergibt sich aus einem Mißverständnis, dem die Rezensenten und Kulturliebhaber aufgesessen sind. Was auf den ersten Blick wie eine eindeutige Attacke gegen die österreichische Regierung aussieht und damit von links bis ultralinks für alle und jeden vereinnahmbar ist, entpuppt sich auf den zweiten Blick als viel komplexer und zweideutiger. Schlingensiefs an Big Brother angelehnte Abschiebeaktion hatte nicht nur zum Ziel, den "Herrschenden die Torte ins Gesicht zu schleudern", wie Elfriede Jelinek sagte. Denn das wäre dann doch zu einfach gewesen, vor allem für Schlingensief, denn dazu bedarf es keiner Kunst, ein Konditor reicht dafür vollkommen aus. Um das Spannungsfeld dieser Aktion angemessen zu beschreiben, genügt vielleicht der Moment, den Schlingensief selbst als größtes Glück beschrieben hat. "Irgendwann kamen die Montagsdemonstranten, die Linken, die immer gegen die FPÖ protestierten und wollten die Ausländer befreien". Spätestens ab dem Zeitpunkt geriet alles in Zweifel. Die Demonstranten stürmten den Wiener Container, machten sich dran, Türen aufzureissen und Dächer abzumontieren, als Schlingensief ihnen erzählte, dass die vermeintlichen Schauspieler echt sind (oder auch nicht) und sich gerade vornehmlich erschrecken angesichts einer Bande langhaariger Gutmenschen, die jetzt auch nicht mehr so genau wussten, was eigentlich los ist. Der Wiener Container hat sie alle in seinen Bann gezogen, die FPÖ wie die Kultur, die Linken wie die Rechten, die Kunst wie das Leben. Und er wurde an die Schnittstellen gesetzt, Sicherheit nirgends, das Argument von heute ist die Lüge von morgen. Wer den Wiener Container als künstlerisch-politischen Aktionismus verklärt, der hat nicht verstanden, dass Schlingensief nicht mit satellitengesteuerten Raketen schoß, sondern wild mit Schrotflinten herumballerte und so alle Spiegelungen und Verzerrungen in etliche Richtungen laufen ließ. Christoph Schlingensief war kein Aktivist, das macht die Sache zu einfach. Er war immer Interaktivist. Bis zu seinem Ende und von Anfang an.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks